Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

einen versuch ist es wert!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • einen versuch ist es wert!

    hab ich grade per mail gekriegt. finde ich auch in betracht der aktuellen politischen lage sehr interessant


    Für einen intelligenten Preiskrieg gegen die Erdölgesellschaften.
    Die Benzinpreise steigen und steigen, Sie möchten sicher auch, dass sie
    fallen!
    Dafür müssen wir gemeinsam und solidarisch handeln. Es wurde eine
    geniale Idee vorgeschlagen, weit sinnvoller als an einem bestimmten Tag kein
    Benzin zu kaufen, wie man es uns letztes Jahr im April oder Mai vorschlug.
    Die Erdölgesellschaften haben sich sicher eins ins Fäustchen gelacht
    über diese Aktion, weil sie wussten, dass wir uns, mit der systematischen
    Verweigerung Benzin zu kaufen, nicht lange selber schaden konnten.
    Diese Vorgehensweise war eher ein Problem für uns als für sie.

    Der folgende Vorschlag könnte sehr wirkungsvoll sein, wenn er
    konsequent durchgeführt wird. Machen Sie mit!

    Die Benzinpreise steigen täglich. Es ist an der Zeit, den
    Erdölgesellschaften zu zeigen, dass es die Käufer und nicht die
    Verkäufer sind, die den Markt kontrollieren. Wir, die Verbraucher, müssen handeln!
    Die einzige Möglichkeit den Benzinpreise zu drücken ist, den Geldbeutel
    der Erdölgesellschaften ins Vesir zu nehmen, allerdings ohne UNS dabei zu
    schaden.

    Da wir unsere Autos täglich brauchen, wir können nicht aufhören Benzin
    zu kaufen. Wir können den Benzinmarkt nur beeinflussen, wenn wir gemeinsam
    diesen Preiskrieg austragen.
    Hier unser Vorschlag:
    BIS ENDE 2003, KAUFEN SIE KEINEN TROPFEN BENZIN MEHR BEI DEN BEIDEN
    GRÖSSTEN ERDÖLFIRMEN, NÄMLICH BEI SHELL UND ESSO
    (die sowieso jetzt nur noch eine Firma sind). Wenn diese Gesellschaften
    kein Benzin mehr verkaufen, müssen sie die Preise heruntersetzen.
    Und wenn diese Firmen ihre Preise heruntersetzen, müssen die anderen
    Benzinproduzenten das auch tun.
    Damit der Wirkung maximal ist, müssen Millionen von Shell- und
    Esso-Kunden an der Aktion teilnehmen. So können wir diese Leute
    erreichen:

    Diese Nachricht wurde an etwa dreißig Personen versendet. Wenn jeder
    Empfänger sie an zehn Bekannte schickt (30 X 10=300), wenn diese dann
    dasselbe machen (300 X 10=3000) und so weiter, dann haben wir in der
    siebten Generation bereits DREISSIG MILLIONEN Verbraucher erreicht!

    Sie brauchen nur - am besten gleich heute - diese Nachricht an zehn
    Personen weiterzugeben und diese Personen bitten das Gleiche zu tun. Das
    ist alles.
    Auf diese einfache Weise können in nur acht Tagen 300 Millionen Menschen
    erreicht werden!

    Zusammen können wir die Situation ändern! Wenn Sie daran glauben, geben
    Sie bitte diese Nachricht an Ihre Bekannten weiter. Selbst Leute, die kein
    Auto besitzen können diese Nachricht an ihre Freunde weitergeben.
    "Imagine there's no heaven - It's easy if you try
    No hell below us - Above us only sky
    Imagine all the people Living for today...
    "

  • #2
    Ich tanke sowiso nur an den 'Freien' Tankstellen! Aber ansonnsten finde ich es eine gute idee.
    Aber es gibt immer Leute die IMMER die gleiche Marke tanken. Mein Vater zum Beispiel, der tankt immer ARAL auch wenn er im Urlaub ist, oder hier zu Hause, er fährt immer zu der einen Tanke, auch wenns woanders grad billiger ist. Ich habe schon vor Jahren den Versuch aufgegeben ihn auf die kleinen Preisunterschiede hinzuweisen. Mir hingegen ist es völlig schnuppe wo ich tanke, hauptsache billig!
    Tante²+²

    Kommentar


    • #3
      Naja, für mich kommt das doch eher wie ein ganz normaler Kettenbrief vor. Selbst wenn man Shell und Esso boikottieren würde, dass is bei weitem keine Möglichkeit die Preise zu senken, da es viel mehr Konzerne gibt die Öl verkaufen (Petronas u.ä.). Das bedeutet das diese an den Preisen schrauben können, außerdem sind Shell/Esso viel zu weit verbreitet um sie immer zu umgehen... Also ich denke diese Idee is genau so sinnlos wie überhaupt nich mehr zu tanken. Falls jemand anders denkt, überzeugt mich.
      Greetz
      KillerLoop
      I regret tomorrow more than yesterday!

      Kommentar


      • #4
        ich glaube auch nicht, dass mit dieser Aktion was zu erreichen ist.

        Viel sinnvoller wäre es, einfach weniger zu tanken, egal wo. Nicht mehr zum Zigarettenauomaten mit dem Auto fahren, etc. wie es viele Menschen machen.

        Denn sinkt der Absatz, und das ist ja unbestritten, sinkt auch der Preis.
        Veni, vici, Abi 2005!
        ------------------------[B]
        DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

        Kommentar


        • #5
          Die Aktion wurde nicht zufällig von einem der Konkurrenten von Esso und Shell ins Leben gerufen?

