Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schulverweis wegen Aggro Berlin!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schulverweis wegen Aggro Berlin!

    Bei einer Klassenfahrt legte ein Schüler Musik des umstrittenen HipHop-Labels "Aggro Berlin" auf. Die Texte der Rüpel-Rapper fand ein Lehrer sexistisch und rassistisch. Er zog die CD ein, der 14-Jährige erhielt einen Verweis - zu Unrecht, wie Berliner Richter entschieden.

    Auf ihrem Zimmer hatten mehrere Schüler der Flatow-Oberschule in Berlin-Köpenick die "Aggro"-Songs bei der Klassenfahrt gehört. Der Lehrer nahm die CD wegen der seiner Ansicht nach rassistischen und sexistischen Texte und fand im Zimmer auch eine CD der rechtsextremen Band "Landser". Später erteilte die Klassenkonferenz einem 14-jährigen Schüler einen schriftlichen Verweis; außerdem sollte er im Musikunterricht einen Vortrag über HipHop und die ideologische Seite der Texte halten.

    Gegen den Verweis wehrte sich der Schüler vor dem Berliner Verwaltungsgericht. Und bekam Recht. Zwar hatte sich auch die Senatsverwaltung für Bildung hinter den Verweis gestellt und beurteilte die "Aggro"-Texte ebenfalls als pornografisch, sexistisch, drogenverharmlosend, gewaltverherrlichend und frauenverachtend. Das Gericht aber fand das Verhalten des Schülers nicht ausreichend für einen schriftlichen Verweis.

    Zum Zeitpunkt der Klassenfahrt sei die CD, die der Schüler auf der Fahrt aufgelegt hatte, noch frei im Handel erhältlich gewesen. Außerdem könne der Schüler nicht gewusst haben, dass er gegen eine Regel verstoße, denn ein Verbot von Musik des Labels habe an der Schule damals noch nicht existiert, heißt es in der Urteilsbegründung. Die Schule müsse konkret begründen, inwiefern die Unterrichts- und Erziehungsarbeit beeinträchtigt werde. Andernfalls sei die Ordnungsmaßnahme nicht gerechtfertigt (Aktenzeichen VG 3 A 152.03).

    Das "Aggro"-Label hat unter anderem die deutschen Rapper Sido (Kürzel für "Superintelligentes Drogenopfer"), Bushido und Fler unter Vertrag. Inzwischen hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zwei "Aggro"-Sampler und eine Bushido-CD auf den Index gesetzt; sie dürfen nicht mehr an Kinder und Jugendliche verkauft werden. Die Rapper verletzten in hohem Maße die Würde der Frau und zeichneten ein menschenverachtendes Bild, so die Prüfstelle.
    Quelle:GMX

    Das Urteil finde ich auch gerecht. Der Schüler wußte das ja eben nicht und es bestand keine eindeutige Regel. Außerdem ist er erst 14. Da denkt man gar nicht so über die Texte nach.

    Darüber hinaus gehen mir diese Typen wie Bushido & Co auf die Nerven und begrüße es das die Cd´s auf den Index gekommen sind.

    Nichts gegen Hip-Hop. Aber solche Typen kann ich nicht ab.

  • #2
    Naja ich finds gut, dass der Lehrer da n Auge drauf hat, die Texte sind wirklich nix für dieses Alter. Sind ja auch aufm Index.
    Nur weil die Klugen immer nachgeben regieren die Dummen die Welt

    Kommentar


    • #3
      Passt ja auch wirklich super zusammen:
      Aggro Berlin und die Altnazis von Landser ...

      Insgesamt denke ich, dass für Aggro Berlin alleine ein Verweis überzogen wäre, was bei Landser schon etwas anders aussieht ...
      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Skymarshall
        Darüber hinaus gehen mir diese Typen wie Bushido & Co auf die Nerven und begrüße es das die Cd´s auf den Index gekommen sind.
        Ich denke eher, dass die Indizierung einen gegenteiligen Effekt als den beabsichtigten haben dürfte. Durch das Verbot wird dieser ganze Zirkus für die Kids doch nur interessanter, da sie jetzt die Bestätigung haben, dass Sido und Co. so richtig böse Jungs sind. Da wird das Ganze doch als Auszeichnung verstanden. Etwas Verbotenes übt halt seinen besonderer Reiz aus. Speziell in Zeiten des Internets, wo man sich trotz Werbeverbot unproblematisch über die "Musik" informieren kann und eben auch an die Lieder herankommt.

