Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

schaut mal in die mülltonne rein.....

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • schaut mal in die mülltonne rein.....

    hab heute in einem mehrfamilienhaus den müll zur hauseigenen müllinsel gebracht.

    in der mülltonne habe ich dinge wie faules obst, halbvolle saftflaschen und ähnliches gefunden....

    es war sogar ein original verpacktes stück fleich dabei, in folie eingeschweist.


    sowas hab ich noch nie gesehen.

    andere menschen müßen verhungern und ich kann mit der mülltonne schon fast ein restaurant eröffnen
    Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
    Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

  • #2
    Das mag ja alles sein aber dieses Argument "Von dem was wir hier am Tag wegschmeissen könnte eine Familie im Sudan 2 Monate leben" zieht bei mir irgendwie nicht mehr ... So drastisch es klingen mag aber das wurde schon so oft zerkaut dass es mich langsam aber sicher nervt ... Wir haben verdammtes Glück zu dem Sechstel Menschen auf der Erde zu gehören dass alles im Überfluss hat... Aber dafür dass ich dazu gehöre lass ich mir kein schlechtes Gewissen einreden! Und egal wie egoistisch unsozial und was weiss ich noch dass hier jetzt klingen mag : Ich werde mich nicht einschränken in meiner Lebensweise und ich werde mir kein schlechtes Gewissen einreden lassen weil es in den Ländern der "dritten Welt" hungersnöte gibt... Das was diese Länder im Moment durchmachen unterscheidet sich eigentlich in gewisser Weise nicht von dem was hier in Europa im 17. Jahrhundert stattgefunden hat . Von Hungersnöten bis zu Landflucht war alles auch einmal hier in Europa so ...
    Ausserdem wenn ich mich einschränke und weniger wegwerfe also im Prinzip auch weniger kaufe was bringt das ? Ich sage es euch: Gar nichts! Denn wenn ich weniger kaufe werden die Menschen im Sudan auch nicht satt ... Und spenden kann ich auch keine Lebensmittel die vergammeln ja eh auf dem Weg dahin ... Also ist das Argument "Andere Menschen verhungern und wir schmeissen deren Wochenration täglich auf den Müll" eigentlich total Schwachsinnig jedenfalls worauf du es hier beziehst ... Denn vielleicht würde es etwas bringen für die Menschen dort zu spenden aber was man wegwirft, und was nicht, ändert an der Situation GAR NICHTS ... Ein schlechtes Gewissen lass ich mir nicht einreden wenn ich keinen Hunger mehr hab und deshalb 1/3 meines Essens auf dem Teller zurücklasse ...
    So ich hoffe ihr versteht den Tenor meiner Aussage
    "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

    Kommentar


    • #3
      @ 5 of 12

      *unterschreib*

      Mehr ist nicht zu sagen!

      Kommentar


      • #4
        Tja 5of12, du scheinst vergessen zu haben, dass wir unseren Wohlstand zu einem großen Teil auf Kosten der dritten Welt genießen. Ich bin auch kein Umweltaktivist oder Globalisierungsgegner - aber es ist nunmal so. Der Müll in der Tonne mag nicht viel bedeuten und dein Teller der nicht leer wird, okay okay. Trotzdem hat man eine gewisse Verantwortung, vor allem wenn man z.T. für dieses Leid verantwortlich ist. Dass es Hüngernöte und Katastrophen auch schonmal in Europa gab und dass du deshalb wegschaust ist wohl das bescheuertste Argument, was ich je gehört habe ;(


        Ach so, du hast Recht: Deine Sichtweise ist egoistisch und engstirning.
        Beisst sich deine Einstellung nicht "ein wenig" mit der Philosophie Star Treks ? Vielleicht schiebst du dir erstmal nochmal ein paar Folgen rein
        "I'll say one thing Spock. You never cease to amaze me."
        "Nor I myself."

        Kommentar


        • #5
          @5of12: Irgendwie hast du recht..und auch doch wieder nicht....

