Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zukunft des PC's

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zukunft des PC's

    Erst Konsolen, nun Tablets und und und. Bei all dem propherzeit manch einer den Untergang des herkömmlichen Rechners. Ok, untergehen wid er nicht aber mich beeindruckt eher die einfallösigkeit der Industrie.
    Nun mittlerweile wo jeder neuer Fernseher HD Auflösung kann wäre doch möglich auch die Anspruchsvolleren PC Titel drauf laufen zu lassen oder einfach im Internet zu surfen. Mein Monitor hat eine Auflösung von 1600x1050. dagegen hätte man mit mit Full HD und 1.920 x 1.080 Pixel sogar bessere Qualität. Ausserdem hat man mittlerweile auch viele drahtlose Eingabegeräte deren akkulaufzeit jahre beträgt.
    Also worauf ich hinaus will. Das hauptargument für die Konsolen ist / war das man bequem am Sofa spielen kann. Ist doch im Prinzip einfach Umzusetzen. Technik gibt es ja, also müsste ein Hersteller einfach nur das entsprechende Gesamtpacket rausbringen, wo man bequem durch BlueTooth oder ähnliches sich zuhause sowas aufbauen könnte - hauptsache es ist unkompliziert!
    So währe der ganze Konsolenkram überflussig geworden weil der PC kann nun ja, alles.

    Oder ein Touchdisplay welches per WiFi mit dem PC verbunden ist, quasi ein Tragbares Display mit Tastatur. Die rechenarbeit macht dann trotzdem der Rechner. Kein Tablet an sich sondern eine erweiterung des PC's. Viele die ich kenne nutzen das Teblet nur zuhause über sinn oder unsinn des ganzen lässt sich ja streiten ist aber fakt. Nur für zwischen durch ans Rechner zu gehen sind sich viele zu faul geworden
    Mehr Meinungsfreiheit für die Welt!

  • #2
    Eigentlich alles was du beschrieben hast ist, soweit ich weiß, eigentlich schon möglich. Mit Remotezugriff müsste man doch eigentlich per Tablet auf den PC zugreifen können über das Netzwerk.
    Als ich meinen Röhrenmonitor ausgetauscht habe, habe ich mir einen 32 Zoll Fernseher gekauft und bin bisher ganz zufrieden (gut ich habe Schlierenbildung bei schnellen Spielen, bisher stört es mich nicht), was ich nur schade finde ist das ich zwar über LAN, WLAN und USB Anschlüsse am TV verfüge, diese aber sehr beschränkt sind. So hatte ich mir überlegt, wenn ich mal zwei Räume ausstatten müsste, einen USB-Hub und ein Videokabel zu verlegen, da heutige Grafikkarten über mehrere Monitoranschlüsse verfügen, kann man diese ja auch in verschiedenen Räumen aufstellen, der Hub wäre dann für Eingabegeräte da.
    Schön wäre es natürlich wenn so etwas schon mit den jetzt vorhanden Anschlüssen möglich wäre.
    Achso meine Grafikkarte ist zwar schon bald drei Jahre alt (Radeon 4850), aber 1920*1080 schafft sie in den meisten Spielen noch (spiele aber nicht allzu grafisch anspruchvolle Spiele).
    Ob aber der "ganze Konsolenkram" wirklich überflüssig werden würde glaube ich nicht, das passiert weder mit dem PC, noch wird jeder darauf umsteigen wollen sein Spiel selbst installieren zu müssen (mit all den Problemen die es mit sich bringen kann). Ich meine jede Plattform hat seine Daseinsberechtigung, es ist nur schade das Heimcoputer ausgestorben sind, halbwegs offene Architektur, Erweiterbarkeit, kein Installationszwang.
    "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
    "Und der Mond"
    "Ja, und der Mond."

