Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beziehungen zwischen Mann und Frau

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beziehungen zwischen Mann und Frau

    Die tatsächliche Beziehung zwischen Mann und Frau unter Zugrundelegung des Textes von Linda Eder? Aber Amasov, wir sind hier doch ein jugendfreies Forum, gelle?

    Ne, im Ernst - die tatsächliche Beziehung ist oft noch geprägt durch all die Klischees, die wir jetzt schon zur Genüge durchgekaut haben einschließlich der Intoleranz, wenn einer nicht so will, wie die traditionelle Rolle es verlangt.

    Eine ideale Beziehung kann sich IMHO mit einigen wenigen grundlegenden Voraussetzungen entwickeln:
    • Übereinstimmung in den grundsätzlichen Vorstellungen der Lebensgestaltung - man muss nicht alles zusammen machen, aber gemeinsam in dieselbe Richtung blicken.
    • Vertrauen. Beide Partner müssen sich auf den anderen verlassen können, in guten wie in schlechten Zeiten, wie es so schön heißt.
    • Ehrlichkeit. Die kleine Notlüge geht in Ordnung, aber in wesentlichen Belangen muss man den Partner beim Wort nehmen können.
    • Gegenseitige Achtung. Den Partner einschließlich zumutbarer Macken akzeptieren, wie er ist, ohne ihn erziehen zu wollen. Sich selbst so verhalten, dass man die Achtung des Partners auch verdient.
    • Interesse an den Ansichten und Hobbys des Partners. Man muss nicht alles toll finden, was der Partner so treibt, aber man sollte ihm seinen Spaß auch mal lassen, wenn er/sie gelegentlich mit Freunden irgendwo versackt
    Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kommt man mit den üblichen kleinen Alltagskonflikten meist ganz gut klar.

    Ob er Alleinverdiener ist und sie den Haushalt schmeißt, ob beide arbeiten oder er den Hausmann macht, was soll's, wenn beide sich bewusst für ihre Rollenverteilung entschieden haben und diese auch akzeptieren.
    Ich meine damit, dass die Aufgaben von Mann/Frau in einer Beziehung nicht unbedingt geschlechtsspezifisch sein müssen, sondern dass es eher allgemeine Grundlagen sind, die stimmen müssen.


    Macht alle mit in unserer SETI-Gruppe! Infos, wie's geht, unter: SETI. Den Erfolg unserer Gruppe könnt Ihr hier bewundern!
    Und Tipps und Probs werden hier diskutiert

  • #2
    Schändlicher Weise verfolge ich die ganze Diskussion seit einiger Zeit nur noch ohne mich einzumischen, aber ich muß einfach sagen, daß mir Kira aus dem Herzen spricht, sie hat alles angesprochen, was ich auch unbedingt bejahen würde.

    Denn ich denke, wenn diese Vorrausetzungen nicht stimmen, dann stimmt es auch in der Beziehung nicht. Ich kann für mich und meinen Partner alle diese Punkte bejahen und wir haben eine wirklich perfekte Beziehung. Streit gibt es bei uns keinen, weil wir immer gleicher Meinung sind. Und trotz dem wir die meisten unserer Hobbies teilen, so wird es uns nie langweilig, weil man sich dadurch auch endlos lange auch über Nichtigkeiten unterhalten. kann.

    Ganz wichtig finde ich auch, daß man seinen Partner so liebt wie er ist und ihn nicht zu formen versucht. Sollte einem aber erst später eine Angewohnheit an ihm störend auffallen, so sollte man auf jeden Fall mit ihm drüber reden und sie nicht einfach zu ignorieren versuchen. Denn dann staut sich Ärger auf, der irgendwann mal rausbricht. Wenn zwei Menschen sich lieben, dann sieht man den anderen gerne glücklich und mahct ihm schon mal kleine Gefallen. Und manche liebenswerte Eigenschaften wie das offenstehen Lassen diverser Shampoos und Duschgels, die läßt man ihm gerne.

    Als ein ganz wichtiger Punkt, der zu Kiras Punkten noch für meinen Geschmack hinzugezählt gehört, wäre das "offene Gespräch". Wenn man mit seinem Partner offene Gespräche führt und mit ihm über alles reden kann was einem bewegt oder stört, dann wird niemals aus einer Mücke ein Elefant.

    Kommentar


    • #3
      Danke für den Hinweis auf das "offene Gespräch". Ich hatte den Punkt im Hinterkopf und habe dann vergessen, es auch zu schreiben.

