Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Halloween - Das Fest der Gaben

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Halloween - Das Fest der Gaben

    Dieses Jahr kommt Halloween anscheinent wieder ganz schön in Mode.
    Ich bin dieses Jahr das erstemal als Gespenst verkleidet durch die Straßen gezogen und habe fleißig abkassiert.
    Ein Beutel voller Süßigkeiten ist dabei heraus gekommen. 3,10€ hat uns sogar eine alte Dame gegeben.
    Leider waren wir schon ziemlich spät, denn das meiste war schon vergeben.

    @U.S.A: Wir kommen dir wieder etwas näher.

  • #2
    Also ich habe noch nie Halloween gefeiert und werds auch weiterhin nicht tun. Einige Dinge aus Amerika sollten auch wirklich dort bleiben.

    Allerdings freue ich mich trotzdem jedes Jahr die ganzen Simpsons Halloween Specials im Fernsehen sehen zu können. Also hat das ganze doch was gutes für mich.
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

    Kommentar


    • #3
      Also ich finds ehrlich gesagt Schei**e. Ich bin nicht dafür, dass wir irgendein dämliches Amifest bei uns einführen.

      Kommentar


      • #4
        Wir sind hier nicht in den USA!!!
        Darum haben nur irgendwelche 4-Jährigen Kids bei uns was bekommen...
        Der Rest kriegt nichts...
        Ich finde es irgendwie hirnrissig...durch's Dorf zu ziehen und zu betteln...nein, danke!
        Vorhin war'n Typ da, der war...na ja...jedenfalls kann er froh sein, dass Halloween nicht nach Silvester ist, denn sonst hätte ich ihm nen Knaller o.ä. gegeben...einen angezündeten, wohl bemerkt!

        Ausserdem: Wir ins Sachsen-Anhalt haben Reformationstag (Feiertag) und das ist wichtiger als Halloween (obwohl ich nicht beim Gottestdienst war)
        I'm the MasterOfMoon!

        Coya anochta zab.

        Kommentar


        • #5
          Ich stimme meinen 3 Vorrednern zu. (inklusive der Sache mit den Simpsons-Specials)

          Ich finde diese stetig fortschreitende Veramerikanisierung grauenhaft - jetzt reichen schon nicht mal mehr die eigenen Feste aus. Außerdem haben wir Halloween doch inzwischen nur deshalb schon bei uns, weil sich damit eine Menge Geld verdienen lässt.

          Bis zu unserer Stadt sind die Süßes-oder-Saures-Kinder noch nicht durchgedrungen. Ich würde ihnen aber auch nichts geben... in knapp einem Monat ist schließlich St.-Martins-Singen (gibt es das bei euch auch?), da werden die schon genug mit Süßigkeiten abgefüllt.

          Kommentar


          • #6
            Original geschrieben von 3of5
            (gibt es das bei euch auch?)
            Soviel ich weiss, gibt es das bei uns auch...
            Ich nehme daran zwar genausowenig teil, aber egal...

            PS: Ich habe soeben Verrat in der eigenen Familie erlebt...meine Schwester ist eben losgezogen
            I'm the MasterOfMoon!

            Coya anochta zab.

            Kommentar


            • #7
              "Einen Feiertag für jeden Fall, es lebe der Konsum, feiert uns, wir sind das Kapital!"

              Es ist weniger eine Amerikanisierung, als vielmehr ein kapitalisierung von Feiertagen, denn wenn man mit etwas Geld machen kann, sind Geschäftsleute ganz schnell dabei etwas zu importieren.
              Möp!

              Kommentar


              • #8
                Ihr seit ja schlimm - gönnt euch doch auch ein wenig Spass an Halloween! Gibt es viele Feste zu der Zeit

                Kommentar


                • #9
                  @Nikolai: Spass ist irrelevant
                  Aber mal ehrlich...bei meiner derzeitigen Laune, würde ich demjenigen, der mir nichts gibt wahrscheinlich irgendwas gegen den Kopf schmeissen
                  I'm the MasterOfMoon!

                  Coya anochta zab.

