Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Blogs

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blogs

    Bin mir nicht ganz sicher, aber ich denke, hier ist das Thema wohl am besten aufgehoben.

    Im Zeitalter von Web 2.0 sprießen Blogs ja aus dem Boden. Was haltet ihr von dieser Art Zeitvertreib, seine Gedankengänge ins Netz zu stellen und sie mit anderen zu diskutieren? Lest ihr Blogs oder schreibt ihr sogar selbst?

    Ich selbst hab eine große Faszination für Blogs entwickelt. Sie regen gut zum Nachdenken an und sind oft auch spannend zu lesen.
    Zudem hab ich selbst einen kleinen Blog gestartet. Das Schreiben gefällt mir, nur fehlen mir noch Ideen, worüber ich schreiben könnte.
    (Der Link steht in meinem Profil )
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Zitat von Ductos Beitrag anzeigen
    Zudem hab ich selbst einen kleinen Blog gestartet. Das Schreiben gefällt mir, nur fehlen mir noch Ideen, worüber ich schreiben könnte.
    (Der Link steht in meinem Profil )
    Das geht jetzt nicht gegen dich, aber genau das ist doch das Problem dieses "Web 2.0". Jeder Seppl meint seinen eigenen Blog starten zu müssen, hat aber im endeffekt rein gar nichts zu sagen. So das 95% aller privaten Blogs quasi nur Informationen für Verwandte oder RL-Freunde bieten.
    Aber ich bin da ja, genau wie ich es bei jeder sinnleeren, kleinen Homepage vor dem 2.0-Zeitalter auch war, tolerant. Soll jeder Spaß an der Freude haben und machen was er will Ist ja auch nicht schlimm, ich stelle ja auch Videos von bzw. für meine Freunde auf meine Seite. Ich rechne aber auch nicht damit, dass es irgendjemand anders interessiert.

    Ich persönlich lese eigentlich gar keine Blogs. Mich interessieren persönliche Vorlieben oder Abneigungen bzw. Wochenendaktivitäten fremder Menschen einfach nicht. Ich schau vielleicht höchstens mal bei einigen Filmkritiken in Blogs. Aber selbst da steht in den so genannten "Artikeln" nicht mehr wie in sonstigen kurzen Kommentaren unter richtigen Kritiker-Reviews. Von halbwegs gutem Journalismus sind fast alle deutschen Blogs meilenweit entfernt.

    Und wer im Netz wirklich was Informatives zu sagen hat, der hat das auch schon früher per normaler Website geschafft und braucht auch heute noch keinen Blog.
    Zuletzt geändert von Dr.Bock; 23.07.2008, 21:31.
    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

    Kommentar


    • #3
      Ich kann dieser Blog-Pandemie auch nichts abgewinnen. Da kann man viel schreiben, was nachher kaum einen interessiert. Warum sollte man selbst einen Blog einrichten und schreiben was kaum einen interessiert ? Und selbst wenn man darauf besteht, dann reichen mir auch 2 Foren dazu.

      Ein bisschen graut es mir da vor der neuen Forumsversion (ab morgen), da gibts wohl auch die Möglichkeit rumzubloggen (sofern die Option nicht doch noch abgeschaltet wird).
      Gruss, Marvek
      Chemieonline

      Kommentar


      • #4
        Also ich sehe das nicht ganz so düster. Klar, die meisten Blogs machen wahrscheinlich keinen Sinn aber immerhin gibt es ja auch interessante Menschen, die interessante Blogs schreiben. In letzter Zeit durchsurfe ich immer mehr Blogs mit Testberichten (Software, Technologie usw.) und politischen Ansichten o.ä. Meiner Meinung nach ist das Potential von Blogs noch nicht ausgeschöpft und ich glaube, dass "professionelle" Blogs noch an Bedeutung fürs Web und für die Meinungsbildung zunehmen werden (siehe politische Blogger zur US-Wahl 2008, Blogs aus Birma, China, ...).

        Man muss eben ein bisschen Zeit investieren, um einen interessanten Blog zu finden und auch dabei bleiben. In so einem Thread kann man ja auch ein paar Beispiele sammeln: Stefan Niggemeier
        Forum verlassen.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von maestro Beitrag anzeigen
          Meiner Meinung nach ist das Potential von Blogs noch nicht ausgeschöpft und ich glaube, dass "professionelle" Blogs noch an Bedeutung fürs Web und für die Meinungsbildung zunehmen werden (siehe politische Blogger zur US-Wahl 2008, Blogs aus Birma, China, ...).
          Wenn das bloggen jemand "professionell" betreibt bzw. einfach viel Zeit in den Blog investiert, ist da ja auch nichts gegen einzuwenden. Das ist dann ja wie bei Websites, viele gute Seiten sind einfach Hobbyprojekte. Warum man jetzt aber unbedingt einen Blog braucht, um Softwaretests etc. zu veröffentlichen ist mir schleierhaft. Dafür gabs früher ganz normale Websites, die einem sogar viel mehr gestalterische Freiheit lassen. Aber wie solche Tests dann letztendlich veröffentlicht werden ist dann auch egal. Ich bezog mich sowieso mehr aug Blog der Art "ich hab gestern ein Eichhörnchen im Baum gesehen, das war ganz super!" Das sind ja 95% aller deutschen Blogs. Ich hab ja auch extra im vorherigen Beitrag nur von deutschen Blogs gesprochen.

