Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ultrás

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ultrás

    Hola Pendejos,
    mal ne Frage sind vielleicht ein paar hier in irgendwelchen Ultràs/Supporters Gruppirung? Oder seid ihr halt "normale Fans" die Ultrás für Idioten/Selbstdarsteller etc. halten? Oder könnt ihr mit dem Begriff gar nix anfangen?

    Also ich würd mich nicht als Ultrá bezeichnen, da dass anmaßend wäre, allerdings bin ich Mitglied in einer Gruppierung und bin wohl auch für viele das was "Fans" als Ultrá bezeichnen würden!

    Würd mich mal interessieren! Freue mich auf eure Antworten!

    Adíos,
    Andre

  • #2
    Wenn ich wüste was ein "Ultrá" ist, könnte ich vielleicht auch was dazu sagen.
    Banana?


    Zugriff verweigert
    - Treffen der Generationen 2012
    SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

    Kommentar


    • #3
      Hab ich auch noch nie gehört.
      Also ich bin wohl ultrakonservativ, aber das wirst du jawohl kaum meinen, oder?
      Republicans hate ducklings!

      Kommentar


      • #4
        Wenn mich nicht alles täuscht, dann sind das Fussball-Fans. Mir kommt der Begriff etwas "rechts" vor. Ich weiss nicht ob das wirklich rechte Fussballfans sind, doch ist dies mein erster Gedanke wenn ich ihn irgendwo höre.
        Sie dringen in unseren Raum ein und wir weichen zurück. Sie assimillieren ganze Welten und wir weichen zurück. Doch jetzt nicht. Hier wird der Schlussstrich gezogen! Bis hier her und nicht weiter! (Picard in "First Contact")

        Kommentar


        • #5
          Also afaik kommt der Name aus Italien. Der Kern der harten Milan-Fans nannte bezeichnete sich damals (afaik 60er/70er) als solche Ultrá (der Plural ist auch Ultrá ), die sich in Gruppen zusammenschlossen, wie z.B. die rot-schwarzen Brigaden (brigate rossonere). Sieht man auch immer wieder in der Südkurve (wo die Milanisti sind) im San Siro. Das sind dann die, die mit diesen berühmten roten Leuchtfeuern die gesamte Kurve "in Brand" setzen. Von ihnen gehen eigentlich alle Fangesänge und so aus.
          Solche Gruppen sind in Deutschland auch immer öfter anzutreffen.
          Als "radikal" oder "rechts" würde ich sie nicht bezeichnen, denn mit politischer Richtung hat das imho nichts zutun, als vielmehr mit Hardcore-Fans. Und solange sie Stimmung im Stadion machen...


          EDIT: Hab was gefunden: http://aktive-fans.de/01a9d793eb0015...f50d28f68.html
          "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
          ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

          Kommentar


          • #6
            Stimmt was Spooky schreibt! Stimmt auch das mit dem Plural allerdings ist es hier in Deutschland halt ein bissl eingedeutscht worden mit einem "s" hinten dran! Also rechts ist da keiner und selbst wenn hat das mit dem Ultrá dann nix zu tun! Man wird eher mit Hooligans verwechselt wobei Hools nur ins Stadion kommen um die dritte Halbzeit aktiv mitzugestalten! Ultrás fallen hauptsächlich durch Choreographien und Doppelhalter auf wobei nicht jeder Ultrá nen Doppelhaltr haben muss... Ausserdem sind wir vielleicht ein bisschen kritischer dem Verein gegenüber (wenn auch nicht so extrem wie in Italien) aber wir versuchen uns schon dem Manifest (http://www.8ung.at/mod3k/general/manifest.htm) anzupassen! Vielleicht kennt jemand von seinen Stadionbesuchen größere Gruppirungen wie die Wilde Horde (Köln), Ultrás Frankfurt (FFM), The Unity (Dortmund), Ultras ArschGEf***t (Herne West) usw.

            Von Fans für Fans
            Andre

            Kommentar


            • #7
              @fan-andre
              Hab mir das mal durchgelesen. Zum Teil gehe ich mit euren Zielen konform. Denn wenn ich mir überlege, das der Fußball immer mehr vermarktet wird, dann bekommt der Sport selber einen immer geringeren Stellenwert.
              Wünsche euch jedenfalls viel Erfolg.

              Ich will jedenfalls beim Fußball auch lieber stehen, feiern und die Spieler anschreien, als da sitzend mit einer Tüte Popcorn einzuschlafen.
              Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
              Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Soran
                @fan-andre
                Hab mir das mal durchgelesen. Zum Teil gehe ich mit euren Zielen konform. Denn wenn ich mir überlege, das der Fußball immer mehr vermarktet wird, dann bekommt der Sport selber einen immer geringeren Stellenwert.
                Wünsche euch jedenfalls viel Erfolg.