    Kommentar


    • #3
      Jau, das es geht wusste ich ja, habe ich bereits auch geschriben. Nur wie das ist eher das "problem" für einen der sich mit der Materie nicht auskennt ist es zu umständlich.
      Für mich ist das grösste hindernis - PC und der Fernseher stehen zu weit von einander. Also müsste ich durch die Stellen wo ich es eigentlch nicht will kabel legen. Wenn es nun eine Technik gäbe, die einfach zu bedienen und güstig zu haben ist würde ich es sofort machen, ob nun WiFi, BT oder was auch immer. Weil ich mich da nicht so recht auskenne müsste ich zum Fachhandel gehen usw. Wenn nun aber eine grössere Firma dieses Konzept ausarbeitet wie man am einfachtsten dieses Umsetzen kann so das dass nach Plug&Play prinzip funktioniert. Macht man aber nicht - statdessen werden neue Konsolen entwickelt und andere "unnötige" Sachen.
      Mehr Meinungsfreiheit für die Welt!

      Kommentar


      • #4
        Die Stelle mit deinem Wissenstand hatte ich überlesen, sorry. Das die Anbindung von Tablets und Smartphones im Heimnetzwerk nicht unkomplizierter gehandhabt wird ist wirklich unverständlich, vor allem da die Hard- und Software, wie du geschrieben hast ja eh zur Verfügung steht (Remotezugriff, Wakeonlan, Wlan).
        Die übertragung von Videosignalen per Funk ist im moment denke ich mal einfach noch nicht 100% ausgereift. Wobei es für Remotezugriffe theoretisch machbar sein könnte, da die grundlegende Hard- und Software bei vielen Fernsehern eigentlich auch schon vorliegt, ich war auch etwas ernüchtert wie restriktiv das ganze ist.
        "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
        "Und der Mond"
        "Ja, und der Mond."

        Kommentar


        • #5
          Die Zukunft des PC's stelle ich mir wie folgt vor...klein wie eine Zigarettenschachtel,multicore,riesiger Arbeitsspeicher,grosse festplatte,megagrafikleistung und sound.alles in einer Zigarettenschachtel...so stelle ich mir den PC der Zukunft vor.Nicht diese riesen Kasten wie heute gang und gebe....vielleicht kommt ja in den nächsten 20 Jahren ein brauchbarer Quantencomputer auf den markt.
          Wenn man es realistisch betrachtet so haben sich zwar die Leistungen der PC's in den letzten 20 jahren enorm vergrössert aber die Bauweise ist irgendwie immer noch die gleiche,Motherboards,CPU's,VGA's und so sind alle in der Grösse fast unverändert.ich hoffe das irgendwann PC's ein Westentaschenformat haben werden.
          "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

          Kommentar


          • #6
            Zitat von kosmoaffe Beitrag anzeigen
            Die Zukunft des PC's stelle ich mir wie folgt vor...klein wie eine Zigarettenschachtel,multicore,riesiger Arbeitsspeicher,grosse festplatte,megagrafikleistung und sound.alles in einer Zigarettenschachtel...so stelle ich mir den PC der Zukunft vor.Nicht diese riesen Kasten wie heute gang und gebe....vielleicht kommt ja in den nächsten 20 Jahren ein brauchbarer Quantencomputer auf den markt.
            Wenn man es realistisch betrachtet so haben sich zwar die Leistungen der PC's in den letzten 20 jahren enorm vergrössert aber die Bauweise ist irgendwie immer noch die gleiche,Motherboards,CPU's,VGA's und so sind alle in der Grösse fast unverändert.ich hoffe das irgendwann PC's ein Westentaschenformat haben werden.
            Naja das "problem" ist eher die Standarts für die Sockel der Prozzesoren, PCI-e Karten usw das der rechner halt Modular aufgebaut ist. Das es anders geht zeigen doch schon die Notebooks - Kompakte Bauweise usw. Nur sind diese nicht Erweiterbar.

            PC der Zukunft wie ich mir wünsche - eine Kiste der irgendwo in der Wohnung steht wo es keinen stört. Dafür ein tragbares Pad o.ä. und möglichkeit alle Multimedia Geräte wie Fernseher usw ohne nervigen Kabelsalat da dran anzuschlissen. Quasi alles in einem.
            Mehr Meinungsfreiheit für die Welt!

            Kommentar


            • #7
              Hat man in gewisser Weise bei Tablets und noch mehr bei Smartphones schon erreicht. Sie können natürlich nicht mit der Leistung von Desktop-Pc's und Konsolen mithalten, aber das was sie an Leistung und Speicher mitbringen, das war etwas wovon man vor 12 Jahren geträumt hat (vor allem beim Speicher).
              "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
              "Und der Mond"
              "Ja, und der Mond."