        Zum eigentlichen Artikel:
        Der interessanteste Aspekt ist für mich eher, dass eine Landser CD gefunden wurde. Bei der Aggro Berlin Sache kann ich die Argumentation des Gerichts voll nachvollziehen, aber mich wundert es dass der Artikel nicht weiter darauf eingeht, dass der Jugendliche rechtsradikale Propagandamusik besaß. Die war nämlich zu diesem Zeitpunkt schon verboten (und nicht nur indiziert) und damit liegt doch wohl ein klarer Regelverstoß vor, der Sanktionen nach sich ziehen sollte.
        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Ford Prefect
          Ich denke eher, dass die Indizierung einen gegenteiligen Effekt als den beabsichtigten haben dürfte. Durch das Verbot wird dieser ganze Zirkus für die Kids doch nur interessanter, da sie jetzt die Bestätigung haben, dass Sido und Co. so richtig böse Jungs sind. Da wird das Ganze doch als Auszeichnung verstanden. Etwas Verbotenes übt halt seinen besonderer Reiz aus. Speziell in Zeiten des Internets, wo man sich trotz Werbeverbot unproblematisch über die "Musik" informieren kann und eben auch an die Lieder herankommt.
          Sicherlich richtig, aber heißt das dann in der Konsequenz, dass man diese Musik nicht verbieten sollte? IMO nicht wirklich.
          Ein Problem ist dann in Zeiten des Internets aber wirklich und ich hätte keine Idee wie man sowas verhindern könnte. Höchstens durch fürhe "Aufklärung" aber wenn die dan mal sowas hören ist es IMO schon zu spät.

          Zitat von Ford Prefect
          Bei der Aggro Berlin Sache kann ich die Argumentation des Gerichts voll nachvollziehen, aber mich wundert es dass der Artikel nicht weiter auf darauf eingeht, dass beim Jugendlichen rechtsradikale Propagandamusik gefunden wurde. Die war nämlich zu diesem Zeitpunkt schon verboten (und nicht nur indiziert) und damit liegt doch wohl ein klarer Regelverstoß vor, der Sanktionen nach sich ziehen kann.
          IMO nicht nur "kann" sondern sogar "muss". Wenn was verboten ist, stet es halt unter Strafe. Ein Verweis ist bei solcher Musik wohl noch die Minimalstrafe.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Cmdr. Ch`ReI
            Sicherlich richtig, aber heißt das dann in der Konsequenz, dass man diese Musik nicht verbieten sollte? IMO nicht wirklich.
            Ich denke man sollte diese Musik nicht verbieten und im Übrigen ist sie auch nicht verboten, sondern nur indiziert. Es liegt also nur eine starke Jugendgefährdung vor, aber die Texte von Aggro Berlin sind in keiner Weise strafrechtlich bedenklich oder so. Solange dies gegeben ist, habe ich kein Problem mit der Veröffentlichung solcher Musik. Ist eben die Freiheit der Kunst, auch wenn es sich wie in diesem Fall um meiner Meinung nach schlechte Kunst handelt.

            IMO nicht nur "kann" sondern sogar "muss". Wenn was verboten ist, stet es halt unter Strafe. Ein Verweis ist bei solcher Musik wohl noch die Minimalstrafe.
            Den Passus hatte ich auch noch einmal editiert um meine Meinung klarzustellen, offensichtlich nachdem du den Antwortbutton angeklickt hattest.
            Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
            "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Ford Perfect
              Ich denke man sollte diese Musik nicht verbieten und im Übrigen ist sie auch nicht verboten, sondern nur indiziert.
              Ja war mir schon klar, wollte es eigentlich nur allgemein in den Raum stellen.
              Zitat von Ford Perfect
              Es liegt also nur eine starke Jugendgefährdung vor, aber die Texte von Aggro Berlin sind in keiner Weise strafrechtlich bedenklich oder so. Solange dies gegeben ist, habe ich kein Problem mit der Veröffentlichung solcher Musik. Ist eben die Freiheit der Kunst, auch wenn es sich wie in diesem Fall um meiner Meinung nach schlechte Kunst handelt.
              Nun, ich kenn Aggro Berlin jetzt ned so, da kann ich das nicht beurteilen, aber ich kenne das Problem mit dem Verbot und Trotzdem Anschaffen aus dem Computerspielbereich.
              Ist halt immer ne Abwägungssache ob und was man verbietet oder indiziert. Und IMO wird da grad im Software-Bereich sehr oft ziemlich falsch entschieden. Wie das bei Musik so ist, weis ich nicht wirklich, hab die nicht den größten Durchblick.
              Du hast aber schon recht, wenn du sagst, das grad das Verbot/Inidizierung das Interesse an solchen Sachen nicht unbedingt veringert...