          @Akira: Das mit dem Fleisch zieht nicht. Weißt du was man sich von verdorbenen Fleisch alles holen kann?
          Udn mein Gott wenn ich was wegschmeiß was man noch essen könnte warum ist das dann schlecht für die dritte welt? Wenn ichs nicht wegschmeiße sonder esse hilft das irgendjemanden auf dieser welt?

          @André:
          Komm bitte bitte nicht mit der Philoophie von Star Trek. Bitte.. es ist nur eine Serie
          Erfahrung ist ein guter Lehrmeister - meist jedoch kein angenehmer.

          Kommentar


          • #6
            rofl, das mit der Star Trek Philosophie habe ich nur beiläufig erwähnt. Ja, Star Trek ist nur eine Serie; doch Star Trek transportiert auch eine besondere Botschaft. Meine Aussage ist aber eine ganz andere !!

            Wenn nicht jeder nur an sich selbst denken würde, wäre diese Welt ein Stückchen besser - sicherlich.
            Klar, man kann es nicht allen recht machen, aber die Haltung von 5of12 finde ich schon sehr egoistisch und ignorant.
            Wenn man jetzt aktiv nichts tut - okay.
            Aber ich finde, man sollte wenigstens die Augen öffnen und sich bewußt machen, was in der Welt passiert und vor allem, warum.
            "I'll say one thing Spock. You never cease to amaze me."
            "Nor I myself."

            Kommentar


            • #7
              André hat eigentlich völlig recht. Soll ich mal offen sagen was ich denke?! Ich tu's einfach:

              Wir in der 1.Welt sind alle ein Ruddel dummer und vollgefressener Hunde, nicht fähig über den Rand unseres Gartenzauns hinauszudenken und uns über mehr als die Füllung unseres Freßnapfs zu sorgen.
              Andere Hunde interessieren uns nicht. Uns interessiert auch nicht wie das Futter in unseren Napf kommt - ob dabei andere Hunde draufgehen ist uns völlig egal.
              Und da wir insgeheim doch immer wahre Hunde bleiben und deshalb unser Gewissen beruhigen müssen spenden wir zu Weihnachten immer einen Knochen dem örtlichen Tierheim, geben ab und zu ein mitleidiges "Wuff" von uns, wenn uns ein Vögelchen mal wieder erzählt wie schlimm es anderen Hunden gerade geht.
              Und solange wir nicht mal aus unserem goldenen Gartenzaun ausbrechen und unsere silberne Fressschüssel nicht dafür riskieren anderen Hunden ebenfalls die Näpfe zu füllen, dann... ja dann bleiben wir für immer armselige Hunde und werden nie Menschen sein und unser Leben bestimmen. Solange werden unsere Herrchen unser Hundeleben bestimmen.

              In diesem Sinne: Friß und stirb!


              PS: Nach Smilies braucht ihr erst gar nicht suchen. Das ist so schmeichelhaft ausgedrückt und so beschähmend verharmlosed, da braucht man unseren westlichen Seelen nicht nocht mit ein paar Beruhigungssmilies beikommen.
              Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
              Makes perfect sense.

              Kommentar


              • #8
                Ich wusste dass so ein Text wie von Proton kommen würde ... Und ich finde ihn schwachsinnig... Und zwar weil dass was er als Lösung vorschlägt ( jedenfalls denk ich dass er als Lösung eine gerechte Welt mit gerecht verteilten Gütern sieht ) absolut rein utopisch ist ... Es ist schlicht unmöglich eine solche Welt hier zu schaffen ... Das ist ja auch im Prinzip die Welt von ST und ich halte die auch für sehr rosa-rot ... Man sollte sich freuen dass man zu denen gehört die es gut haben ... Wer weiss wie lange unser Wohlstand noch anhält... Ein neuer Weltkrieg in Zentraleuropa würde uns wahrscheinlich noch weit hinter die Länder der heutigen 3. Welt katapultieren ...
                Und natürlich ist die Aussage oben egoistisch ... Aber man muss auch sehn was es bedeuten würde wenn wir nicht so leben würden wie wir es jetzt tun ...
                "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