      Du hast natürlich recht - das ist sehr wichtig, denn sonst werden die schlampig ausgedrückte Zahnpastatube oder die Haare im Waschbecken irgendwann zur Katastrophe.
      Macht alle mit in unserer SETI-Gruppe! Infos, wie's geht, unter: SETI. Den Erfolg unserer Gruppe könnt Ihr hier bewundern!
      Und Tipps und Probs werden hier diskutiert

      Kommentar


      • #4
        Ja ein offenes Gespräch ist echt wichtig, auch wenn es manchmal schwer fällt den anderen auf eine Macke aufmerksam zu machen. Aber wenn man nichts sagt, wird es nur noch schlimmer, das habe ich selber schon gemerkt. Entweder man sagt nichts und regt sich immer mehr auf bis man hassgefühle entwickelt, oder man denkt sich: machs doch genauso, dann wird er es schon merken. Der andere merkt es aber meißtens nicht, z.B. er hört zu laut Musik, ich sage nichts und mache den Fernseher noch lauter, weil ich denke er merkt es dann( Wink mit dem Zaunpfahl), er merkt es aber nicht und ist sauer, weil ich den Fernseher so laut drehe. Dann dreht er die Musik aus dem selben Grund noch lauter, und so weiter... Oder er denkt: sie mag es auch laut, dann stört sie meine Musik nicht. Nachdem ich ähnliche Sachen schon oft (nicht nur in Beziehungen) erlebt habe, sage ich lieber sofort was bevor es zu spät ist.
        Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden
        Das Computer Forum | Star Trek Galaxy | Trekladies | Free ST Subdomains | Star Trek Mail

        Kommentar


        • #5
          Originalbeitrag von Captain Proton


          Es gibt eifnach noch zu viele altmodische Denkweisen, die von Eltern immer weitergegeben werden, und auch Texte in großen Büchern wie in der Bibel tragen nicht gerade zur Selbstverständlicgkeit der Gleichberechtigung bei - besonders wenn große Institution wie die kath. Kirche gerne da einen Riegel vorschiebt.
          wie um Himmels Willen kommst du auf die Behauptung, dass die Bibel nicht zur Gleichberechtigung beiträgt? Nur weil sie so von Männern übersetzt wurde?
          Jesus hatte nicht nur Jünger eingesetzt sondern auch Jüngerinnen. Nur wurde das nicht so dargestellt. In den Originalfassungen Wird aber nicht von einer maskulinen Wortschöpfung geschrieben, sondern von einem geschlechtsumfassenden Wort.
          Ausserdem war Jesus seiner Zeit weit voraus, was die gleichbehandlung von Mann und Frau angeht. Er hat auf offener Strasse mit Frauen gesprochen, die ihre Blutung hatten. Das war für diese Zeit absolut empörend!!!! Nur dafür wurde er von vielen Verurteilt.
          Auch das Wort "Abbun", das vielfach als Herr oder Vater übersetzt wird, ist nur ein Teil des Wortes, wie es tatsöchlich seine Bedeutung hat. Das Wort Abbun müsste eigentlich mit allumfassender Elter(n) übersetzt werden da es keinen Unterschied von männlich oder weiblich in seiner Bedeutung kennt, genausowenig, wie es einen Unterschied zwischen Mensch und Tier macht, sondern das wirklich allesdurchdringende, liebende, undefinierbare damit gemeint ist.
          Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
          Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

          Kommentar


          • #6
            Originalbeitrag von Kira
            ......
            Eine ideale Beziehung kann sich IMHO mit einigen wenigen grundlegenden Voraussetzungen entwickeln:
            .....

            ich teile deine Meinung, und auch die Ergänzung über das offene Gespräch von femewolf und T´Pau

            meine Erfahrung mit sehr vielen jungen Erwachsenen ist, dass diese sehr hohe Ansprüche an eine "ideale Partnerschaft" haben, all dies was du, femewolf und T´Pau geschrieben haben, möchten sie erleben, und wenn sie dies alles nicht erleben, dann geben sie sehr schnell auf und verlassen ihren PartnerIn.