              Kommentar


              • #8
                Zitat von heavymetalisthelaw Beitrag anzeigen
                Hat man in gewisser Weise bei Tablets und noch mehr bei Smartphones schon erreicht. Sie können natürlich nicht mit der Leistung von Desktop-Pc's und Konsolen mithalten, aber das was sie an Leistung und Speicher mitbringen, das war etwas wovon man vor 12 Jahren geträumt hat (vor allem beim Speicher).
                warte mal den nächsten WLAN Standard ab (802.11ac) damit sollte dann genügend Speed zur Verfügung stehen um eine Thinclient über WLAN realisieren zu können. Dann bräuchte man einen Terminalserver mit entsprechender Hardware, die dann über die Tabletts genutzt werden könnte. Über Kabel ist das heute schon kein Problem, aber bei WLAN fallen wird es aufgrund Entfernungen vom AccessPoint einfach zu schnell knapp.
                "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
                (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von kosmoaffe Beitrag anzeigen
                  nächsten 20 Jahren ein brauchbarer Quantencomputer auf den markt.
                  Ist doch schon. Ich habe erst diese Woche von einem Hersteller gelesen, der bereits kommerziell welche verkauft - natürlich mit einem miserablen Preis/Leistungsverhältnis - aber ein Quantencomputer wird keine Lösung für die Probleme sein, die hier gesucht werden. Er wird immer sperrig sein, da er eine sehr starke Kühlung braucht.

                  Meines Erachtens werden wir in Zukunft eher in jedem Haus einen Server haben, der alles zentral regelt. Dazu vielleicht noch Tabs und Desktop-Zugriffspunkte, aber die Rechenleistung spielt sich in diesem Computer ab. Das ist auch schon mit heutiger Technologie (theoretisch) möglich.

                  Konsolen werden wohl auch irgendwann wieder verschwinden, sie können den PC nicht überleben, da dieser weit vielseitiger ist. Und wenn man sich mal genau die Preise überlegt, die Konsolen, PCs und die zugehörigen Spiele kosten, merkt man schnell, dass sich Konsolen eigentlich für niemanden rentieren. Sie sind ein Luxus, den man auf der Couch auslebt, aber irgendwann werden sie wieder vom PC verdrängt werden.
                  "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                  Kommentar


                  • #10
                    Vorran, ich studiere inzwischen theoretische Informatik und bastle seit ca. 10Jahren an PCs rum.

                    Vielen von dem was man sich so wünscht ist schon machbar und vieles ist möglich. Aber die Sache ist es scheitert dabei an zweierlei Dingen.

                    Zum einen sehen die meisten Computer als bloßen Gebrauchsgegenstand und haben trotz des enormen 'potentiellen' Nutzens und der Verbreitung keinerlei Ambition sich nur im geringsten damit zu beschäftigen. Ich könnte Stunden damit füllen zu erklären warum es sich lohnt Linux statt Windows zu nutzen oder warum man sich allgemein wenigstens ein bisschen damit beschäftigen sollte wie so ein Computer funktionier, aber ich sag mal so: Wer das goldene Fließ nicht gesehen hat, der glaubt nicht dran.
                    Solange das für die meisten ein magischer Kastenbleib kann man rasanten Fortschritt knicken ( praktischer Gegenbeweiß: Uni )

                    Zum anderen gibts da noch den politisch-, gesellschaftlichen Askpekt, dass es 100Mio Normen, Systeme gibt und alle (insbesondere Unternehmen) aus patentrechtlichen-, sowie marktwirtschaftlichen Gründen Wissen nicht teilen und der Fortschritt so unwahrscheinlich gehemmt wird. Alternative Ideen ja und gerne, aber solange jeder quasi seins macht wird das nichts. Hier eben kurze Werbung: Die Piratenpartei brauch Stimmen, die wollen das z.B. recht fair ändern, informiert euch ggf. mal in dieser Richtung.


