Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

LaTeX - Dokumenterstellung einmal anders

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • LaTeX - Dokumenterstellung einmal anders

    Moin!
    Wollte mal in die Runde fragen, wer hier alles LaTeX kennt und benutzt.
    Für die, die es nicht kennen ein wenig Lektüre zum nachlesen. LaTeX

    Ich selbst habe LaTeX im 2. Semester des Studiums im Rahmen einer Projektwoche kennengelernt. Ein eintägiger Einsteigerkurs hat gereicht um LaTeX grundlegend kennenzulernen.
    Was sind die großen Vorteile? Erstmal: LaTeX ist frei erhältlich, man muss keine Unmengen an Geld dafür bezahlen. Des weiteren kann man im Handumdrehen PDFs erzeugen mit sauberer Formatierung. Inhaltsverzeichnis, Tabellen, Formeln, alles kein Problem.
    Für wen ist LaTeX IMO interessant? Also wer nur hier und da ein paar Zeilen schreibt brauch es sicherlich nicht. Aber für Studenten könnte LaTeX sehr interessant sein. Eine Diplomarbeit in LaTeX geschrieben kann schon viel Eindruck machen. Wer viel mit Formeln zu tun hat, also vor allem die Chemiker, Physiker und Mathematiker unter uns können mit LateX prima eigene Formelsammlungen etc erstellen.

    Also probiert es einfach mal aus.

    Ansonsten kann dieser Thread ja genutzt werden um Erfahrungen rund um LaTeX auszutauschen und um bei Problemen weiterzuhelfen.

    Bin mal auf die Reaktionen gespannt!

    Grüße,
    ein Student, der anstatt seine E-Technikformelsammlung weiterzuschreiben lieber einen LaTeX-Thread aufmacht.
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

  • #2
    Ja, hab hier und da mal was von gelesen. Wüsste aber nicht, was und wie ich das Produktiv gebrauchen könnte, kenn da auch niemanden. Ich brauch schon ne richtige und im allem umfang komfortable, einfache, schnelle Lösung, also so was wie Word, Works oder Writer…

    Ich glaube dieses LaTeX ist nur was für Freaks *weglauf*…
    "...To boldly go where no man has gone before."
    ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

    Kommentar


    • #3
      bei uns wurden vor 2 Jahren über ~80% aller Diplomarbeiten mit Latex geschrieben, dass macht nicht nur einen professionelleren Eindruck sondern geht auch schneller, besonders wenn Mathematische Formeln enthalten sind. Wer mal versucht hat ein 200 Seiten Dokument mit Grafiken, Bildern und Formeln zuverfassen wird wissen was die Vorteile sind.
      Bester Editor ist meiner Meinung nach kile.
      "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
      (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

      Kommentar


      • #4
        Ich verwende LaTeX ab und zu für Hausaufgaben und solches Zeugs. Sollte ich mal ein Skript abtippen müssen, wäre LaTeX natürlich auch erste Wahl. Allerdings habe ich bei LaTeX noch ziemliche Schwierigkeiten mit dem Einstellen der Abstände zwischen 2 Absätzen.

        Als Editor verwende ich das "TeXnicCenter", ist ganz brauchbar.

        Eine Diplomarbeit in LaTeX geschrieben kann schon viel Eindruck machen.
        Naja, nicht wirklich würde ich sagen. Das ist doch Standard.
        "I'll say one thing Spock. You never cease to amaze me."
        "Nor I myself."