              Zitat von Ford Perfect
              Den Passus hatte ich auch noch einmal editiert um meine Meinung klarzustellen, offensichtlich nachdem du den Antwortbutton angeklickt hattest.
              Stimmt

              Kommentar


              • #8
                @Ford Prefect: Verbote können schon Reiz und Interesse wecken aber das muß nicht für alle gelten. Außerdem kann man ja nicht alles durchgehen lassen. Die Texte sind auf jeden Fall jugendgefährdend und können zumindest labile Jugendliche beinflussen.

                Und der Grad zwischen Gewaltverherrlichung und Anstiftung zur Gewalt ist schmal. Dazu kommen noch die extrem frauenfeindlichen Einstellungen. Besonders bei Bushido.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Skymarshall
                  @Ford Prefect: Verbote können schon Reiz und Interesse wecken aber das muß nicht für alle gelten. Außerdem kann man ja nicht alles durchgehen lassen. Die Texte sind auf jeden Fall jugendgefährdend und können zumindest labile Jugendliche beinflussen.
                  Ich denke die richtige Fans, sprich die Leute die für diese Musik am empfänglichsten sind, hatten die Alben längst erworben, bevor sie indiziert worden sind. Daher kann die Indizierung eine Beeinflussung dieser Jugendlichen nicht verhindern. Ich denke, es wäre wichtig hier den Dialog zu suchen. Warum wird in den Schulen nicht über solche Phänomene wie Aggro Berlin diskutiert? Wäre imo sinnvoller als nach Verboten zu schreien.

                  Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                  Ist halt immer ne Abwägungssache ob und was man verbietet oder indiziert. Und IMO wird da grad im Software-Bereich sehr oft ziemlich falsch entschieden. Wie das bei Musik so ist, weis ich nicht wirklich, hab die nicht den größten Durchblick.
                  Ich denke ein Problem speziell im Bereich Audio CD ist, dass es keine Alterseinstufung im Sinne der FSK bei Filmen und der USK bei Computer/Videospielen gibt. Es wird also keinerlei Empfehlung ausgesprochen für welche Altersgruppe die Musik geeignet ist. Nun brauchen wir bei Musik sicherlich nicht solche Abstufungen, aber eine Art FSK 18 wäre schon sinnvoll. Dann müsste nicht gleich indiziert werden, wenn man nur den Verkauf an Jugendliche verhindern will.

                  Grundsätzlich stehe ich sowieso jeder Indizierung skeptisch gegenüber. Erstens weil ich glaube, dass wir den Jugendschutz auch ohne Werbeverbot und starke Verkaufseinschränkungen gewährleisten können, wenn der Handel nur ordnungsgemäß das Alter der Kunden kontrollieren würde und zweitens denke ich, dass die Medien die Entwicklung eines Jugendlichen nicht wirklich stark gefährden können. Ich bezweifle einfach, dass jeder Junge plötzlich mit seiner 14-jährigen Schwester schlafen wöllte, nur weil ich "Geschwisterliebe" von den Ärzten vom Index nehme.
                  Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                  "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Ford Prefect
                    Ich denke die richtige Fans, sprich die Leute die für diese Musik am empfänglichsten sind, hatten die Alben längst erworben, bevor sie indiziert worden sind.
                    Daher kann die Indizierung eine Beeinflussung dieser Jugendlichen nicht verhindern.
                    Das könnte man meinen. Aber es können angehende Aggro Hörer davor geschützt werden.

                    Ich denke, es wäre wichtig hier den Dialog zu suchen. Warum wird in den Schulen nicht über solche Phänomene wie Aggro Berlin diskutiert? Wäre imo sinnvoller als nach Verboten zu schreien.
                    Schon. Aber dadurch werden die Texte auch nicht harmloser.