          Erinnert mich etwas damals an die Boykotts wegen der geplannten Versenkung einer Ölplattform, die Shell und Esse? gehört hatte. Es wurde aber nur Shell boykottiert. Die Manager von Esso werden sich krank gelacht haben.

          Mal im ernst: wenn zwei der grössten Ölfirmen effektiv boykottiert werden, aber nicht die anderen Konkurrenten, schadet dies nur den beiden boykottierten. Der Marktanteil und die Gewinne der anderen steigen. Es kann natürlich sein, dass dann Shell und Esso viel billiger verkaufen um das Boykott zu schwächen. Wenn dann genügend das Boykott brechen, sind die anderen gezwungen die Preise etwas zu senken. Aber sie werden sich sehr schnell wieder einig und die Preise wieder auf das alte Niveau heben.
          Resistance is fertile
          Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
          The only general I like is called strike

          Kommentar


          • #6
            Man kann mit dieser Aktion nichts erreichen da es einfach an Einigkeit fehlt! Das ist bei fast jedem Boykott so! Man müsste es z.B.: ja auch nur schaffen dass 80 Prozent der Autofahrer (in einem Land) einen Monat mit der Bus und Bahn etc. fahren statt mit ihrem Auto! Und schon würden die Öl-Konzerne reagieren da sich so ein Monat ordentlich in ihren Bilanzen niederschlagen würde!

            Aber da man dafür nicht einmal ein paar tausend Autofahrer begeistern könnte, bringt es auch nichts!
            <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

            Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
            (René Wehle)

            Kommentar


            • #7
              JEDE ÖLFIRMA HAT DRECK AM STECKEN, sonst kann man in diesem Milliardenbusiness nie und nimmer überleben. Folglich müsste man alle boykotoeren. BP (British Petroleum), CHevron Texaco, EXXON Mobil, Shell, LukOil, TotlaFinaElf, Agip, Eni, OMV, Petro China, Pertobas ... viel Spass beim Boykott

              Kommentar


              • #8
                Ich hätte folgenden Vorschlag zu machen. Jeder der in einer Großstadt lebt, oder anderweitig die möglichkeit hat auf Öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, der soll das doch bitte mal 1-2 Monate tun.

                Das würde schon eine Umsatzeinbuße bewirken (für mich auf dem "flachen Land" ist dies leider keine Alternative, da einfach zuwenig Öffentliche Verkehrsmittel vorhanden sind )

                Aber bitte die "Einspaarung" nicht gleich am folgendem WE durch eine ausgibige "Fahrt ins Grüne" wieder zunichte machen!

                Llap
                Kuno
                O' mein Gott!....es ist voller Sterne.
                ----------------------------------------
                Streite nie mit Idioten. Erst ziehen sie dich auf ihr Niveau herab, dann machen sie dich mit ihrer Erfahrung nieder!

                Kommentar


                • #9
                  was solls. ich boykottiere ab jetzt alle tankstellen. lasst uns den spritpreis drücken. mein auto fährt auch mit dem schnapps meines opas. wer braucht schon benzin oder diesel......
                  Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
                  Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich hätte folgenden Vorschlag zu machen. Jeder der in einer Großstadt lebt, oder anderweitig die möglichkeit hat auf Öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, der soll das doch bitte mal 1-2 Monate tun.
                    Kann ich mich jetzt als grosser Kämpfer für den Frieden fühlen, wenn ich überhaupt kein Auto besitze und immer mit dem Öffentlichen Nahverkehr fahre?
                    Resistance is fertile
                    Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                    The only general I like is called strike

                    Kommentar


                    • #11
                      Original geschrieben von max
                      Kann ich mich jetzt als grosser Kämpfer für den Frieden fühlen, wenn ich überhaupt kein Auto besitze und immer mit dem Öffentlichen Nahverkehr fahre?
                      *lol* Ja da sind wir schon zwei! Da in Wien dass öffentliche Netz sehr dicht ist, fahre ich auch nur Bim, U-Bahn und Bus! Somit spare ich mir nicht nur den teuren Benzin, sondern auch noch das Geld für ein Auto und die Versicherung!
                      <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                      Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                      (René Wehle)

                      Kommentar


                      • #12
                        Pass auf, als nächstes machen die Verkehrsbetriebe Werbung mit:
                        "Öffentlicher Nahverkehr für den Weltfrieden"
                        "Monatskarte gegen den Krieg"
                        "Bei uns gibt es nicht nur keinen Stau, sondern auch noch Weltfrieden"
                        Resistance is fertile
                        Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                        The only general I like is called strike

                        Kommentar


                        • #13
                          Also ich könnte gar nicht anders, als ein Auto besitzen, da bei uns ab 6 Uhr abends keinerlei Busse mehr fahren...und der nächste Bahnhof ist 12 kilometer weit weg

                          Achja, und das Fahrrad langsam aber sicher eingerostet im Keller...

                          Kommentar


                          • #14
                            Aber Fahrrad fahren wäre auch eine Idee! Pedalbetrieb schont nicht nur die Umwelt sondern macht auch noch fit! Aber jeden, Montag in der Früh und Freitag am Abend, 25 Kilometer von Tulln nachhause nach Zwentendorf zu strampeln wäre auch nicht das Gelbe vom Ei! Da lasse ich mich doch lieber von meiner Schwester vom Bahnhof abholen! (sprich hinführen!)
                            <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                            Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                            (René Wehle)

                            Kommentar


                            • #15
                              Original geschrieben von Zefram
                              Also ich könnte gar nicht anders, als ein Auto besitzen, da bei uns ab 6 Uhr abends keinerlei Busse mehr fahren...und der nächste Bahnhof ist 12 kilometer weit weg
                              Und da wunderst du dich noch?
                              Laut deinem Profil wohnst du "...somewhere over the rainbow "...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X