            Ich verwende seither den Begriff der "geglückten Beziehung".- weil mit dem Wort "ideal" eben sehr hohe Ansprüche verbunden werden.
            Beispiel:
            auch ich (mein Gefährte vica-versa) bin mir bewußt, dass ich meinen Gefährten nicht erziehen kann, doch dennoch entdecke ich manchmal, dass ich es probiert habe. Auch ich bin mir bewußt, dass das offene Gespräch sehr wichtig ist, ich kenne aber auch Situationen, wo dies nicht möglich war, weil es einen von uns beiden nicht möglich war.- aus welchen Gründen auch immer.
            dies sind Beispiele, dennoch wage ich zu sagen, dass ich in einer geglückten Beziehung zu meinem Gefährten stehe, weil es - trotz mancher Meinungsverschiedenheiten, die auch manchmal jenseits vulkanischer Geduld und Ruhe ausgetragen wurden, -- so etwas wie eine prinzipielle Wertschätzung, Achtung, und schlußendlich Vertrauen gibt, und tatsächlich auch die Geduld dass nicht alles gleich lösbar und erreichbar ist.

            es lohnt sich, sich in eine Beziehung einzulassen, eben weil nicht alles gleich geht, weil manchen Zeit braucht und manches auch die Konfrontation. - solange diese wertschätzend bleibt.
            t´bel

            **************************************************************************************************** **********************************
            zurInformation:ichlebeseit22jahrenmitmeinemGefährten:

            Kommentar


            • #7
              Ich denke ein großes Problem heutzutage ist, daß jeder sehr früh damit beginnt sich eine Partnerschaft zu suchen. Dadurch wird meist oft gewechselt, weil man mit 15 Jahren ja kaum einen ausgeprägten Geschmack was einem am Partner nun wirklich wichtig ist.

              Man nehme nur mal die vielen Fragen nach dem Traummann bei denen junge "Frauen" früher mit "Tom Cruise" und heute mit "Brad Pitt" antworten. Da drängt sich mir schon der Verdacht auf, daß sie gar nicht richtig wissen wonach sie suchen. Denn wie kann man mit der Vorgabe einen Partner finden?

              Außerdem sehe ich noch ein großes Problem bei Partnerschaft. Leute, die blind vor Liebe sind, wenn sie ihren Traumpartner treffen. Sie übersehen Angewohnheiten bei ihrem Partner, weil sie ihn heiß und innig lieben und wenn diese Liebe ein wenig verraucht ist, dann stört sie dies und jenes an ihm. Dann wollen sie ihn formen und ändern und zu dem Traummann machen für den sie ihn früher gehalten haben. Das ist dann der Tod jeder Beziehung. Und alles nur, weil sie der Wahrheit von Anbeginn an nicht ins Auge gesehen haben.

              Kommentar


              • #8
                Originalbeitrag von femewolf
                ........

                Außerdem sehe ich noch ein großes Problem bei Partnerschaft. Leute, die blind vor Liebe sind, wenn sie ihren Traumpartner treffen. Sie übersehen Angewohnheiten bei ihrem Partner, weil sie ihn heiß und innig lieben und wenn diese Liebe ein wenig verraucht ist, dann stört sie dies und jenes an ihm. Dann wollen sie ihn formen und ändern und zu dem Traummann machen für den sie ihn früher gehalten haben. Das ist dann der Tod jeder Beziehung. Und alles nur, weil sie der Wahrheit von Anbeginn an nicht ins Auge gesehen haben.
                Ganz meine Meinung. Die Schwierigkeit liegt darin, auf der Ebene des Aktzeptierens (der sog. "Macken" )anzugelangen, OHNE sich vorher zu trennen!

                Frei nach dem Motto:
                "Drum prüfe wer sich ewig bindet, ob sich noch was besseres findet"



                Ich bin keine Signatur, ich mach hier nur sauber ...

                Kommentar


                • #9
                  @Amasov

                  ROTFL
                  Der war echt gut, hab ich mir gleich für meine Sammlung gespeichert. Auf die Antwort des Verkäufers wären wohl einige Damen sehr gespannt.

                  Kommentar


                  • #10

                    :Augenbraueganzweitoben:
                    Soll dies bedeuten, dass Männern von Terra auch ihr Computer wichtiger ist als ihre Gefährtinnen?

                    Ich dachte bis jetzt immer, dass dieser "Nicht-genug-Zeit-für-Gefährtin" Effekt nur bei passionierten Fischern/Anglern auftritt.
                    :eherresignierenderTonfall:
                    Aus dieser Erkenntnis schließe ich: Es gibt viele Dinge oder Tätigkeiten für die die Männer von Terra bereit sind Zeit dafür zu verwenden, bevor sie ihre Zeit mit ihrer Gefährtin verbringen.

                    Nicht faszinierend.

                    t´bel

                    Kommentar


                    • #11
                      Manchmal habe ich das Gefühl, daß Männer und Frauen über nichts weiter streiten, als die richtige Sicht der Dinge.

