Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welches OS ist für "euch" das Beste?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Ich WILL LINUX garnicht haben...

    Denn ALLE Probleme die DU Mit Windows hattest und Aufgelistet hast - habe ich noch Nie gehabt... Ich bin Rundumzufrieden mit Windows2k.
    Mal wieder ein Vorurteil. Also schlimmer ist ja, dass wenn man unter Windows eine CD einlegt, direkt der Rechner stehn bleibt um ein Fenster zu öffnen, dass von der CD her kommt. Mounten ist wesentlich sauberer als so etwas wie nicht richtig erkennen. Zudem kann man das Mounten automatisieren.
    wers nicht kann der solls lassen oder zu Linux wechseln...
    Kommerz? Was verstehst du unter Kommerz?
    Ich? garnichts der Text ist nicht von mir...

    Ein Forum ist aktiver, als die Einzellgänger bei Microschrott, die sich noch nicht mal untereinander unterhalten. Koordination ist bei Linux sehr weit entwickelt.
    und das weisst du - DU hast ja sicher schon bei Mircrosoft gearbeitet...ROFL
    ausserdem sind bei Microsoft Profis angestellt...Du willst mir jetzt doch nicht weismachen wollen das da Nur Stümper arbeiten???

    Und in jenen Foren bringt jeder nur eine kleine Verbesserungsidde rein...Entscheiden tut am Ende nur der Programmierer...

    Unter Windows gibt es keine Auswahl. So kann man nicht einmal, dass Aussehen des Fensterrahmens ändern. Oder einen Einheitlichen Proxy-Server kann man unter Windows nirgens auswählen. Muss man für jedes Programm noch einmal wählen. Und das nennst du Einheitlich?
    Was fürn Windows hast du eigentlich - ich hab bei meinem nicht solche Probleme...
    Ach du Scheiße. Was soll das denn. Wer hat hier eine automatisierte installation? Linux. Unter Windows muss man ja erst Zielverzeichnis wählen, und, und, und. Unter Linux sagt man einmal 'rpm -i XXX' und schon hat man ein Programm installiert. Oder an der Graphischen Oberfläche einfach die Datei starten und ohne Eingabe ist das Programm installiert. Wesentlich sauberer.
    Äh ja - und und und - was denn und und und???

    bei den Neusten Progs und Spielen muss man nur noch das Zielverzeichniss angeben ( bei einigen auch noch ob men eine Komplett oder Minimalinstallation machen will) das wars...
    Leicht erlernbar ist richtig. schon. Man lernt schnell, dass es nicht möglich ist, das Programm zu starten, weil eine dll fehlt. Unter Linux wird nicht einmal installiert, wenn man eine Bibliothek nicht installiert ist.
    was bitteschön ist daran denn besser???

    Stabil, nennst du ein OS, dass nach 59 Tagen grundlos abstürzt? komisch.
    Und Windows ist ein schlecht -gemachtes- Betriebssystem. Es wurde Wort wörtlich gemacht. Wie das Zeug in der Toilette.
    Ist mir noch nie Passiert...VIelleicht solltest du mal einen PROFI an deinen Rechner lassen...

    Wenn man nicht Richtig Installieren und Konfigurieren kann braucht man auch nicht zu lästern...
    »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
    Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
    Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
    Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

    Kommentar


    • #17
      du musst noch einstellungen bei der installation vornehmen? interessant. verzeichnis auswahl für anfänger ist nicht gerade sehr gut. ein anfänger installiert meist dahin, wo das programm es vorschlägt. falsch! unsaubere verzeichnisstruktur ist das ergebnis.

      aber du hast garnicht auf alle punkte geantwortet. ich nehme dies als zustimmung auf.
      Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
      Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

      Kommentar


      • #18
        Nicht zustimmung...Ich äusserte mich eben nur nicht dazu...

        das ist Richtig Windows schlägt ein Verzeichnis vor - und es ist IMMER BEI JEDEM EXISTIERENDEM Programm - der Ordner Programme...bzw Program Files

        was heisst hier dann Unsaubere Verzeichnisstruktur???

