Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

T-Online speichert Zugangsdaten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • T-Online speichert Zugangsdaten

    T-Online speichert Zugangsdaten - Tauschbörsen-User nicht mehr anonym
    • Wie das Magazin 'c´t' in seiner neusten Ausgabe berichtet, speichert Provider T-Online die Zugangsdaten ihrer User für 80 Tage, obwohl es bei der Flatrate dazu keine rechtliche Grundlage gibt.
    • Im Vergleich dazu, versuchen andere Provider ihren Kunden ein anonymes Surfen im Internet zu ermöglichen.
      So kann T-Online den genutzten IP- Adressen Zugangsdaten zuordnen und so den Kunden bestimmen.
    • Damit macht es T-Online z.B. Rechteinhabern leicht, User ausfindig zu machen, die Tauschbörsen wie KaZaA oder eDonkey nutzen.
    Quelle

    Mal sehen wie die rechtliche Situation dazu aussieht. Damit hat das Internet bald ofiziell den Überwachunsstaat.

  • #2
    Jeder Anbieter ist verpflichtet, diese Daten einen gewissen Zeitraum zu speichern, um gegen Missbrauch vorgehen zu koennen. Das ist nicht nur bei T-Online so.

    Die Schreiben wurden auch von T-online selbst verschickt, es wurden keine Daten an die Film- oder Musikwirtschaft weitergegeben. DAS waere dann rechtlich tatsaechlich bedenklich gewesen.

    Wer sich wirklich anonym im Internet fuehlen will, soll die aktuelle ct lesen.

    Gruss
    Jens
    So where are you? You're in... some motel room, you just... you just wake up and you're in... in a motel room. There's the key... It feels like maybe it's just the first time you've been there, but... perhaps... you've been there for a week... three months... it's... it's kinda hard to say... I don't kn... I don't know... it's just an anoymous room...

    Kommentar


    • #3
      die Zugangsdaten werden und müssen von jedem Provider gespeichert werden, aus den Gründen wir Wintermute schon gesagt hat. Das war schon immer so und wird hoffentlich auch noch so bleiben.

      Und dem Kunden "ein anonymes Sufen" zu ermöglichen, heitß nur, dass niemand im Web an deine Daten so leicht kommt, über Proxy oder ähnliches. Auch da werden deine Daten gespeichert.

      Und naja, auch ich benutze natürlich Tauschbörsen, aber du kannst den Leuten ja nicht vorwerfen, dass sie nicht wollen, dass ihre Musikstücke oder Filme illegal verbreitet werden.
      "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

      Kommentar


      • #4
        Ich bezweifele auch, dass es mit legalen Mitteln moeglich ist, 100%ig anonym zu surfen. Habe den Link zur ct nur als Hinweis geben wollen.

        Ich sehe auch keinen Sinn darin, anonym surfen zu muessen. Und schon gar nicht, dieses per Gesetz einfordern zu wollen.
        Ich bin kein Gegner von Tauschboersen und nutze sie auch ab und zu, aber wer so etwas tut, sollte sich darueber im Klaren sein, dass er sich in einer rechtlichen Grauzone aufhaelt. Ich finde es schon etwas dreist zu verlangen, dass einen das Gesetz dabei schuetzen soll, Dinge zu tun, deren Legalitaet nicht sichergestellt ist.

        Nur mal so als Denkanstoss: Warum wird zu jedem Beitrag die aktuelle IP des Erstellers gespeichert? Was wollen die Forumsbetreiber wohl damit anstellen?

        Gruss
        Jens
        So where are you? You're in... some motel room, you just... you just wake up and you're in... in a motel room. There's the key... It feels like maybe it's just the first time you've been there, but... perhaps... you've been there for a week... three months... it's... it's kinda hard to say... I don't kn... I don't know... it's just an anoymous room...

        Kommentar


        • #5
          Ok, die Provider speichern die IP. Schön.
          ok, ich bin in einer Rechlichen Grauzone.

          Aber soll das jetzt heißen ich werde angezeigt, wenn ich mir "ausversehen" Windoof XP herunterlade?
          "Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden." - Oscar Wilde

          Kommentar


          • #6
            Original geschrieben von The Guardian
            Ok, die Provider speichern die IP. Schön.
            ok, ich bin in einer Rechlichen Grauzone.

