Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ethos des Elektrons [Strommarktöffnung]

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ethos des Elektrons [Strommarktöffnung]

    Hallo,
    ich möchte mit euch einen Artikel aus der aktuellen Ausgabe des Magazins "Kultur & Technik" teilen.

    Neulich in Stuttgart - Flughafengespräch über das Ethos des Elektrons

    Neben dem Preiskampf der Hersteller ums Handy sind heiße Schlachten um die Gunst des Stromkunden entbrannt, der, wie immer, den Nutzen davon hat: Schon nach mehrtägigem Preisvergleich kann er unter Einsatz des Taschenrechners einen provider finden, dessen Stromrechnung um etwa 4,6302 DM pro Jahr geringer ist. In eins damit haben die global players neue ethische Normen geprägt.


    Der Flug war noch nicht aufgerufen, aber das würde wohl in den nächsten fünf Minuten geschehen. Während ich langsam auf das gate zuschlenderte, beobachtete ich die Menschen um mich herum. Zwei Männer fielen mir auf, offenbar mittleres bis höheres Firmenmanagement, denen man schon äußerlich ansah, daß sie unterschiedliche Sprossen auf der Karriereleiter erklommen hatten.

    Der eine, geborener Siegertyp mit himmelwärts weisender Tolle im Haar und einem dicken (+) neben seinen Verlautbarungen, stürmte so dynamisch dem nächsten promotion event zu, daß er sich nur über die Schultern rückwärts gewandt mit seinem Gesprächspartner unterhalten konnte. Dessen bebrilltem face sah man den unaufhaltsamen loser aber auch schon von weitem an: Es hatte den gequälten Eindruck des ständigen user's von magenschmerzstillenden drugs, und sein Eigner offenbarte seine Unerfahrenheit im höheren Firmenmanagement durch die Tatsache, daß es ihm nicht gelungen war, anderen Flugreisenden beim requirement eines Gepäckwagens zuvorzukommen, auf den er seine laptop-untaugliche Aktentasche und seinen Mantel hätte ablegen können. Folgerichtig war ein (-) bei seinen Äußerungen nicht zu übersehen.

    "Wofür", fragte der mitleiderregende loser den erfolgsverwöhnten winner, "hat sich Ihre Firma beim Strom entschieden? Preiswert oder gut?" (-)

    Klare und überlegene Antwort: "Wieso oder?" (+)

    Deutlich spürt man, wie die Energie von (+) nach (-) strömt und sich dort entlädt. Aber es bleibt die bohrende Frage: Was eigentlich ist guter Strom? Man kennt eine gute Wohnanlage und einen guten Wein, kann zwischen gutem und preiswertem Essen und überteuertem junk food in den Raststätten an Autobahnzubringern unterscheiden. Aber wie kann ein stromerzeugendes Elektron und mit ihm der erzeugte Strom gut oder schlecht - oder vielleicht sogar böse? - sein? Sind möglicherweise auch Proton & Neutron & Co. gut oder schlecht?

    Oder war es nur einfach so, daß ein advertising manager etwas zu stark unter Strom gestanden hat?
    Zuletzt geändert von buba; 24.05.2001, 20:25.

  • #2
    Ich sag mal so der, letzte Satz triffts.

    Nein, man könnte die Linie zwischen gutem und schlechtem Strom bei der Erzeugung zeihen.Den ist Srom der durch Wind,Wasser und die Sonne erzeugt wird nicht besser als der aus Kohle,Öl und Gas?

    ps:Wenn ich mich Irre oder es Falsch verstanden habe sags mir.

    "Save the Planet and Kill yourself!"
    »Ich habe nie eine Chance hastig vergeben, sondern lieber gemütlich vertändelt.« - Willi »Ente« Lippens

    Läuft!
    Member der No - Connection

    Kommentar


    • #3
      Vielleicht meint man mit "guter Strom" einfach die Zuverlässigkeit des Netzes in Bezug auf Ausfälle und Stromschwanknungen?

      Wir in Österreich sind bei der Öffnung des Strommarktes noch nicht bei den privaten Haushalten so weit, daher bin ich nicht so am Laufenden...

      Kommentar


      • #4
        LMAO, 2 Antworten in 10 Monaten!

        Kommentar


        • #5
          Ähm nun der Strom fließt von - nach +,weil normal...am -Pol gibt es ein Elektronenüberschuss und am +Pol ein Elektronenmangel dadurch entsteht ein Potentialunterschied der sich bei einem Kontakt ausgleicht = Strom fließt,erzeugt wird keiner.
          typisch nixchecker an die Techis der Welt die alles in Stand halten damit alles läuft denkt nie einer.

          Kommentar


          • #6
            Ich versteh das nicht!?
            Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose!

            Allerdings kam er bei einem Bekannten mal aus der Automatischen Tränkeinrichtung....arme Kühe!