                      Während Frauen praktisch orientiert sind und ein Glas halb leer sehen, sehen Männer es noch halb voll. Aber da beide Aussagen in sich korrekt sind, kann es dann eigentlich keinen geben, der falsch liegt. Nur ergibt diese unterschiedliche Sicht der Dinge auch meist zwei verschiedene Bilder. Ein positiveres und ein negativeres.

                      Niemand ist im Recht. Niemand im Unrecht. Nur wenn man aus beiden Bildern ein Ganzes macht, dann kann IMHO eine Partnerschaft gelingen.

                      Kommentar


                      • #12
                        @femewolf: Was passiert denn dann, wenn eine Partei nicht geneigt ist, zu einem Kompromiss zu kommen und die andere Partei einfach überstimmt?
                        Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                        Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                        Kommentar


                        • #13
                          @Gabriela
                          Das kommt IMHO auf die Situation an.

                          Der Idealfall wäre wohl, wenn man in der Beziehung dem anderen seine Sicht der Dinge läßt. Dadurch bildet sich ein harmonisches Gesamtbild, das auch ein sehr standfestes Fundament einer Beziehung darstellt.

                          Es kann natürlich auch ein Partner den anderen überstimmen und ihm seine Sicht der Dinge aufdrängen, in dem Fall gibt es zwei Möglichkeiten:

                          Möglichkeit 1: Der Partner läßt sich leicht formen und hat keine Probleme damit in dieser Hinsicht umzudenken. Dann wird die Partnerschaft immer noch harmonisch sein. Aber es ist das Risiko einer Zeitbombe dabei, daß entweder der erste Partner den anderen für zu nachgiebig hält, weil er sich alles gefallen läßt oder der andere merkt, daß ihm etwas aufgezwungen wurde und er das nicht länger mitmacht.

                          Möglichkeit 2: Beide Partner haben eine gleich starke Persönlichkeit und so wird keiner von beiden nachgeben. Dann zerbricht die Partnerschaft wohl früher oder später, weil sie auf eine zu harte Probe gestellt wird.

                          Kommentar


                          • #14
                            Originalnachricht erstellt von femewolf
                            @Gabriela
                            Das kommt IMHO auf die Situation an.
                            Der Idealfall wäre wohl, wenn man in der Beziehung dem anderen seine Sicht der Dinge läßt. ...

                            meine Erfahrung lehrte mich, dass dies spätestens in der gemeinsamen Erziehung von Kindern seine Grenzen erfährt,
                            oder wenn man sich gemeinsam auf ein Urlaubsziel einigen will, oder wenn es um die gemeinsame Gestaltung von Familienfeiern geht,....usw. und ich denke es gibt noch sehr viele Beispiele, die nicht - und dies im wahrsten Sinne des Wortes ---getan werden können ,- wenn man sich mit dem anderen nicht um eine gemeinsame Sicht bemüht.

                            Originalnachricht erstellt von femewolf
                            ..Es kann natürlich auch ein Partner den anderen überstimmen und ihm seine Sicht der Dinge aufdrängen, ...

                            zum Überstimmen und zum Aufdrängen gehören zwei:
                            eineR der überstimmen/aufdrängenwill
                            eineR, der dies zuläßt
                            Originalnachricht erstellt von femewolf
                            ..Möglichkeit 2: Beide Partner haben eine gleich starke Persönlichkeit und so wird keiner von beiden nachgeben. ......

                            meine Erfahrung lehrte mich, dass wenn zwei gleichstarke Persönlichkeiten zusammenkommen,
                            die Sicht der Dinge ausgetauscht wird - Unterschiedlichkeiten festgestellt werden und dann in langen Diskussionen Argumente für und wider abgewogen werden - und es oftmals zu einer Kompromisseinigung kommt, - die nicht immer heißen muß, dass eineR von den beiden ihre/seine Sicht der Dinge aufgab.


                            kommt es zu keiner Kompromisseinigung, es muß aber eine gemeinsame Entscheidung getroffen werden, ... so hat es sich als hilfreich erwiesen, dass man sich Meinungen von außen holt - und den Diskussionsprozess wieder beginnt.

                            allerdings kann man in so einem Fall - wenn zwei gleichstarke Persönlichkeiten zusammenkommen - selten davon ausgehen, dass gemeinsame Entscheidungen rasch getroffen werden.

                            t´bel

                            Kommentar


                            • #15
                              Das alles würde ich jetzt am liebsten meinem Partner geben, zum durchlesen. Aber dann wäre er wieder schockiert, dass ich mit anderen über unsere Probleme rede, eingeschnappt und das würde dann auch nichts nützen.
                              Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                              Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X