Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Terrane Ernährung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Terrane Ernährung

    Vegan ist out, es lebe Terran!

    Dass es viele Menschen gibt, die kein Fleisch essen wollen, weil sie es unethisch finden, Tiere zu töten war ja sicher jedem bekannt. Manche gehen so weit, dass sie gar keine tierischen Produkte zu sich nehmen und sich vegan ernähren.

    Jetzt gibt es aber auch einige Menschen, die soweit gehen, dass sie sagen, dass für ihre Ernährung auch keine Pflanzen sterben dürfen. das ganze nennt sich dann Terrane Ernährung. gegessen werden darf nur, was die Pflanzen ohnehin für die Ernährung von Tieren vorgesehen haben, also Obst und und bestimmtes Gemüse.

    Entwickelt wurde das ganze ausgerechnet von Unterfranken... ich wars nicht...

    http://www.vegetarisch-geniessen.com...aneernaehrung/
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Ich halte das wie auch schon bei Vegetariern und Veganern: Wenn das jemand auf sich nimmt respektiere ich das, und wenn der/diejenige das auch durchhält finde ich das bewundernswert, weil ich es garantiert nicht durchhalten würde. Áber sobald das ganze zu einer riesigen Ideologie wird, und mir als Fleisch- Eier- oder jetzt auch Pflanzenesser Vorwürfe gemacht werden, dass ich gefälligst nur Fallobst zu essen habe hört für mich der Spass auf... Niemand hat das Recht so über andere zu entscheiden...
    "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

    Kommentar


    • #3
      Entschuldigung, aber man kann doch alles übertreiben!

      Das jemand kein Fleisch/Fisch ißt, aus Überzeugung, aus Mitleid, aus Angst vor BSE, von mir aus gerne. Das jemand keine tierischen Produkte jedweder Art ißt, das kapiere ich auch noch. Aber wenn jemand so weit geht, und nichts mehr ißt (pflanzlich gesehn), was man töten muss um es zu essen... Tier- und Pflanzenliebe in allen Ehren, aber das ist zu viel. Und selbst wenn man nur die Früchte ißt, nimmt man den Pflanzen dann auch ihre Fortpflanzungsmöglichkeit weg.

      Wie dem auch sei, ich knabber jetzt erst mal ne Karotte und denk dann noch mal drüber nach
      Rettet die Bäume - Eßt mehr Biber!

      Kommentar


      • #4
        Nun, Vegetarier und Veganer kann ich voll und ganz akzeptieren, aber wer das von Spocky angesprochene praktiziert hat für mich 'nen Vollschatten .

        Sorry wenn das jetzt was direkt ist, aber so sehe ich das.
        “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
        They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
        Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

        Kommentar


        • #5
          Da schon eine fahrig durchgeführte vegetarische/vegane Ernährung zu Mangelerscheinungen führen MUSS (nur unter Kontrolle, bzw sorgfältig mit Ernährungstabellen ausgearbeitet bekommt man wirklich alles, was man braucht, ansonsten fehlen zu viele Dinge) halte ich dieses terrane Zeug für Schwachfug.

          @Monster, nicht wirklich. Wenn du zB den Apfel KOMPLETT isst und dann irgednwo in die freie Natur zum Ausscheiden gehst, dann pflanzt du den Apfelbaum so fort, wie das auch ein Tier in der freien Natur tun soll dafür sind Fruchtkörper überhaupt erst ausgebildet worden
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar


          • #6
            Äh ja ... ne is klar. Also ich hab noch nie verstanden wieso jemand Vegetarier/Veganer wird/ist. Wenns einem nicht schmeckt, ok. Wenns nachweislich nicht verträglich ist, ok. Aber weil mir die Tiere leid tun? Ich kenn Leute, die essen kein Fleisch weil ja dafür Tiere abgeschlachtet werden. Das umfasst aber nicht Geflügel und Fisch ... das is schizophren.

            Ausserdem ist das ungesund ... ungesunder gehts garnicht. Na ja ... wems Spass macht. Heisst ja nicht, das man selbst so werden muss.