                Ich will jedenfalls beim Fußball auch lieber stehen, feiern und die Spieler anschreien, als da sitzend mit einer Tüte Popcorn einzuschlafen.
                Naja die Ultrá Bewegung kommt immer mehr ins Rollen vor ca. 5 Jahren gabs noch keine großen Gruppen heute sind viele Gruppen riesig! Allerdings finden es viele Teenis natürlich auch einfach nur "cool" Ultrá zu sein! Aber das sind dann mehr Modefans! Ultrá sein ist ne Lebenseinstellung und keine Mode das steht fest!

                Kommentar


                • #9
                  Nun, ich würde mich nicht als Ultra bezeichnen.
                  Ich bin zwar sehr oft bei der Borussia auf der Sübtribüne, aber dennoch eher ein "normaler" , unorganisierter Fan.
                  “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                  They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                  Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                  Kommentar


                  • #10
                    Ultras sind in Italien die, die dir als "Neuling" im Stadion mal beibringen was du machen darfst und was nicht. Und wenn es mit Gewalt ist. In Italien gibt es Gruppierungen die sogar aktiv in den Verein eingeifen können. zB bei den beiden Römischen und den beiden Mailänder Clubs.

                    Das sind quasi nichts weiter als radikale (nicht rechts-radikale) Fussball-Fans die alle mItteln einsetzten um Ihre Mannschaft zum Sieg zun treiben.

                    Ein gutes Beispiel war vor ca 2 Monaten in Italien beim Derby AS - Lazio.
                    Da hat eine Gruppierung (ich weiß nicht mehr von welchem Club) das gerücht verbreitet ein Kind wäre von einem Polizei-Wagen getötet worden. Darauf haben die Ultras angefangen zu randalieren. Und auch als die Frage aufkam ob das Spiel abgebrochen werden soll, wurde von beiden Fanseiten einer zum Schiri und den Vereinsoffiziellen geschickt. Die haben da mitgeredet.

                    In meinen Augen haben Ultras einen riesigen Dachschaden. Ich feuere meinen Verein auch an, aber ich nehme mir keine Rechte einfach die ich als Fan nicht habe.
                    If one day speed kills me, do not cry because I was smiling
                    - Paul Walker
                    1973 - 2013

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Tom Parker
                      In meinen Augen haben Ultras einen riesigen Dachschaden. Ich feuere meinen Verein auch an, aber ich nehme mir keine Rechte einfach die ich als Fan nicht habe.
                      Ja gut, dass sind die Verhältnisse in Italien. In Deutschland ist das etwas anderes. Ich bin zwar kein Ultra, aber kenne einige Leute die sich quasi als solche Bezeichnen und auch aktiv z.B. beim Vfl Bochum da was reißen. Aber hier in Deutschland ist das wirklich auf humaner Ebene, da geht's um Fangesänge, paar Flaggen und mal paar nette Aktionen im Stadion. Hier geht's halt für die Ultras einfach nur um die Stimmung im Stadion und nicht um radikales zeugs
                      "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Tom Parker
                        Ultras sind in Italien die, die dir als "Neuling" im Stadion mal beibringen was du machen darfst und was nicht. Und wenn es mit Gewalt ist. In Italien gibt es Gruppierungen die sogar aktiv in den Verein eingeifen können. zB bei den beiden Römischen und den beiden Mailänder Clubs.
                        Also ich war selbst im letzten Herbst unten in Mailand bei der Fossa dei Leoni (AC Milan) und muss sagen das die sehr nett sind! Vielleicht weil ich aus Deutschland war kein Plan! OK diese standard-möchtegern Hools wie sie auch in jedem deutschen Stadion rumrennen waren da auch aber die gehen einem automatisch ausm Weg wenn die merken das man irgendeiner Gruppirung angehört...

                        Zitat von Tom Parker
                        Das sind quasi nichts weiter als radikale (nicht rechts-radikale) Fussball-Fans die alle mItteln einsetzten um Ihre Mannschaft zum Sieg zun treiben.

