Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gewalt an Hildesheimer Schule

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gewalt an Hildesheimer Schule

    Vier Berufsschüler gestehen und kommen in Haft

    Unter den Augen ihrer Klassenkameraden haben Berufsschüler einen 18-Jährigen in Hildesheim mehrere Monate lang regelmäßig geschlagen, nackt gequält und dabei gefilmt. Videoaufnahmen davon veröffentlichten sie im Internet, berichtete die Staatsanwaltschaft. Vier der Schüler gestanden die Serie von Gewalttaten und kamen in Haft.

    Klassenkameraden schweigen
    Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen verprügelten sie den 18-Jährigen in den Pausen immer wieder mit Stangen und Stöcken. Klassenkameraden schauten tatenlos zu und hüllten sich lange Zeit in Schweigen. Die Gewalttäter hatten auch ihnen Prügel angedroht. Bei den Verdächtigen handelt es sich um vier 17-Jährige - ein Russlanddeutscher, ein Kasache, ein Türke und ein Deutscher. Sie sind Teilnehmer eines einjährigen Berufsvorbereitungsjahres. Die meisten dieser Jugendlichen haben keinen Schulabschluss und schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

    Opfer in psychiatrischer Behandlung
    Die Misshandlungen und auch sexuellen Demütigungen des 18-Jährigen seien an der Schule ein offenes Geheimnis gewesen, sagte der Sprecher der Hildesheimer Staatsanwaltschaft Bernd Seemann. Mit Rücksicht auf das Opfer wollte er sich zu Einzelheiten jedoch nicht äußern. Der deutsche Jugendliche ist in psychiatrischer Behandlung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

    Schüler entlasten Lehrer
    Bei den Vernehmungen schoben sich die verhafteten Schüler der Hildesheimer Werner-von-Siemens-Schule die Verantwortung gegenseitig in die Schuhe. Gleichzeitig entlasteten sie die Lehrer: Die Vorfälle ereigneten sich in einem Materialraum der Schule. Lehrer hatten von den Gewalttaten nichts mitgekommen - so die Darstellung der beschuldigten Schüler. Auch der Schulleiter Hans-Hermann Sölter wies den Verdacht zurück, Pädagogen hätten von den Gewalt- Exzessen gewusst. Er bezeichnete die Taten als "erbärmlich, feige und niederträchtig".

    Polizei verhört gesamte Klasse
    Der Fall kam erst ans Licht, als ein Schüler aus einer Parallelklasse sein Schweigen brach und einer Schulsozialpädagogin Hinweise gab. Wegen der Vorfälle hat die Polizei die gesamte Klasse verhört, berichteten die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und die "Hildesheimer Allgemeine Zeitung". Doch niemand sagte aus.

    "Geburtstagsprügel" in der Schule
    Die Hildesheimer Misshandlungen sind nicht der erste Fall von Gewalt an deutschen Schulen: In den vergangenen Jahren hatten "Geburtstagsprügel" an einer Schule in Stadthagen im Kreis Schaumburg für Aufsehen gesorgt. Schüler schlugen Klassenkameraden an deren Geburtstagen zusammen. Damals ermittelten die Behörden gegen insgesamt 65 Verdächtige.
    Quelle

    Ich lass das erst mal unkommentiert stehen. Was meint denn Ihr dazu?

    succo
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

  • #2
    Ich weiß nicht wirklich, was ich Vernünftiges dazu sagen soll. Erstmal tut mir der Kerl sehr Leid und ich hoffe mal, dass er mit der Zeit über das Trauma hinwegkommt.

    Was man IMO mit solchem Abschaum von Jugendlichen machen sollte, behalte ich für mich . Auf jeden Fall sollten sie so hart wie nach Gesetz bei solchen Delikten möglich bestraft werden.
    Wer nähmlich mit h schreibt, ist dähmlich!

    Kommentar


    • #3
      Zu sowas kann man wirklich nicht allzu viel sagen.
      Ich denke hinter solchen Aktionen stecken die selben Mechanismen die auch hinter einigen rechten Gewaltaten stehen.

