Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bandbreiten - Wahn?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bandbreiten - Wahn?

    Tach!


    Habe mal ne Frage: Da die Anbieter ja immer höher mit ihren Bandbreiten gehen möchte ich mal wissen wie weit das nach oben offen ist.

    Also jetzt a) über Telefonleitungen

    b) Glasfaserleitungen


    Wie weit können die noch gehen?

    Wieviel Bandbreite hat T1 und T3?

    Und wie weit kann man das hinauszögern? Das ist doch auch Marktstrategie um möglichst viele Pakete auf den Markt zu schmeissen, um die Menschen auch ein wenig zu verunsichern. Und um möglichst lange das offen zu halten bis das technische Maximum erreicht ist.

    So können sie mehr Kohle einnehmen. Wahren Überblick haben nur noch die Anbieter.

    Stimmt es das manche Anbieter schon 15 Mbit zur Verfügung stellen?


    Also ich freue mich ja über mein neues 3000´er DSL. So ist das nicht...

  • #2
    Bei T1/3 musste ich selber erstmal googlen Aber Wiki hilft:
    Als Trunk 3 (T3, T-3 oder DS3 bzw. DS-3) bezeichnet man in der Telefonie den dritten Multiplexlevel des US-amerikanischen Telefonsystems mit einer Datenrate von 43,232 Mbit/s (43.74 Mbit/s ?) bzw. 28 T1-Datenkanälen.
    Wo genau du jetzt das Problem mit der Marktstrategie siehst, verstehe ich nicht so ganz. Eigentlich hatte der Endkunde immer das zur Verfügung, was technisch/finanziell aktuell und verfügbar war. (Das es zu zeiten des Telekom-Monopols ein wenig langsamer ging, wissen wir ja alle ) Modem -> ISDN -> ADSL -> und jetzt eben ADSL2 mit bis zu momentan 16000kbit (siehe Artikel). Glaube das geht sogar vbis 24Mbit hoch. Oder meinst du, man hätte ja direkt ADSL2 anbieten können vor Jahren?
    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

    Kommentar


    • #3
      Wichtiger als den Downstream ständig zu erhöhen, wäre dass der Upstream einmal mithält. Das steht in keinem Verhältnis mehr.
      Auch für 2Mbit müssten 384 oder 512kBit Standard sein. Das hat man in anderen Ländern inzwischen erkannt. Selbst die British Telecom, die jahrelang hintendran war hat da kostenlos erhöht
      "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
      "
      Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Dr.Bock
        Bei T1/3 musste ich selber erstmal googlen Aber Wiki hilft:
        Wow. Ja, danke.


        Wo genau du jetzt das Problem mit der Marktstrategie siehst, verstehe ich nicht so ganz. Eigentlich hatte der Endkunde immer das zur Verfügung, was technisch/finanziell aktuell und verfügbar war. (Das es zu zeiten des Telekom-Monopols ein wenig langsamer ging, wissen wir ja alle ) Modem -> ISDN -> ADSL -> und jetzt eben ADSL2 mit bis zu momentan 16000kbit (siehe Artikel). Glaube das geht sogar vbis 24Mbit hoch. Oder meinst du, man hätte ja direkt ADSL2 anbieten können vor Jahren?
        Ja. Ich meine das es extra niedrig gehalten wird. Ähnlich wie die Scheichs bestimmen wieviel Barrel gefördert werden sollen.

        Ich vermute das es technisch schon längst machbar gewesen wäre. Nur dann wäre der Startpreis irgendwo ganz oben gewesen. So sahnen die eben in Raten mehr ab.


        Ok, 24Mbit wird wohl für Telefonleitungen maximum sein. Aber für die meisten es zu teuer. Noch.


        Das hier ist auch noch interessant. Aus deinem Artikel:

        Welche DSL-Flatrates ab Mai auch in Verbindung mit T-DSL 16000 nutzbar sein werden, muss sich noch zeigen. Bisher gab lediglich T-Online bekannt, alle DSL-Tarife - mit Ausnahme der Volumen*tarife - für den neuen Anschluss freizugeben. Durch die hohe Bandbreite sind natürlich ganz neue Dimensionen an Traffic vorstellbar, was gerade Flatrate-Anbietern nicht gefallen dürfte. Dafür bieten 16000 kbit/s Downstream die Möglichkeit von hochqualitativen Mehrwertdiensten wie Video-on-Demand oder IPTV, wodurch die Internetprovider eine zusätzliche Einnahmequelle anstechen könnten.
        Die werden sich wohl kaum den Durchsatz so durch die Lappen gehen lassen. Und auf Volumenflat kann ich verzichten.

        Zitat von Serenity
        Wichtiger als den Downstream ständig zu erhöhen, wäre dass der Upstream einmal mithält. Das steht in keinem Verhältnis mehr.
        Auch für 2Mbit müssten 384 oder 512kBit Standard sein. Das hat man in anderen Ländern inzwischen erkannt. Selbst die British Telecom, die jahrelang hintendran war hat da kostenlos erhöht
        Jo. Ich habe z.B 3000 down und 512 up.


