Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Freundschaft

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freundschaft

    Aus diesem Thread ergibt sich für mich eine neue Frage.

    Wie definiert ihr Freundschaft,

    ...wie wichtig sind euch Freunde

    ...und ab wann wird aus einem Bekannten ein Freund?
    Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
    Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

  • #2
    Wie definiert ihr Freundschaft,
    Abends weggehen, über alles reden können und einfach auch mögen, wenn er scheiss laune hat


    .....wie wichtig sind euch Freunde .
    na ja es geht

    ...und ab wann wird aus einem Bekannten ein Freund?

    wenn man denkt, dann kann es ihn anvertrauen und er behält es auch für sich.

    Kommentar


    • #3
      Aus "Männersicht" :


      Mit einem Kumpel geht man einen Saufen.

      Für einen Freund bezieht man auch mal Prügel.

      Für einen Kamerad würde man Sterben.

      ----------------------------------------

      Yup, vieleicht altmodisch aber das ist meine Definition........

      Kommentar


      • #4
        Re: Freundschaft

        Original geschrieben von Phelia
        Wie definiert ihr Freundschaft,
        Eigentlich hab ich keine direkte Freundschaftsdefinition.
        Wenn ich jemandem vertraue, weiss, dass diese Person immer da ist und zuhört, egal mit welchem Problem ich komme- DANN ist es ein Freund...

        ...wie wichtig sind euch Freunde
        Freunde sind das allerwichtigste für mich. Sogar wichtiger als Monkey Island

        ...und ab wann wird aus einem Bekannten ein Freund?
        Irgendwie recht schwer zu beschreiben. Es gibt einfach diesen Punkt, wo es dir klar ist, dass die Person mehr als nur ein "Bekannter" ist... meist durch dieses "vertraute Gefühl" was irgendwann aufkommt...

        mfg,
        Ce'Rega
        "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

        „And so the lion fell in love with the lamb“

        Kommentar


        • #5
          Naja, "richtige" Freundschaften hatte ich leider noch nicht so viele. Die, die ich aber habe, sind aber um so wertvoller.

          Freunde sind sehr wichtig für mich. Im Moment merke ich gerade, wie ich meine vermisse, da die Schule jetzt aus ist und wir alle Praktikum machen müssen.
          Aber manchmal genieße ich es auch, allein zu sein. Ich weiß, das können viele nicht verstehen, aber ich brauche einfach Zeit für mich alleine.
          Um so größer ist dann die Freude, wenn ich meine Freunde wiedersehe, als wenn ich Tag und Nacht mit ihnen zusammenstecke.

          Zu einer guten Freundschaft gehört IMO folgendes: Gegenseitiges Vertrauen, Ehrlichkeit, Toleranz, Spaß natürlich, "auf einer Wellenlänge sein", und was noch wichtig ist: Interesse daran zeigen, die Freundschaft aufrecht zu erhalten.
          Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
          Meine Musik: Juleah

          Kommentar


          • #6
            Ein Freund, ein guter Freund...

            Irgendwie finde ich garrakks Definition mal gar nichts so falsch. Ist sicher ein guter Ansatz.
            Ich habe aber irgendwie nicht die Abstufung Freund/Kamerad. Für meine Freunde würde ich alles tun. Für sie sterben, sie zusammenschalgen(falls sie es mal nötig haben) oder einfach nur einen heben gehen.

            Freunde sind für mich die Leute, denen es nix ausmacht wenn ich sie mal dumm anbelle, wenn ich mich Wochenlang nicht melde, die mir zuhören, die mich vor mir selbst beschützen, usw. Sie ofzt zu sehen ist nicht so ausschlagend, die Quantität ist entgegen bei Kumpels absolut zweitrangig. Man muss nicht

            Wenn ich mal genau nachdenke ist die Zahl meiner Freunde nicht wirklich groß. Schulfreunde, Kumpels hat man wie Sand am Meer, aber Freunde kann man an einer Hand abzählen.
            Es gibt da auch sicher irgendwo verschiedene Abstufungen, ich meine einer meiner Freunde, das ist mein "Bester". Er ist wie ein Bruder für mich, während jemand anderes halt - um bei diesen Vergleichen zu bleiben - nur mein Cousin ist. Die ganzen Schwestern lassen wir jetzt mal...

            Ab wann jemand zum Freund wird ist echt schwer... das kann man nicht festlegen. Freundschaften definieren sicher übers Gefühl.

            PS: kann es sein, dass es solch einen Thread schonmal gab?!
            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
            Makes perfect sense.

            Kommentar


            • #7
              ich habe sehr viele Bekannte,
              das sind Personen mit denen ich gesellig beinander bin und auch manchmal intensiver diskutiere,

              ich habe auch Brieffreunde, sei es , dass ich wirklich noch handgeschriebene Briefe schreibe, oder per email

              und ich habe nicht einmal eine Handvoll FreundeInnen,
              das sind Personen, die für mich wirklich durch niemand anderen zu ersetzen sind,
              es sind Personen, mit denen ich Schweigen kann, ohne dass es peinlich wird,
              die ich auch nicht immer oft sehe und dennoch ist es, als seien wir erst vor einer Stunde auseinandergegangen ,
              mit denen ich über wirklich "Alles" reden kann,
              deren Rückmeldungen mir wichtig sind,
              und die auch manchmal meine emotionale Unausgeglichenheit ertragen

              genauso wie umgekehrt

              ich glaube auch, dass kein Mensch ganz viele solche Freunde hat und es gab auch in meinem Leben eine Zeit, da war ich auf der Suche nach solchen Freunden,

              diese Freundschaften, die haben sich entwickelt, vom Bekannten zum bisschen besseren Freund bis zum "guten" Freund

              llap
              t´bel

              Kommentar


              • #8
                Ein wahrer Freund hmm....
                Ich hoffe ich bin intelligent genug und erkenne ihn oder sie wenn ich ihn oder sie treffe.
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von Captain Proton