            Lebt lange und in Frieden
            Kuno

            P.S. War letzteres jetzt "schlechter" Strom?
            O' mein Gott!....es ist voller Sterne.
            ----------------------------------------
            Streite nie mit Idioten. Erst ziehen sie dich auf ihr Niveau herab, dann machen sie dich mit ihrer Erfahrung nieder!

            Kommentar


            • #7
              Wir hier in D haben ja gelernt, daß es sch*** egal ist, wie, wo oder warum Strom erzeugt wird, hauptsache er ist gelb.
              Es hat sich leider nicht soviel getan, wie im Bereich der Kommunikation, aber immerhin.

              CU

              Kommentar


              • #8
                Originalnachricht erstellt von kuno

                1.Ich versteh das nicht!?

                2.Allerdings kam er bei einem Bekannten mal aus der Automatischen Tränkeinrichtung....arme Kühe!

                P.S. War letzteres jetzt "schlechter" Strom?
                1.Die Steckdose wird vom Kraftwerk gespeist.
                2.Des waren böse Elektronen

                Kommentar


                • #9
                  Soweit ich informiert bin kommt nie die gleiche Strommenge aus der Steckdose. Jedes Netz ist Stromschwankungen unterworfen.

                  Spielt das in der Auswahl des Anbieters eine Rolle oder ist das irrelevant?

                  Kommentar


                  • #10
                    Originalnachricht erstellt von Khan
                    Soweit ich informiert bin kommt nie die gleiche Strommenge aus der Steckdose. Jedes Netz ist Stromschwankungen unterworfen.
                    Spielt das in der Auswahl des Anbieters eine Rolle oder ist das irrelevant?
                    Wieviel Strom rauskommt liegt an dem Verbrauch des Gerätes das angesteckt ist.
                    Die Stromschwankungen sind meistens von der Tageszeit und dem Ausbau vom Netz abhängig,wenn zum Beispiel jeder zur Mittagszeit sein Ofen anmacht dann fällt die Netzspannung ab wegen der größeren Belastung.Dabei ist der Anbieter irrelevant,wenn die Schwankungen zu extrem sind und andere Geräte beeinflußt werden,muß das Netz ausgebaut und noch ein zusätzliches Kraftwerk drangehängt werden.

                    Kommentar


                    • #11
                      Korrekt die Spitzen müssen aber nicht umbedingt durch neue Kraftwerke
                      gestützt werden, z.b. gibt es bei uns in der nähe eine Stausee auf einen ca 200m hohen Berg (oder eher Hügel) von dem werden zu Spitzen Zeiten Wasser in einem in Tal gelegenen Auffangbecken geleitet und auf dem weg dorthin ein paar Turbinen angetrieben und schon hat man auch genug Strom für die Spitzen Zeiten und das aller beste das Wasser wird Nachts mit Überflüssigen Atomstrom wieder hoch gepumpt.
                      Gandalf aka Mr. Vulkanier (mit Leerzeichen ;))
                      Stand men of the West, wait then this is the hour of doom!

                      Kommentar


                      • #12
                        Also wenn das nicht so ernst wäre würde ich mich totlachen.

                        Das heißt im Endeffekt kann man nicht beeinflussen ob man nun Atomstrom oder Wasserkraftstrom bezieht...?

                        Kommentar


                        • #13
                          Ums mal ganz klar zu sagen: nein das ist ja nur ein Model um mit Wasser Strom zu erzeugen es gibt ja auch zum beispiel Stauseen die das Waser nachher nicht wieder hoch pumpen nur hat man dann keinen regelmäßigen Strom (was ja der größte nachteil an Gezeitenstrom ist), aber der Vorteil an den obengenante Model ist die Wirtschaftlichkeit
                          da man den Strom den man zu den Spitzen Zeiten pruduziert für wesentlich mehr Verkaufen kann als der Überflüssige Atomstrom in der Nacht kostet und würden solche Kraftwerke den Atomstrom Nachts nicht abnehmen dann wurde er ungenutzt verpuffen da Nachts kaum jemand Arbeitet oder sonst irgendwie Strom verbraucht.
                          Nun fragt man sich warum Schalten die die Atomkraftwerke nicht einfach Nachts aus, weil geht nicht so einfach auf einen Schalter drücken und fertig, denn die Radioaktive Ketttenreaktion ist nicht so einfach zu stoppen!
                          Gandalf aka Mr. Vulkanier (mit Leerzeichen ;))
                          Stand men of the West, wait then this is the hour of doom!

                          Kommentar


                          • #14
                            Das Abschalten ist nicht ganz das Problem das muß schnell gehn zum Beispiel bei einer Notabschaltung dafür ist der Anlauf schwieriger,und hier ist noch ein bekanntes Wasserkraftwerk das nach der beschriebenen Methode von Mr.Vulkanier arbeitet

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X