        bei Programmen übernehm ich immer die vorgegebenen Pfade da ich sowieso alles in einem Ordner haben will - nur bei Spielen gebe´ich einen seperaten Pfad an...
        »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
        Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
        Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
        Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

        Kommentar


        • #19
          siehste.
          da musst du doch mehr als einen klick, oder einen befehl eingeben.
          Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
          Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

          Kommentar


          • #20
            Originalnachricht erstellt von deac
            siehste.
            da musst du doch mehr als einen klick, oder einen befehl eingeben.
            Oh mein Gott, ich müsste dann tatsächlich mehr als einmal auf die Maus klicken. Das halte ich ja im Kopf nicht aus

            du musst noch einstellungen bei der installation vornehmen? interessant. verzeichnis auswahl für anfänger ist nicht gerade sehr gut. ein anfänger installiert meist dahin, wo das programm es vorschlägt. falsch! unsaubere verzeichnisstruktur ist das ergebnis.
            Aha, aber Linux ist für Anfänger gedacht? Schon klar.

            Sorry, musste mich mal dazwischen mogeln. Könnte noch mehr loswerden, hab aber leider keine Zeit.

            Meine Meinung ist ganz klar, wer abstürze und ständige Fehler in Windows hat, der ist es meist selber schuld, weil er nicht richtig mit dem System umgehen kann. (Die Rede ist natürlich von WinNT, 2k, XP - die anderen mögen einige Schwächen haben )
            "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

            Kommentar


            • #21
              Ich persönlich bin der Meinung, dass man alle Windows der 9Xer Serie in die Tonne hauen kann, inklusive ME, ebenso alle voherigen Versionen.

              Windows 2000 ist relativ ausgereift und stabil, außerdem hat man einige gute Funktionen wie z.B. das Mounten rudimentär eingebaut.

              Windows XP soll angeblich das beste Windows aller Zeiten werden.
              Die Optik des neuen Desktops lässt nur den Schluss zu, dass es ein Kinderspielzeug werden soll.

              Auch die insgesamt fragwürde Vermarktungspolitik und die bekannten Sicherheitslücken sprechen nicht unbedingt für das Betriebssystem von M$.

              Linux steht als derzeit beste Alternative dagegen.

              Aber mit Linux verbinden viele Leute noch immer pure Konsole.

              Diese Vergangenheit hat das OS von Linus Torvalds aber mit den modernen Distributionen schon lange hinter sich gelassen, was es auch für den Heimanwender interessant macht.

              Der Server-Markt wurde bereits überzeugt von den Qualitäten des Pinguin-Betriebssystems, jedoch ist es dennoch fraglich, ob die Heimanwender mitziehen werden, da sie einfach keine Lust haben etwas neues zu erlernen.

              Man kauft sich einen Komplett-Computer und das ist Windoof drauf.
              Warum Linux kaufen?

              Weil es einfach stabiler, sicherer und in der Funktionsweise professioneller ist.
              Z.B. kann ich da noch Texytmeldungen leses, die mich über Fehler informieren, anstatt, dass einfach nur ein verdammtes Windows-Logo mir die Sicht versperrt.

              Die Kompatiblität von Linux ist ebenfalls immer besser und besser geworden.

              Mit Star Office gibt es ein kostenloses, aber trotzdem sehr gutes Büro-Programm.

              Die Browser entwickeln sich ebenfalls immer weiter.
              Mit Netscape und Opera sind dort schon zwei, mit den Windows-Versionen vergleichbare Modelle erhältlich.

              Tools zum Programmieren gibt es in Hülle und Fülle.

              Wenn einem etwas nicht gefällt, dann kann man es selbst im OS umbauen.

              Auch der Support für Spiele und 3D-Graphik ist spätestens seit dem Kernel 2.4 und Xfree 4 mit Windows vergleichbar.

              Dazu kommt der geringere Resourcen-Verbauch von Linux. Ich brauche nicht 128 MB, damit das OS überhaupt vernünftig läuft.

              Alles in allem ist Linux vor allem für Profis das bessere Betriebssystem.

              Aber auch der normale Anwender hat Vorteile und keine Nachteile mehr.