                    Und nochmal Werbung. Ich werde dieses Jahr die WG verlassen und eigene Gemächer beziehen, dann wird es eine Website mit Konzepten, Ideen und praktischen Umsetzungen, zumteil sehr futuristischer Umgestaltungen des Eigenheims egen. Das wird seine Zeit dauern, aber ich werde dann hier nochmals ausführlich berichten und verlinken.

                    Als Schmankerl: erste Umsetzung, ca. 1. Monat nach Auszug, wird die Anschaffung und Einrichtung eines Dualcore Datenservers mit Gigabyte (1000Mbit, ca. 50MB/s ) Netzwerks, einer Workstation mit Multibootsystem via Server sowie diverse Fernverwaltungsmaßnahmen, darunter VPN um von außen ins Netzwerk, sowie innerhalb des Netzwerkes auf alles zugreifen zu können und steuerbar zu machen. Diverse Erweiterungen á la Boardcomputer sind in Arbeit und werden dann vom Budget abhängen. Da ich aber für die konsequente Einführung solcher Ausstattung bin werde ich nachahmungsreif dokumentieren.
                    divide et impera

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von CaptainDiscovery Beitrag anzeigen
                      Zum einen sehen die meisten Computer als bloßen Gebrauchsgegenstand und haben trotz des enormen 'potentiellen' Nutzens und der Verbreitung keinerlei Ambition sich nur im geringsten damit zu beschäftigen. Ich könnte Stunden damit füllen zu erklären warum es sich lohnt Linux statt Windows zu nutzen oder warum man sich allgemein wenigstens ein bisschen damit beschäftigen sollte wie so ein Computer funktionier, aber ich sag mal so: Wer das goldene Fließ nicht gesehen hat, der glaubt nicht dran.
                      Solange das für die meisten ein magischer Kastenbleib kann man rasanten Fortschritt knicken ( praktischer Gegenbeweiß: Uni )
                      Für die meisten ist der PC aber nun mal ein Gebrauchsgegenstand und dieser soll einfach nur funktionieren. Das man sich mit diesen Gebrauchsgegenstand mal etwas näher und speziell auseinander setzen muss steht außer frage. Dabei spielt es aber keine rolle ob da Linux oder Windows drauf ist, obwohl, vielleicht schon, weil wenn da Linux drauf wäre, müssten sich normalos etwas mehr mit beschäftigen, ansonsten schauen sie bei den alltäglichen Gebrauch ziemlich in die Röhre.
                      "...To boldly go where no man has gone before."
                      ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich vermute, dass in nicht allzu ferner Zukunft, die Computer mit der aktuellen Technologie verschwinden werden, und durch Computer ersetzt werden, die auf eine ganze anderer Technologie basieren (bsp Quantencomputer, DNA-Computer ,...). Das Problem bei der heutigen Technologie mit den Mikrochips ist, dass man sie kaum mehr kleiner bauen kann. Die Technologie ist sozusagen (fast) voll ausgenutzt.
                        Deswegen begann man ja auch anstelle von immer schnelleren Prozessoren einfach zwei, vier oder heute sogar schon acht prozessoren einzubauen, damit der PC schneller läuft, da es kaum unmöglich wurde, die Chips noch schneller / kleiner zu machen.
                        Projekt "3567: Project Longshot": --> http://projectgames.de/longshot/ <--

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Scotty Beitrag anzeigen
                          Für die meisten ist der PC aber nun mal ein Gebrauchsgegenstand und dieser soll einfach nur funktionieren. Das man sich mit diesen Gebrauchsgegenstand mal etwas näher und speziell auseinander setzen muss steht außer frage. Dabei spielt es aber keine rolle ob da Linux oder Windows drauf ist, obwohl, vielleicht schon, weil wenn da Linux drauf wäre, müssten sich normalos etwas mehr mit beschäftigen, ansonsten schauen sie bei den alltäglichen Gebrauch ziemlich in die Röhre.
                          Du hast das eigentlich schön beschrieben. Ich wäre halt für eine Art PCFührerschein. Allerdings wirklich nur aus perönlicher Meinung herraus, habe keine Ahnung wie man das im bestehenden System durchsetzen sollte. Würde halt schon viele Probleme lösen wenn Leute mal erklärt bekommen würden wie man sich vor schädlicher Software schützt, Die Basics wie man ein Unix bedient oder halt Spamfilter, oder AdBlocks benutzt. Den sowas lohnt sich halt nur wenn die Leute das auch bekommen. Vielleicht würde es auch schon reichen wenn sich da die Mentaliät ändern würde, wer weiß ich kann nur hoffen und es den Leuten einreden .