            Aber soll das jetzt heißen ich werde angezeigt, wenn ich mir "ausversehen" Windoof XP herunterlade?
            wäre durchaus möglich und auch von rechtlicher Seite abgesichert. Allerdings wird sich da keiner um dich kümmern, da der Aufwand viel zu groß wäre. Da geht's mehr um die großen Fische
            "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

            Kommentar


            • #7
              Wenn Du eine gueltige Lizenz besitzt, wer soll Dir veruebeln, dass Du es Dir noch einmal als Sicherungskopie aus dem Netz ziehst. Es waere - wie COSIMO bereits sagte - zu aufwendig, dass in jedem Einzelfall zu ueberpruefen.

              Bei CDs ist das wohl aehnlich und Filmen. Der Download wird selten bis gar nicht verfolgt, weil es sehr aufwaendig ist.

              Worauf allergisch reagiert wird, ist das Anbieten. Und das machst Du bei den meisten Tauschboersen zwangslaeufig.

              Gruss
              Jens
              So where are you? You're in... some motel room, you just... you just wake up and you're in... in a motel room. There's the key... It feels like maybe it's just the first time you've been there, but... perhaps... you've been there for a week... three months... it's... it's kinda hard to say... I don't kn... I don't know... it's just an anoymous room...

              Kommentar


              • #8
                Original geschrieben von COSIMO

                wäre durchaus möglich und auch von rechtlicher Seite abgesichert. Allerdings wird sich da keiner um dich kümmern, da der Aufwand viel zu groß wäre. Da geht's mehr um die großen Fische
                Ist nicht richtig. Nach geltenden deutschen Recht kann man nicht belangt werden.
                In diesem Fall darf T-Online zwar Daten zur Erhebung von User-Verhalten speichern, diese aber nicht an Dritte weitergeben.
                Vor Gericht sind diese gespeicherten Daten als Beweismittel nicht zulässig.

                E.T.

                Kommentar


                • #9
                  doch..

                  das gesetz sagt dass auf richterlichen beschluss diese daten herausgegeben werden müssen..

                  und noch was:

                  die meisten dieser gesetze und verbesserungen dieser gesetze wurden seit dem 11ten september gemacht..
                  ratet mal warum..

                  grüße UNI
                  http://users.idf.de/~fs/bart.gif

                  Kommentar


                  • #10
                    Fuer die Verschwoerungstheoretiker unter Euch:

                    http://www.heise.de/tp/deutsch/special/wtc/default.html

                    Ach ja, die neusten Aufsaetze stehen oben, also unten anfangen zu lesen


                    @Eloni Tar:

                    Download ist eine rechtliche Grauzone, Upload (also anderen zur Verfuegung stellen) ist verboten. Wie UNI schon sagte, duerfen in diesen Faellen die Daten herausgegeben werden.
                    Da T-Online die User aber selbst angeschrieben hat, gibt es keinen begruendeten Verdacht, dass sie die Daten an Dritte weitergegeben haben.

                    Ich finde die Speicherung ok und auch notwendig, man denke nur an die ganzen Abartigen Kinderficker da draussen.

                    Es sollte allerdings auch weiterhin strege Regeln darueber geben, wan ein Provider diese Daten weitergeben darf. Zu welchem Zweck auch immer. In eindeutig kriminellen Zusammenhaengen sollte es aber immer moeglich sein, diese Daten nutzen zu durfen.

                    Und jetzt koennten wir darueber diskutieren, was eindeutig heisst, und warum trotz dieser Eindeutigkeit schon so einige Menschen zu unrecht lebenslang hinter Gitter gebracht und sogar umgebracht worden sind. Aber das wuerde eine komplizierte Diskussion werden.

                    Moegen die Spiele beginnen

                    Gruss
                    Jens
                    So where are you? You're in... some motel room, you just... you just wake up and you're in... in a motel room. There's the key... It feels like maybe it's just the first time you've been there, but... perhaps... you've been there for a week... three months... it's... it's kinda hard to say... I don't kn... I don't know... it's just an anoymous room...

                    Kommentar


                    • #11
                      Naja, die Zugangsdaten darf von mir aus T-Online gerne speichern, obwohl sie für Abrechnungszwecke bei einer Flat nicht nötig sind. T-Online begründet die Speicherung dieser Zugangsdaten etwas anders, um nicht mit dem Datenschutzgesetz in Konflikt zu kommen.

                      Keine Diskussion sollte es allerdings darum geben, wer wann welche Seite besucht hat, solange dritte davon unbetroffen sind. Wenn ich mir die Seite XY angucke, dann dürfte diese Information nicht gespeichert werden, da dies einem Mitschneiden von Telefongesprächen gleichkommt. Anders sieht es natürlich im Falle von Foren und ähnlichem aus, wo gepostete Informationen ungefiltert nach aussen dringen können.