              Man darf aber auch nie vergessen, dass Linux immer besser wird, je mehr LEute es benutzen, da dann auch immer mehr Software-Firmen dafür produzieren.

              Für den typischen Microschrottie, der am Internet Explorer hängt, für seine Mails Outlook benutzt, Office zum STandard erhoben hat und seinen Webserver mit dem IIS betreibt und am Besten noch den MS-Messenger benutzt, der wird wohl aus seiner Abhängikeit vomn Redmonder Konzern nicht loskommen, ja es garnicht wollen, aber alldiejeniegen, die sowieso schon Alternativen benutzen unter Windows, für die ist auch Linux interessant.

              Kommentar


              • #22


                Mensch, @deac! Wahnsinn, Du beherrscht ja sogar die Groß/Klein-Schreibung?? (War ein Scherz, aber das hat mich echt verblüfft.)
                Wenn wir jetzt noch die Beiträge "NICHT" zerstückeln würden, dann hätten wir eine konstruktive Diskussion (das gilt allerdings auch Dunkelwolf).

                Ansonsten kann ich mich der Meinung von Cosimo nur anschließen. Es dauert, bis ein WinNT/2000-System "crasht". Selbst mein Win98-System ist nicht durch "Blue Screens" geprägt.

                Alles eine Frage der "Pflege".

                Übrigens:
                Keine der hier getätigten Aussagen sind "Unqualifiziert", deac. Höchstens sind sie destruktiv. Aber diese "Mail" von Dunkelwolf in Verbindung meiner "lustigen" Geschichte sagt einiges über LINUX aus, und ob es eine echte Alternative darstellt wage ich zu bezweifeln. Lasse doch mal Elite-Force und UnrealTournament auf Linux laufen. Hm?

                Auf Windows2000 funzeln beide einwandfrei.
                Ich bin keine Signatur, ich mach hier nur sauber ...

                Kommentar


                • #23
                  Originalnachricht erstellt von Amasov
                  Selbst mein Win98-System ist nicht durch "Blue Screens" geprägt.
                  Alles eine Frage der "Pflege".
                  Leider nicht immer.

                  Mein W98, das ich lediglich zum Spielen nutze, ist einwandfrei gepflegt. Leider ist es trotzdem immer mehr durch "Blue Screens" ("schwerer Ausnahmefehler"; "das System ist ausgelastet" *lol*) geprägt. Mittlerweile tritt schon jedes zweite mal, wenn ich ein mpeg öffne, einer auf.

                  Inzwischen bin ich so weit, daß ich sage: W98 ist wirklich kein richtiges Betriebssystem, sondern doch nur ein nicht sehr stabiler Grafikaufsatz von DOS. Bei WIN NT und den darauf basierenden WINs sieht das schon anders aus. Bis auf einige Kleinigkeiten gibts da IMHO wirklich nicht viel zu meckern.

                  Zu Linux contra Windows:
                  Wenn man sich die im Moment aktuelle SuSE 7.2 anschaut, muß man zugeben, daß die wirklich schon (zumindest im Vergleich zu früheren Versionen) recht anwenderfreundlich geworden ist.
                  Bei der Installation kann auch ein Nicht-Profi kaum noch was falsch machen. Vor allem das man jetzt nicht mehr eine eigene Bootpartition, die vor den ersten 1024 Zylindern der HD liegen muß, erstellen muß, ist eine sehr angenehme Neuerung, die eindeutig in die richtige Richtung in Sachen Benutzerfreundlichkeit geht.

                  Bei der Benutzerfreundlichkeit zu der Konfiguration des Systems ist Windows aber trotzdem eindeutig besser. Vieles ist wirklich selbsterklärend (mit ein bißchen Verständnis), was man von Linux nicht unbedingt behaupten kann. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

                  Fazit:
                  ich denke für den Heimanwender ist Windows nach wie vor erste Wahl, er kann damit eigentlich alles machen was er will, und das auf recht benutzerfreundliche Art und Weise. Zumal das professionelle(!) Softwareangebot (sowohl Spiele als auch Anwenderprogramme) natürlich zugunsten Windows liegt.

