Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Totale PC-Laien brauchen Hilfe bei T-Shirt-Design

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Totale PC-Laien brauchen Hilfe bei T-Shirt-Design

    Ich brauch mal dringend Hilfe von einem PC-Experten. Meine Schwester hat für den T-Shirt-Contest der diesjährigen Gamescom ein Motiv entwickelt, ich hab es auf dem PC als JPG-Datei eingefärbt. Jetzt sind aber technische Voraussetzungen angegeben, die wir nicht mal ganz kapieren. Sind wie gesagt beide alles andere als PC-Profis.

    - Es muss mit einem Vektorprogramm erstellt werden (Gimp zählt da wohl nicht dazu, oder)
    - man muss es als JPEG einreichen und als vektorisierte EPS- oder AI-Datei einreichen
    - ich muss es ohne Qualitätsverlust auf 600x600 Pixel verkleinern
    - RGB-Farbmodus (was ist das?)
    - die Farben müssen in Pantone Sodil Coated angegeben werden (?????????)

    Könnte uns irgendwer helfen? Wäre wirklich super!
    "Tastatur... Wie rückständig!" (Star Trek IV)

  • #2
    Hallo,

    ich vermute Ihr möchtet das T-Shirt von einem speziellen Anbieter für T-Shift-Druck machen lassen. Er sollte Euch die notwendigen Infos geben können, ruft doch einfach an - Fragen kostet nix.

    Zu den Fragen:

    - Die Grafik sollte eine Vektorgrafik sein, das bedeutet das man das Bild stufenlos ohne Qualitätsverluste in der Größe skalieren können muss. Das ist wichtig zur sauberen Übertragung auf das andere Größenverhältnis beim Druck. Bei den Speicherformaten EPS- und AI-Datei handelt es sich um diese Vektorproblematik.

    - Verkleinerung auf 600x600 Pixel, das Bild darf oder soll nicht mehr Pixel haben, das Größenverhältnis - ein Pixel ist ein Bildpunkt.

    - RGB ist der Farbwert (Rot-Grün-Blau) Alle Farben können aus diesen 3 Grundfarben hergestellt werden. Die jeweilige Farbanteil der einzelnen 3 Grundfarben macht die Mischung.
    RGB-Farbraum ? Wikipedia

    - Ich schätze es heißt Pantone Solid Coated ein anderes Farbsystem mit dem eine Farbmischung bestimmt wird.

    Grüße
    Telli
    Ear-Movies - Filme für die Ohren - TimeShift Das Hörspiel - http://timeshift.blackdays.de -
    Neu * Folge 4 A Past And Future Shadow online

    Kommentar


    • #3
      Kennt ihr ein kostenloses Vektor-Zeichenprogramm. Ich brauch's ja wirklich nur für das eine Motiv.
      "Tastatur... Wie rückständig!" (Star Trek IV)

      Kommentar


      • #4
        Versuch es mal mit Inkscape, das soll ganz gut dazu sein und exportiert die Grafiken auch u.a. zu EPS und JPG. Tutorials dazu sowie ein (wohl noch nicht ganz fertiges) Handbuch findet man - auch auf Deutsch - im Menü Links unter "Dokumentation".

        Kommentar


        • #5
          Falls noch aktuell:

          Versuch es mit nem Trial-Produkt vom Adobe Studio. (Ist allerdings schwer dranzukommen)
          Der Vorteil liegt darin, dass man mit wenigen Mausklicks die Projekte innerhalkb des Studios an spezialisierte Programme übergeben kann.

          Mich wundert nur, dass die es für eine Druck in RGB haben wollen. Ein additives Farbsystem ist für eine Druck, der keine hintergrundbeleuchtung hat (um es mal so zu erklären) sehr ungewöhnlich. CMYK kenne ich da mehr, aber gut.

          Aber die Regeln sind echt knapp... Vor allem: Wozu wollen die auch noch die Vektorgrafik-Dateien? Wahrscheinlich um drin rumzufuschen...

          Kommentar


          • #6
            Zitat von odem Beitrag anzeigen
            Mich wundert nur, dass die es für eine Druck in RGB haben wollen. Ein additives Farbsystem ist für eine Druck, der keine hintergrundbeleuchtung hat (um es mal so zu erklären) sehr ungewöhnlich. CMYK kenne ich da mehr, aber gut.
            Ja, CMYK macht da sicher mehr Sinn, da dies dem üblichen 4-Farb-Druck entspricht. Jetzt kenne ich mich in Richtung "professionellem Druck" auch nicht so sehr aus, frage mich aber immer (ernsthaft, wüsste gern den Grund), warum das überhaupt eine Rolle spielt. Wenn ich eine Grafikdatei öffne bzw. bearbeite, zeigt mir das Programm in der Regel die Farben doch gleich in allen gewünschten Varianten an, u.a. CMYK und RGB. Daher kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass die On-The-Fly-Umrechnung so schwierig ist? Oder verändert sich dabei tatsächlich so viel an der Grafik, dass das im professionellen Bereich "verschmäht" wird?

            Zitat von odem Beitrag anzeigen
            Vor allem: Wozu wollen die auch noch die Vektorgrafik-Dateien? Wahrscheinlich um drin rumzufuschen...
            Das mag ein Grund sein. Viel wichtiger ist aber vermutlich, dass man die Grafik dann stufenlos und ohne Qualitätsverlust an die gewünschte Größe (sprich auch Druckauflösung) angepasst werden kann. Insofern finde ich das noch nachvollziehbar.

            Kommentar


            • #7
              Ich bin da jetzt kein Spezialist, habe ähnliche T-Shirt-Druck Dienste schon öfters genutzt. Vektorgrafik u.a. weil die entsprehenden Maschinen die "transferfolien" anhand der vektorgrafik automatisch ausschneiden. d.h es wird eigentlich gar nicht gedruckt, sondern das Material ausgeschnitten und wie bei einen z.B. Trikot die Rückennummer aufgeflockt.

              Das nur grob übers smartphone zusammengefasst. Spreadshirt liefert auf seine. Seiten reichlich Erklärungen und HowTo's, falls sich da jemand näher einlesen will.
              "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

              Kommentar

              Lädt...
              X