      Leute die verschuldet oder unverschuldet auf der "Verliererseite" des Lebens stehen verschaffen sich durch Gewalt gegen schwächere und/oder zahlenmäßig unterlegene ein vermeintliches Überlegenheitsgefühl.

      Besonders erschreckend finde ich hier dass diese Personen offenbar noch im Web mit ihren Verbrechen angegeben haben ...
      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

      Kommentar


      • #4
        Ja, schon sehr schockierend das Ganze. Besonders entsetzt bin ich darüber, dass keiner aus der Klasse etwas gesagt hat und alles erst jetzt ans Licht rückt.
        Wahrscheinlich werden die ganzen sogenannten "Experten und Psychologen" wieder erstmal gewaltverherrlichende Dinge suchen, die die Täter in ihrer Freizeit gehört, gemacht etc. haben.
        Und das wird die Vorurteile der Gesellschaft gegen gewisse Meinungen und Geschmäcker verstärken.
        "Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." Arthur Schopenhauer

        Kommentar


        • #5
          IMO sollten die das Gefängnis/eine geschlossene Einrichtung für die nächsten 10 Jahre nicht verlassen dürfen.
          Wobei die IMO dringend in psychotherapeutische Behandlung gehören...

          Das Opfer tut mir schrecklich leid, der wird wohl noch lange darunter leiden.

          Die Klassenkameraden sollten IMO auch nocht einfach so davonkommen - unterlassene Hilfeleistung ist eine Straftat.

          Gscheiter Artikel: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,284792,00.html
          Im vorzeitigen Ruhestand.

          Kommentar


          • #6
            Sehr schlimm sowas, aber warum geht der noch zur Schule?! Und um Himmels willen, warum sagt er niemanden etwas? Das kann ich nicht verstehen. Aber schon sehr sehr schlimm was da abgegangen ist.

            Kommentar


            • #7
              Es ist immer wieder erschreckend, auf welche Weise solche Taten
              1. geschehen.
              2.verschleiert werden.
              3. bestraft werden. (in diesem Fall hoffe ich auf eine "angemessene" Bestrafung)

              Sowas lässt mich an den Werten einer Gesellschaft zweifeln- hatte denn niemand in der Klasse genug Courage, um irgendetwas zu unternehmen?
              Da ich einen recht stark ausgeprägten Gerechtigskeitssinn habe, kann ich bei solchen Sachen nur mit dem Kopf schütteln.

              Sowas ist für mich einfach unverständlich. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, sich unter Androhung einer "Strafe" für andere einzusetzen- trotzdem wäre ich in den meisten Fällen (ich schreibe jetzt bewusst nicht "in jedem Fall", da man nicht weiß, wie in bestimmten Situationen reagiert ), bereit, etwas (und sei es ein versteckter Hinweis) zu unternehmen.

              Auf jeden Fall muss eine gerechte Strafe her-wie auch immer die aussehen mag. Aber wie so oft, zweifel ich an dem deutschen Rechtssystem...

              "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

              Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

              Kommentar


              • #8
                Es geht ja auch darum, dass wenn es einen Platz geben soll an dem die Kinder sicher sind, dann sollte das ja wohl die Schule sein.
                In der Einen wird Amok gelaufen, die Andere wird von einer Gang terrorisiert und selbst die Lehrer sehen weg...
                Früher mussten die Eltern Angst um ihre Kinder haben, wenn sie in den Krieg zogen. Heute reicht es wohl schon, sie zur Schule zu schicken.

                succo
                Zuletzt geändert von succo; 04.02.2004, 15:34.
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  Könnte man ja zynisch fragen, was ist fehlgelaufen in der Evolution der Menschen?

                  Warum misshandeln Stärkere Schwächere bis zum Tod?

                  Ein Phänomen, was im Krieg beobachtet wird, genauso wie im Alltag.

                  Je extremer die Situation desto grausamer die Aktion.

                  Während in der Schule der junge Mann "nur" verprügelt wurde, werden im Krieg Menschen bei lebendigem Leibe aufgeschnitten, wird getestet, wie lange Neugeborene ohne Nahrung nach der Geburt überleben und am lebenden Beispiel wird getestet, ab wieviel Grad die Haut schmilzt.