                Kommentar


                • #9
                  Oh - natürlich weiß ich, dass es absolut unmöglich ist irgendwann alle Güter gerecht zu verteilen. Das ist genauso unmöglich wie nie zu lügen, nie gewalttätig zu sein, nie einen fremdenfeindlichen Witz zusagen...
                  Es ist unmöglich wirkliche Freiheit und absolute Gerechtigkeit zu erlangen. Und wenn ihr an Gott glaubt, dann ist es genauso unmöglich völlig ohne Sünde zu leben.

                  Ich werfe niemanden vor als reicher Europäer geboren zu sein. Ich bin ja nicht blöde. Ich verlange auch nicht, dass wir alle in Wellblechhütten und von schimmligen Brot leben sollen. Wir leben im Luxus. Und das ist schön für uns und das will ich niemanden nehmen.

                  Aber weil wir im Luxus leben haben wir eine Sonderstellung in der Welt. Wir haben so wenig Sorgen, dass wir die Zeit haben uns der Sorgen anderer bewusst zu werden. Wir wissen, dass es undemokratische Länder und vorallem dass sogar unsere Gesellschaft sozial ungerecht ist und das Milliarden unter einer Armutgrenze leben, dass es uns schlecht werden müsste.
                  Das Verbrechen ist nicht unser Wohlstand, sondern dass wir trotz oder gerade wegen unseres geistigen und materiellen Wohlstandes nichts dafür tun um anderen Menschen die selbe Lebensweise zu ermöglichen.

                  Ihr meint wir werden es nie erreichen - ich meine wir versuchen es nicht mal. Und das ist das Verbrechen!


                  Wisst ihr, dass man alleine mit den jährlichen Militärausgaben der USA alle Hungerend dieser Welt ernähren könnte. Und nicht bloß für einen Tag, sondern für immer. Wir können uns vorstellen, dass niemand Hungern muss und niemals wieder jemand um das Leben eines anderen trauern muss, weil er wie ein Stück Vieh vergessen wurde. In der Physik mag zwar nicht alles vorstellbare möglich sein, aber in der Gesellschaft ist es möglich.
                  Und wir sollten IMHO alles dran setzen es zu versuchen. Das fängt mit den deutschen Flutopfern an und hört mit den ca. 1458 Menschen auf, die verhungert sind während ich dieses Posting verfasst habe.
                  Alles andere ist nicht Egoismus, sondern Unmenschlichkeit. Verrat an den Werten auf denen angeblich unsere Nationen aufgebaut sind.

                  Armut ist das Krebsgeschwür dieser Welt und wir haben das Heilungsmittel in unseren Händen, aber wir sind uns zu fein die Spritze in die Hand zu nehmen. Ich sag ja nicht, dass ich besser bin, aber wenigstens schähme ich mich dafür.
                  Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                  Makes perfect sense.

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von Harmakhis aka Captain Proton

                    Wisst ihr, dass man alleine mit den jährlichen Militärausgaben der USA alle Hungerend dieser Welt ernähren könnte. Und nicht bloß für einen Tag, sondern für immer. Wir können uns vorstellen, dass niemand Hungern muss und niemals wieder jemand um das Leben eines anderen trauern muss, weil er wie ein Stück Vieh vergessen wurde. In der Physik mag zwar nicht alles vorstellbare möglich sein, aber in der Gesellschaft ist es möglich.
                    Und wir sollten IMHO alles dran setzen es zu versuchen. Das fängt mit den deutschen Flutopfern an und hört mit den ca. 1458 Menschen auf, die verhungert sind während ich dieses Posting verfasst habe.
                    Für immer? das währe dann wohl der Bevölkerungs Supergau die haben nichts zum essen aber rammeln sich immer durch,was denen fehlt ist Aufklärung und etwas mehr Disziplin für weniger gibt es auch mehr Nahrung...wenn die das nicht begreifen können dann verdienen die auch keine Hilfe.