          Zitat von Marvek aka envoy Beitrag anzeigen
          Ein bisschen graut es mir da vor der neuen Forumsversion (ab morgen), da gibts wohl auch die Möglichkeit rumzubloggen (sofern die Option nicht doch noch abgeschaltet wird).
          Wenn es dich beruhigt, es wird fürs erste alles, soweit wie möglich, beim alten bleiben. Allerdings sehe ich das ganze im Community-Bereich wieder anders. Gerade private Dinge machen Communitys doch aus. Da darf ruhig über jeden Mist gebloggt werden.
          "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
            Warum man jetzt aber unbedingt einen Blog braucht, um Softwaretests etc. zu veröffentlichen ist mir schleierhaft. Dafür gabs früher ganz normale Websites, die einem sogar viel mehr gestalterische Freiheit lassen.
            Naja, ist eben ein Trend und es gibt ja diese vorgefertigten Blogseiten wo man ohne großen Aufwand drauf los schreiben kann. Freiheit im Design setzt ja auch ein gewisses Know-how voraus und die meisten Blogger haben wahrscheinlich keine Kenntnisse in "Webdesign" und wollen gleich loslegen. Außerdem ist Aktualität und die Kommentare typisch für Blogs.

            Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
            Ich bezog mich sowieso mehr aug Blog der Art "ich hab gestern ein Eichhörnchen im Baum gesehen, das war ganz super!" Das sind ja 95% aller deutschen Blogs. Ich hab ja auch extra im vorherigen Beitrag nur von deutschen Blogs gesprochen.
            Ach, ich glaube, da sortieren sich die meisten mittelfristig von selbst aus. Blogs wollen ja mit immer neuen Sachen gefüttert werden und die Kreativitätspuste geht den meisten Hobbybloggern ganz schnell wieder aus.
            Forum verlassen.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
              Warum man jetzt aber unbedingt einen Blog braucht, um Softwaretests etc. zu veröffentlichen ist mir schleierhaft. Dafür gabs früher ganz normale Websites, die einem sogar viel mehr gestalterische Freiheit lassen.
              Genau so ist es. Ich vermag keinen Unterschied zu erkennen zwischen einer website und einem Blog. Blog hat ein etwas anderes Format, was man aber vorher auch sehr erfolgreich in der Art in normalen Webseiten eingebaut hat. Vielleicht will man nur die ach so tolle Wortschöpfung oder das Schwimmen im Mainstream feiern oder mit neumodischen Trends locken ...

              Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
              Aber wie solche Tests dann letztendlich veröffentlicht werden ist dann auch egal. Ich bezog mich sowieso mehr aug Blog der Art "ich hab gestern ein Eichhörnchen im Baum gesehen, das war ganz super!" Das sind ja 95% aller deutschen Blogs.
              Wenns nur das Eichhorn wäre ... Einige Blogs sind auch eher kritisch und kritisierend gehalten, dann werden dann gelegentlich sehr dispektierliche bis stark beleidigende Kommentare als Meinung dargestellt ohne Möglichkeit zur Gegendarstellung ... da sind mir ein paar ordentliche Foren 1000mal lieber.

              Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
              Wenn es dich beruhigt, es wird fürs erste alles, soweit wie möglich, beim alten bleiben. Allerdings sehe ich das ganze im Community-Bereich wieder anders. Gerade private Dinge machen Communitys doch aus. Da darf ruhig über jeden Mist gebloggt werden.
              Ob und ab wann und wie und wie es im Vergleich zu CO ist, darüber möchte ich mir hier im Thread noch nicht aufregen - sicherlich wird es morgen abend einen Diskussionsthread zur neuen Version geben (sofern Veränderungen merklich auftreten)...
              Ansonsten sehe ich das eher konservativ: In einem Forum sollen Beiträge geschrieben werden und niemand die Energie an Blogs verschwenden.
              Gruss, Marvek
              Chemieonline

              Kommentar


              • #8
                Ich habe mit Blogs gar nix am Hut zumal ich nichtmal einen einzigen kenne.

                Kommentar


                • #9
                  Blogs sind nur eine weitere Methode der "denk nicht darüber nach, was tu tust" Welle, die Momentan so ziemlich jeden Amateur Computer Nutzer trifft: es wird software möglichst für genau einen Zweck mit simpelster Bedienung bereitgestellt, ohne den Autor mit irgendwelchen Details zu überfordern.
                  Ob man das gut oder schlecht finden soll, sei mal dahingestellt.
                  können wir nicht?

                  macht nix! wir tun einfach so als ob!

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X