                  Da werden die normalsten Menschen zum sadistischsten Täter, der nette Mann von nebenan mutiert zum Monster (siehe: Das Experiment).

                  Das es passiert, stellt man immer wieder fest.

                  Aber warum es passiert, das konnte mir noch keiner beantworten.

                  Es muss dafür einen allgemeinen Auslöser geben, der anscheinend in jedem irgendwie steckt. Mal stärker mal schwächer. Beim Mobbing fängt es an und beim Abschlachten hört es auf.

                  Aber warum?

                  Edit: Blutrausch ist ein Wort, was mir dazu einfällt.

                  Kommentar


                  • #10
                    Nun, ich denke, rein evolutionsbiologisch ist es so, dass dasjenige Männchen, das im Urmenschenaffenstamm die höchste soziale Position innehatte, alle Weibchen begatten durfte (ist ja heute bei Menschenaffen noch so).
                    Ergo: Je mächtiger desto mehr Sexualpartner desto größer die Chance, seine Gene weiterzuvererben - und das ist evolutionsbiologisch gesehen nun mal der Sinn des Lebens.

                    Mithin ist dieser Machttrieb ein sehr starker Trieb.

                    Also haben wir diesen Machttrieb. Und der pervertiert oder übersteigert sich eben manchmal. Der Grund für diese Gewaltexzesse ist also eigentlich Sex.
                    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                    Kommentar


                    • #11
                      Deswegen haben Bonobos keine Gewaltexzesse, weil sie ihre Aggression mit, dem Partner zugewandten, Sex verarbeiten. (Die einzigen Tiere ausser dem Menschen, die sich beim Sex angucken, werden oft äusserlich mit dem Schimpansen verwechselt)

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja, bei sowas schlägt die Stunde der Psychologen.

                        Ich halte allerdings nicht soviel davon, die Sachen immer zu psychologisieren und für jedes mögliche Verhalten immer irgendeinen evolutionären Hintergrund hervorzukramen, weil ich denke, dass das menschliche Verhalten vielschichtiger ist als die sieben oder acht Schubladen der Verhaltensforschung es uns glauben machen wollen.
                        Wie eben TNG uns schon lehrte: Manchmal ist ein Messer einfach ein Messer.

                        So z.B. bei dem Kannibalen von Rotenburg. Ich habe dazu den Artikel bei Stern-online gelesen. Der Stern neigt ja ohnehin (wie alle diese Magazine) zu Psychologisierungen, aber wie hier alles auf die Mutter zugeschrieben wird, die ihren Sohn zum Kannibalen "ausgebildet" habe und wie sogar dem Besitz der "Lustigen Taschenbücher" hintergründig eine tiefenpsychologische Doppelbedeutung zugemessen wurde, das fand ich dann schon etwas heftig. Oder dass die Mutter eine große Eisenbahn auf dem Dachboden hatte - oh, was weiss der Stern da nicht alles reinzuinterpretieren... aber hallo!
                        (Die Details über das Hacken habe ich mir aber nicht durchgelesen, das fand ich zu ekelig. Ihr müsst euch aber unbedingt diese Fotosammlung da ansehen [keine Angst, da wird nichts gezeigt], die ist schon ziemlich skurril).

                        Und ob die Sozialstrukturen irgendwelcher Affen tatsächlich ernsthaft etwas über unser Alltagsleben aussagen können, glaube ich auch nicht so recht.
                        When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von endar

                          Und ob die Sozialstrukturen irgendwelcher Affen tatsächlich ernsthaft etwas über unser Alltagsleben aussagen können, glaube ich auch nicht so recht.
                          Ganz genau.
                          @Lucky & Ezri
                          Bleibt doch einfach mal sachlich.

                          Gruß, succo
                          Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Sag' mal endar, liest Du immer erst meine Beiträge und vertrittst dann rein aus Prinzip die Gegenseite?
                            ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                            Kommentar


                            • #15
                              @endar: Welchen Artikel meinst du genau?
                              Ich habe da jetzt mehrere gefunden und will nicht jeden durchforsten und schauen, ob es der richtige ist.
                              Im vorzeitigen Ruhestand.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X