Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Michel Friedman

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Michel Friedman

    ... einer der selbstgerechtesten Menschen unserer Republik. Sein neuestes "Werk":

    Michel Friedman, ehemaliger Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, welcher dieses Amt im Zuge des 'Paolo Pinkel'-Skandals niederlegte, fand in einem Nachruf über Jassir Arafat in der 'Bild'-Zeitung klare Worte.

    'Sie waren nichts anderes als ein Verbrecher!', schrieb Friedman und bezichtigte Arafat der Korruption. Zudem habe Arafat sein Volk verderben lassen, während seine 'Familie in Paris in Saus und Braus lebte'.

    Das Ableben des 'Mörders' sei eine Chance, einen Weg zum Frieden im Nahen Osten zu finden, da Arafat dem Versöhnungsprozess stets im Wege stand und das Angebot des frühreren israelischen Ministerpräsidenten Ehud Barak ablehnte.
    Der arme Herr Friedman, der trotz Kokain und Menschenhandel unverwüstlich scheint, ja sogar wieder regelmässig im TV zu sehen ist, hat uns hier wieder einen Beweis für seine sehr scharfsinnige und gerechte Weltanschauung geliefert.

    Er verdammt Arafat ohne auch nur ein Auge darauf zu werfen was dieser für sein Volk getan hat, ohne ihn wären die Palästinenser schon längst von den Israelis über den Jordan gejagt worden. Hierzu ein Originalzitat das heutigen Israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon:

    So sagte bezeichnenderweise der Schlächter von Sabra und Shatila und heutige israelische Ministerpräsident (Ariel Scharon) 1956 in einem Interview mit General Ouze Merham: „Durch die Vergewaltigung von arabischen Mädchen wollte ich meine Soldaten ermutigen, denn die palästinensischen Frauen sind Sklavinnen für die Juden. Wir machen mit ihnen, was wir wollen und niemand sagt uns, was wir zu tun haben. Wir sagen den anderen, was sie zu tun haben.“
    Warum hält gerade jemand wie Michel Friedman der dem Ansehen des Zentralrates der Juden in Deutschland ohnehin schon genug geschadet hat nicht einfach mal den Mund und streut stattdessen Hasstiraden unters Volk.

    Er schadet damit nicht nur sich selbst, sondern auch durch seine verblendete Weltansicht dem Ruf seiner Religionsgemeinschaft, in der er als eine Art Heiland der allein über Gut und Böse gebietet in herrlicher Selbstvergötterung lebt.

    Dadurch das er ja praktisch verhältnismässig unbestraft davonkam, hat er erstaunlich wenig dazugelernt. Provokation ist seine Tugend, und der deutsche Staat lässt diesen Mann wieder ins Fernsehen und so tun als wäre nie etwas geschehen.

    Er ist der Gewinner, er kann das Gesetz dieser Republik mehrfach mit den Füssen treten und darf trotzdem noch Millionen verdienen.
    "But men are men; the best sometimes forget."
    "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
    "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
    "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

  • #2
    Ich denke viel schlimmer ist, dass Friedmann damit wohl ausspricht was viele Israelis im verborgenen denken.

    Auch das Zitat von Sharon ist sicherlich immernoch symptomatisch für die Einstellung vieler Israelis den Palästinensern gegenüber. Die Palästinenser sind zwar keinen Deut besser, was ihren "Rassenhass" angeht...

    ...aber ich denke mir immer, dass ein Volk, dass im 2. Weltkrieg den Holocaust durchleben musste und schon seit Jahrhunderten unter Verfolgung, Staatenlosigkeit, usw. leidet, sollte so schlau sein, dies keinem anderem Volk anzutun. Aber da hat wohl niemand aus der Geschichte gelernt...
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

    Kommentar


    • #3
      Ich weiß leider zu wenig über Arafat, um mir ein echtes Bild machen zu können, wie viel davon richtig ist, was ihm vorgeworfen wird, aber wenn ich mich recht erinnere, war es ja nicht er, der den Frieden gebrochen hat. Als die Konservativen die Macht im Parlament Israels zurückhatten flogen die doch zuerst Angriffe auf Palestina, oder erinner ich mich da falsch?

      Auf jeden Fall denke ich, dass Friedmans Äußerungen auf keinen Fall hilfreich sind bei den Bemühungen um Frieden und ich halte sie somit für vollkommen daneben.
      Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
      endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
      Klickt für Bananen!
      Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

      Kommentar


      • #4
        Ich muss Spocky in dem Punkt zustimmen, dass es nicht hilfreich ist für den Friedensprozess.