            WJ

            Kommentar


            • #7
              Ausserdem ist das ungesund ... ungesunder gehts garnicht.
              Wenn dus sagst... niemand sagt, dass du Vegetarier werden sollst. Aber was soll ungesund sein an der vegetarischen Ernährung? (die Vegane oder gar Terrane jetzt mal aussen vor gelassen) Die Menschheit hat sich während Jahrmillionen nur von sehr wenig Fleisch (ca. 1 mal pro Monat) ernährt - und alle für den Menschen wichtigen Nährstoffe, die du in Fleisch findest, finden sich auch anderswo. In unserer heutigen Luxusgesellschaft ist es problemlos möglich, die wenigen essentiellen Nährstoffe, die sich im Fleisch finden, auch anderswo zu besorgen.
              Vegetarische Ernährung ist alles andere als ungesund: der durchschnittliche Vegetarier hat wesentlich bessere Blut- und Kreislaufwerte als der durchschnittliche Fleischesser.
              Ernährung mit Fleisch ist, in Massen, aber auch nicht ungesund: allerdings sollte man es wirklich nicht übertreiben: 1-2 Mal Fleisch pro Woche ist das etwa Maximum, was noch gesund ist - jeder darüber hinaus gehende Konsum erhöht die Risiken für Herz- / Kreislauferkrankungen.

              Zur Terranen Ernährung: Das ist mir auch ein bisschen Extrem. (gab es nicht noch die Fruganer? Die essen doch keine Früchte oder so...) Ich wüsste aber gerne einmal, wie Amaranth schmeckt. Hört sich lecker an auf der Webseite.
              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

              Kommentar


              • #8
                Also, ich bin überzeugter Anhänger des ethischen Kannibalismus. Ich esse Leute, die sich strikt weigern sich vegetarisch, veganisch oder auch terranisch zu ernähren. So helfe ich die Tiere zu schützen und muss auf mein Steak nicht verzichten.

                ....muuuuhahahahaaa!!!!

                Genug der geschmacklosen Scherze. Persönlich finde ich es völlig in Ordnung Fleisch, bzw. tierische Fette im allgemeinen zu essen. Das liegt nun mal in unserer Natur. Allerdings sollten wir unseren Nutztieren auch den nötigen Respekt zollen. Ein Schwein, das irgendwann mal als Schnitzel auf unseren Tellern landet, sollte bis es soweit ist auch das beste Schweineleben haben, was sich ein Schwein so vorstellen kann.

                Was diese spezielle terrane Ernährungsweise betrifft muss ich sagen, dass dem schon ein schöner Gedanke zugrunde liegt. Also, wer’s mag...warum nicht. Hauptsache es artet nicht in Fanatismus und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden aus.

                Gruß, succo
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Bynaus
                  Wenn dus sagst... niemand sagt, dass du Vegetarier werden sollst. Aber was soll ungesund sein an der vegetarischen Ernährung? (die Vegane oder gar Terrane jetzt mal aussen vor gelassen) Die Menschheit hat sich während Jahrmillionen nur von sehr wenig Fleisch (ca. 1 mal pro Monat) ernährt - und alle für den Menschen wichtigen Nährstoffe, die du in Fleisch findest, finden sich auch anderswo. In unserer heutigen Luxusgesellschaft ist es problemlos möglich, die wenigen essentiellen Nährstoffe, die sich im Fleisch finden, auch anderswo zu besorgen.
                  Also zumindest ICH hab nur von den Veganern und diesen Terra-Ernährern gesprochen, für die eben die Ernährung kompliziert wird... ein Luxus, den sie sich in einem Drittweltland niemals erlauben dürften/könnten...Diese Exzentrizität ist halt typisch für unser Leben... wie auch der Überfliuss und die Völlerei auf der anderen Seite.

                  Vegetarische Ernährung ist alles andere als ungesund: der durchschnittliche Vegetarier hat wesentlich bessere Blut- und Kreislaufwerte als der durchschnittliche Fleischesser.
                  ´
                  Der normaler Vegetarier (der zumindest tierische Produkte wie Milch oder Eier zu sich nimmt) muss aber auch nicht so penibel auf die Ausgewogenheit seiner Ernährung achten wie schon Veganer... und sooo einfach ist das mit der Luxusgesellschaft auch nicht... man kann zwar zB Vitamine in "Reinform" erwerben, aber schon die sind nicht so leicht vom Körper aufzunhemen wie die im Essen gebundenen. Gut, bei Fleisch sind es nicht so sehr die Vitamine die es ernährungstechnisch interessant machen, aber auch bei den anderen Spurenstoffen ist Tablettenschlucken nicht der wünschenswerteste Weg, auch wenn er ausreicht.