        Im Artikel das ADSL 2 Zeugs von T-Doof hat 16Mbit down und 1 MB up. Voll das komische Verhältnis.

        Kommentar


        • #5
          Heute kam auf Nano ein Bericht über die Cebit. Darin gings vorwiegend um Fernsehen aus dem Internet. Als nächstes kommt VDSL und in den nächsten zwei Jahren danach gleich VDSL 2 was 20mal schneller sein soll als das DSL was wir im Moment haben. Mal davon abgesehen das ich 2MB hab und das für mich, ich hab mit nem 33kb Modem angefangen, unglaublich schnell ist. Wobei 5mb ja noch nicht mal das Ende der Fahnenstange ist und jetzt kommt was, das 20mal schneller sein soll! Langsam wird das wirklich zum Wahn!

          cu, Spaceball

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Skymarshall
            Im Artikel das ADSL 2 Zeugs von T-Doof hat 16Mbit down und 1 MB up. Voll das komische Verhältnis.
            Heisst nicht umsonst Asymmetric Digital Subscriber Line - das wurde ja nur eingeführt weil die Downloadbandbreite bei Endkunden in der Regel stärker beansprucht wird als der upload, darum die asymmetrische Frequenznutzung des Kabels. Gibt ja sehr wohl angebote mit Symmetrischer Bandbreitenverteilung oder sogar höherem Upload
            Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

            Kommentar


            • #7
              Das stimmt natürlich. Aber je höher der Downstream ist, desto höher muss auch der Upstream sein.
              Bei TCP/IP muss man schließlich die Pakete irgendwie quittieren und vor allem anfordern

              Die 128 bzw. 192 kBit die heute bei der Telekom Standard sind, sind da lächerlich. Man kann zwar etwas mehr bekommen, aber das kostet wieder extra
              "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
              "
              Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

              Kommentar


              • #8
                Kann mich natürlich täuschen, meine Netzwerktechnik-stunden in der schule sind schon ne weile her, aber IIRC sind die ACK-pakete lächerlich klein sind - mein Lehrer ging sogar soweit sie als 'vernachlässigbar' zu bezeichnen. Der Acknowledgement- und Handshake-traffic steigt IMO nicht im selben Masse wie die Downstreams.. wär also auch IMO Humbug den upstream grösser zu machen als man braucht (und die wenigsten brauchen wirklich einen hohen upstream)
                Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Challenger
                  Heisst nicht umsonst Asymmetric Digital Subscriber Line - das wurde ja nur eingeführt weil die Downloadbandbreite bei Endkunden in der Regel stärker beansprucht wird als der upload, darum die asymmetrische Frequenznutzung des Kabels. Gibt ja sehr wohl angebote mit Symmetrischer Bandbreitenverteilung oder sogar höherem Upload
                  Ja ok. Ich meinte aber die Verhältnismäßigkeiten bei der asymmetrischen Verteilung.

                  Nochmal als Beispiel:

                  Mein Anbieter(Teleos) 3Mbit Down - 0,5MBit up

                  Telekom 16Mbit Down - 1Mbit up (das neueste was im Artikel steht)


                  Zumindest stand es so im Artikel. Das wäre bei mir 1/6 und bei T-com ein Verhältnis von 1/16. Ist auch von Anbieter zu Anbieter verschieden.


                  Natürlich können die meisten Nutzer eher was mit höheren Downloadbandbreiten anfangen.

                  Wenn man aber z.B mal nen Gameserver laufen lassen will oder was über MSN verschicken wäre ein höherer Upload nicht verkehrt. 512kbit sollten es schon mindestens sein.

                  Und ich denke das es für die Gesamtperfomance auch nicht verkehrt ist wenn die Relationen nicht ganz so auseinandergehen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Jup ich weiß nicht vielleicht hat das ja auch einen grund das der Upstream so wenig ist !!

                    z.B. überlegt mal die ganzen peer to peer dinger da wenn man den upload erhöht erhöht sich automatisch auch der download bei diesen filesharing programmen und vielleicht zur vorbeugung hält man den upstream gering das der film/musikindustrie weniger geschadet wird. Nur so ne absurde idee

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Neo1418
                      Jup ich weiß nicht vielleicht hat das ja auch einen grund das der Upstream so wenig ist !!

                      z.B. überlegt mal die ganzen peer to peer dinger da wenn man den upload erhöht erhöht sich automatisch auch der download bei diesen filesharing programmen und vielleicht zur vorbeugung hält man den upstream gering das der film/musikindustrie weniger geschadet wird. Nur so ne absurde idee
                      Wenn man die P2P-Programme nicht (für den Austausch von geschützten Daten) verwendet ist der Upstream doch egal. Das die Telekommunikationsanbieter dann gerade deswegen den Upstream gering halten, ist doch sehr anzuzweifeln.
                      'To infinity and beyond!'

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X