        Auch bin ich mit einem Großteil der Israelischen Politik nicht einverstanden, weil sie schiere Provokation ist.

        Trotzdem muss ich sagen, auch wenn das einigen nicht passt, stimmt es schon das Arafat eine nicht allzu rühmliche Vergangenheit hat. Es ist wohl klar das er Gelder von der EU veruntreut hat. Das er der Fatahbewegung nahe steht, die zusammen mit der Hamas genügend Anschläge verübt haben, kann man leider auch nicht abstreiten (das heisst nicht das er die Anschläge angeordnet hat)


        JLP hat auch recht. Arafat hat viel für sein Volk getan, Hamarkhis hat aber ebenfalls recht mit seiner Aussage.

        Man kann es glaube ich am besten mit einer "Karikatur" ausdrücken. Leider habe ich das Bild davon nicht da, aber es war vor ein paar Tagen in der Münchner TZ zu finden. Sie stammt von einem berühmten Karikaturisten mit dem Namen Haitzinger.
        Auf dem Bild treffen sich zwei Männer in schwarz gekleidet für eine Beerdigung. Beide tragen jeweils einen Kranz. Auf dem einen Kranz steht in etwa das was JLP geschrieben hat (also pro Arafat), auf dem anderen Kranz steht in etwa das was Friedman gesagt hat (das Arafat ein Verbrecher war).
        --> Das Ganze steht dann unter dem Titel "Auf welche Beerdigung wollen sie denn?"

        Ich glaube treffender kann man Arafat nicht beschreiben. Er war beides - Ein Verbrecher und jemand der für sein Volk viel getan hat.

        Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
        Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
        Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

        Kommentar


        • #5
          Also dafür, dass hier immer wieder gesagt wird, die Deutschen von heute sollten nicht ständig mit ihrer Geschichte konfrontiert wurden und es sollten auf gar keinen Fall mehr Forderungen an die jetzt lebende Generation gestellt werden, finde ich es sehr bemerkenswert, aber auch bezeichnend, dass nun plötzlich von den Juden/Israelis erwartet wird, durch die Erfahrung des Holocaustes "klüger" zu sein.

          Ich kenne die Äußerungen von Friedman jetzt nicht detailliert, aber sollte er, wie hier gesagt, das aussprechen, was viele denken, dann MUSS es jemand aussprechen, um eine Debatte und Auseinandersetzung anzuregen.
          Selbstverständlich halten viele Israelis aus IHRER Sicht Arafat für einen Verbrecher und Mörder, während ebenso selbstverständlich viele Palästinenser Sharon für einen Verbrecher und Mörder halten. Eine öffentliche Diskussion und Bewertung und Würdigung des Lebens Arafats ist einfach notwendig.
          Republicans hate ducklings!

          Kommentar


          • #6
            So sagte bezeichnenderweise der Schlächter von Sabra und Shatila und heutige israelische Ministerpräsident (Ariel Scharon) 1956 in einem Interview mit General Ouze Merham: „Durch die Vergewaltigung von arabischen Mädchen wollte ich meine Soldaten ermutigen, denn die palästinensischen Frauen sind Sklavinnen für die Juden. Wir machen mit ihnen, was wir wollen und niemand sagt uns, was wir zu tun haben. Wir sagen den anderen, was sie zu tun haben.“
            Wenn das wirklich so stimmen sollte, wie kann so jemand Präsident sein?

            So einer müßte dann vors Kriegsgericht und ins Gefängnis. Das ist pervers und Menschenverachtend.

            Welche Quelle ist das denn?

            Und nochmal zum Thema: Für mich stellen sich die Juden viel zu oft als Unschuldsengel dar.

            @JLP: Wo steht das Friedmann Menschenhandel betrieben hat?

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Skymarshall

              @JLP: Wo steht das Friedmann Menschenhandel betrieben hat?
              Vieleicht bezeiht er sich ja auf den umstand, das Friedman mal in den puff gegangen ist, so wie jeder dritte in diesem land.....

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Galax
                Vieleicht bezeiht er sich ja auf den umstand, das Friedman mal in den puff gegangen ist, so wie jeder dritte in diesem land.....
                Achso, alle Menschen die ins Bordell gehen sind Menschenhändler, weil alle Frauen in Bordellen aus Osteuropa etc. illegal eingeschleust wurden und sie das weniger bewußt oder mehr unbewußt unterstützen.

                Wenn das mal keine Diffamierung ist.......

