Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

verrückte Chemiker?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • verrückte Chemiker?

    Sagt mal, wiso finden alle Chemiker (oder allem. Naturwissenschaftler) Serien wie Star Trek, Akte X, Star Gate etc. gut?

    Ist das ne Berufskrankheit oder braucht man das zur Geistigen erbauung oder zur Entspannung (ein bischen Action aber trotzdem mit Wissenschaft)?

    Mich würde mal interessieren, ob jeder der irgendwie Naturwissenschaftlich angehaucht ist, auch Fan solcher Serien ist.

    Gibt es mehr Gemeinsamkeiten (z.B. Hobbys/Sportarten)?


  • #2
    Ich werde das mal mit meinem ersten Treffen mit Sascha Mertens beschreiben!

    Ich war im ersten Semster (absoluter Trekkie, seid dem ich denken kann ), ich farge bei ChemieOnline an, ob man da mitmachen kann und treffe Sascha! War zufall, das er auch auf meiner Uni war! Wir sprachen über ChemieOnline und Chemie, nach einiger Zeit, kamen wir schnell zu Star Trek! Da war für mich klar: Trekkies haben verdammt viel gemein! Ich glaube schon das viele Trekkies Wissenschaftlich interessiert sind!



    ------------------
    Christian-Dirk Kowtun aka The_Sisko
    Administrator
    kowtun@ChemieOnline.de
    Christian-Dirk Kowtun aka The_Sisko
    Administrator
    kowtun@ChemieOnline.de

    Kommentar


    • #3
      Eigentlich interessant oder?

      Darüber müsste man mal ne Studie machen.

      Oder gibt es so etwas schon?

      Kommentar


      • #4
        Wäre bestimmt ein Thema für die Diplom- oder Examensarbeit eines Sozialwissenschaftlers. Aber das schöne an StarTrek ist auch die gewisse Realitätsnähe. Es ist nicht alles so abstrakt und unglaubwürdig, wie bei anderen SF-Filmen oder -Serien.

        ------------------
        Sascha Mertens
        Administrator

        s.mertens@chemieonline.de
        Streicher
        ChemieOnline
        Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

        Kommentar


        • #5
          Das stimmt!

          Ich hoffe nur, dass das auch so bleibt!

          Bei anderen Serien hat sich mit der Zeit herrausgestellt das eine realistische Darstellung einfach zu teuer ist!




          Kommentar


          • #6
            Ich meine auch nicht nur die Darstellung, sondern die behandelten Themen. Oft besprechen sich die Autoren mit Wissenschaftlern und zu klären, ob die Dinge denkbar wären, die behandelt werden. Vieles ist heutzutage zwar nur Theorie, aber eben theoretisch möglich.

            ------------------
            Sascha Mertens
            Administrator

            s.mertens@chemieonline.de
            Streicher
            ChemieOnline
            Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

            Kommentar


            • #7
              Ja.
              Darstellung war das falsche Wort. Ich meinte das schon etwas globaler, äh universaler. ;-)

              Ich finde besonders die realistisch abgestimmte Wissenschaft, wie du es gerade beschieben hast gut.
              Kennst du das Buch "Die Physik von Star Trek"?


              [This message has been edited by terra (edited 07-07-2000).]

              Kommentar


              • #8
                das würde bestimmt eine spannende Studie.
                schauen wir uns die Sache doch einmal etwas genauer an..

                Leute in chemischen Berufen mögen also StarTrek, StarGate und auch andere SF-Serien,
                was ist denn mit Büchern? ist es nicht so, dass die meisten von uns sicherlich auch schon die Reiche von Tolkien (Der Herr der Ringe) kennen?

                Themenpunkt Hobbys/Sportarten:
                keine Ahnung obs da gemeinsamkeiten gibt ich kann jedoch von mir aus sagen, dass ich nicht so sehr an Fussball interessiert bin wie so mancher, sondern mehr auf Sportarten wie Kajak, Volleyball usw. stehe, also die Sportarten, welche ein wenig spezieller sind.

                Thema Physik bei StarTrek:
                ich denke hier sollte man aufpassen, denn die Physik bei StarTrek mit all ihren unschärfe und chaostheorie kompensatoren ist mir persönlich ein bisschen zu weit hergeholt. Wieso mich die Serie interessiert ist viel mehr, dass im Gegensatz zu den ollen SOAPS wie GZSZ immer etwas neues entdeckt wird, ich glaube StarTrek und all die anderen Serien, regen schlicht und einfach zum Mitdenken an, und alle Figuren in diesen Serien haben eine Gemeinsamkeit:
                den Drang immer was neues zu entdecken und gemeinsam Abenteuer zu bestehen.
                Schaut euch doch nur mal die Indi-Filme an, Sie haben absolut nichts mit SF zu tun aber es dreht sich wiederum alles ums Thema Forschen und Entdecken.

                ------------------
                Michael Pfister
                Moderator
                m.pfister@chemieonline.de

                Kommentar


                • #9
                  Nein, das Buch ist mir nicht bekannt.

