Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Von Nazis und Skinheads

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Von Nazis und Skinheads

    So. Für alle die immer noch denken das Skinheads = Nazis sind gibt es mal eine Seite zu reinschauen:

    http://www.du-sollst-skinheads-nicht...erwechseln.de/

    Denn ich lese hier und auch auch in anderen Foren immer wieder "Scheiß Skins" oder "verdammte Skinheads".
    Die Seite führt mal auf was ein Skinhead ist.
    If one day speed kills me, do not cry because I was smiling
    - Paul Walker
    1973 - 2013

  • #2
    habe jetzt die quelle leider noch nicht lesen können, aber so weit ich weis waren Skinheads ursprünglich eine Englische Arbeiterbewegung?! Oder?

    ich glaube es ist halt einfach so, dass heutzutage im deutschen raum Skinheads als Nazis verschrien sind, weil eben viele rechtsradikale einen kahlgeschorenen kopf haben. Viele denken da eben nicht weiter. Genauso wie viele gar nicht wissen das das Hakenkreuz nur eine Spiegelung eines Glückssymbols ist (weis leider gerade nicht welche kultur).

    werd mir die quelle aber später mal ansehen.

    cheers

    Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
    Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
    Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

    Kommentar


    • #3
      Und da soll sich noch einer zurechtfinden...

      Aber es ist eine Tatsache, dass die Skins auf den Straßen eben zu 99% Nazis sind.. Man kann sich ja auch nicht ein Hakenkreuz auf eine Fahne kritzeln und dann sagen, dass man ein buddhistisches Symbol draufgemalt hat, um Werbung für diese Religion zu machen.. Wenn die "Skinheads" sich in ihrer Ehre beleidigt fühlen sollen sie was gegen die Nazis machen, und nicht rumheulen, dass man sie in einen Topf mit ihnen wirft..

      Und noch was: Wenn der Neofaschismus wirklich so weit von dem entfernt sein soll, wofür die Skinheads stehen, dann würden die Nazis doch wohl kaum so rumlaufen.. Also sorry, ich find das nur affig...
      "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

      Kommentar


      • #4
        @Cor

        Skins tun was gegen Nazis: Redskins, Skins gegen Rechts, etc.....

        Die Skinheads sind Opfer der Nazis geworden, so wie es Autonome Antifas jetzt gerade werden: Faschos übernehmen die Symbole und die Kleidung von anderen Subkulturen um diese in Verruf zu bringen bzw. sich in Subkulturen einzuschleichen und sie als Menschenmaterial zu gebrauchen.

        Skins kommen aus der gleichen Urspringsbewegung wie Punks, nur kammen sie wegen des eher für Faschos adaptierbarem Äußeren in Frage von den Nazis mißbraucht zu werden.
        Möp!

        Kommentar


        • #5
          Mag sein, dass das für einige wenige Untergruppen zutrifft, aber ich finde trotzdem, dass es zu viele Ungereimtheiten gibt.. Z.B. die Kleidung.. Zufall, dass die Marke Lonsdale, die die Buchstabenfolge NSDA im Namen hat, bevorzugt getragen wird ? Und auch diese Website da oben wirkt über lange Strecken nicht anders als die z.B. der REPs, die sich mit nem Haufen Einschränkungen und ewigen Beteuerungen um die Richtigkeit ihrer Sache gerade verdächtig machen..

          Aber davon mal abgesehen ist es denke ich völlig normal, dass hier verallgemeinert wird. Wie gesagt, man kann vom Äußeren (zumindest als Laie) nicht unterscheiden, ob es sich bei einer Gruppe Skinheads um Faschos handelt, oder nicht.. Die Szene ist vielleicht wirklich zu Unrecht in Verruf gekommen, aber wohl auch, weil sie sich nicht von Anfang an ausreichend dagegen zur Wehr gesetzt hat.. Bin sowieso der Meinung, dass die beiden politischen Extreme viel näher aneinander liegen als sie beide von der Mitte entfernt sind..
          "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

          Kommentar


          • #6
            Kenne ich mit Subkulturen ein wenig aus, was nicht besonders schwer ist, wenn man in einer multikultureleln Großstadt wie Frankfurt am Main groß wird und muss hier jetzt auch mal meinen Senf dazu geben:

            1. In England haben Skins ihren Ursprung.
            2. Es gab sie vor den Punks.
            3. in Deutschland ists genau andersrum: erst Punks dann Glatzen.

            Skins und Punks sind vom Grundgedanken her beide unploitisch, was das Links/Rechts-Schema angeht. Nur wurden beide Subkulturen jeweils von versch. polit. Richtungen unterwandert, um sich das Potenzial der Jugend zu nutze zu machen!