                Kommentar


                • #9
                  Was dieses Zitat von Sharon anbetrifft, so bin ich da auch etwas verwundert. Selbst wenn der Mann soetwas gedacht haben sollte, so hätte er das doch sicher nicht in einem Interview geäußert.
                  Wahrscheinlich ist das eine Fälschung.

                  In solchen Fällen immer eine Quellenangabe, bitte, JLP.
                  Republicans hate ducklings!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Harmakhis
                    ...aber ich denke mir immer, dass ein Volk, dass im 2. Weltkrieg den Holocaust durchleben musste und schon seit Jahrhunderten unter Verfolgung, Staatenlosigkeit, usw. leidet, sollte so schlau sein, dies keinem anderem Volk anzutun. Aber da hat wohl niemand aus der Geschichte gelernt...
                    Ein naheliegender Gedanke, aber tatsächlich HABEN die Juden durchaus aus der Geschicht gelernt - nämlich daß sie sich nicht auf irgendeine Art von Freundschaftsbekundungen oder vermeintliche Akzeptanz verlassen können, sondern nur auf ihre eigene militärische Stärke. Wenn es nicht eine so krude Analogie wäre wäre man versucht zu argumentieren, daß ein Kind, das immer geschlagen wird, auch lernt, daß es sich nur mit Gewalt durchsetzen kann.
                    Zitat von endar
                    Was dieses Zitat von Sharon anbetrifft, so bin ich da auch etwas verwundert. Selbst wenn der Mann soetwas gedacht haben sollte, so hätte er das doch sicher nicht in einem Interview geäußert.
                    Wahrscheinlich ist das eine Fälschung.
                    Tatsächlich geistert dieses angebliche Zitat in hunderten Varianten durchs Internet, meist auf naheliegenden Seiten. Eine seriöse Quelle gibt es nicht, zudem ist nichts über die genauen Umstände des Interviews oder über diesen General bekannt. Vgl.:
                    Zitat von http://www.frontpagemag.com/Articles/ReadArticle.asp?ID=12664
                    This shocking quote, a staple on Arab propaganda Web sites, is an internet hoax for which the journalism student, not surprisingly, provided no source. There is no record of any “General Ouze Merham” or any truth to the claim that Sharon made the quoted comments.
                    Was nichts daran ändert daß Sharon ein übler Kriegsverbrecher ist (vgl. http://www.scifi-forum.de/showpost.p...8&postcount=83).

                    Kommentar


                    • #11
                      Das glaube ich ohne weiteres, dass Sharon Kriegsverbrechen verübt hat. Aber dass er so dumm sei, das in einem Interview noch als "Leistung" darzustellen - das ist wirklich unglaubwürdig.
                      Republicans hate ducklings!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Skymarshall
                        Achso, alle Menschen die ins Bordell gehen sind Menschenhändler, weil alle Frauen in Bordellen aus Osteuropa etc. illegal eingeschleust wurden und sie das weniger bewußt oder mehr unbewußt unterstützen.

                        Wenn das mal keine Diffamierung ist.......
                        Fals das auf mich gemünzt war, ist dir mein sarkastischer "unterton" bzw: die sarkastische formulierung entgangen

                        falls es nicht auf mich gemünzt war, habe ich es falsch verstanden

                        Kommentar


                        • #13
                          über die Person Jassir Arafat kann man sich streiten... die einen sehen ihn als Terroristen, die anderen als Heilsbringer für sein Volk... nun anscheinend war er wirklich beides, je nachdem von welchem Standpunkt aus betrachtet.

                          Über die Person Michel Friedman im Gegensatz dazu braucht man sich nicht zu streiten!
                          "But men are men; the best sometimes forget."
                          "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
                          "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
                          "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

                          Kommentar


                          • #14
                            @Galax: Dann mache es das nächste mal bitte deutlicher. Sei es mit Smilies oder sonst wie!

                            @JLP: Warum keine Quellenangaben für die sehr wagen Behauptungen?

                            Warum ist Friedmann Menschenhändler? Und hat Scharon sowas wirklich getan und gesagt?

                            Quellen und Begründungen bitte......

                            Das kommt mir schon fast wie eine große Anti-Israel Hetzerei vor. Selbst wenn ich viele Sachen an denen ihrer Politik nicht gut finde und sie sich oft als scheinheilig darstellen, ist das für mich Diffamierung!

                            Kommentar


                            • #15
                              Über Arafat kann man streiten, bei Friedman liegt es auf der Hand das er eine widerliche, verlogene, kriminelle und hinterlistige Ausgeburt der Verkommenheit ist.
                              Dieser Mensch schadet dem Judentum mehr als jeder Nazi es je könnte.
                              Ich hab schon mal geküsst. ;)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X