Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Linux netzwerk Installation

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Linux netzwerk Installation

    Hi Leute , kann mir bitte wer einen direkt download link für das boot.iso geben (für ein Open Suse) , ich hab ne ewigkeit im google gesucht aber nichts gefunden bzw nur links die nicht mehr funktionieren... wäre toll wenn jemand weiß wo ichs mir runterladen kann, ich will nämlich ein OpenSuse über Lan auf einem PC installieren



    Großen Dank schon mal im voraus
    Scotty Tribute muss man gesehen haben Motobi in Graz
    Graz Autowerkstatt

  • #2
    bitte sehr:

    32bit

    64bit

    die standen doch auf der normalen Downloadseite Stabile Version - openSUSE

    ich würde allerdings von Suse mittlerweile generell abraten, seit die von Novell aufgekauft wurden kommt da nichts vernünftiges mehr bei rum. Mit fast allen anderen Distris fährt man meiner Meinung nach besser (bei mir läuft z.B. ein Debian Etch, für Anfänger ist Ubuntu/Kubuntu super)
    "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
    (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

    Kommentar


    • #3
      großen dank

      Ich will es als Server verwenden ^^ welche Distribution würdest du für den Server Betrieb empfehlen?
      Scotty Tribute muss man gesehen haben Motobi in Graz
      Graz Autowerkstatt

      Kommentar


      • #4
        Debian. Bei OpenSuse bekommst du ja nur Support bis zur übernächsten Version (wobei die 10.3 ja in den nächsten Wochen schon kommt, 10.4 dann im Frühling), anschließend bekommst du dann keine Sicherheitsupdates für deine Version mehr. Die Servervariante bei Suse heißt SLES. Bei Debian bekommst du für die nächsten 5 Jahre deine Updates (alternativ wäre Ubuntu LTS mit 4 Jahren).
        "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
        (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

        Kommentar


        • #5
          Danke für den Tipp mit den Updates das wusste ich vorher nicht das es da keine updates mehr gibt oO , hmmm... dann werde ich lieber ne andre Distri installieren... Debian 4.0 klingt gut das werde ich mal für meinen Server probieren...

          großen dank nochmal
          Scotty Tribute muss man gesehen haben Motobi in Graz
          Graz Autowerkstatt

          Kommentar


          • #6
            es wäre ja im Prinzip möglich einfach auf die neue Version upzudaten, allerdings ist das auch immer ein Risiko und braucht dann doch einiges an Arbeit (wer installiert schon jedes Jahr einen Server neu).

            Die Netinstall Variante gibts übrigens hier Debian -- Network install from a minimal CD die Installationsanleitungen sind auch sehr zu empfehlen.
            "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
            (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

            Kommentar


            • #7
              Gut zu wissen großen dank
              Scotty Tribute muss man gesehen haben Motobi in Graz
              Graz Autowerkstatt

              Kommentar


              • #8
                Also Debian für einen Server empfehle ich nicht. Da kriegst nur entweder uralte Software oder unstabile Software dafür. Nimm ein BSD oder ein RedHat. Da kriegst einen Haufen aktueller und stabiler Software. An Debian wirst nur verzweifeln als Server.
                Textemitter, powered by C8H10N4O2

                It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

                Kommentar


                • #9
                  Da kriegst nur entweder uralte Software oder unstabile Software dafür. Nimm ein BSD oder ein RedHat. Da kriegst einen Haufen aktueller und stabiler Software. An Debian wirst nur verzweifeln als Server.
                  Sorry aber das stimmt doch einfach nicht. Auf dem Server ist die neuste Software doch überhaupt nicht gefragt, hier zählt Sicherheit, Stabilität und Supportdauer, wenn unbedingt ein neueres Paket gebraucht wird installiert man es halt aus dem "testing" Zweig. Wenn du dir mal auf Distrowatch die aktuellen Pakete anschaust ist Etch sogar so ziemlich das neuste. FreeBSD ist sicher nett, allerdings ist hier die Hardwareunterstützung nicht wirklich gut, die Software aus dem "Release" Zweig ist auch ein Stück älter dafür hast du etwas mehr Sicherheit und eine etwas kompliziertere Installation. RedHat ist nicht verkehrt (auch wenn die Enterprise Version knapp 300€ kostet) ich persönlich kann rpm aber nicht wirklich ab, ansonsten durchaus auf einem Level mit Debian und aufjedenfall eine Testinstall wert. Im Endeffekt ist es doch einfach geschmackssache, aber zu sagen das man mit Debian nur verzweifelt ist unsinn.
                  Zuletzt geändert von TheJoker; 08.09.2007, 10:37.
                  "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
                  (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