                  Im professionellen Netzwerkbereich hat Linux durchaus seine Daseinsberechtigung. In vielen Fällen kann eine Linux-basierte Serverlösung die bessere, schnellere, günstigere und stabilere sein.
                  Als Internet-Router z.B.: Minimal-Installation ohne KDE oder sonstigen Firlefanz --> kaum Hardwareanforderungen, braucht wenig Speicherplatz, äußerst günstig, da auch eine ältere Distribution ausreicht, läuft hundertprozentig.

                  Was mich bei Linux (und vielen seiner Anhänger) aber wirklich nervt, ist diese kindische Propaganda gegen Gates und Windows. Einfach nur peinlich!

                  @deac
                  Das gerade du jemand anderen wegen seiner Rechtschreibung aufziehst, finde ich äußerst amüsant!
                  Kennst du nicht den alten Spruch: "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht..."?
                  Zuletzt geändert von Cyrus; 27.09.2001, 10:50.
                  So long,
                  Cyrus

                  Kommentar


                  • #24
                    @Cyrus
                    ...kleinschreibung wieder an...
                    meine rechtschreibung ist einbahnfrei. ich mache nie rechtschreibfehler. nur ab und zu flüchtigkeitsfehler. das war's aber schon.

                    @amasov
                    bei mir gibt es auch keine bluescreens. die sind schwarz bei mir. hahaha.
                    und groß/kleinschreibung lass ich extra weg, da ich dann um einiges schneller tippen kann.
                    aber hier war es mir, als wäre es angebracht. also hab ich die schifttaste mal benutzt.
                    die aussagen sind undisqualifiziert. es sind alles widerlegbare aussagen. teilweise wage behauptungen, die einfach nicht zutreffen.

                    und unter linux läuft ut ohne probleme. bei ef weiß ich es nicht, da ich es nicht habe und auch keinen kenne der es hat für linux.
                    Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
                    Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

                    Kommentar


                    • #25
                      Daß die Aussagen für Dich
                      undisqualifiziert
                      sind, wäre gegen Deine originäre Meinung.

                      Offensichtlich sind aber nur Teile der Aussagen widerlegbar, wenn Du anstatt "Bluescreens" denn "Blackscreens" hast, entnehme ich der Aussage, daß Linux bei Dir auch "mal" abstürzt.

                      Ich bezog mich mit den Bluescreens auf Windows98, nicht aber auf Windows2000 (welches ich ja favorisiere). Hier hatte ich eine 24-Stunden-Online-Zeit von 3 Wochen 4 Tage und 5 Stunden, bis ich ein neues Programm installierte, welches einen Neustart "erzwingte".

                      Ansonsten ist mir mein Windows2000 noch nie abgestürzt. Bis auf letztens, als ich per PM6.0 versuchte ein paar Partitionen zu "richten" und versehentlich die Bootsequenz löschte. War aber ein Fehler, der zwischen meinen Ohren lag, nicht aber an Windows.
                      Ich bin keine Signatur, ich mach hier nur sauber ...

                      Kommentar


                      • #26
                        @Amasov
                        Windows 2000 und keine Abstürze!
                        *lol*, *ROFL* usw.

                        Ich habe vor einer Woche Windows 2000 auf meinem neuen System installiert, sämtliche Patches installiert und auch aufgeräumt (Registry defragmentiert usw.)

                        Windows dankt es mir und zwar mit einem Bluescreen bei praktisch jedem Start!
                        Erst beim zweiten Versuch erscheint der BSOD nicht merh und Windows startet, zumindest bis zur nächsten Fehlermeldung, die variiert, aber besagt, dass einige wichtige Systemdateien fehlen.

                        Beim dritten Startversuch erscheint dann diese Meldung nicht mehr, stattdessen fährt Windows hoch, um anschließend, sobald der Desktop erscheint, das System sofort neu zu starten.

                        Je nach Anzahl der Fehler brauch ci hso 3-10 Startversuche, bis dieser verdammte Müll endlich vernünftig geladen ist.

