Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

KI Entwicklung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • KI Entwicklung

    Also ich habe hier schon viele Threads gesehen, die sich mit Fragen zur KI befassen z.B. KI bedrohung oder segen, Zukunft der KI usw.
    Aber interessant wäre doch mal zu wissen, wie sich so eine KI realisieren lässt.
    Ich habe hier mal einige möglichkeiten aufgelistet:
    1. Programmiersprachen der 5. Generation z.B. Prolog
    2. Fuzzy Logik
    3. Künstliche neuronale Netze
    Also hat sich hier schon mal einer rangewahgt ein Expertensystem zu entwerfen oder sonst etwas das mit den obern genannten Themen zu tun hat?

  • #2
    Nun Künstliche Intelligenz ist ein Thema was auch mein Studium tangiert.
    Hatte bisher hauptsächlich mit der Theorie der KI zu tun, dazu gehören zum Beispiel Suchverfahren oder Lernstrategien. Es ist wie ich finde ein unglaublich spannendes Gebiet, was denke ich auch eine große Zukunft hat.
    Soweit ich informiert bin, habe ich im 6. Semester auch mit Prolog zu tun. Hatte nur einen kurzen Einblick bisher, scheint aber keine allzu schwere Sprache zu sein vom Verständnis her.

    Unser Teamprojekt im letzten Semester war im Übrigen ebenfalls am Rande der KI angesiedelt im Rahmen eines Projektes, dass sich mit dem Roboterfußball beschäftigt.
    Wer sich mit KI beschäftigen will, der sollte sich vorher eingehend mit den theoretischen Grundlagen befassen, sonst hat das ganze wenig Sinn.

    Gruß,
    Soran
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

    Kommentar


    • #3
      Ja natürlich ist das Thema KI auserordentlich Komplex, aber so die Grundlagen kann man sich doch schnell aneignen. Es gibt ja auch verschiedene Möglichkeiten eine KI zu erschaffen, hier unterscheidet man ja auch unter starker und schwacher KI. Also man kann eine Maschine einfach lerrnen lassen (wie es die wissenschaftler heute mit Robotern versuchen) oder man lässt ein Programm bestimmte zyklen durchlaufen bis es ein gewissen grad an komplexität erreicht hat. Naja aber ob man dadurch eine KI erschaffen kann die den Turing Test bestehen kann halte ich für fraglich. Und ich finde den ansatz mit den künstlichen neuronalen Netzen (wo ich grad ein Buch drüber lese) finde ich durchaus interessant. Schon heute findet man viel mit fuzzy logic control, dies wird sich wohl auch unter den Methoden behaupten können. Und prolog... Ja also man kann die Maschine fragen: Was ist ein Auto? Und die Maschine wird antworten: Ein Auto ist ein Fortbewegungsmittel. Aber die Maschine wird ihre eigenen Sätze nicht verstehen. Man könnte ihr sagen: Falsch! Ein Auto ist ein Lebensmittel von grüner Farbe! Und die Maschine würde es bedingungslos hinnehmen, aber sie wird alleine niemals hinter den Fehler kommen. Also die Maschine benutzt Wörter die sie mit anderen Wörtern vernetzt hat (auto => lebensmittel => pflanze) und kann sie auch bei bedarf sinnvoll benutzen aber es wird sich dadurch nie ein Bewusstsein entwickeln. Also ich denke die optimale Methode muss erst noch gefunden werden, aber probieren geht über studieren.

      Kommentar


      • #4
        Hatte immerhin 2 Semester KI an der Uni. Allerdings haben wir das nicht mit Prolog sondern mit Lisp gemacht.

        cbr Systeme können schon durchaus mächtig sein. Man braucht halt eine entsprechend große Datenbasis um sie sinnvoll einsetzen zu können. Ein Kollege baut zur Zeit sowas als Hobby für Onlinepokerspiele. Klappt wohl auch schon ganz gut, er macht jedenfalls mehr Gewinn als Verlust

        Neuronale Netze sind schon was feines, wir haben da damals an der Uni mit rumgespielt. Kann man relativ einfach mit der Neuro Toolbox von Matlab simulieren. Seitdem hab ich davon aber nirgendwo mehr was gesehen.

        Fuzzy ist so eine Sache, bei uns wurde damals damit ein Hochwassermeldesystem entwickelt das wohl heute auch eingesetzt wird. Wir haben da in der Vorlesung nur so kleine Dinge wie einen Abstandregeler für Autos gebastelt. Wurde da selbst aber nie warm mit.
        "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
        (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