                  Kommentar


                  • #10
                    Anstatt redHat kannst auch CentOS nehmen, da hast eigentlich das gleiche. Amn Server ist es wichtig was er machen will, jedoch haben aktuelle Version die meisten Sicherheitslücken geschlossen. Eienen Server mit einem alten Apache würde ich nicht betreiben wollen. Etch, hab ich gerade gesehen ist endlich auch stable, aber die meisten Programme dazu scheinbar noch nicht.
                    Was hast du gegen rpm? Funktioniert gleich gut wie deb.
                    Im Endeffekt ist es doch einfach geschmackssache, aber zu sagen das man mit Debian nur verzweifelt ist unsinn.
                    Geschmacksache ja, aber Debian zu konfigurieren ist für Anfänger nichts, und du willst ja sicher nicht behaupten, dass der Threadersteller dies ohne weiteres kann, wenn er hier schon nachfragt, wo er überhaupt ein iso herbekommt.
                    Textemitter, powered by C8H10N4O2

                    It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von ayin Beitrag anzeigen
                      Geschmacksache ja, aber Debian zu konfigurieren ist für Anfänger nichts, und du willst ja sicher nicht behaupten, dass der Threadersteller dies ohne weiteres kann, wenn er hier schon nachfragt, wo er überhaupt ein iso herbekommt.
                      nur weil ich frag wo man das iso herbekommt heißt das nicht das ich ein Debian nicht konfigurieren kann
                      Scotty Tribute muss man gesehen haben Motobi in Graz
                      Graz Autowerkstatt

                      Kommentar


                      • #12
                        Eienen Server mit einem alten Apache würde ich nicht betreiben wollen.
                        Mußt du ja nicht. Bei Etch läuft zum Beispiel aktuell Apache 2.2.3-4, genau die selbe wie auch bei RedHat. Solange der 2.2 Apache Zweig von den Apache Entwicklern weitergeführt wird fließen auch die Updates ein.

                        Was hast du gegen rpm? Funktioniert gleich gut wie deb.
                        Keine Ahnung, früher zu Suse 7.X Zeiten hab ich es auch benutzt. Irgendwann hab ich dann das erstemal apt in die Finger bekommen und seitdem kann ich rpm nicht mehr ab. Keine Ahnung warum genau.
                        Geschmacksache ja, aber Debian zu konfigurieren ist für Anfänger nichts, und du willst ja sicher nicht behaupten, dass der Threadersteller dies ohne weiteres kann, wenn er hier schon nachfragt, wo er überhaupt ein iso herbekommt.
                        wenn wir noch über Woody reden würden würde das stimmen. Mittlerweile ist das doch kein Problem mehr, da hat sich gerade mit Etch (übrigends schon seit April stable) einiges getan.

                        Im übrigen ist es sowieso nichts für Anfänger einen Server zu konfigurieren, egal welcher.
                        "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
                        (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

                        Kommentar


                        • #13
                          Mußt du ja nicht. Bei Etch läuft zum Beispiel aktuell Apache 2.2.3-4, genau die selbe wie auch bei RedHat. Solange der 2.2 Apache Zweig von den Apache Entwicklern weitergeführt wird fließen auch die Updates ein.
                          Wenigstens etwas.
                          Keine Ahnung, früher zu Suse 7.X Zeiten hab ich es auch benutzt. Irgendwann hab ich dann das erstemal apt in die Finger bekommen und seitdem kann ich rpm nicht mehr ab. Keine Ahnung warum genau.
                          RPM funktioniert woanders nicht so zufriedenstellend wie unter RedHat bzw. Fedora. Und Suse 7? Das muss ja Jahre hersein. Da hat sich einiges getan.
                          wenn wir noch über Woody reden würden würde das stimmen. Mittlerweile ist das doch kein Problem mehr, da hat sich gerade mit Etch (übrigends schon seit April stable) einiges getan.
                          Hab ich gerade gesehen, dachte, das sei immer noch testing.
                          Im übrigen ist es sowieso nichts für Anfänger einen Server zu konfigurieren, egal welcher.
                          Da hast du wohl recht.
                          Textemitter, powered by C8H10N4O2

                          It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X