                        Das kann ich nur noch mit folgendem kommentieren:

                        Windows ist das beste Betriebssystem aller Zeiten, besser als Linux, besser als alle anderen Unix Varianten, besser als OS2, BeOS und all der anderem Kram auf dem Betriebssystemmarkt.

                        Kommentar


                        • #27
                          unter unix gibt es keine bluescreens. das gibt es nur bei windows. hier hätten sie auch keinen sinn, da ja das system nicht instabil werden kann und auch bei einem alt-ctrl-entf der rechner noch lang nicht böse ist.
                          bei alt-ctrl-entf wird linux sauber herunter gefahren. oder der rechner neugestartet, oder es passiert nichts, da man es nicht will und diese funktion ausgeschaltet hat.wenn man einen prozess killen möchte, startet man xkill und klickt auf das fenster, was dann ohne zu zögern komplett verschwindet, oder man schaut mit 'ps' nach der prozessid des prozesses und killt ihn dann mit 'kill'. so einfach. und da ein prozess es nicht verhindern kann, dass du den rechner nicht mehr richtig benutzen kannst - außnahme bei tastaturabfragensperre - kann man jeden prozess auch aushebeln.
                          wenn der prozess eben doch die tastatur auf sich umstellt und das system keine kontrolle drüber hat - es gibt ein spezielles programm, dass dies absichtlich macht - dann muss man es eben von einem anderen rechner aus. das programm soll den rechner vor unberechtigten schützen.

                          und wie @the borg beschrieb, musste er erst alle patches installieren. die regestrie aufräumen.
                          du hast ein programm installiert und musstest den rechner neustarten?
                          man, die hälfte der zeit ist man mit neustarts beschäftigt.
                          unter linux bracuht man nur den rechner bei kernelveränderungen neuzustarten. sonst nie.
                          und den kernel verändert man so gut wie nie.
                          ach wenn man neue geräte einstecken möchte, wie eine hd. da muss man auch den rechner ausschalten.

                          und @the borg
                          besser als os2? das kann niemals sein.
                          os2 läuft auf mehr plattformen als windows. und der witz ist, dass windows nt ein os2 ist.
                          jedenfalls der stabile kernel. der rest ist von microsoft.os2 ist eine entwicklung von ibm. der kernel hat microsoft zu ende der partnerschaft noch bekommen.
                          und besser als beos ist komplett unmöglich. beos ist im bereich multimedia das beste was es je gab. es kann sich auch multimediabs nennen. es gibt kein anderes bs, dass so einfach aufgebaut ist und dabei eine komplexität im höchsten maße aufweißt.
                          mehrere audio dateien und videos zugleich abspielen. kein problem. einfach ein paar fenster öffnen und abspielen lassen. alles als wäre es nichts besonderes.
                          3d anwendungen laufen so schnell wie ein einfacher texteditor. rasent schnell.
                          multiprozessorfähigkeit. kein problem. der entwickler eines programmes braucht noch nicht einmal was von multiprozessorfähigkeit gehört haben und das programm nutzt es.
                          unter windows multiprozessorfähigkeit sieht so aus, das spiele wie unreal oder quake2 doch nur einen prozessor nutzten. und unter beos nutzt es schon ein texteditor.
                          das kommt durch den unix-kernel. der wurde stark mit multimedia aufgerüstet. dafür ging die serveraufrüstung der unix flöten. braucht man nicht.
                          sonst ist es nur durch die alleinige graphische oberfläche durch andere unix zu unterscheiden. läuft genauso stabil.
                          nur der preis ist nicht so schön. ca. 130dm kostet es durchschnittlich. gibt es für mac und pc.
                          Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
                          Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

                          Kommentar


                          • #28
                            Linux User Gegen Windows User und umgekehrt!

                            Diese kindischen Diskussionen nerven ohne ende WAS SOLL DAS?

                            Wer Windows schlecht macht weil es bei ihm ständig abstürzt und nun auf Linux schwört Bitte schön jedem das seine aber deswegen darf man das OS nicht generell als Müll abstempeln! Mit Linux ist das genauso, bei dem Läuft es beim Andern nicht!