                  Kommentar


                  • #10
                    naja...so schlimm isses IMO nicht, immerhin hat es wenigstens nen richtigen Ursprung (war da nicht irgendwas mit Kelten oder so? ), und es ist älter als Martin, also als rein amerikanisches fest würde ichd as garnicht betrachten

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich glaube das viele hier ziemlich überttreiben.
                      Ich finde Halloween besser als Fasching. Schließlich ziehen an Halloween keine Besoffene durch die Straßen, keine Massenschlägerreien, keine Umzüge...
                      Und man bekommt noch was zu stopfen.

                      mal ganz abgesehen davon das der brauch an sich aus Irland stammt...
                      Wenn er NICHT aus den USA kommen würde, würde es euch nichts ausmachen, gell???
                      (Musst ich mal sagen)

                      Klar, es ist ein Konsumfeiertag...Aber unserer Wirtschaft kanns nur gut tun.
                      Und sooo schlecht ist Halloween ja auch nicht.
                      Erfahrung ist ein guter Lehrmeister - meist jedoch kein angenehmer.

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Dax
                        (war da nicht irgendwas mit Kelten oder so?
                        Ja, es waren die Kelten, die diesen Kult "erfanden".

                        @DocBrown: Ich für meinen Teil weiss, das Halloween nicht aus den USA, sondern aus Irland kommt, aber die Vereinigten Staaten von Amerika haben diesen Brauch sozusagen übernommen, und deshalb kann man Halloween als amerikanischen Brauch bezeichnen!
                        I'm the MasterOfMoon!

                        Coya anochta zab.

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von Dax
                          [B]naja...so schlimm isses IMO nicht, immerhin hat es wenigstens nen richtigen Ursprung [B]
                          einen Ursprung den die wenigsten Kennen, denn würden sie ihn kennen, würde kein normaler Mensch mehr Halloween feiern

                          Den Ursprung von Halloween, so wie wir es heute kennen, kann man ein paar Tausend Jahre zurück verfolgen. Im Laufe der Zeit haben sich dabei drei unterschiedliche Feste verschiedenen Ursprungs miteinander vermischt.
                          Die erste Form von Halloween hat ihren Ursprung bei den Kelten. Sie bevölkerten hauptsächlich die Britischen Inseln, Irland und Nordfrankreich. Am 1. November begann das neue Keltische Jahr. Die Nacht davor war eine Nacht des Terrors, genannt "Samhain" (gesprochen Sow-in). Der Herbst ging zu Ende, die dunkle Jahreszeit begann. Druiden gingen in dieser Nacht von Haus zu Haus und verlangten ein Menschenopfer: ein Kind oder eine Jungfrau. Im Austausch für ihr Opfer hinterliessen sie eine Jock-O-Lantern (Nachtwächter). Das war ein ausgehöhlter Kürbis mit einer dämonischen Fratze. Darin stand eine angezündete Kerze aus menschlichem Fett. Dieses Licht sollte die Hausbewohner in der Nacht vor den Dämonen des Todes schützen. Denn die Menschen damals glaubten, das Samhain, der Herr der Finsternis, in dieser Nacht seine bösen Geister losschickte um Menschen zu attackieren.
                          An die Haustüren derer, die keine Opfer geben konnten wurde eine symbolische Hexe gemalt. In dieser Nacht würden Satan und seine Dämonen mindestens einen Menschen in diesem Haus töten, wenn nicht sogar alle.
                          Später wandelte sich dieses Fest. Die Menschen machten sich Kostüme aus Häuten, Fellen und Köpfen von Tieren, um damit die bösen Geister zu täuschen. Diese sollten die verkleideten Menschen für Dämonen halten.
                          Die Druiden trafen sich in einem Eichenwald, der ihnen heilig war, um dort um ein Lagerfeuer zu tanzen, Geister zu beschwören und die Zukunft voraus zu sagen. Immernoch wurde aber ein Mensch oder als Ersatz auch ein Tier als Opfergabe an Samhain verbrannt. Es war der Glaube der Kelten, dass sie durch das Beobachten des Opfers, das durch die Flammen starb, die Zeichen der Zukunft sehen könnten in dem Moment wenn das Opfer von einer Welt in die nächste ging.
                          Im 1. Jhd. übernahmen die Römer die Herrschaft auf den Britischen Inseln. Sie pflegten ihre eigenen Feste und Bräuche. Ein Fest, das am 1. November gefeiert wurde, war der Tag des Pomona, ihr Gott der Früchte und Pflanzen. Während der römischen Herrschaft vermischten sich diese beiden Feste miteinander. Später kam noch die Römisch Katholische Kirche ins Spiel. Die Christen des 7. Jhd. feierten Allerheiligen im Mai. Erst Papst Boniface IV unterzeichnete den 1. November als Allerseelen, um die Heiligen und Märtyrer zu ehren. Die Meinung, der Papst habe damit versucht das Keltische Fest Samhain zu ersetzen, ist weit verbreitet. Zu Allerseelen haben die Menschen riesige Lagerfeuer entfacht und Umzüge abgehalten. Die Menschen verkleideten sich als Heilige, Engel oder Teufel.