                        Ein gutes Beispiel war vor ca 2 Monaten in Italien beim Derby AS - Lazio.
                        Da hat eine Gruppierung (ich weiß nicht mehr von welchem Club) das gerücht verbreitet ein Kind wäre von einem Polizei-Wagen getötet worden. Darauf haben die Ultras angefangen zu randalieren. Und auch als die Frage aufkam ob das Spiel abgebrochen werden soll, wurde von beiden Fanseiten einer zum Schiri und den Vereinsoffiziellen geschickt. Die haben da mitgeredet.
                        Naja also ich hab jetzt keinen Kontakt zu den Roma Ultrá oder zu Irriducibili (Lazio) aber so was ich von ein Paar Leuten der FDL war das Gerücht halt auf einmal da und das es so ausgegangen ist wollte glaub ich keiner und das es beim Römer Derby kracht ist ja nix neues von daher ist das alles IMO nen bissl aufgepuscht worden durch die Presse...

                        Zitat von Tom Parker
                        In meinen Augen haben Ultras einen riesigen Dachschaden. Ich feuere meinen Verein auch an, aber ich nehme mir keine Rechte einfach die ich als Fan nicht habe.
                        Du siehst jetzt nur die negativen Seiten! Was ist zum Beispiel mit Choreos? Wir bezahlen eine unmenge an Geld um etwas geiles auf die Beine zustellen! Oder wenn das Team (egal welches jetzt) zurückliegt wird trotzdem noch supportet! Und mit Schlägereien sollte man als normaler Fan nix zutun haben da wenn es kracht eigentlich auch noch drauf geachtet wird das man echt nur Leute der Gruppirung erwischt und nicht irgendwelche aussenstehenden! Von daher...

                        @Dr. Bock: Naja die UB's sind auch nicht jetzt die größte Gruppierung der BuLi was in Köln bei der Wilden Horde oder bei den Ultras Frankfurt abgeht ist schon Fett und mit mittel großen Gruppen in Italien schon vergleichbar! Die meisten Sachen bekommt halt der normale "Fan" nicht mit wie z.B. Zaunfahnen zocken oder Doppelhalter zocken! Sowas wird auch gerne bei Amateur spielen gemacht, da dort die Bullen nicht so aktiv sind!

                        Gruß,
                        Andre

                        Kommentar


                        • #13
                          Du siehst jetzt nur die negativen Seiten! Was ist zum Beispiel mit Choreos? Wir bezahlen eine unmenge an Geld um etwas geiles auf die Beine zustellen! Oder wenn das Team (egal welches jetzt) zurückliegt wird trotzdem noch supportet! Und mit Schlägereien sollte man als normaler Fan nix zutun haben da wenn es kracht eigentlich auch noch drauf geachtet wird das man echt nur Leute der Gruppirung erwischt und nicht irgendwelche aussenstehenden! Von daher...
                          Das sind für mich keine Ultra. Ich gehe so oft ins Stadion wie es geht und unterstützer meine Mannschaft mit Flaggen und Gesängen. Dafür brauche ich kein Ultra zu sein.

                          Das ist das dumme an deutschland. Hier werden Begriffe aus dem Ausland übernommen und neu definiert.
                          Wenn ihr für den deutschen Bereich Ultra so definiert, muss ich mich als einen bezeichnen.
                          If one day speed kills me, do not cry because I was smiling
                          - Paul Walker
                          1973 - 2013

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Tom Parker
                            Das sind für mich keine Ultra. Ich gehe so oft ins Stadion wie es geht und unterstützer meine Mannschaft mit Flaggen und Gesängen. Dafür brauche ich kein Ultra zu sein.

                            Das ist das dumme an deutschland. Hier werden Begriffe aus dem Ausland übernommen und neu definiert.
                            Wenn ihr für den deutschen Bereich Ultra so definiert, muss ich mich als einen bezeichnen.
                            Ultrá wird man nicht - Ultrá ist man! Das ist ne Lebenseinstellung wie Punk, Oi usw.! Wenn du kein Ultrá sein willst bist du keiner! Und wo wurde der Begriff von Ultrá neu definiert? Das einzige was geändert wurde ist das Plural "S" weil Ultrás sich einfach besser anhört für uns deutsche!