                          Zitat von RononDex Beitrag anzeigen
                          Ich vermute, dass in nicht allzu ferner Zukunft, die Computer mit der aktuellen Technologie verschwinden werden, und durch Computer ersetzt werden, die auf eine ganze anderer Technologie basieren (bsp Quantencomputer, DNA-Computer ,...). Das Problem bei der heutigen Technologie mit den Mikrochips ist, dass man sie kaum mehr kleiner bauen kann. Die Technologie ist sozusagen (fast) voll ausgenutzt.
                          Deswegen begann man ja auch anstelle von immer schnelleren Prozessoren einfach zwei, vier oder heute sogar schon acht prozessoren einzubauen, damit der PC schneller läuft, da es kaum unmöglich wurde, die Chips noch schneller / kleiner zu machen.
                          Ja, da warte ich schon seitem ich ein kleiner Captain war drauf. Leider stellen uns diese Konzepte so toll sie sind vor das gleiche Problem vor dem wir heute stehen. Sie schreien nach Parallelisierung und das ist das Böse was heute schon so viel Nerven kostet. Bringen würde es aber allemal was, hoffe ich darf da zu lebzeiten noch mit spielen.
                          divide et impera

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von CaptainDiscovery Beitrag anzeigen
                            Du hast das eigentlich schön beschrieben. Ich wäre halt für eine Art PCFührerschein.
                            Wie wäre es denn nicht eher mit verpflichtenden Informatik-Unterricht? Ich meine, wenn man schon in der Schule lernt, wie verschiedenste Motoren funktionieren, kann man genauso gut etwas realitätsnah denken und den Menschen beibringen, wie man mit einem PC umzugehen hat.
                            "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von CaptainDiscovery Beitrag anzeigen
                              Du hast das eigentlich schön beschrieben. Ich wäre halt für eine Art PCFührerschein.
                              Du meinst sowas? European Computer Driving Licence Foundation

                              Ich habe die dazugehörigen Tests vor etwa 11 Jahren gemacht. Möglich dass sich das in der Zwischenzeit geändert hat aber damals fand ich es relativ unspektakulär. Aber es ist einfach ein Problem der Priorisierung. Für die Wirtschaft ist es am besten wenn die Leute Office beherrschein um grundlegende Büroaufgaben erledigen zu können. Dafür ist der ECDL gut geeignet. Wirkliche PC-Kompetenz wird hier nicht vermittelt. Auch nicht im ECDL Adcanced. Es ist eine reine Officeausbildung.

                              ECDL Advanced

                              Aber wie stellst du dir einen PC Führerschein vor? Eine verpflichtende Gesamtausbildung um überhaupt einen PC bedienen zu dürfen? Das wäre erstens für den einzelnen sehr teuer und zweitens würde man damit zumindest kurzfristig die Wirtschaft lähmen. Den Firmen reicht es wenn sich die Leute in Office auskennen, das schaffen die meisten. Mehr ist für 0815 Anwendungen nicht nötig.

                              Verpflichtender Informatik-Unterricht in der Schule ist da schon eher erstrebenswert. Gibt es den nicht sowieso schon länger? Würde mich wundern wenn nicht. Hier kann man durch die jahrelange Zeitspanne auch ins Detail gehen und sich nicht nur auf Office beschränken. Ich hatte zum Beispiel auch Basic und Pascal sowie Einführungen in Binärzahlen und Hardware. Nicht dass ich das später jemals gebraucht hätte aber man bekommt einen ganz anderen Einblick.

                              Davon abgesehen sehe ich auch für die nächsten 10-20 Jahre keine Anzeichen, dass sich die Masse an Computeranwendern besondere tiefere Fähigkeiten anlernen müsste. Es wird veraussichtlich auch noch in den nächsten Jahren ausreichen, wenn man die gängige Software bedienen kann die sowieso immer intuitiver wird.
                              "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                              "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X