                            So ein OS ist doch kein kleines Tools was man eben so neben bei Programmiert und ein OS kann nicht bei jedem und allen erdenklichen Konfigurationen 100% Fehlerfrei laufen so was ist unmöglich egal welches OS man auch Hat!

                            Also, das ganze etwas Konstruktiver hier oder lasst es gleich Bleiben, Sorry aber mich Stören solche Linux / Windows Diskussionen nun mal weil sie meistens immer Gleich enden das ist wie bei Intel / AMD Diskussionen.

                            So ein immer zufriedener Windows User ( im Moment WindowsXP RC1 )!
                            "...To boldly go where no man has gone before."
                            ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                            Kommentar


                            • #29
                              Jetzt muss ich mich hier auch mal einschalten.

                              Ich habe mich lange gegen Windows 95 gewehrt, aber irgendwann konnte mein Win 3.1 keine Spiele mehr hergeben. Na ja, dann kam mir halt Win 95 auf die Platte. Und ich war nie zufrieden. Windows 98 war auch nur ein Bonuspack mit 200 MB neuen Fehlermeldungen.
                              Ich stand mit der felsenfesten Überzeugung im Leben, dass zwei Bluescreens pro Tag die heilige Pflicht sind, und dass Windows alle 3 Monate neu installiert werden muss, um schnell zu laufen.

                              Dann kam Windows 2000.

                              Ich nutzte zuvor nie NT. Ich installierte das Ding und ärgerte mich, dass es so lange zum Hochfahren braucht. Mann, wie soll das denn erst werden, wenn ich alle Programme einrichte und er neu booten will!?
                              Aber nein. Ich installierte alles und er wollte nicht neu booten. Na ja, soll mir recht sein. Ich besitze kein (User-)Programm, das einen Neustart benötigt. Erforderlich war einer bei Partition Magic, aber das kann ich verstehen. Musste immerhin die Platten neu initialisieren... *g*

                              Windows 2000 lief auf meinem Rechner 3 Monate und ein paar Tage, ohne dass ich einen einzigen Absturz hatte. Meine längste Session dauerte glaube ich ca. 10 Tage – es lebe der „Ruhezustand“ (ich weiß nicht ob den Linux auch kann, deswegen „brüste“ ich mich nicht damit). Theoretisch wäre länger auch möglich, aber dann habe ich halt mal die Runterfahr-Option der Ruhezustand-Option vorgezogen – als Ex-98er weiß man ja nie...

                              Dann kam der Plattencrash, bei dem sich meine DTLA auflöste. Leider hatte ich grade keine Win 2000 CD parat, weswegen ich ME auf die neue Platte drauftat. Das ist nun 6 Monate her. Ja, ich hatte einige Bluescreens, aber ich kann wirklich nicht sagen, wann der letzte war. Sicher vor über 4 Wochen. ME ist immer noch 98er Technologie, aber diesmal etwas besser aufgeräumt.
                              (Falls es jemanden interessiert, was ich laufen habe: Firewall, ICQ, MySQL Manager, Personal Webserver mit PHP, Capi, Browser und meistens noch Photo Impact zum Designen sowie FTP-Clients und mindestens einen IRC Channel).


                              Das Problem an Windows ist ganz einfach folgendes:
                              Jeder Stümper programmiert eine zusammengeschusterte Software, die es nicht mal für nötig hält, sich in der Registry korrekt einzutragen. Dann ist es auch noch ein amerikanischer Schrott, dessen Programmieren nicht weiß, dass es für das Verzeichnis „Programme“ eine Systemvariable gibt, und setzt den Pfad manuell auf „Program Files“. Soviel zu unübersichtlicher Ordnerstruktur. Windows würde ja gerne, aber...
                              Und dann setzen wir ja auch noch alle möglichen Runtimes voraus, die ins Systemverzeichnis gehören.
                              Wenn ich das Programm dann deinstallieren will, hat es natürlich kein gescheites Protokoll erstellt und der Müll bleibt zurück. Warum können die nicht einfach alles in ihr eigenes Dir schmeißen!?

