Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Win XP ohne Microsoft-Spione / XPAntiSpy

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Win XP ohne Microsoft-Spione / XPAntiSpy

    XPAntiSPy nennt sich ein kleines, aber feines Tool, das Windows XP daran hindert, Informationen über den Anwender ohne seinen Willen über das Internet zu verschicken. Microsoft lässt Windows XP zu zahlreichen Anlässen Daten verschicken. Beispielsweise dann, wenn ein Programm abstürzt. Geschieht dies, erscheint ein kleines Fenster, das dem der PC-Besitzer anbietet, den Programmabsturz den Redmondern zu melden. Wünscht er dies nicht, kann er den Vorgang zwar abbrechen, in der Eile klickt man aber schon mal aus Versehen auf "Senden" und weiß eigentlich nicht wirklich, welche Daten anschließend an Microsoft gesandt werden. Mittels einiger Einträge in der Registry wird Windows XP wirkungsvoll davon abgehalten, ungewünscht Informationen nach "Hause" zu übermitteln. Eingriffe in die Registry sollten aber mit äußerster Vorsicht durchgeführt werden. Der Tool "XP AntiSpy" erspart dem Anwender das lästige manuelle Ändern von Registry-Schlüsseln. Der Download von "XPAntiSpy" beträgt nur 40 Kilobyte. Es stehen eine deutsche und englische Version zur Auswahl. Eine Installation ist nicht notwendig. Zum Starten des Tools reicht es aus, die gepackte ZIP-Datei in ein beliebiges Verzeichnis zu entpacken und anschließend die Datei "XPAntiSpy3D.exe" zu starten.
    Dieses Tool ist ein muss für alle WinXP Besitzer. XPAntiSPy 3.2 wurde heute fertiggestellt. Es wurde ein Fehler behoben, der auf einigen Systemen den ALEXA Eintrag nicht löschte. Desweiteren lassen sich die einzelnen Einträge jetzt auch per rechtsklick(auf den jeweiligen Eintrag) wieder in ihren Ursprungszustand zurücksetzen.



    http://www.xp-antispy.de/

  • #2
    ob das funzt???

    ich hab winxp vernichtet und hab die sorgen nicht mehr.

    das senden fenster kommt übringens nur in den rc versionen, soviel ich weiß.

    mfg akira
    Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
    Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

    Kommentar


    • #3
      Ich kann nur von diesem Programm ABRATEN Leider hab ich es selber mal 2 Leuten Empfohlen was ein Großer Fehler war das Programm Scheint bei den Meisten zu Funktionieren kann aber auch ein XP System Total Versauen.

      Ich selber habe mir mal angeschaut was es so Einstellt ( Kann man ja nachlesen ) und das was es da macht sollte man Lieber Manuel machen, das Meiste was es da einstellt ist Seltsamerweise bei mir von vornherein Deaktiviert auch diese DLLs die Angeblich nach Hause Telefonieren gibs bei mir auch nicht die Angeblich im Speicher Rumwuseln.

      Also, FINGER WEG!
      "...To boldly go where no man has gone before."
      ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

      Kommentar


      • #4
        Ich benutzte XP-Datenschutz. Die Funktionen die dort aufgelistet sind, kann man auch manuell abstellen nur geht es mit dem Tool schneller. Kann ich enmpfehlen, da es nichts an irgendwelchen DLLS verändert.

        Kommentar


        • #5
          Eine gut konfigurierte Firewall sollte es auch tun. Problem: gut konfigurieren.

          Kommentar


          • #6
            Ich kann mich Scotty anschließen. Ich hab mir mal eine Windows XP-Installation am Tag der Installation absolut versaut, weil ich das Programm ausgeführt habe. Außerdem wüsste ich nicht, wieso ich XP verbieten sollte Daten an MS zu verschicken. Erstens nimmt sich dort keiner die Zeit diese genauer anzusehen (allenfalls gelangen sie in eine Statistik) und zweitens werden laut MS keine persönlichen Daten versendet und das glaube ich ihnen (wieso sollten sie auch was anderes behaupten, siehe erstens)...
            Opa fuhr den Hasen tot und brät ihn zum Abendbrot. | Goodbye Galaxy!

            Kommentar


            • #7
              ich rate von anty spy auch ab..
              ist absoluter mist...

              und warum sollte M$ daten verschicken die es laut lizenzvertrag nicht versenden darf?
              und dan kann jeder lesen.. sobald sie auch nur einen namen mehr verschicken kann man sich sicher sein dass irgendein UNIX freak das rausfindet und M$ hat wieder ne monster klage am hals.

              grüße UNI
              http://users.idf.de/~fs/bart.gif

              Kommentar

              Lädt...
              X