                  PS: kann es sein, dass es solch einen Thread schonmal gab?!
                  Freundschaften

                  aber dennoch denke ich , dass ein neuer thread nach solch langer Zeit nicht wirklich stört, ...oder ?

                  llap
                  t´bel

                  Kommentar


                  • #10
                    Dieser Thread stört nicht

                    Ich habe wohl ein paar richtige Freunde...und einen Besten. Der hütet auch gerade schön meine Wohnung in Dtl
                    Mal ehrlich, wenn man neben seinem Partner einen Menschen hat, auf dem man sich 1000% verlassen kann, ist das mit Geld nicht zu bezahlen. Und für diesen Freund würde auch ich sterben, um es mit Garrakks Worten auszudrücken

                    Einen anderen guten Freund habe ich 1991 in den USA kennengelernt. Da er Grieche ist und in Athen lebt, konnten wir uns nicht so oft sehen. Im Sommer und an Weihnachten bin ich nunmal hier bei meinen Eltern und im übrigen Jahr findet sich eben schwer Zeit.
                    Jetzt hat er mich nach 1998 wieder in Bonn besucht und alles war nach wenigen Stunden des "Wiederkennenlernens" genau wie früher - vorallem das Vertrauen! Sowas ist absolut beeindruckend und daher hält diese Freundschaft jetzt seit 11 Jahren. Nächstes Jahr bin dann wieder ich an der Reihe.


                    Wichtige Merkmale eines Freundes für mich sind daher:
                    1. Vertrauen und Anvertrauen können
                    2. Verläßlichkeit
                    3. Loyalität
                    4. Ehrlichkeit
                    5. eine tiefe beidseitige emotionale Verbundenheit

                    Auf die Freundschaft!


                    Greetings
                    Sandmann
                    Zuletzt geändert von Sandmann; 30.06.2002, 03:08.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich finde Sandmann's Merkmale sehr passend und auch garrak's Definition trifft zu. Freunde sind für mich auch Leute, denen man einfach alles erzählen kann, mit denen man jeden Scheiß machen kann. Ich hab' solche Freunde für die ich jederzeit die hand ins Feuer halten würde, weil sie das auch tun würden, darauß schliesst man: Mir is Freundschaft sehr wichtig. Und wann ein Bekannter ein Freund wird, merke ich daran, dass man dieses Vertrauen in einander (wie oben schon gesagt) bekommt.

                      Hip Hip Hurray on a good friendship!
                      I regret tomorrow more than yesterday!

                      Kommentar


                      • #12
                        Bekannte habe ich viele. Das sind Leute die ich kenne und mit denen ich gut auskomme.
                        Richtige Freunde habe ich 2. Denen kann ich alles anvertrauen, mit ihnen unternehme ich was. Sie sind fast... nein. Sie sind wie eine zweite Familie für mich. Ich liebe beide wie einen Bruder.
                        If one day speed kills me, do not cry because I was smiling
                        - Paul Walker
                        1973 - 2013

                        Kommentar


                        • #13
                          Nun ja, viel mehr ist nicht mehr zu sagen, das wichtigste ist schon erwähnt worden.

                          Aber trotzdem gebe ich meinen Senf dazu .


                          Bekannte sind einfach Bekannte, mit denen man gerne mal zusammen ist und isst und mit denen man sich gut versteht, auch mit ihnen reden kann.

                          Und Freunde sind dann die wenigen Menschen im Leben, mit denen man auch geren zusammen ist, die aber auch da sind, wenn man sie braucht und die einem dann helfen können, z.B. in dem man ihnen alles anvertraunen kann.

                          Davon gibt es nur wenige und ich könnte jetzt auch nur 3 Leute nennen, denen ich meine Gefühle offenbaren könnte. Das ich dies nicht immer tue, ist dann ein anderes Thema.

                          Freunde sind daher das wichtigste, das es gibt, gleich neben der Familie und ich denke auch, dass die Freunde nie durch die Famile oder auch durch eine Partnerschaft verdrängt werden sollten in ihrer Wichtigkeit.
                          "I spent a lot of money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered" -George Best-

                          Kommentar


                          • #14
                            wer richtige freunde hat kann sich, denke ich, glücklich schätzen. ich lag mal 3 monate im krankenhaus und erst da zeigt hat sich gezeigt wer die wahren freunde sind. und da bleiben nicht gerade viele übrig. um es genauer zu sagen, zwei. und man hat, glaube ich auch nie mehr als ein oder zwei richtige freunde im ganzen leben.

                            Kommentar


                            • #15
                              ich denke man kann auch ein wahrer freund (sogar bester Freund) sein ohne dich im Krankenhaus zu besuchen...
                              »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                              Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                              Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                              Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X