                    Kommentar


                    • #11
                      Original geschrieben von CY-BORG

                      Für immer? das währe dann wohl der Bevölkerungs Supergau die haben nichts zum essen aber rammeln sich immer durch,was denen fehlt ist Aufklärung und etwas mehr Disziplin für weniger gibt es auch mehr Nahrung...wenn die das nicht begreifen können dann verdienen die auch keine Hilfe.

                      wieder ein sehr unqualifizierte aussage



                      in den ländern der 3ten welt gibt es kein pension, es gibt für die meisten keine arbeit.
                      kinder sind billige arbeitskräfte, deshalb bekommen sie eher einen job und verdienen geld, oft ist das die einzige möglichkeit das die familie zugeld kommt. nur dadurch kann sie überleben.
                      da die kinder arbeiten müßen haben sie keine zeit für schulbildung, dadurch gibt es klarerweise auch keine aufklärung, oder wie du es nennst disziplin.


                      sie bekommen also kinder um zu überleben, nicht weil sie dumm sind

                      zu meinem ersten post:

                      wenn jemand ein stück fleisch kauft, sollt derjenige sich überlegen wann er es ißt. nicht einfach kaufen.
                      und bevor etwas verschimmelt sollte es auch gegessen werden.

                      das man 3 wochen in urlaub fährt und ein stück brot liegen läßt, welches dann verschimmelt kann mal passieren, aber doch kein original in plastik eingeschweißtes fleisch.



                      was ich in diesem thread hier gelesen habe wundert mich wirklich....
                      der vergleich mit startrek ist sicher möglich. vielliecht werden wir unser sonnensystem niemals verlassen, vielleicht gibt es nie einen warpantrieb, was solls, aber wir können die energieproduktion umstellen und bessere transportmittel einsetzten/entwickeln um weniger schadstoffe in die umwelt zu blasen.

                      und wir (die menschheit) kann dafür sorgen das es jdem gut geht. viele reden von gleichberechtigung, der erste schritt dazu wäre IHMO nicht auf kosten andere zu leben, die auf ihren feldern das anbauen müßen von dem sie nicht leben können und nur sehr wenig geld dafür bekommen.....
                      Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
                      Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Akira

                        kinder sind billige arbeitskräfte, deshalb bekommen sie eher einen job und verdienen geld, oft ist das die einzige möglichkeit das die familie zugeld kommt. nur dadurch kann sie überleben.
                        da die kinder arbeiten müßen haben sie keine zeit für schulbildung, dadurch gibt es klarerweise auch keine aufklärung, oder wie du es nennst disziplin.
                        Was ich mich frage was machen dann die Erwachsenen den ganzen Tag weitere Arbeitskräfte herbeirammeln (mehr Kinder weniger Arbeit).Ein Erwachsener kann doch bestimmt die selbe Arbeit eines Kindes verrichten um sich selbst durchzubringen also wo ist da die Logik?

                        Kommentar


                        • #13



                          ih hab doch geschrieben ds es keine pension gibt....
                          was machen also alte menschen? wenn sie einfach nciht mehr arbeiten können, wer kümmert sich um sie?


                          das wird einer der kinder machen, umso mehr kinder, umso eher ist dir alterversorgung gesichert.
                          Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
                          Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

                          Kommentar


                          • #14
                            Was du da schreibst, Cy-Borg sind ja nur eine Anreihung von Vorurteilen. Denk doch erst mal darüber nach.

                            Wenn die westliche Welt tatsächlich ernsthaft etwas mehr Gerechtigkeit schaffen wollen würde, so wäre vonnöten:
                            - Schuldenerlaß für die Dritte Welt
                            - Versorgung der Dritten Welt mit Medikamenten
                            - gerechtere Strukturierung des Handels mit der Dritten Welt.