            Zitat von Cor
            Mag sein, dass das für einige wenige Untergruppen zutrifft, aber ich finde trotzdem, dass es zu viele Ungereimtheiten gibt.. Z.B. die Kleidung.. Zufall, dass die Marke Lonsdale, die die Buchstabenfolge NSDA im Namen hat, bevorzugt getragen wird ?
            Lonsdale ist eine Firma die Klamotten herstellt und vertreibt. Sie ist eine bekannte Marke und gern getragen im Untergrund, Subkulturen, von Fußballfans. usw. und in England groß geworden.
            das im Wort Lonsdale die Buchstaben NSDA vorkommen ist zufall und 90% der rechten Skins kommt mit der Marke Lonsdale in einem frühen Stadium ihrer ,,Neonazi-Laufbahn'' in Kontakt. Den Rechte Organisationen machten sich dieses NSDA zu nutze und es wurde sogar ausgebaut. Denn wenn man erstmal in der Szene drinne ist oder sich damit befasst, stellt man fest, dass es weitaus krassere Klamotten, die auch nicht verboten sind, gibt, die rechtes Gedankengut propagandieren.
            Besonders geeignet auf das Beispiel loNSDAle zu reagieren ist die rechte Kleidermarke Consaple. man bemerke: co-NSDAP-le. also ist bei dieser marke die Partei Hitlers sogar ausgeschrieben.Traurig ist nnur, dass Consdaple trotzdem zu den harmloseren Marken gehört.
            Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
            Ultras Frankfurt - Nie werden wir so sein, wie ihr uns haben wollt!
            Meine Heimat ist die Stadt in der Nazis gejagt werden, verkehrte Welt für die, die zum Glück nicht gefragt werden.

            Kommentar


            • #7
              Es gibt ja durch aus Nazi Skins in Gestalt zum Beispiel der "Blood and Honor" Bewegung. Die sich auf der einen Seite als Skinheads sehen und gleichzeitig ihre Faschistische Meinung als das Non-Plus-Ultra hinstellen. Für die sind normale Skins keine und müssen genauso bekämpft und vernichtet werden.
              Es gab dazu auf Arte mal eine schöne Doku die beide Seiten beleuchtet und zu Wort hat kommen lassen.

              Ich hab damals nicht alles gesehen, weil das gesülze der Faschos mir nach ner Zeit extrem zu wieder geworden ist und ich das nicht mehr ertragen konnte...
              »Ich habe nie eine Chance hastig vergeben, sondern lieber gemütlich vertändelt.« - Willi »Ente« Lippens

              Läuft!
              Member der No - Connection

              Kommentar


              • #8
                Ich sage nur: von nichts kommt nichts.
                Der Vergleich Nazis/Skinheads ist ja nicht aus der Luft gegriffen...

                Für mich sind weder Nazis noch Skinheads noch sogenannte "Gabber" harmlos.

                Was wollte der Verfasser dieses Threads uns eigentlich sagen?
                Als würde ich jetzt, da man mir weismachen will, das Skins oder auch Hooligans im Allgemeinen ja "gar keine Nazis" seien, keinen großen Bogen mehr um solche kahlrasierten Schädel machen.
                Mehr schreibe ich dazu jetzt nicht, ich rege mich noch zu sehr über diese Art von Neonazi- und Skinhead-Gruppierungen auf.

                K´E.
                Zuletzt geändert von K´Ehleyr; 20.10.2004, 22:00.
                "If there's nothing wrong with me, maybe there's something wrong with the universe!" (Dr. Beverly)

                Kommentar


                • #9
                  Es ist ganz einfach so das diese Faschos sich das Outfit der Skins kopiert haben. Das zeigt mal wieder wie einfallslos diese Deppen sind.
                  Man muss nur mal die Musik anhören die die Skins hören. Reggea ist sehr beliebt.

                  Und der Mann der Lonsdale gegründet hat konnte ja auch nichts dafür das er mit NAchnamen Lonesdale hieß. Oder haben seine Vorfahren gewußt das eines Tages eine Partei mit dem Namen NSDA P !!!!! (Da hängt ja wirklich noch ein P dran) gibt und man sich deshalb so nennen muss damit einer der NAchfahren diese Kleidermarke gründen kann um damit Nazis auszustatten.
                  If one day speed kills me, do not cry because I was smiling
                  - Paul Walker
                  1973 - 2013

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Tom Parker
                    Und der Mann der Lonsdale gegründet hat konnte ja auch nichts dafür das er mit NAchnamen Lonesdale hieß. Oder haben seine Vorfahren gewußt das eines Tages eine Partei mit dem Namen NSDA P !!!!! (Da hängt ja wirklich noch ein P dran) gibt und man sich deshalb so nennen muss damit einer der NAchfahren diese Kleidermarke gründen kann um damit Nazis auszustatten.
                    Natürlich wusste der Herr Lonesdale früher logischerweise nichts von der NSDAP. Die Leute, die diese Klamotten heutzutage tragen jedoch umso mehr. Und mir wäre sonst nicht wirklich klar, warum Skins ausgerechnet die Kleidung dieser Firma bevorzugen. Da müssen sie schon damit rechnen, über das Buchstabenkürzel in die Rechte Ecke gedrängt zu werden, unabhängig davon, ob sie dort auch wirklich angesiedelt sind.

