Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was wird mit Julia B. geschehen:Hinrichtung oder Gefängniss?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was wird mit Julia B. geschehen:Hinrichtung oder Gefängniss?

    Also ihr wißr sicher wen ich meine.Das Mädchen was vor rund 2 Wochen in Singapur wegen Drogenbesitz(600 Gramm) festgenommen wurde und nun vielleicht zum Tode verurteilt wird.Ich hab jetzt schon von vielene Leuten gehört das es eine gerechte Strafe sei,wenn man Julia hinrichte.Das mag anfangs vielleicht ein wenig hart klingen,aber wenn schon meine Oma sagt(die ist sonst imm er total auf der Seite der Angeklagten ist)das es die gerechte Strafe sei...
    Ich persöhnlich muss gestehen das auch diese Meinung teile,denn Julia wusste was passiert wenn sie erwischt wird.Und das sie dann auch noch mit mehr als einem halben Kilo Drogen erwischt wird,da frage ich mich:Ist die eigentlich total bescheuert?

    Was haltet ihr davon

  • #2
    Die Todesstrafe ist nicht gerecht!

    Ich hörte auch von dem Fall. Soviel ich weiß fand man etwas über 600g von den Drogen. Aber nicht in 100% reiner Form. AFAIK wird dort die Todesstrafe nur dann verhängt, wenn mehr als 500g reine Drogen gefunden werden. Jetzt wird untersucht wie rein die gefundenen Drogen sind, und ob es in reiner Form mehr oder weniger als 500g sind.

    Julia sollte schon eine Strafe bekommen, aber keinesfalls die Todesstrafe!

    Kommentar


    • #3
      Wer nach Singapur reist, der muß wissen, das dort diese Gesetzeslage herrscht, denn das ist allgemein bekannt. Singapur verfügt trotz dieser (durchaus begründeten) drakonischen Strafen über eine funktionierende Justiz und der bleibt es überlassen ein Urteil nach ihren Gesetzen zu fällen. Eine Extrawurst für Ausländer lehne ich ab.
      LANG LEBE DER ARCHON

      Kommentar


      • #4
        Die Todesstrafe ist nie gerechtfertigt!

        Ebenso ist ein Urteil nicht deshalb gerecht, weil die Betroffenen wussten wie die Strafe aussieht. Denn damit könnte man so gut wie alles rechtfertigen.

        Kommentar


        • #5
          ich sag nur polizeistaat. wo kaugummi kauen und essen in der öffendlichkeit verboten ist da kann doch was nicht stimmen.

          und wie ist die strafe für mord? wollen die die 5 mal exikutieren?

          Kommentar


          • #6
            1. Sie hat gewusst, dass in Singapur solche Strafen auf Drogenbesitz stehen und ist das Risiko aus welchen Gründen auch immer eingegangen - dafür muss sich grade stehen. Keine Frage. Auch wenn die Gesetze in Singapur schon etwas eigenartig sind(Landesausweisung bei Rauchen im öffentlichen Restaurant)...

            2. Die Todesstrafe lehne ich jedoch ab. Das liegt aber nicht an der Tat, sondern, dass ich das schlichtweg grundlegend ablehne. Siehe http://www.scifi-forum.de/showthread.php?threadid=3621

            3. Bei Heroin und ähnlichen Drogen könnte ich das übrigens noch irgendwo nachvollziehen, aber Hasch... Aber okay, das ist ein völlig anderer Kulturkreis, der ganz anders auf Drogen reagiert und man muss der PAP(die Regierungspartei von Singapur lassen), dass der Staat so sauber ist, dass man von den Straßen essen könnte und keine Angst haben muss, abends auf die Straße zu gehen.

            4. Gegen eine Sonderbehandlung für Ausländer bin ich auch, solange in dem betroffenen Staat demokratische und die Menschrechte akzeptierende Umstände herrschen und das ist hier mehr oder weniger gegeben.

            EDIT: da gab's vor nicht allzu langer Zeit übrigens Mal einen Film auf Pro7, der genau dieses Thema behandelt hat. "Für das Leben meines Freundes" oder so ähnlich.
            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
            Makes perfect sense.

            Kommentar


            • #7
              Sonderbehandlung für Ausländer mag ja das eine sein
              - aber was ist denn, wenn das Mädchen nun wirklch gar nix von den Drogen gewusst hast und das alles auf das Konto ihres schmierigen Freundes geht?

              Ich empfinde den Grundsatz, dass sie ihre Unschuld beweisen muß und nicht das Gericht ihre Schuld wirklich grausam (im Wortsinn).

              Insofern sind ja sogar Zweifel an ihrer Schuld angebracht.
              Was ist das für ein Staat, der die Todesstrafe verhängt, ohne sich die Mühe eines ordentlichen Nachweises zu geben?

              Wie man da hinziehen kann, naja, man rechnet ja nicht mit sowas.

              endar
              Republicans hate ducklings!