                      Beim Filesharing ist die Frage also, wo man es einordnen möchte. Einerseits ist es eine direkte Kommunikation zwischen zwei Rechnern, wobei beide Seiten sich offensichtlich auf den Austausch geeinigt haben, aber andererseits sind die Server für jeden offen und so ist die ganze Sache nicht mehr gegenüber dritten geschützt.

                      Mein Lieblingsbeispiel ist immer, dass man mit einer Videokassette im Rucksack zum Freund geht und dort kopiert. Das ist in der Regel bei urheberrechtlich geschützten Filmen verboten, aber die Kontrolle ist halt schwierig. Im Netz ist das ganze ähnlich, nur das hier eine Kontrolle technisch viel einfacher und effektiver wäre. Das ist meiner Meinung nach auch der einzige Grund, warum über die Speicherung diskutiert wird.

                      So und nun viel Spaß beim weiteren diskutieren.

                      Kommentar


                      • #12
                        Web-Krieg in Schweden.


                        Quelle

                        Nicht allzu erfreut haben in Schweden einige Menschen reagiert, nachdem der Server "Pirate Bay", die zugleich auch eine politische Partei in Schweden sind, bei einer Razzia vom Netz genommen wurde.
                        Pikant an der Sache, auf einem der beschlagnahmten Server sind u.a. die kompletten perönlichen Daten von Parteimitgliedern.

                        Das Surfverhalten, also das Protokollieren von der Art und Anzahl an Downloads bei P2P, wurde bei über 400.000 Schweden beobachtet. Eine selbst für Schweden ungeheuerliche Angelegenheit in Sachen Datenschutz.

                        Der amtierende Justizminister, selbst ein Befürworter vieler von der Pirate Bay proklamierten erwünschten Richtlinien betreffend des Urhebergesetzes in Schweden, soll für die Razzia verantwortlich sein.
                        Sollte die Pirate Bay eine erlaubte Partei werden, und das gilt als sicher, so könnte der kommende Justizminister aus selbiger stammen, da dieser Streit inzwischen halb Schweden spaltet.

                        Massive Hackerangriffe auf Regierungsseiten waren das Ergebnis dieser Aktion.
                        Eine Lobbyistengruppe (Antipiratbyrån) nahm vorsorglich ihre Seite vom Netz.
                        Gleichzeitig hat man bei YouTube Bilder von Beamten der Razzia ins Netz gestellt. Die konnten nicht verhindern, dass die von Ü-Kameras aufgenommenen Bilder veröffentlicht wurden.
                        (Amerk: Der schwedische Text zwischendurch ist nur ein kommerzieller Hinweis auf die HP des Kameraherstellers)

                        --zum Artikel bei Spiegel Online--

                        --Zum YouTube-Video der Razzia--
                        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                        Kommentar


                        • #13
                          Häufig versucht man mit indirekten Einschüchterungen und Drohungen zu arbeiten. "Raubkopierer sind Verbrecher" und "nicht mehr sicher". Solange die Propaganda fruchtet wird gar nichts passieren. Man muss schon ein wenig sensationslustig sein, um solche Infos als neu zu verkaufen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Marvek
                            Häufig versucht man mit indirekten Einschüchterungen und Drohungen zu arbeiten. "Raubkopierer sind Verbrecher" und "nicht mehr sicher". Solange die Propaganda fruchtet wird gar nichts passieren. Man muss schon ein wenig sensationslustig sein, um solche Infos als neu zu verkaufen.
                            Das sehe ich nicht so in diesem Fall.
                            Grund dieses Postes ist eh ein ganz anderer, als das was du da ansprichst.

                            Mir ging es um die ziemlich bizarre Situation, dass in Schweden diese ganze Sache zu einem wirklichen Politikum werden könnte, weil halt die "Pirat Partiet" auch eine Partei ist.
                            "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                            DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                            ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von EREIGNISHORIZONT
                              Grund dieses Postes ist eh ein ganz anderer, als das was du da ansprichst.
                              Was ich meinte war primär der Grund für den Artikel in der Presse selbst und weniger das Posten hier im Forum.

                              Und natürlich bezog ich mich auf den Threadstart (T-Online und Deutschland) und nicht auf Dein Post, den ich persönlich uninteressant finde.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X