Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Notebook für CAD-Software

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Notebook für CAD-Software

    Ich studiere Maschinenbau und wollte mir aus praktischen Gründen wieder ein Notebook kaufen, nachdem sich bei meinem alten ACER das Mainboard verabschiedet hat.
    Neben Office und Internet, wird das Notebook v.a. CAD-Software stemmen müssen. Da ich nur ca. 480 € zur Verfügung habe wollte ich auf eine besondere Grafikkarte verzichten, allerdings habe ich die Befürchtung, das ich es bereuen werde, wenn es an anspruchsvollere Konstruktionen geht.
    Im Moment habe ich 2 Kanditaten zur Auswahl, beide mit
    Intel GMA 4500M Grafik
    Asus X5DIJ-SX101L bzw. Dell Vostro 1015


    obwohl ich Dell bevorzugen würde, v.a. wegen des Core 2 Duo Prozessors, wären die Vorteile beim ASUS vor allem der günstige Preis und der leise Lüfter, auf den ich auch viel wert lege.

    Meine Fragen wären also:

    1. Wie wichtig ist die Grafikkarte bei CAD-Anwendungen und kann man fehlende Grafikleistung in dem Fall durch den Prozessor ersetzen?

    2. Zu welchem der Laptops würdet ihr mir raten? Reicht die Leistung des ASUS oder sollte es doch besser ein Core 2 Duo wie beim Dell sein? oder habt ihr andere Vorschläge für ein Notebook, das meinen Anforderungen entspricht:

    -Max. 480 €
    -CAD muss flüssig laufen
    -leiser Lüfter
    -möglichst gute Verarbeitung (wenn dies in dieser Preisklasse möglich ist)


    Ich freu mich schon auf eure Antworten, danke im vorraus.

    Zuletzt geändert von Geordi; 19.12.2009, 20:02.
    Das beste Schiff der Flotte
    Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.


  • #2
    Depends.

    Wenn Du in größerem Maßstab mit CAD arbeitest wirst Du mit einem Notebook vermutlich eh nicht glücklich werden. Grafik ist dabei in jedem Fall enorm wichtig, und die intel GMA ist nun nicht gerade eine performance Karte. Aber du kannst es ja ausprobieren, da du ein 14 Tage Rückgaberecht hast.
    können wir nicht?

    macht nix! wir tun einfach so als ob!

    Kommentar


    • #3
      Ich kann blueflash nur zustimmen. Meine bescheidenen Erfahrungen auf einem (natürlich jetzt) älteren Notebook (Core 2 Duo, 1.7Ghz, 2GB Ram, GeforceGo 7300):
      Kleinere Modelle laufen wunderbar flüssig und man kann ganz gut arbeiten (für meinen Unikram damals hats gereicht), aber sobald es aufwändig wird oder wirklich heftig gerendert werden muss, macht das eigentlich keinen Spaß. Hinzu kommt das kleine Display eines Notebooks. CAD macht eigentlich nur auf riesigen Monitoren Spaß
      "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

      Kommentar


      • #4
        Ich hab ja noch meinen Rechner daheim, den ich natürlich für größere Sachen vorziehen würde.
        Das Problem ist, dass bei uns zu wenige Rechner für Studenten zur Verfügung gestellt werden und ich da gerne unabhängig wäre.

        Nach bisheriger Suche wäre das beste Preis-Leistungsverhältnis ein Dell Vostro 1320 mit 256 MB NVIDIA GeForce 9300M GS-Grafikkarte aber einem leider nicht mehr zeitgemäßen Celeron-Prozessor mit 2,2 Ghz.
        Da mein Budget wirklich begrenzt ist kann ich entweder auf die Grafikkarte oder den Prozessor gehen, beides geht nicht sprengt wohl leider den Rahmen, jedenfalls hab ich bis jetzt noch kein so günstiges Angebot gesehen.

        Danke für den Tipp:
        An das 14-Tage Rückgaberecht hab ich garnicht gedacht, wenns wirklich nicht klappt, würde ich dann einfach den anderen bestellen.

        Andererseits an so riesigen Projekten werde ich wohl während meiner Studienzeit nicht arbeiten, ok bin zwar erst im ersten Semester, aber ich hab mich mal umgehört

        Da ich noch nicht so viel Erfahrung habe und eher einfache Teile gebaut habe fällt es mir auch schwer einzuschätzen ab welcher Bauteilgröße/Konstruktion es dem Rechner wirklich an die Substanz geht.

        Kann man das an der Anzahl der Bauteile messen?
        Das beste Schiff der Flotte
        Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.

        Kommentar


        • #5
          Wenn Du im ersten Semester bist, dann rate ich Dir, mit dem zu Leben, was die Uni dir bietet. Hau dein schmales Geld nicht für billigen Schrott raus. Sieh lieber zu, dass du ein wenig jobben kannst, spar dein Geld und kaufs dir, wenn dir auch klar ist, dass du weiter studieren wirst.
          können wir nicht?

          macht nix! wir tun einfach so als ob!

          Kommentar

          Lädt...
          X