                  Ernährung mit Fleisch ist, in Massen, aber auch nicht ungesund: allerdings sollte man es wirklich nicht übertreiben: 1-2 Mal Fleisch pro Woche ist das etwa Maximum, was noch gesund ist - jeder darüber hinaus gehende Konsum erhöht die Risiken für Herz- / Kreislauferkrankungen.
                  Hmmm, da stört jetzt mal das schweizerische Verweigern des ß... hab dreimal überlegen müssen was du meintest, weil Massen und Maßen eben doch nicht dasselbe sind


                  Ethisch ist mir Succos Gedanke wesentlich sympathischer als jeder Vegetarismus aus Tierliebe... kein Fleisch zu essen hilft den Tieren auch nicht. Dann werden eben keine mehr gezüchtet und die Rassen sterben ratzfatz aus... Prima, hat toll geholfen. Dann lieber ein lebenswerteres Tierleben im Rahmen der Zucht/Mästung schaffen
                  »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Bynaus
                    Wenn dus sagst... niemand sagt, dass du Vegetarier werden sollst. Aber was soll ungesund sein an der vegetarischen Ernährung? (die Vegane oder gar Terrane jetzt mal aussen vor gelassen) Die Menschheit hat sich während Jahrmillionen nur von sehr wenig Fleisch (ca. 1 mal pro Monat) ernährt - und alle für den Menschen wichtigen Nährstoffe, die du in Fleisch findest, finden sich auch anderswo. In unserer heutigen Luxusgesellschaft ist es problemlos möglich, die wenigen essentiellen Nährstoffe, die sich im Fleisch finden, auch anderswo zu besorgen.
                    Vegetarische Ernährung ist alles andere als ungesund: der durchschnittliche Vegetarier hat wesentlich bessere Blut- und Kreislaufwerte als der durchschnittliche Fleischesser.
                    Ernährung mit Fleisch ist, in Massen, aber auch nicht ungesund: allerdings sollte man es wirklich nicht übertreiben: 1-2 Mal Fleisch pro Woche ist das etwa Maximum, was noch gesund ist - jeder darüber hinaus gehende Konsum erhöht die Risiken für Herz- / Kreislauferkrankungen.

                    Zur Terranen Ernährung: Das ist mir auch ein bisschen Extrem. (gab es nicht noch die Fruganer? Die essen doch keine Früchte oder so...) Ich wüsste aber gerne einmal, wie Amaranth schmeckt. Hört sich lecker an auf der Webseite.
                    Ich hab auch hauptsächlich von den Leuten gesprochen, die sich terranisch ernähren. Wie viel Fleisch gesund ist weis ich nicht ... aber völlig ohne Fleisch ist ungesund.

                    Und ausserdem hatte ich schon drunter geschrieben, jedem das seine. Ich werd ganz bestimmt kein Vegetarier, Veganer oder was auch immer. Verstehen tu ich die Leute zum Teil trotzdem nicht ...

                    WJ

                    Kommentar


                    • #11
                      Bynaus hat Recht, wenn er sagt, dass zu viel Fleisch ungesund ist. Würde ein Mensch z.B. eine komplette Löwenleber essen, würde er an einer Überdosis Vitamin A sterben
                      OK, das war anders gemeint. Unsere Verdauung verträgt zu viel Fleisch nicht. ALlerdings gibt es auch SToffe, die zwar in Pflanzen reichlich vorkommen, die der Mensch aber fast ausschließlich aus tierischer Nahrung (also zumindest Milch und Eier) gewinnen kann. Wenn euch jemand erzählt, dass ja Spinat so viel Eisen enthält, dann erzählt dem mal, dass wir pflanzliches Eisen zu beinahe 100% wieder ausscheiden, bevor es in den Körper gelangt ist.
                      Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                      endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                      Klickt für Bananen!
                      Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                      Kommentar


                      • #12
                        ehrlichgesagt find ich das lächerlich...

