Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Delphi 6 (Buchempfehlung)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Delphi 6 (Buchempfehlung)

    An alle die Programmierer da drausen. Ich habe mir jetzt mal vorgenommen selbstständig Delphi zu lernen. Alleine schon, um in der Schule im Vorteil zu sein .
    Also habe ich da jetzt eine Frage an euch: Könnt ihr mir ein gutes Buch empfehlen, das nicht nur speziell für Datenbankprogrammierung ist und möglichst alle Teile von Delphi 6 anspricht (Dürfen auch die Teile der Enterprise Edition sein )? Der Preis sollte auch nicht zu hoch sein, also bis 150,-DM.
    Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Danke schon mal im Vorraus.
    Infinitus est numerus stultorum.

  • #2
    Tja da kann ich wohl meine Hoffnung aufgeben. Sind keine Programmierfreaks unter euch?!
    Muss ich eben alleine auf Suche gehen *schnief*.
    Infinitus est numerus stultorum.

    Kommentar


    • #3
      Originalnachricht erstellt von Satan's Robot
      Sind keine Programmierfreaks unter euch?!
      Doch schon nur keine Delphi Freaks Oder? Ich glaub Cosimo Programmiert in Delphi?
      "...To boldly go where no man has gone before."
      ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

      Kommentar


      • #4
        Hallo HIER!
        Ich programmiere auch schon seit Jahren in Delphi, habe mich aber aufgrund des Topics Delphi6 rausgehalten, da ich nur Delphi-Bücher bis Delphi 4 kenne und diese alle nicht sonderlich gut waren.
        Also würde ich dir empfehlen dir Objekt Pascal anzueignen (mit einem beliebigen Buch, sind alle schlecht ) und den Rest von den unendlich vielen Befehlen aus der Hilfe zu nehmen.
        (oder wenn du kein Pascal kannst, solltest du lieber mit Turbo Pascal anfangen, weils (einfacher) strukturierter ist.)

        Kommentar


        • #5
          Jo, Scotty hat recht, bin auch nen "Delhpi-Freak", allerdings nur Version 5. An die Enterpise-version von Delphi 6 bin ich noch nicht rangekommen

          Und Bücher hab ich eh nicht, sorry.
          "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

          Kommentar


          • #6
            Reicht die PersonalEdition von Delphi 6 denn nicht ist doch sogar Freeware?
            "...To boldly go where no man has gone before."
            ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

            Kommentar


            • #7
              Also die Professional sollte es eigentlich immer sein, wenn man wirklich was mit Delphi auf die Beine stellen will, da einem sonst sehr wichtige Sachen abgehen können (Stichwort Debugging-Tools )
              Aber Enterprise ist wirklich unnötig, falls man keine Internet- oder Netzwerk-Anwendungen entwickelt.

              Kommentar


              • #8
                Originalnachricht erstellt von Kamin
                Aber Enterprise ist wirklich unnötig, falls man keine Internet- oder Netzwerk-Anwendungen entwickelt.
                Genau das mache ich hauptsächlich

                Und außerde, warum Professional nehmen, wenn man Enterpise bekommen kann. Ich hab zum Beispiel bei der Enterpise von Delphi5 noch einige Komponenten nachinstalliert.
                "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                Kommentar


                • #9
                  Warum sollte man sich heutzutage Delphi beibringen, wenn die Zukunft C++ gehört!? An der Uni lernen wir ausschließlich C/C++ und Assembler.

                  Kann man auf Unix eigentlich auch mit Delphi rumwurschteln? Wenn nicht, dann wäre es ja schon doppelt vergeudete Zeit...
                  ~ TabletopWelt.de ~

                  Kommentar


                  • #10
                    Also in der Schule hatte ich jetzt schon ein Jahr Unterricht in Turbo Pascal. Dieses Jahr hat unsere Schule Delphi 6 bekommen und der Lehrer den wir haben, den kann man vergessen. Ich will da aber umbedingt ein bischen mehr lernen und Delphi ist jetzt das einzige, was ich habe (so von der Schule bekommen ), also will ich damit ein bischen mehr anfangen (C++ kommt vielleicht später noch).

                    Wenn ihr einen Buchtip zu früheren Versionen habt, nur her damit, die Nachfolger können dann wohl nicht die schlechtesten sein.
                    Infinitus est numerus stultorum.

                    Kommentar


                    • #11
                      Delphi ist echt eine gute Programmiersprache. Das gute alte Pascal hat die Jahrzehnte überlebt

                      Geh mal in eine Buchhandlung und schau dir die Bücher alle an, die es zu Delphi gibt. Eigentlich musst du selbst herausfinden nach welchem Buch du am besten lernen kannst.
                      Blätter sie mal durch und schau ob dich eins anspricht. Es ist nämlich völlig sinnlos nach einem Buch zu lernen, dass so geschrieben ist, dass du kein Wort verstehst.

                      Grundsätzlich schreibt Arne Schäpers (auch c't Redakteuer) sehr gute Bücher!!
                      Live well. It is the greatest revenge.

                      Kommentar


                      • #12
                        Also für mich gehört die Zukunft auf der Windows-Plattform eindeutig Microsoft-Net und da v.a. der Sprache C# (eine Kreuzung aus Java/C/"Delphi")
                        Deswegen versuche ich immer von Delphi wegzukommen, aber ich schaffs einfach nicht , da ich mich in den letzten Jahren schon so stark dran gewöhnt habe, dass sich meine Denkstrukturen schon Pascal angepasst haben.
                        Aber C# werde ich auf jeden Fall lernen, denn diese Sprache enthält ja auch Teile von Objekt Pascal und sieht einfach super aus, was das Code-Lesen angeht.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich empfehle dir das Original-Handbuch und die Beispielprogramme. Das hat allerdings keinen großen Wert wenn du nicht weist was OOP ist. Imperative Programmierung ist GIGA out. Mein Tip ist : Kauf dir ein Buch über Objektorientierte Programmierung. Die Sprache ist wurscht. Inzwischen unterstützen alle wichtigen Programmiersprachen OOP. C++ sogar die Mehrfachvererbung.

                          garrakk

                          Kommentar


                          • #14
                            Kennt ihr den Joke zu C# schon?

                            - Also C# ist ja die Schreibweise für die Note cis aus der Musik (also ein höheres C.
                            - Wenn ihr das Zeichen "#" genauer anseht, könnte es eine Kombination aus vier + sein. Also C++++
                            - Jetzt ist endlich der Nachfolger geklärt. Jetzt fragen die ganzen Deppen nicht mehr. Wie heißt der Nachfolger von C? D? Und war der Vorgänger B?

                            Live well. It is the greatest revenge.

                            Kommentar


                            • #15
                              C++ sogar die Mehrfachvererbung.
                              Ja das ist richtig, aber manche sagen hier eher, dass es dies leider unterstützt und dadurch Sachen möglich sind, die man eigentlich im Sinne der OOP nicht erlauben sollte.
                              Deswegen haben wir in Info 1/2 ja auch Java gelernt

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X