                            ULTRAS
                            Schon der Name dieser Bewegung lässt erahnen, um was für eine Art von Fans es sich bei Ultras handelt. Ultras sind im Grunde extreme Fans, in dem Sinne, daß sie ihr Team bedingungslos unterstützen und dem Verein und ihrer Stadt mit allen Mitteln zur Seite stehen und das Liga- und auch erfolgsunabhängig. Natürlich scheut sich ein Ultra aber auch nicht am Verein konstruktive Kritik zu üben, denn damit hilft er diesem letztendlich ja wieder.
                            Schaut man einfach mal in einem deutschen Lexikon nach wird man unter dem Begriff Ultra nur 2 Definitionen finden. Ein politischer Extremist oder eine Vorsilbe für die Bedeutung „über das Maß hinaus“. Für eine genaue Deutung des Namens Ultras muß man leider noch immer ein italienisches Lexikon zu Rate ziehen. In diesem Lexikon findet man die Definition „fanatischer Fan“ und genau diese Bedeutung sollte für einen Ultra gelten.
                            Wenn man schon in einem italienischen Lexikon nachschlagen muß, liegt es nahe in Italien nach dem Ursprung des Phänomens Ultras zu suchen.
                            Ihren Ursprung hatte die Ultra-Bewegung Ende der 60er bis Mitte der 70er Jahre nämlich eben dort, auf dem wunderschönen Stiefel. Die Ultras revolutionierten die Art und Weise der Anfeuerung ihrer Mannschaften. Bis dato schlugen die Tifosi auch in Italien einige wenige Trommeln und die Leute skandierten lediglich die Vereinsnamen und äußerst primitive Schlachtrufe.
                            Die Ultras haben diese traditionelle Philosophie verändert! Sie sind phantasievoll, passioniert und lebendig, bringen Rauchkerzen, Konfetti, eigens angefertigte Transparente oder riesige Fahnen ins Stadion und singen koordiniert, durchgehend und alle zusammen. Die Ultra-Bewegung breitete sich wie ein Lauffeuer über Italien und später auch über andere Länder des Kontinents aus. Überall gründeten sich neue ambitionierte Gruppen, die beweisen wollten, das auch in ihrer Stadt, bei ihrem Verein was geht, daß auch sie was vorzuweisen haben.

                            Seit den 90ern entwickelte sich dann auch eine Ultra-Szene in Deutschland. Doppelhalter und Zaunfahnen wurden gebastelt, der Verein zumindest teilweise nach dem Vorbild des italienischen Tifo angefeuert. Anfangs standen natürlich die Aktionen mit Rauch, Bengalos und Raketen im Vordergrund. Teilweise aus Spaß, so etwas war schließlich was Neues im Stadion, aber auch um auf sich Aufmerksam zu machen. Mit der zunehmenden Akzeptanz durch die "normalen" Fans konnte, bzw. durch perverse Repressionen durch die jeweiligen Vereine und Ordnungshüter mußte auf derartiges zunehmend verzichtet werden.
                            Die Ultra-Bewegung verbreitet sich also immer weiter und gewinnt, gerade in Zeiten der multimedialen Vernetzung, mehr und mehr an Einfluss. Auch das Ziel, den Fan zum willenlosen Konsumenten umzufunktionieren, der nur für den Kommerz zu gebrauchen ist, wird zum Glück erschwert.
                            Der Presse wurde immer wieder eingeimpft, daß Ultras böse und gemein sind, dem Sport womöglich sogar schaden. Teils aus Unwissenheit oder auch Mutwillen, wurden so Gerüchte verbreitet die die Ultra-Gruppierungen teilweise stark geschädigt hatten. So wurde der Begriff "Ultras" allein im Zusammenhang mit Randalen genutzt, vom "Ultra-Milieu" wurde da gesprochen. Anderen Ultra-Aktionen, wie dem Tifo, wurde keine Beachtung geschenkt. Selbst im Lexikon steht, daß Ultras "Extremisten im politisch-ideologischen Bereich" sind, die Presse schrieb immer wieder von "Rechtsextremen Chaoten". Dies kommt wohl aber daher, daß es z.B. in Italien durchaus rechtsextreme Gruppierungen bei den Ultras gibt, und deren Taten oder Auffälligkeiten auch international eine Notiz wert sind, bloße Begeisterung unpolitischer Gruppen oder karitative Aktionen von linksgerichteten Ultras hingegen nicht. In Deutschland wehren sich viele Ultragruppierungen gegen rechte Einflüsse. Urwaldrufe gegen farbige Spieler oder rassistische Lieder werden einfach mit anderen Gesängen übertönt. Erfreulicherweise sind wir nun in einer Phase, in der die Presse sich immerhin doch ab und an mal wirklich zu interessieren scheint, was Berichte über Groundhopper und Ultra-Gruppierungen zeigen.
                            Auch die Zusammenarbeit mit den Fanprojekten wurde verbessert, viele Vereine erkennen inzwischen auch, daß die Ultras, die wohl treuesten der treusten Fans, den Stadionbesuch entscheidend aufwerten. Die Ultra-Gruppierungen werden akzeptiert und gewinnen an Einfluss, können in Eigenregie (bedeutet auch immer mit eigenen Geldern!) Choreos erstellen und durchführen und auch die Sicherheitsdienste reagieren teilweise weniger kompliziert, je mehr das Phänomen sich durchsetzt.
                            Quelle: Icebusters Iserlohn Forum

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X