                    Grundsätzlich stehe ich sowieso jeder Indizierung skeptisch gegenüber. Erstens weil ich glaube, dass wir den Jugendschutz auch ohne Werbeverbot und starke Verkaufseinschränkungen gewährleisten können, wenn der Handel nur ordnungsgemäß das Alter der Kunden kontrollieren würde und zweitens denke ich, dass die Medien die Entwicklung eines Jugendlichen nicht wirklich stark gefährden können. Ich bezweifle einfach, dass jeder Junge plötzlich mit seiner 14-jährigen Schwester schlafen wöllte, nur weil ich "Geschwisterliebe" von den Ärzten vom Index nehme.
                    Das mit den gründlicher kontrollierten Altersfreigaben da stimme ich dir zu.

                    Aber das Jugendliche nicht beeinflusst werden überhaupt nicht. Die Hemmschwelle zu Gewalt ist deutlich bei Jugendlichen gesunken. Und dafür sollen vor allem die Medien und soziales Umfeld verantwortlich sein.

                    Kommentar


                    • #11
                      Der Witz an den Frauenverachtenden Texten ist, dass selbst die kleinen Mädchen sich den Mist anhören. Meine Schwester (15) hört ebenfalls diesen Kram (fragt mich nicht wie das heißt... davon habe ich (zum Glück) keine Ahnung). Als ich sie darauf ansprach, dass der Typ in einem Zug Frauen und Farbige beleidigt sagte sie nur: "Ach ja? Cool.".

                      Das ist einfach das Problem heutzutage. Die "Kinners" hören sich jeden Mist an, damit die anderen sie cool finden.

                      Siehe auch http://www.softgames.de/forum/viewtopic.php?t=114865 . Etwas anderes Thema, geht aber in die selbe Richtung...
                      "Politik hat nichts mit Intelligenz zu tun" - Londo Mollari
                      En Taro Adun!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Skymarshall
                        Aber das Jugendliche nicht beeinflusst werden überhaupt nicht. Die Hemmschwelle zu Gewalt ist deutlich bei Jugendlichen gesunken. Und dafür sollen vor allem die Medien und soziales Umfeld verantwortlich sein.
                        Der Hauptgrund für Gewalt leigt aber eben im sozialen Umfeld und nicht in den Texten irgendwelcher Möchtegern Gangsta's begründet. Wenn die Jugendlichen täglich mit Gewalt gegen sich selbst und gegen andere konfrontiert sind, ist dies auch der Grund wenn sie selbst gewaltätig werden. Die Texte von Aggro Berlin mögen Ausdruck der sozialen Probleme in unserer Gesellschaft sein, sie sind aber keineswegs der Antrieb dieser Probleme.
                        Anscheinend haben die Jungs mit ihrer für den Normalhörer völlig lächerlich wirkenden Kopie der amerikanischen Kollegen aus LA South Central irgendeinen Nerv bei der Jugend getroffen. Wir hatten ja vor kurzem über Entwicklungen in der Popmusik diskutiert. Hier haben wir einen neuen Trend und was macht die Gesellschaft? Sie sieht Satan persönlich in der Musik, wie in den 50er und 60er im aufkommenden Rock'n'Roll. Ist wohl auch richtig so. Die Jugend will, ja sie muss sich abgrenzen von der älteren Generation und sie tut es. Sie tut es indem sie Aggro Berlin hört, böse, verbotene und für alles was 20+ alt ist auch fürchterlich blöde Musik.
                        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Ford Prefect
                          Der Hauptgrund für Gewalt leigt aber eben im sozialen Umfeld und nicht in den Texten irgendwelcher Möchtegern Gangsta's begründet. Wenn die Jugendlichen täglich mit Gewalt gegen sich selbst und gegen andere konfrontiert sind, ist dies auch der Grund wenn sie selbst gewaltätig werden.
                          Über die Wirkung von Medien streiten sich ja viele Fachleute.

                          Die Texte von Aggro Berlin mögen Ausdruck der sozialen Probleme in unserer Gesellschaft sein, sie sind aber keineswegs der Antrieb dieser Probleme.
                          Das nicht. Aber kann auch andere Wörter benutzen und Dinge anders beschreiben.