              Kommentar


              • #8
                Ich hoffe noch das sie einen Freispruch bekommt...

                wenn ich sowas im Fernsehen sehe krieg ich voll den Hass - Eine Armee reinschicken und sie rausholen (wenns nur ginge)
                »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                Kommentar


                • #9
                  Na ja, Hass... Es ist halt eine andere Kultur mit anderen Gestzen die aber halt funktionieren.

                  Ob das nun Gerechtfertigt ist ist die andere Sache, allerdings ist es doch etwas übertrieben.

                  Sonderbehandlung für Ausländer finde ich auch nicht richtig, allerdings sollte man prüfen, was für Gesetze in dem Land gelten wo man hinreist.

                  Kommentar


                  • #10
                    IMHO ist die Totesstrafe niemals gerechtvertigt und im Fall von knapp 700g Marihuhana auch übertriben.

                    Gestern habe ich im Radio gehört, dass ein Urintest ein positives Ergebniss erbracht hat. Laut diesem Test soll Julia B. Ketamin (ein Aufputschnittel) genommen haben. Dies deutet darauf hin, dass sie nicht nur zum lagern von Drogen, durch ihren Freund, ausgenutzt wurde.

                    Eine Sondebehandlung von Ausländern finde ich nicht korrekt. Trotz oder gerade wegen der drakonischen Strafen hat Singapur eine geringe Kriminalitätsrate und ein funktionierendes Rechtssystem.
                    Die Würde des Menschen ist unantastbar. (Art. 1, Abs. 1, Satz 1 GG)

                    Kommentar


                    • #11
                      ich denke mal sie erhält die todesstrafe aber wegen diplomatischen druckes aus deutschland wird sie entweder ausgewießen oder die strafe wird in eine haftstrafe umgewandelt.
                      drogenhandel und schmuggel finde ich schon schlimm. naja vieleicht seh ich das mädchen ja bald.
                      *mein chef hatt letztenz angefragt ob ich für ca. 8 wochen nach singapur auf montage gehen würde, und ich hab gleich gefragt wanns los geht*
                      im vergleich zu anderen asiatischen ländern hatt singapur einen deutschen standard.ich meine in sachen rechtssystem und medizinischer versorgung sind sie sehr gut. da wird es einen fairen prozess geben.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich halte die vom Staat verhängte Todesstrafe niemals für Gerechtfertigt, ich denke kein Richter hat das Recht zu entscheiden, ob ein Mensch den Tod verdient hat. Was ich eher verstehen kann, sind Emotionellen Reaktionen eines Individuums, wie z.B. in "die Jury" oder "Sieben". Sie sind zwar von logischer Seite auf keinen Fall zu rechtfertigen, aber ich kann die Motive und die Überreaktion in gewisser Weise Nachvollziehen...

                        Kommentar


                        • #13
                          Von einem Fairen Prozess kann bei dem Grundsatz "Schuldig bis zum Beweis der Unschuld" überhaupt nicht die Rede sein.

                          Mit Deutschland hat das System in Singapur leider nicht sehr viel gemeinsam. Und bei Haschisch so einen Aufstand zu machen finde ich einfach kindisch - das Zeug ist harmloser als Alk und Nikotin. Sicher, ist es ein anderer Kulturkreis... aber trotzdem ist es etwas überempfindlich. Ich frage mich echt was für Strafen es gibt, wenn man wirklich Schlimme Sachen machen, wie Heroinhandel oder sogar einen Mord begeht - wird man dann langsam in Scheiben geschnitten oder in Säure aufgelöst?!

                          Und so wie Singapur in der Vergangenheit mit Ausländern umgegangen ist, wird sie, wenn sie verutrteilt wird, auch 100%ig hingerichtet. Das die Täter Ausländer waren hat Singapur bis jetzt noch nicht arg gejuckt, warum sollte das bei einem Mädchen, dass nur Deutsche ist(also keine Bürgerin eines Landes vor dem sie etwas zu befürchten haben) jetzt anders sein?!
                          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                          Makes perfect sense.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich denke ähnlich wie C. Proton. Allerdings meine ich, wenn man ein Verbrechen begeht kennt man in der Regel auch die Strafe dafür. Und wenn jemand meint er könne sich im Ausland aufführen wie er will hat er sich in der Regel ins eigene Fleisch geschnitten. Nur weil manche meinen, im Ausland gelte das hiesige Gestz nicht für sie, müssen sie auch die Kosequenzen tragen.
                            Sicherlich ist die Todesstrafe für Haschdealing und Konsum viel zu hoch angesetzt, zumindest für deutsche oder europäische Standards. Nur ist es aber so, dass es in Singapore das Gesetz ist und an das hat man sich zu halten.
                            Man gewährt hier beispielsweise auch keinem Afrikanischen Dealer eine Haftverkürzung oder Milderung, nur weil er in seinem Land vielleicht ein Jahr weniger sitzen würde.

                            Man mag ich einen "Hardliner" nennen, aber das ist meine Meinung.
                            Wer wagt, GEWINNT!

                            Kommentar


                            • #15
                              Was ist eigentlich aus dem Fall geworden? Wieviel Hasch waren denn nun in ihrem Kulturbeutel?

                              endar
                              Republicans hate ducklings!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X