                            Warum das Ganze?
                            Zu eins: Woher kommen denn die Schulden bitte schön? In den fünfziger, sechziger und siebziger Jahren installierte der Westen, die USA allen voran, zahlreiche Militärdiktaturen im Zuge des Kalten Krieges und versorgte diese Regime großzügig mit Krediten, die jene für Hofhaltung und Aufrüstung mißbrauchten (ganz mit dem Segen des Westens).
                            Zudem sind Not und Armut nicht selten die Folge von Bürgerkriegen, die wiederum eine direkte Folge der Kolonialisierung und der willkürlichen Grenzziehung sind.
                            Und nachdem man sich bis 1965 in Afrika aufgeführt hat wie das Hochwasser in Dresden sollte man nun auch die Konsequenzen ziehen. Ein vernünftiger Neuanfang wäre ja nur durch Schuldenerlaß möglich.

                            zu zwei: Es ist schon förmlich zynisch, dass Menschen in der Dritten Welt sich lebensnotwendige Medikamente nicht leisten können, weil die Pharmafirmen ihren Daumen draufhalten und Plagiate (billigere Nachmachung) nicht zulassen. Glücklicherweise geraten diese Firmen, die neue Medikamente übrigens gern an der Bevölkerung der Dritten Welt testen, immer mehr unter Druck.

                            - zu drei: Schon mal drüber nachgedacht, warum Kaffee oder Obst und einige andere Produkte bei uns so schön billig sind?

                            Die Haltung, dass uns das alles nicht anginge, ist sehr zynisch und - ganz nebenbei - ziemlich geschichtsvergessen.
                            Natürlich hat man als Konsument in der Ersten Welt schon seine Probleme mit der Steuerung eines vernünftigen Konsumverhaltens - nicht jeder setzt sich eine halbe Stunde ins Auto, um zum nächsten "Dritte Welt-Laden" zu fahren, um sich dort Kaffee zu holen, wenn Aldi direkt nebenan ist.

                            Dennoch ließe sich, wenn sich genügend Leute für einsetzen würden, genügend politischer Druck aufbauen, um eine Änderung auf politischer Ebene zu erwirken. Aber es interessiert sich ja eben keiner dafür und dann liest man eben sowas wie Cy-Borg schreibt (Gloria von Thurn und Taxis sagte ja ähnliches), dass die rammeln wie die Hasen. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Materie jedoch, ist das nicht.

                            endar
                            Republicans hate ducklings!

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich lass mir sicher auch keine Schuldgefühle einreden, nur weil ich manchmal Nahrung wegschmeise, die ich nicht mehr essen kann. Das lässt sich manchmal nicht vermeiden, und wenn ich es in mich reinstopfen würde, währe auch keinem geholfen.

                              Ich lass mir aber auch nichts vorwerfen, da ich mit reinem gewissen sagen kann, dass ich nicht verschwenderisch mit Nahrungsmitteln umgehe.
                              Aber, wenn ich satt bin, dann werfe ich es weg. So ist es eben.


                              Das Problem mit der 3.Welt ist aber etwas komplexer. An erster Stelle müssen Bildungseinrichtungen geschaffen werden. Diese, inklusive der Lehrkräfte müssen aber vom Ausland finanziert werden, da das Land selber kein Geld hat. An zweiter Stelle kommen dann Industrielle Maschinen. - Mit welchen die Bevölkerung natürlich auch umgehen können muss.

                              Einfach nur Nahrungsmittel in die 3. Welt liefern, bringt auf lange Sicht nichts. Man muss vorausschauend handeln.
                              Jedenfalls wird dieses Problem noch lange bestehen.

                              Und ich denke, dass der einzelne nur wenig für die Menschen in der 3. Welt tun kann. Da müssen die Politiker handeln!
                              Signatur ist auf Urlaub

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X