Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Linux server/proxy bauen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Linux server/proxy bauen

    Also wie der titel schon sagt will ich mir nen proxy/server bauen den ich dann zwischen meinen rechner und das DSL modem hängen will

    teile:
    pentium 3 650 MHz
    512MB ram (könnten mehr werden)
    3 GB platte (werden bei bedarf mehr)

    als ziel hätte ich gerne einen linux proxy/server den ich

    - mit einem windowsrechner dis/reconnecten kann
    - der rechner soll wie gesagt als proxy dienen... respektive als downloadsklave
    - einfaches an und abschalten von dieversen servern.. (http, ftp, etc...)


    meine frage wäre ob mir jemand nen tipp geben könnte welche distri dafür zu empfehlen wäre? bzw welche programme ? (ich nehme mal an apache für die server)

  • #2
    In einer Ausgaben von CT gab es mal eine CD mit einer Debian Dist. für einenen DIY Router PC.
    Ich weiß allerdings nicht ob das Ding auch für deine Sache nutzbar ist. Aber dafür gibts sicherlich auch angepasste Distributionen.

    Ich selber habe mir mal aus einem alten Videorekordergehäuse einem 16Port Switch und einem Mini ITX Board ein DSL Router mit dieser besagten Debian Dist gebastelt. Lief auch alles prima, trotzdem steht es nurnoch im Schrank rum. :-)
    Gene Roddenberry's Andromeda - Mod Projekte
    Wir suchen Leute die uns Tatkräftig unterstürzen wollen im Bereich Coding, 2D Art, Maping, Modeling, etc.
    http://www.andromeda-source.de/

    Kommentar


    • #3
      Kannste jede nehmen. Webmin drauf und du siehst sowieso kein Distrospezifisches Tool je wieder.
      Ich würde persönlich hier auf Debian setzen, das ist aber letztlich ne reine Geschmackssache.
      fli4l wäre evtl ne Überlegung wert aber inwiefern das ein paar deiner Features implementiert, weiss ich nicht.

      Am besten du schaust dich bei linuxforen.de um.
      Eine Erinnerung ihres Atlantisbeauftragten:
      Antiker,Galaxie,Hive

      Kommentar


      • #4
        Also ich hatte mir erst einen mit openSuse aufgesetzt. Habs dann mit Ubuntu gemacht und bin am Schluss bei Debian Etch gelandet.
        openSuse war mir zu abweichend vom Standard Linux.
        Ubuntu basiert ja auf Debian und die TLS-Version ist für Server gedacht da die Version länger unterstützt wird.

        Debian hat mir am Ende am meisten zugesagt. Stabil und lange Releaselaufzeit.
        Man will den Server ja über einen längeren Zeitraum betreiben.
        Man kann sich für die Grundinstallation ein Net-Install-CD-Image runterladen und alles weitere dann via I-Net nachinstallieren.
        Auf dem Server reicht ja die Textinstallation.

        Zu den Programmen.
        Squid als Proxy
        Apache - MySQL -PHP - auch als LAMP bekannt.
        Webmin als Administrationoberfläche via Webbrowser.
        Openssh für Remote-Konsole (PuTTY)

        Samba falls du mit Windowsrechnern Daten austauschen willst
        ProFTPd als FTP-Server

        Ich hab dann noch einen Mailserver mit Postfix / Fetchmail und Dovecot als IMAP/POP-Server


        Du könntest mal nach "Der perfekte Server" googlen
        Dann solltest du ein paar HowTo's für verschiedene Distris finden.

        Kommentar

        Lädt...
        X