                        das ist doch nur eine Floskel. Ein Vorwand um seine (meiner Meinung nach nicht ganz koschere) Ernährungsweise rechtfertigen zu können...
                        nur eins wird nicht bedacht!

                        aber es sterben die FRÜCHTE!!!
                        und glaubt ihr die Pflanze leidet keine Schmerzen wenn ihr die Früchte, ihre BABYS!!! entrissen werden?
                        »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                        Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                        Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                        Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                        Kommentar


                        • #13
                          Also wenns jemand braucht soll er's machen, kümmert mich auch nicht. Für mich wäre das nie was, und die "ethischen" Beweggründe von Vegetariern und Veganern fan dich auch noch nie so überzeugend....

                          Zitat von Bynaus
                          Die Menschheit hat sich während Jahrmillionen nur von sehr wenig Fleisch (ca. 1 mal pro Monat) ernährt
                          Haben eigentlich die ganzen Jänger damals nicht auch ein paarmal pro Woche nen Büffel in die Höhle gebracht?
                          "We're cancelled! Seriously, enjoy the shows while they last. It's a golden era in television, soon to be lost under the drifting sands of reality programs and instant repeats.."
                          - Steven DeKnight (Staff-Writer of ANGEL)

                          Kommentar


                          • #14
                            einmal pro Monat? Du redest aber sicher von den ARMEN Menschen oder?
                            es gab schon immer ARM und REICH und Reich hat öfter als einmal im MOnat Fleisch konsumiert...Arm würde ja gern, aber hat kein Geld für sowas gehabt.

                            Wenn es Fischsuppe gab, dann wurde der Fisch in der Suppe "gebadet" und dannach getrocknet...die Suppe schmeckte nach Fisch, und der getrocknete Fisch wurde benutzt um den Gaumen für die Bohnensuppe anzuregen
                            bis der Fisch kurz vorm "ver"trocknen war, da wurde er gegessen
                            »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                            Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                            Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                            Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Bynaus
                              Wenn dus sagst... niemand sagt, dass du Vegetarier werden sollst. Aber was soll ungesund sein an der vegetarischen Ernährung? (die Vegane oder gar Terrane jetzt mal aussen vor gelassen) Die Menschheit hat sich während Jahrmillionen nur von sehr wenig Fleisch (ca. 1 mal pro Monat) ernährt - und alle für den Menschen wichtigen Nährstoffe, die du in Fleisch findest, finden sich auch anderswo. In unserer heutigen Luxusgesellschaft ist es problemlos möglich, die wenigen essentiellen Nährstoffe, die sich im Fleisch finden, auch anderswo zu besorgen.
                              Vegetarische Ernährung ist alles andere als ungesund: der durchschnittliche Vegetarier hat wesentlich bessere Blut- und Kreislaufwerte als der durchschnittliche Fleischesser.
                              Ernährung mit Fleisch ist, in Massen, aber auch nicht ungesund: allerdings sollte man es wirklich nicht übertreiben: 1-2 Mal Fleisch pro Woche ist das etwa Maximum, was noch gesund ist - jeder darüber hinaus gehende Konsum erhöht die Risiken für Herz- / Kreislauferkrankungen.
                              Das stimmt nicht ganz. Unserer Vorfahren haben im Durchschnitt ca. 1kg Fleisch pro Tag zu sich genommen. Der Rest ergänzt sich aus Wurzeln und selten Beeren. Fleisch war damals immens wichtig, denn das Fett, welches über das Fleisch mitaufgenommen wurde wurde benötigt, um bestimmte Nährstoffe (z.B. bestimmte Vitamine) überhaupt verwerten zu können.
                              Vegetarische Ernährung aus diesen back to the roots" Gründen ("damals hat man ja auch kaum oder kein Fleisch gegessen") ist überhaupt ein Riesenschwachsinn, denn erstens gab es in unseren Breitengraden kaum pflanzliche Nahrung, die der Mensch hätte verwerten können (wenn der Mensch zum Vegetarier geboren wäre, könnte er Zellulose verwerten) und zweitens hätte der Mensch ohne fleischliche Nahrung niemals sein geistiges Potential entfalten können (AFAIR sind alle "intelligenten" Säuger auch Fleischfresser).
                              Möp!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X