                          Im Englischen hiess der Tag All Hallows Day und der Vorabend hiess damit All Hallow Even. Später wurde All Hallow´s Eve daraus, dann Hallowe'en und letzten Endes - Halloween!

                          Heutzutage vereint Halloween all diese drei Feste. Von Samhain sind die schwarzen Katzen, Magie, Dämonen und Tod, vom Tag des Pomona die Äpfel und Nüsse (die gerne als treat gegeben werden) und von Allerseelen die Geister, Skelette und Schädel.
                          Zum Trick'O'Treat (Streich oder Süsses) kam es dadurch, dass die Armen in England an Allerseligen betteln gingen. Die Hausfrauen gaben den Bettlern einen sogenannten "Seelenkuchen" und dafür versprachen die Armen für die toten Verwandten der Familie zu beten. Die Kirche unterstütze diese "Seelenkuchen", weil sie erhoffte dadurch den alten Brauch zu ersetzen, dass die Menschen nur bestes Essen und Wein für die herumirrenden Geister hinterliessen.
                          Mit der Zeit wurden die Stadtkinder zu "Bettler" und erhielten Äpfel, süsse Brötchen sowie Geld von den Hausfrauen. Nach Amerika kam Halloween erst durch europäische Auswanderer, allerdings war es da noch kein grosses Fest. Erst als nach der Kartoffelfäule in Irland (1846) eine Hungersnot ausbrach, wanderten Millionen von Iren in die Neue Welt aus. Mit ihnen kamen die keltischen Bräuche nach Amerika. Bis 1920/30 war es nur in manchen Gegenden ein Dorffest. Erst ab 1950 kam die Halloween-Welle richtig ins Rollen. Eine neue amerikanische "Tradition" war geboren. Heute ist Halloween das zweitgrösste Fest in Amerika, bei dem jährlich über 2,5 Milliarden Dollar den Besitzer wechseln. Das sind umgerechnet ca. 5,75 Milliarden Mark.


                          --------------------------------------------------------------------------------


                          Auch wenn es für viele Amerikaner "nur" ein Fest ist um Spass zu haben, ist es für Satanisten und Hexen ein Festtag, an dem es gilt Satan zu ehren! Ehemalige Hexer und Okkultisten warnen davor, an Halloween teilzunehmen, denn es ist durch und durch böse.
                          Halloween ist schlicht ein Tag, der von Satanisten und Hexen Satan gewidmet wird.

                          "Halloween ist die Zeit des Jahres, in der die höchste Rate an satanisch-okkulten Ritualverbrechen stattfindet."
                          Jack Roper, Okkultismus-Forscher
                          »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                          Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                          Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                          Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                          Kommentar


                          • #14
                            Lasst doch die Leute feiern und konsumieren an Halloween. Ich fins persönlich auch blöd alles zu übernehmen, aber ich muss den Anderen ja net den Spaß dran verderben. Ich war gestern mit Kumpels im Kino, da wars wenigstens ziemlich leer, weil die meisten net ins Kino gingen oder wenn in die Premiere von "Der rote Drache" gegangen sind. Aufm Rückweg hab ich zwar viele Kostümierte gesehen (von Spiderman, über Hexen bis hin zu Tussis die blinkende Teufelshörner anhatten), aber ich fand das eher belustigend als störend. Was solls....

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich habe es nicht gefeiert , dieses Halloween.
                              Ich tat es bisher nicht und es ist zumindest sicher , dass ich es auch zukünftig wenn überhaupt feiern werde, indem ich wie sonst auch zu einer Party oder in einen Kneipe, Disco etc. gehe.

                              Und außerdem kommt es aus den USA (OK, ursprünglich aus Irland ) was noch ein Grund ist es nicht zu feiern !
                              “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                              They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                              Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X