                  ------------------
                  Sascha Mertens
                  Administrator

                  s.mertens@chemieonline.de
                  Streicher
                  ChemieOnline
                  Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

                  Kommentar


                  • #10
                    Also Fußball ist wirklich nicht so interessant. Mitlerweile geht es nur noch darum welcher Verein das meiste Geld hat, um sich die besten Spieler einzukaufen. Reines Marketing.

                    Das Buch von dem ich gesprochen habe :
                    "Die Physik von Star Trek" ist von Lawrence M. Krauss (Professor für Phsik u. Astronomie) geschrieben und vom Wilhelm Heyne Verlag (ISBN 3-453-10981-3)herrausgebracht.

                    Nicht das ich Werbung dafür machen würde, aber ihr solltet euch das zumindest einmal ausleihen.

                    In dem Buch werden Fragen behandelt wie :
                    "Wie funktioniert das Beamen?", "Was ist der Unterschied zwischen einem Wurmloch und eienem Schwarzen Loch?"
                    Und natürlich werden viele Raum-Zeit Paradoxen abgehandelt.

                    Ich finde das Buch ist gut geschrieben, weil man auch als Physik Laie zumindest einen kleinen roten Faden nicht verliert. Er beschreibt Pysikalische Vorgänge eingebettet in bekannte Star Trek Folgen.
                    Ausserdem ist alles auf eine solch Kritische Weise dargestellt, das es jedem absoluten Star Trek Fan der an alles glaubt, den Wind aus den Segeln nimmt.

                    Es lohnt sich wirklich sehr mal reinzuschauen. Da wird einem bewußt mit welchen Physikalischen "Kleinigkeiten" sich die Star Trek Produzenten herrumschlagen müssen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Also ich bin Hausfrau und die einzige Chemie die mich interessiert sind Putz- und Waschmittel. Ich bin seit ich 7 bin Trekkie und mich fasziniert vor allem die moralischen Hintergründe von ST.

                      ------------------
                      Wer in der Wissenschaft Fortschritte und in der Moral Rückschritte macht, der macht mehr Rück- als Fortschritte.
                      Aristoteles
                      Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                      Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                      Kommentar


                      • #12
                        Hi Gabriela!
                        Wie siehts denn bei dir aus mit Fussball, Akte X und Star Gate ?

                        Was die moralischen Hintergründe bei Star Trek betrifft, finde ich, das viele Szenen zwischen dem Moralischen Ideal und "Amerikanischen Ideal" hin und her schwanken.

                        Also z.B. Deep Space 9: da ging es bis zum Schluß um so Sachen wie : "wir müssen den Krieg gewinnen" und das ganze Religionsgehabe... .
                        Versteht mich nicht falsch, jeder so wie sie/er möchte, aber das erinnerte doch schon ziehmlich an die united states. oder.

                        Bei den bisherigen Voyager Folgen haben die so moralische Geschichten besser durchleuchtet. Finde ich.

                        Kleiner Nachteil: Dafür gibt es da nicht so viele heroische Kampf-Szenen ;-)

                        Gruß terra

                        Kommentar


                        • #13
                          <BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial, Geneva, Helvetica">quote:</font><HR>Originally posted by terra:
                          Hi Gabriela!
                          Wie siehts denn bei dir aus mit Fussball, Akte X und Star Gate ?


                          Naja, Fussball lockt mich nicht hinter meinen Interessen vor. Finde ich eher langweilig. 22 Waden pro Mannschaft und alle rennen dem gleichen Ball hinterher. Kanu fahren oder Schach und Petanque sind da eher meine "Sportarten".


                          Was die moralischen Hintergründe bei Star Trek betrifft, finde ich, das viele Szenen zwischen dem Moralischen Ideal und "Amerikanischen Ideal" hin und her schwanken.

                          Also z.B. Deep Space 9: da ging es bis zum Schluß um so Sachen wie : "wir müssen den Krieg gewinnen" und das ganze Religionsgehabe... .
                          Versteht mich nicht falsch, jeder so wie sie/er möchte, aber das erinnerte doch schon ziehmlich an die united states. oder.

                          Bei den bisherigen Voyager Folgen haben die so moralische Geschichten besser durchleuchtet. Finde ich.

                          Kleiner Nachteil: Dafür gibt es da nicht so viele heroische Kampf-Szenen ;-)

                          Gruß terra
                          <HR></BLOCKQUOTE>

                          Naja, das amerikanische Vorbild ist natürlich fest verankert in den Köpfen dieser amerikanischen Autoren. Früher bei TNG und TOS haben auch mal Konfliktlösungen von normalen Problemen durchgeguckt. Wenn manchmal auch an den Haaren herbeigezogen. Z.T. hat das ja auch etwas bewirkt.

                          ------------------
                          Wer in der Wissenschaft Fortschritte und in der Moral Rückschritte macht, der macht mehr Rück- als Fortschritte.
                          Aristoteles
                          Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                          Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                          Kommentar


                          • #14
                            Wie findet ihr Chemiker oder Antichemiker denn Steffan Raab.
                            oder Michael Mittermeier ??

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich finde beide lustig, wieso? Denkst du, wer Chemie mag, versteht keinen Spaß?

                              ------------------
                              buba
                              Special Member
                              suhanji@gmx.net

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X