                          Anscheinend haben die Jungs mit ihrer für den Normalhörer völlig lächerlich wirkenden Kopie der amerikanischen Kollegen aus LA South Central irgendeinen Nerv bei der Jugend getroffen.
                          Ja leider...ich habe früher auch US-Hip Hop gehört aber die Texte nicht für Ernst genommen. Zumindest bei diesen Ghetto-Shit. Aber die können wenigstens vernünftig rappen.

                          Wir hatten ja vor kurzem über Entwicklungen in der Popmusik diskutiert. Hier haben wir einen neuen Trend und was macht die Gesellschaft? Sie sieht Satan persönlich in der Musik, wie in den 50er und 60er im aufkommenden Rock'n'Roll. Ist wohl auch richtig so. Die Jugend will, ja sie muss sich abgrenzen von der älteren Generation und sie tut es. Sie tut es indem sie Aggro Berlin hört, böse, verbotene und für alles was 20+ alt ist auch fürchterlich blöde Musik.
                          Ist das jetzt zynisch gemeint?

                          Es kommt immer drauf an wie diese Musik rübergebracht wird. Guck dir andere deutsche Acts wie ASD, Deichkind oder Fanta 4 an. Es geht auch anders.

                          Kommentar


                          • #14
                            Also diese ganze Aggro Truppe ist für mich ein ziemlich verzweifeltes und nicht gelungenes Projekt die wilden Jungs zu spielen und den Gangsta raushängen zu lassen. Zu den Texten kann ich nicht viel sagen (ich schalte immer sofort um wenn ich so nen Typen sehe), aber wie da schon geschrieben wurde, dass sie frauenbeleidigend,... sind, sowas nenne ich ein totales armutszeugnis für ihre "Qualitäten", sich Texte einfallen zu lassen.

                            Wer hört sich denn solche Musik an, ich denke mal der Großteil der verkauften Scheiben, den holen sich die unter 18-jährigen, die vielleicht grad in ner Identitätskrise stecken. Und in zwei oder mehr Jahren können die sich dann diese Musik auch nimmer anhören und begreifen nicht wie sie sich früher so ne "Musik" anhören konnten. Und zu den ganzen Gangsta-Rappern wie Sido oder seine Kumpanen, die haben sicher keine Zukunft, in ein paar Jahren wird man von denen nichts mehr hören.

                            Wie schon in nem anderen Beitrag gesagt, die Probleme der Gesellschaft lassen sich auch anders formulieren.

                            Und die Drogenverherrlichung, sowas muss ja wirklich nicht sein. Das fällt wirklich nur bei irgend welchen Hip-Hop Videos auf, dass man da irgendwelche komischen Gestalten sieht, die sich de ganze Zeit ne selber gedrehte Zigarette reinziehen, schwer zu erraten mit was die wohl gefüllt ist.
                            Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                            die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                            das geht aber auch so

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Skymarshall
                              Es kommt immer drauf an wie diese Musik rübergebracht wird. Guck dir andere deutsche Acts wie ASD, Deichkind oder Fanta 4 an. Es geht auch anders.
                              Den Mittelstandshiphop kann man ja wohl kaum in die gleiche Ecke packen wie Aggro Berlin. Fanta 4, Fettes Brot und Co. mag doch eigentlich jeder. Die machen schließlich gute Musik. Ich meinte mein Post schon recht ernst. Ein Zeichen der Jugendkultur war immer die Rebellion gegen die Erwachsenen. Dazu gehört zu zeigen, dass man anders ist. Zu diesem Anderssein gehört die Abgrenzung mit Hilfe der Musik und was machst du da heute als pubertierender Jugendlicher? Kannst ja schlecht einen auf Gothic Fan machen, wenn deine Eltern damals Ozzy Osbourne zu gejubelt haben als der einer Fledermaus den Kopf abbiss. Da greift man doch lieber auf Aggro Berlin zurück, die garantiert niemand leiden kann.
                              Du schriebst ja selbst, dass du die Texte der amerikanischen Rapper nicht für voll nahmst. Also kann man vielleicht davon ausgehen, dass die Jugendlichen nun solch müde Kopien dieser Rapper auch nicht für hundertprozentig real halten. Zumindest dann nicht mehr wenn sie ihre Hormone wieder im Griff haben.
                              Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                              "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X