                              Windows muss so geschrieben sein, dass jeder dafür:
                              a) Anwendungen schreiben kann und
                              b) Eine billige Hardware mit einem Scheiß Treiber schreiben kann.

                              Wenn man bedenkt, dass weltweit Millionen von Herstellern Hardware und Programme entwickeln, ist es nur logisch, dass Windows nicht alles kann. Jeder braut sein eigenes Süppchen und ignoriert die sauber registrierten Bibliotheken, Cleanup-Prozeduren und Kernel-Calls. Wenn es genauso viele Proggis und Müll-Treiber für Linux gäbe, würde auch die stärkste Unix mal nach Luft holen müssen.

                              Eine Unix wird aber nur von Leuten benutzt, die was können. Sprich: Die Programme dafür sind perfekt geschrieben und harmonieren mit dem sehr guten OS.
                              Windows ist auch sehr gut geschrieben. Es schafft immerhin, so ziemlich alles laufen zu lassen! Wie lange das dann läuft hängt davon ab, wie gut das Programm mit den (notwendiger weise) eng gestrickten Parametern von Windows auskommt. Ich meine: Ein sauberes Programm wie MS Office (ja, ich meine das ernst!) stürzt ja auch nicht ohne Grund ab. (Außer du hast tausendfach Müll im Background laufen, der sich nicht an die Regeln hält...) Wieso verreckt dann ein anderes Programm?
                              (Wenn jetzt jemand behaupten will, dass MS Office ständig abkackt, dann soll er das. Ich kann da nur lachen. In meinem Zivi-Job saß ich 11 Monate vor einem Pentium 100 auf dem NUR Office drauf war – nicht ein einziges mal verreckt... MS alleine geht, wenn dann ein Schrott dazu kommt, ist es vorbei.)

                              Also wie gesagt: Wenn die Leutz, die Windows Programme schreiben, soviel Ahnung von ihrem OS hätten, wie Leutz, die Unix-Software schneidern, würde Windoofs 98 auch laufen.

                              Tut es leider nicht, und deswegen benutze ich Windows 2000. Ein Betriebssystem, dass in den einfachen Funktionen so läuft, wie das schlichte Win98, das jeder kapiert, und das in den höheren Funktionen Laufwerke mounten kann, wie es mir gefällt, das Multiuser zulässt, eigene Usergruppen in einer schönen DB auflistet, und bei dem du jede einzelne Datei bei bedarf schützen kannst. Ein OS, auf dem sogar „Ports of Call“ noch im Fenster mit 5% CPU-Last läuft, während im Background ein DIV-X-Film komprimiert wird.
                              Und das ohne lästigen Absturz, weil man es irgendwie geschafft hat, stümperhafte Software durch einen überlegenen Kernl auszubremsen und in die (vordefinierten) Schranken zu weisen.


                              In einem Gebe ich den Linux-Fans Recht: Windows XP schaut Barbiepuppenmäßig aus. Aber zeig mal nem Linix-User von vor 10 Jahren ne KDE ...

                              Das einzige, was mich wirklich nervt, ist diese penetrante Art der Linux User, und Windoofsianern immer ihr blödes Pinguin-OS aufzuschwätzen, mit den drei Begründungen:
                              a) Es stürtz nicht ab! (Tut meins auch ned.)
                              b) Es ist nicht von Gates! (Ich hab nix gegen den Menschen, der uns eine einheitliche Oberfläche schenkte / aufzwang – liegt im Auge des Betrachters )
                              c) Windows is was für Anfänger! (Ich benutze den PC zum Schrieben und zum Spielen, und nicht um rumzuprobieren, wie man einen Kernel kompiliert oder ein CD-Laufwerk mountet...)

                              ALSO: Nix gegen euch, aber ich will halt einfach mein Windows haben.
                              ~ TabletopWelt.de ~

                              Kommentar


                              • #30
                                Noch was vergessen:
                                Windows 98 ist in dem Sinne schon "Schrott", da es die Müll-Programme nicht so schön unter Kontrolle hat wie Win 2000. Aber kann man ihm das vorwerfen??


                                Außerdem stimme ich Scotty zu
                                ~ TabletopWelt.de ~

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X