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Scotty
          Ja, hab hier und da mal was von gelesen. Wüsste aber nicht, was und wie ich das Produktiv gebrauchen könnte, kenn da auch niemanden. Ich brauch schon ne richtige und im allem umfang komfortable, einfache, schnelle Lösung, also so was wie Word, Works oder Writer…
          Wobei es auf den Anwendungszweck ankommt, ob denn z.B. Word tatsächlich die kompfortablere, einfachere und schnellere Lösung im Vergleich mit LaTeX ist.
          Wenn man nur ab und zu einen Text tippt, ist man mit Word sicherlich besser bedient. Inzwischen würde ich aber Writer Word vorziehen - lediglich die Rechtschreibprüfung von Word halte ich für überlegen. Gerade der Blocksatz ist bei MS Word nicht besonders schön anzusehen.
          Das ist schon ein wichtiger Punkt der gegen Word spricht, wenn man vor hat die Arbeit auch später zu veröffentlichen.
          Zudem wird Word bei umfangreichen Dokumenten immer unberechenbarer, es ist keine Seltenheit dass man hört, dass das Programm aber einer bestimmten Zahl von Seiten, Fußnoten oder Bildern nur noch Probleme macht.
          Es gehört schon eine Menge Abenteuerlust dazu seine Diplom- oder Magisterarbeit mit Word zu schreiben. Es ist dann eben eine Frage ob man MS Word dazu tatsächlich "produktiv" gebruachen kann. Bei Writer gibt es diesbezüglich weniger Probleme.

          Ähnlich sieht es mit dem Formeleditor aus von Word aus, im professionellen Bereich ist er schlichtweg fast unbrauchbar. Schwierigkeiten gibt es auch nach wir vor, bei der Eingabe von z.B. von rechts nach links geschriebenen Sprachen wie z.B. Arabisch oder Hebräisch vor allem wenn man im gleichen Dokument auch Sprachen mit Lateinischem Alphabet benutzt. Entsprechend wenig beliebt ist auch Word bei vielen Linguisten.

          Aber um auf LaTeX sprechen zu kommen, die oben genannten Schwierigkeiten kennt das Programm nicht.
          Mit LaTeX lassen sich wunderbar gesetzte Dokumente erzeugen, an denen auch typografisch nichts auszusetzen ist - auch wenn selbst davon keine Ahnung hat.
          Weiterhin ist der Formeleditor bei weitem mächtiger und einfacher bedienbar als der, den Word zu Verfügung stellt.
          ArabTeX ist eine Erweiterung für TeX und ermöglicht ein einfaches Erstellen von Dokumenten mit Sprachen welche die arabische Schrift benutzen. Die Vokalisation lässt sich mit einem Befehl beliebig an- oder ausschalten.
          Zudem unterstützt ArabTeX inzwischen z.B. auch Hebräisch oder Jiddisch.
          Für südostasiatische Sprachen gibt es ähnliche Erweiterungen.


          Daher möchte ich bei Hausarbeiten, ganz besonders wenn ich mit arabischen Texten zu tun habe, nicht mehr auf LaTeX verzichten.
          In diesem Punkt wüsste ich nicht wie ich Word produktiv benutzen könnte.

          Wobei ich nicht behaupten möchte, dass LaTeX für alle Zwecke die bessere Wahl darstellt.
          Zuletzt geändert von upuaut; 18.12.2005, 22:49.
          Mi sche`mezil haim, keilu hezil olam u`melo`lo. (hebr.: Wer nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt.)

          Kommentar


          • #6
            Den Formelkram oder was auch immer ihr da meint, macht sicher nicht jeder, im Gegenteil. Mag sein das dieses LaTeX ne tolle Sache ist, der normale User kann es aber nicht gebrauchen…
            Zitat von TheJoker
            Wer mal versucht hat ein 200 Seiten Dokument mit Grafiken, Bildern und Formeln zuverfassen wird wissen was die Vorteile sind.
            Für so was nimmt man PageMaker oder QuarkXPress, jedenfalls wenn dieses Dokument in den Druck gehen soll…
            "...To boldly go where no man has gone before."
            ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Scotty
              Den Formelkram oder was auch immer ihr da meint, macht sicher nicht jeder, im Gegenteil. Mag sein das dieses LaTeX ne tolle Sache ist, der normale User kann es aber nicht gebrauchen…
              Es hat in diesem Thread ja auch niemand behauptet, dass LaTeX für jeden Anwender bei allen Anforderungen die beste Wahl ist.
              Genauso hätte Word wohl kaum eine so hohe Verbreitung auch im privaten Bereich, wenn es für den Alltagsgebrauch absolut untauglich wäre.