                    Es mag zwar sein, dass Skins nicht mit Nazis gleichzusetzen sind, aber imho macht die das alleine nicht besser. Jede Form des Extremismus, ob links, rechts, liberal oder ohne politische Ausrichtung, ist schädlich und zu genau solchem zähle ich Skinheads.
                    "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
                    ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

                    Kommentar


                    • #11
                      Du hast nicht kapiert was ein Skin ist, oder?
                      Ein Skin interessiert sich einen scheiß für links und rechts.
                      Skins interessieren sich für diese Kleidung weil sie gut und billig war. Jedenfalls in den 70ern als die Skinbewegung aufkam. Inzwischen sind die Klamotten ja nicht mehr ganz so billig.

                      Und warum zählst du Skins zu en Extremisten? Warum?
                      If one day speed kills me, do not cry because I was smiling
                      - Paul Walker
                      1973 - 2013

                      Kommentar


                      • #12
                        Ganz klar kann man Rechtsextremismus allerdings nicht von Skinheads trennen. Es gibt unter den Skinheads, wie auch schon erwähnt wurde, Personen mit Rechtsextremen zügen. Diese vertreten dann auch die gleichen Ansichten wie Neonazis und schrecken auch vor Gewalt nicht zurück.

                        Kommentar


                        • #13
                          Skinheads

                          Die Naziskinheads die wir hier in Deutschland kennen, sind wohl eine Mischung aus Faschisten und Hooligans.

                          Hooligans

                          Was ich interessant fand :

                          Der amerikanische Ethnologe Bill Buford, heute 38, hat acht Jahre lang ein bemerkenswertes Doppelleben geführt. Während er unter der Woche eine Londoner Zeitschrift für Literatur herausgab, begleitete er an den Wochenenden die Fans von Manchester United auf ihren Kriegszügen durch Europa. Der Cambridge-Absolvent, ein Schöngeist durch und durch, kroch mit den Hooligans in Pub-Höhlen und betrank sich mit ihnen bis zur Besinnungslosigkeit. Immer dabei sein Notizblock. Penibel zeichnete er (nüchtern) seine Erfahrungen auf, alptraumartige Szenen voll scheußlicher Einzelheiten. Sein Buch Geil auf Gewalt. Unter Hooligans ist 1992 im Hanser-Verlag erschienen. Es ist von einer eisigen, amoralischen Präzision, die an die Kriegstagebücher Ernst Jüngers erinnert, schrieb der Spiegel.

                          Buford wollte hautnah erleben und spüren, was passiert, wenn es losgeht. Er wollte an die Gewalt so nahe wie möglich heran, er wollte wissen, wie sie funktioniert. Minutiös rekonstruiert er ihre Eskalation und hält fest, wie er plötzlich selbst ein Teil der brodelnden Masse wird: Ich genieße es, mich erregt es. Die Menge hungert nach dem Ereignis, und der Hunger wird gestillt werden müssen. Buford, der Schöngeist, hat seine Gier gestillt: Eine Handvoll Carabinieri prügelte so lange auf ihn ein, bis er nur noch ein wimmerndes Häufchen Elend war.


                          Hat aber nichts mit Skinheads zu tun. Aber Gewalt......

                          Es gibt auch genug gewaltbereite Linke unter denen u.a. Red- und Sharpskins zu finden sind, aber auch Punks.

                          Mir sind beide Seiten nicht gerade lieb!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ein Skin interessiert sich einen scheiß für links und rechts.
                            Wo habe ich bitteschön das Gegenteil behauptet.
                            Les dir meine Posts doch mal genauer durch.

                            Skins interessieren sich für diese Kleidung weil sie gut und billig war.
                            Wer's glaubt...

                            Und warum zählst du Skins zu en Extremisten? Warum?
                            Ich habe mir die Page unter deinem Link ausführlich angesehen. Die Sprache und Ausdrücke, die sie verwenden, klingen imho nicht unbedingt sehr freundlich. OK, sie stellen sich dort eindeutig gegen Nationalismus und Rassismus, aber ansonsten wirken auch sie wie eine aggressive Schlägertruppe, was durch ihr aufgeplustertes Aussehen (Bomberjacken etc.) nur unterstützt wird.
                            "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
                            ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Skymarshall
                              Skinheads

                              Die Naziskinheads die wir hier in Deutschland kennen, sind wohl eine Mischung aus Faschisten und Hooligans.
                              oh oh jetzt lehnt sich jemand aber ganz gewaltig aus dem Fenster, der anscheinend keine Ahnung hat...sorry! ist aber wohl so!

                              Diese Naziglatzen sind definitiv keine Hools, da letztere ebenfalls unpolitisch sind und sich nur für schlägereien rund um den Fußball interessieren und 95% der Hools in der BRD denen direkt in den Ar....treten würden.

                              Man muss aber auch beachten, dass das was allgemein als Hooligan in den Köpfen der Fussballuninformierten betrachtet wird, sind sogenannte Kategorie B-Fans (gewaltbereit unter gewissen Umständen). Richtige Hools haben mit Glatzen definitv nix am Hut und kommen auch aus allen Geselschaftsschichten und Nationen!
                              Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
                              Ultras Frankfurt - Nie werden wir so sein, wie ihr uns haben wollt!
                              Meine Heimat ist die Stadt in der Nazis gejagt werden, verkehrte Welt für die, die zum Glück nicht gefragt werden.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X