Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gedichte von Erich Fried

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gedichte von Erich Fried

    Etwas Lyrik zum Thema:

    Was es ist

    Es ist Unsinn
    sagt die Vernunft
    Es ist was es ist
    sagt die Liebe

    Es ist Unglück
    sagt die Berechnung
    Es ist nichts als Schmerz
    sagt die Angst
    Es ist aussichtslos
    sagt die Einsicht
    Es ist was es ist
    sagt die Liebe

    Es ist lächerlich
    sagt der Stolz
    Es ist leichtsinnig
    sagt die Vorsicht
    Es ist unmöglich
    sagt die Erfahrung
    Es ist was es ist
    sagt die Liebe

    (Erich Fried)
    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

  • #2
    Dich nicht näher denken

    und dich nicht weiter denken

    dich denken wo du bist

    weil du wirklich dort bist.



    Dich nicht älter denken

    und dich nicht jünger denken

    nicht größer nicht kleiner

    nicht hitziger und nicht kälter.



    Dich denken und mich nach dir sehnen

    dich sehen wollen

    und dich liebhaben

    so wie du wirklich bist.



    (Erich Fried)

    Mein Lieblingsgedicht zu diesem Thema *LuckyGuy konkorier*
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

    Kommentar


    • #3
      Meine Wahl

      Gesetzt ich verliere dich
      und habe dann zu entscheiden
      ob ich dich noch ein Mal sehe
      und ich weiß:
      Das nächste Mal
      bringst du mir zehnmal mehr Unglück
      und zehnmal weniger Glück

      Was würde ich wählen?

      Ich wäre sinnlos vor Glück
      dich wiederzusehen


      (Erich Fried)



      *Ce´Regas Angriff parier!*
      ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

      Kommentar


      • #4
        Wollen

        Bei dir sein wollen
        Mitten aus dem was man tut
        weg sein wollen
        bei dir verschwunden sein

        Nichts als bei dir
        näher als Hand an Hand
        enger als Mund an Mund
        bei dir sein wollen

        In dir zärtlich zu dir sein
        dich küssen von außen
        und dich streicheln von innen
        so und so und auch anders

        Und dich einatmen wollen
        immer nur einatmen wollen
        tiefer tiefer
        und ohne Ausatmen trinken

        Aber zwischendurch Abstand suchen
        um dich sehen zu können
        aus ein zwei Handbreit Entfernung
        und dann dich weiterküssen.

        (Erich Fried)

        *LuckyGuy an die Wand spiel*
        "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

        „And so the lion fell in love with the lamb“

        Kommentar


        • #5
          psst.... will gar nicht weiter stoeren, bin nur beeindruckt.
          zwei menschen zitieren ihren lieblingslyriker, fast 900 habens bis jetzt gelesen und keiner wagt zu stoeren...

          "it's a kind of magic..."
          Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

          Kommentar


          • #6
            der andere fried:

            Status quo

            zur Zeit des Wettrüstens

            Wer will
            daß die Welt
            so bleibt
            wie sie ist
            der will nicht
            daß sie bleibt


            p. s.: toller thread!!
            leere macht sich breit...

            Kommentar


            • #7
              Wie du solltest geküsset sein

              Wenn ich dich küsse
              ist es nicht nur dein Mund
              nicht nur dein Nabel
              nicht nur dein Schoß
              den ich küsse
              Ich küsse auch deine Fragen
              und deine Wünsche
              ich küsse dein Nachdenken
              deine Zweifel
              und deinen Mut
              deine Liebe zu mir
              und deine Freiheit von mir
              deinen Fuß
              der hergekommen ist
              und der wieder fortgeht
              ich küsse dich
              wie du bist
              und wie du sein wirst
              morgen und später
              und wenn meine Zeit vorbei ist

              (Erich Fried)

              Gedichte sind eine der schönsten Art und Weisen Gefühle zu zeigen...
              "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

              „And so the lion fell in love with the lamb“

              Kommentar


              • #8


                Ich habe versucht
                zu versuchen
                während ich arbeiten muss
                an meine Arbeit zu denken
                und nicht an dich
                Und ich bin glücklich
                dass der Versuch
                nicht geglückt ist


                Kommentar


                • #9
                  Humorlos

                  Die Jungen
                  werfen
                  zum Spaß
                  mit Steinen
                  nach Fröschen

                  Die Frösche
                  sterben
                  im Ernst
                  leere macht sich breit...