              Jedoch sehe ich nicht ein, wenn z.B. Studierende, Schüler oder sonstige User die ihre Ausarbeitungen mit ansehnlichem Satz und Typografie mit wenig Aufwand verbunden zu Papier bringen wollen, pauschal nicht unter "normale User" fallen.

              Zitat von Scotty
              Für so was nimmt man PageMaker oder QuarkXPress, jedenfalls wenn dieses Dokument in den Druck gehen soll…
              Du willst damit sagen, z.B. einzig zur Erstellung einer Diplom- oder Magisterarbeit würdest Du eine Lizenz für PageMaker oder gar QuarkXPress erwerben?
              Mi sche`mezil haim, keilu hezil olam u`melo`lo. (hebr.: Wer nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt.)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von upuaut
                Es hat in diesem Thread ja auch niemand behauptet, dass LaTeX für jeden Anwender bei allen Anforderungen die beste Wahl ist...
                Ich hab ja nur meine Meinung dazu geschrieben, wie ich das sehe, aus meiner sicht, von meinen Anforderungen her.

                Zitat von upuaut
                Du willst damit sagen, z.B. einzig zur Erstellung einer Diplom- oder Magisterarbeit würdest Du eine Lizenz für PageMaker oder gar QuarkXPress erwerben?
                Nein will ich nicht. Das macht die Agentur, die es zum Druck gibt, diese Agentur brauch aber ein reguläres Format und Bilder werden und müssen da eh extra mitgegeben werden…
                "...To boldly go where no man has gone before."
                ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                Kommentar


                • #9
                  LaTeX ist mich für nichts. Der Einstieg würde zu lange dauern. Daneben kann ich selbiges auch ohne Probleme mit Open Office.org machen. Sowohl die Mathematischen Formeln wie auch das PDF mit einem Klick. Wobei man LaTeX zu gute halten muss das es nicht nur bei Studenten und Professoren eingesetzt wird sondern sogar Zeitschriften damit erstellt werden wie eigentlich alle deutschen Zeitschriften zum Thema Linux. Der Linuxland Verlag macht sämtliche Publikationen mit LaTeX. Das ist halt auch immer ne Frage wie professionell man arbeiten möchte. Wie Seymour Cray mal gesagt haben soll: "Apple verwendet meinen Cray Supercomputer um den Apple 2 weiter zu entwickeln, ich hab einen Apple 2 verwendet um meinen Cray Supercomputer zu entwickeln"!

                  Zitat von upuaut
                  Du willst damit sagen, z.B. einzig zur Erstellung einer Diplom- oder Magisterarbeit würdest Du eine Lizenz für PageMaker oder gar QuarkXPress erwerben?
                  Pagemaker gibbet nimmer lange weils von InDesign abgelöst wird und QuarkXPress kriegt man auf Ebay relativ günstig was für mich ganz interessant ist weil ich das Programm gelernt hab. Daneben gibts dazu auch günstige Alternativen und wie LaTeX oder Open Office.org auch kostenlose.

                  cu, Spaceball

                  Kommentar


                  • #10
                    Tex ist ne Tolle Sache. Ich hab viel von meinen Facharbeiten damit gemacht. Ich bin aber auf LYX umgestiegen. WYSIWM Editor und fast so mächtig wie LaTeX aber schneller
                    Eine Erinnerung ihres Atlantisbeauftragten:
                    Antiker,Galaxie,Hive

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Spaceball
                      Sowohl die Mathematischen Formeln wie auch das PDF mit einem Klick.
                      Sorry, aber der Formeleditor von OpenOffice ist zwar ganz nett, aber schon recht beschränkt. Für den Hausgebrauch reicht das aus, aber wer schonmal probiert hat, etwas für Mathe in OpenOffice zu tippen, der kommt schon bald an die Grenzen von OpenOffice und co.
                      "I'll say one thing Spock. You never cease to amaze me."
                      "Nor I myself."

