Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wozu verschiedene Filmformate ?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wozu verschiedene Filmformate ?

    Warum gibt es nur so viele verschiedene Filmformate ?

    1:33 :1 TV (OK geht auf 4:3 Formatfüllend nicht anders)

    aber

    1.85 : 1 (ist mir am liebsten)
    1.77 : 1
    1.99 : 1
    2.10 : 1
    2.21 : 1
    2.35 : 1
    2.70 : 1 (riesige schwarze Balken)

    Kann man sich da nicht einigen und einen Standard machen ?
    Fan von: Star Trek - Star Wars - Babylon 5 - Seaquest - Nash Bridges
    Sport: Michael Schumacher - BMW - Rally - FC Bayern
    Interessen: Frauen - Astronomie - Formel 1 - Computer & Spiele - Filme - gute Musik

  • #2
    Hm...also irgendwie kapiere ich es auch nicht so ganz, warum es sooo viele sind.
    Ich kenne eigentlich nur 2,35:1; 4:3 und 1,85:1. Alles andere hab ich noch nie wirklich bewusst geschaut.

    Eigentlich ist mir von denen 2,35:1 am liebsten, weil ich mir dann relativ sicher bin, dass mir links und rechts nichts entgeht.

    Das Standartformat 4:3, quasi "Vollbild", ist halt "im Volk" das beliebteste, da der otto-normal-fernseher eben so groß ist. Das ist er aber nur, weil sich diese Größe früher durchgesetzt hat, und nicht etwa, weil dies das sinnvollste Format ist.

    Am angenehmsten zu schauen ist ein richtig breites Bild. Begründung:
    Das Sichtfeld unserer beiden Augen hat im Verhältnis "Breite - Höhe" ja auch kein Verhältnis von 4:3, sondern es geht noch viel mehr in die Breite. Die für das Kino produzierten Filme berücksichtigen dies, da hier auch die Leinwände darauf ausgerichtet sind, so breite Filme auszustrahlen, aber TV-Filme verzichten weitestgehend darauf, weil sich die 16:9 (~ 1,85:1) - Bildschirme noch nicht durchgesetzt haben.

    Warum letztenendes sich die 4:3 - Geräte damals durchgesetzt haben und nun nur noch ganz schwer verdrängt werden können, wird wohl in produktionstechnischen Aspekten liegen (evtl. Probleme mit der Elektronenstrahlablenkung!?)...zumindest mein ich dies mal im Unterricht gehört zu haben

    Kommentar


    • #3
      Seinerzeit war die Technik noch ned so präzise, dass man so flache Bildschirme wie heute machen konnte. Der Elekronenstrahl kömmt aus einer zentralen Quelle, und versorgt den kompletten Bildschirmbereich - je weiter draussen sich die darzustellende Fläche befindet, desto ungenauer wird die Positionierung des Strahls. Diese Ungenauigkeit konnte man nur durch eine Wölbung des Bildschirms halbwegs kompensieren - bei zunehmender Bildschirmgröße ginbs aber immer schlechter bzw. instabiler.

      Also gabs diese formschöne Wölbung die wir ja noch alle kennen... hätte man jetzt das Höhen/Breiten-Verhältnis stark zugunsten der Breite verändert, hätte man auch eine entsprechende Wölbung einplanen müssen. Dadurch wärs zu einem Fischaugeneffekt gekommen... geschweige denn einer erschwerten Produktion.

      Im Zeitalter von Plasma und moderner Flüssigkristalltechnik is des aber jetzt kein Prob mehr!
      Seid gegrüßt Programme!

      Kommentar


      • #4
        Tja, dann hoffe ich mal das es bald 2.35 : 1 (47:20) TV Geräte gibt, so das ich endlich keine schwarzen Balken mehr im Bild habe !
        Fan von: Star Trek - Star Wars - Babylon 5 - Seaquest - Nash Bridges
        Sport: Michael Schumacher - BMW - Rally - FC Bayern
        Interessen: Frauen - Astronomie - Formel 1 - Computer & Spiele - Filme - gute Musik

        Kommentar


        • #5
          Ich denke mal sowas wird es nicht geben. Da musst du dir schon einen Projektor kaufen
          Genau dann macht mein Lieblingsformat 2.35 : 1 erst richtig Spaß. Wie Zefram gesagt hat, sehen wir ja in der Breite deutlich mehr als in der Höhe. Wenn das Bild dann das ganze Sichtfeld ausfüllt kann man in den FIlm richtig "einatuchen"

          Zum 4:3-Thema:
          Früher waren ja auch die Filme nur "quadratisch" bzw.. 4:3 ...... und schließlich wollte das Kino eben aus Angst vor dem Fernsehen mehr Bildinformation bieten und ging zu den breiteren Versionen über. Naja die Angst war zwar sowieso unbegründet aber die Breitbilder sind ne nette Nebenerscheinung.

          Viel komischer finde ich da schon, dass die neuen Fernseher und ihre passenden Serien nur ein Format von 1.78:1 haben und bei 1.85 durch den Overscan ein klitzekleiner Teil der Bildinfo wegfällt und den den Schrim ausfüllt. Wieso also nicht gleich 1.85 - Fernseher
          "We're cancelled! Seriously, enjoy the shows while they last. It's a golden era in television, soon to be lost under the drifting sands of reality programs and instant repeats.."
          - Steven DeKnight (Staff-Writer of ANGEL)

          Kommentar


          • #6
            Das mit den Formaten ist so eine Sache, ich kenne eigentlich nur Vollbild 1.33:1, 1.78:1, 1.85:1, 2.35:1 und 2.40:1, es gibt soweit ich weis noch ein paar andere Formate die aber relativ selten sind!

            2.35:1 und 2.40:1 ist das typische Breitbild Kinoformat, bei diesem Format hat man auf einem 4:3 Fernseher technisch bedingt oben und unten die großen schwarzen Balken, leider haben das speziell in den 80ern und 90ern viele Leute nicht verstanden und sagten "das ist doch das blöde Format wo oben und unten was vom Bild fehlt! Wegen diesen Leuten hat man dann Breitbild Filme für die Videoveröffentlichung auf Vollbild 4:3 gescannt, was die Leute aber nicht wussten war das ihnen jetzt wirklich was vom Bild gefehlt hat, nämlich die Seiten!

            Ich habe mitte der 90er in einem Videoladen mit Kaufvideos gearbeitet, und ich musste leider feststellen das von der THX remasterten "Star Wars Trilogie" die Vollbild Versionen besser gegangen sind als die Widescreen Versionen, und die Leute immer noch der Ansicht waren das bei der Widescreen Version was vom Bild fehlt, ich habe Stunden damit verbracht den Kunden zu erklären das es genau umgekehrt der Fall ist, und das in der Vollbild Version die Seiten fehlen, ein paar haben es dann zum Glück kapiert!

            Kommentar

            Lädt...
            X