                  Kommentar


                  • #10
                    Nachtgedicht



                    Dich bedecken
                    nicht mit Küssen
                    nur einfach
                    mit deiner Decke
                    (die dir
                    von der Schulter
                    geglitten ist)
                    daß du
                    im Schlaf nicht frierst

                    Später
                    wenn du
                    erwacht bist
                    das Fenster zumachen
                    und dich umarmen
                    und dich bedecken
                    mit Küssen
                    und dich
                    entdecken


                    (Erich Fried)
                    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                    Kommentar


                    • #11
                      eines meiner liebsten- wenn nicht sogar mein liebstes gedicht von erich fried:



                      Fragen und Antworten

                      Wo sie wohnt?
                      Im Haus neben der Verzweiflung

                      Mit wem sie verwandt ist?
                      Mit dem Tod und der Angst

                      Wohin sie gehen wird
                      Wenn sie geht?
                      Niemand weiß das

                      Von wo sie gekommen ist?
                      Von ganz nahe oder ganz weit

                      Wie lange sie bleiben wird?
                      Wenn du Glück hast
                      Solang du lebst

                      Was sie von dir verlangt?
                      Nichts oder alles

                      Was soll das heißen?
                      Daß das ein und dasselbe ist

                      Was gibt sie dir
                      -Oder auch mir- dafür?
                      Genau soviel wie sie nimmt
                      Sie behät nichts zurück

                      Hält sie dich
                      -Oder mich- gefangen
                      Oder gibt sie uns frei?
                      Es kann uns geschehen
                      Daß sie uns die Freiheit schenkt

                      Frei sein von ihr
                      Ist das gut oder schlecht?
                      Es ist das Ärgste
                      Was uns zustoßen kann

                      Was ist sie eigentlich
                      Und wie kann man sie definieren?
                      Es heißt daß Gott gesagt hat
                      daß er sie ist
                      leere macht sich breit...

                      Kommentar


                      • #12
                        Durcheinander

                        Sich lieben
                        in einer Zeit
                        in der Menschen einander töten
                        mit immer besseren Waffen
                        und einander verhungern lassen
                        Und wissen
                        dass man wenig dagegen tun kann
                        und versuchen
                        nicht stumpf zu werden
                        Und doch
                        sich lieben

                        Sich lieben
                        und einander verhungern lassen
                        Sich lieben und wissen
                        dass man wenig dagegen tun kann
                        Sich lieben
                        und mit der Zeit
                        einander töten
                        Und doch sich lieben
                        mit immer besseren Waffen

                        (Erich Fried)
                        "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

                        „And so the lion fell in love with the lamb“

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich


                          Was andere Hunger nennen

                          das ernährt mich

                          Was andere Unglück nennen

                          das ist mein Glück



                          Ich bin keine Blume

                          kein Moos

                          Ich bin eine Flechte

                          Ich ätze mich tausend Jahre lang in einen Stein



                          Ich möchte in Baum sein

                          Ich möchte ein Leben lang

                          deine Wurzeln berühren

                          und trinken bei Tag und bei Nacht



                          Ich möchte ein Mensch sein

                          und leben wie Menschen leben

                          und sterben wie Menschen sterben

                          Ich habe dich lieb
                          leere macht sich breit...

                          Kommentar


                          • #14
                            • Was ist Leben?
                              (Erich Fried)


                              Leben
                              das ist die Wärme
                              des Wassers in meinem Bad.



                              Leben
                              das ist mein Mund
                              an deinem offenen Schoß.



                              Leben
                              das ist der Zorn
                              auf das Unrecht in unseren Ländern.



                              Die Wärme des Wassers
                              genügt nicht
                              ich muss auch darin Plätschern.



                              Mein Mund an deinem Schoß
                              genügt nicht
                              auch muss ihn auch küssen.



                              Der Zorn auf das Unrecht
                              genügt nicht
                              Wir müssen es auch ergründen



                              und etwas
                              gegen es tun.
                              Das ist Leben!


                              Erich Fried

                            t´bel

                            Kommentar


                            • #15
                              Zu guter Letzt

                              Als Kind wusste ich:
                              jeder Schmetterling
                              den ich rette
                              jede Schnecke
                              und jede Spinne
                              und jede Mücke
                              jeder Ohrwurm
                              und jeder Regenwurm
                              wird kommen und weinen
                              wenn ich begraben werde

                              Einmal von mir gerettet
                              muss keines mehr sterben
                              alle werden sie kommen
                              zu meinem Begräbnis

                              Als ich dann groß wurde
                              erkannte ich:
                              das ist Unsinn
                              keines wird kommen
                              ich überlebe sie alle

                              Jetzt im Alter
                              frage ich: Wenn ich sie aber
                              rette bis ganz zuletzt
                              kommen doch vielleicht zwei oder drei?
                              leere macht sich breit...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X