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Troublegum
                        Sorry, aber der Formeleditor von OpenOffice ist zwar ganz nett, aber schon recht beschränkt. Für den Hausgebrauch reicht das aus, aber wer schonmal probiert hat, etwas für Mathe in OpenOffice zu tippen, der kommt schon bald an die Grenzen von OpenOffice und co.
                        Da ich ja mit gehobener Mathematik nix anfangen kann und das in der Arbeit nicht brauche kann ich das schlecht beurteilen. Allerdings würds mich daher interessieren ob du schon Open Office.org Math ausprobiert hast?

                        http://de.openoffice.org/product/math.html



                        cu, Spaceball

                        Kommentar


                        • #13
                          Ist das der selbe Formeleditor, wie wenn ich in OpenOffice "Einfügen -> Objekt -> Formel" benutze? Wenn ja, dann hab ich das schonmal probiert.

                          Das ist nicht schlecht. Es gibt sogar Sachen wie Kurvenintegrale, auch geschweifte Klammern über oder unter Formeln sind möglich. Aber was ich damit partout nicht hinbekommen habe, sind ganz normale Beschriftungen von Relationen (z. B. eine Erklärung eines Gleichheitszeichen), wie im Screenshot hier:



                          Ich denke, da bin ich mit LaTeX etwas flexibler.
                          "I'll say one thing Spock. You never cease to amaze me."
                          "Nor I myself."

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Spaceball
                            Pagemaker gibbet nimmer lange weils von InDesign abgelöst wird und QuarkXPress kriegt man auf Ebay relativ günstig was für mich ganz interessant ist weil ich das Programm gelernt hab. Daneben gibts dazu auch günstige Alternativen und wie LaTeX oder Open Office.org auch kostenlose.
                            Ich meinte damit nur das diese Programme in Agenturen benutzt werden, um texte zusetzen, die dann entsprechend für den Druck aufbereitet werden, so was kannst du nicht vernünftig in OO oder MS Office machen (so meine Erfahrung).
                            "...To boldly go where no man has gone before."
                            ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Scotty
                              Ich meinte damit nur das diese Programme in Agenturen benutzt werden, um texte zusetzen, die dann entsprechend für den Druck aufbereitet werden, so was kannst du nicht vernünftig in OO oder MS Office machen (so meine Erfahrung).
                              Beim Digitaldruck ist das an sich nicht mehr so wichtig hauptsache man hat ein PDF. Das kann man mit OOo ohne weiteres realisieren, die drucken ja auch JPGs und das ist imho das denkbar schlechteste Format für den Druck. Für den Offsetdruck reichts nicht aus aber klein Unternehmen mit 10 Mitarbeitern drucken inzwischen öfters mit Digitaldruck als mit Offsetdruck weil der Digitaldruck für kleine Auflagen wesentlich billiger ist und es wird die Zukunft sein. Von daher sehe ich da an sich kein Problem. Ich hab mehrere Sachen gemacht die in einer Auflage von 5000 Stück gedruckt wurden und das war alles Digitaldruck denen hätte wirklich auch ein JPG gereicht. Das kommt immer darauf an was man damit macht und wie professionell es sein muss und Profis die Open Source verwenden, verwenden halt meist LaTeX.

                              @Troublegum

                              Das ist jetzt eben die Frage. So weit ich das gesehen habe ist das erst seit Version 2 dabei. Wie gesagt Mathematik ist nicht grade mein Fachgebiet und dementsprechend hab ich da von vornherein keine Ahnung.

                              cu, Spaceball

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X