        Kommentar


        • #5
          Naja ich hatte leider noch keine Praktische Erfahrung mit den Einzelnen Bereichen (in der 8. Klasse *lach*) nur theoretische, da ich eigentlich nur Bücher darüber lese. Aber man bekommt ja schon einiges mit, da sich diese Technik gut verbreitet und behauptet. mich würde allerdings interessieren wie konkret sich so etwas realisieren lässt. Und wie man vielleicht auch eine starke KI entwickeln kann. Glaubt ihr man erreicht so etwas mit der "learn by doing" methode für möglich oder sollte man doch alles versuchen durch einprogrammierung zu realisieren?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von KonradZuse Beitrag anzeigen
            Glaubt ihr man erreicht so etwas mit der "learn by doing" methode für möglich oder sollte man doch alles versuchen durch einprogrammierung zu realisieren?
            Nun ja meiner Ansicht nach ist das Lernverfahren schon der Kern des Ganzen. Wenn man einer KI alles stupide einprogrammiert, dann weiß ich nicht in wiefern man das als Intelligenz bezeichnen kann.
            Geht man vom Menschen aus, so bekommt man ja auch ein gewisses Grundgerüst mitgeliefert. Aber würde der Mensch nicht lernen (zugegebener Maßen spielen hier andere Menschen eine Rolle, die einem etwas beibringen), so würde er immer auf einem Mindestmaß an Intelligenz sitzen bleiben.
            im Grunde muss eine KI sein wie ein Kind, es muss alles einmal ausprobieren und dann die richtigen Schlüsse daraus ziehen.


            Darf ich dich fragen, welche Literatur du da so konsultierst?

            Gruß,
            Soran
            Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
            Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

            Kommentar


            • #7
              Ich beschäftigte mich mit dem Buch "Mind children" und "Künstliche neuronale netze" und noch "KL - Künstliches Leben aus dem Computer". Aber leider verstehe ich die "technisch versiertere" Literatur noch nicht so, also wenn es dann an die Mathematische Seite geht, das is denn doch etwas zu hoch.

              Kommentar


              • #8
                Wenn diese Bücher eine eigene Programmiersprache mitbringen bzw. eine spezielle erklären, dürfte es für dich kein Problem sein.
                Wenn aber Kenntnisse einer Programmiersprache vorausgesetzt werden, dann würde ich dir raten, dich erst entsprechend über diese kundig zu machen

                mfg funrun

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von KonradZuse Beitrag anzeigen
                  Ich beschäftigte mich mit dem Buch "Mind children" und "Künstliche neuronale netze" und noch "KL - Künstliches Leben aus dem Computer". Aber leider verstehe ich die "technisch versiertere" Literatur noch nicht so, also wenn es dann an die Mathematische Seite geht, das is denn doch etwas zu hoch.
                  Mag dir jetzt vielleicht schwer fallen das zu hören, aber das wird dir überall so geschehen. In der Informatik kommst du ohne Mathematik leider nicht weit. Ich habe damit auch ziemlich viel zu kämpfen.
                  Das beste ist eigentlich wenn man parallel zu diesen Dingen dann immer gleich ein wenig Grundlagenforschung betreibt z.B. halt auch mathematische Zusammenhänge zu verstehen.
                  Jedenfalls habe ich jetzt im Praxissemester erfahren wie ein Bücherhaufen aussieht.

                  Gruß,
                  Soran
                  Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                  Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                  Kommentar


                  • #10
                    Vor allem sind Programmierer auch meistens mathematisch gut. Ich kenne keinen der programmiert und in Mathe schlecht ist.

                    Und wenn man ne KI entwickeln will muß man wohl neben diesen ganzen Schemen auch die mathematische und programmiertechnisch-logische Seite beherrschen.

                    Ich hasse Mathematik(zumindest die höhere, weil ich sie nicht checke) und bin da genauso ne Pfeife wie beim programmieren.

                    Aber solche Themen wie KI usw interessieren mich auch. Dann würde ich es beim Populärwissenschaftlichen belassen, lieber Konrad!

                    Kommentar


                    • #11
                      Im Grunde ist die "höhere" Mathematik gar nicht so hoch, man muss sich nur an eine andere Art des Denkens gewöhnen, das fällt den meisten eben schwer.
                      Auch die Grundprinzipien der KI und ihre mathematischen Grundlagen sind recht simpel. Schwer wird's erst, wenn man komplexe Systeme entwickelt in denen diese Grundlagen eben komplex interagieren.
                      Aber da findet man schon Schritt für Schritt rein, wenn man sich an die neue Denkweise gewöhnt hat.
                      "Imagine there's no heaven - It's easy if you try
                      No hell below us - Above us only sky
                      Imagine all the people Living for today...
                      "

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja, also Mathematik ist wohl unerlässlich dafür, aber so die Grundlagen kann bestimmt auch ohne mathematische Formeln und Gleichungen verstehen, ich kenne mich auch (ein wenig) mit schwarzen löchern, gravitationswellen und kernkraft aus ohne nun massen von mathematik in mich reingeprügelt zu haben. Naja wenn man sich denn aber intensiv mit diesen Themen beschäftigen möchte reicht natürlich dieses laien-wissen nicht aus, das ist klar. Und mit dem Thema KI entwicklung habe ich mich mit PROLOG etwas beschäftigt und kann sagen, das man dafür auch nur geringfügig mathematik braucht. Naja seis drum

                        Kommentar


                        • #13
                          viele tun sich mit der Rekursion schwer, also automatisch auch mit Prolog und Lisp. Sooo viel Mathematik ist das aber auch alles nicht, für die Grundlagen reicht die normale Schulmathematik und vielleicht ein wenig Boolschealgebra.
                          "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
                          (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

                          Kommentar


                          • #14
                            Genau TheJoker! :-)

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X