Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Trek Namen für den Nachwuchs

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Star Trek Namen für den Nachwuchs


    Würdet ihr eure Kinder Jean Luc nennen? Oder Annika? Oder Kim, Tom etc., weil ihr die Serie so toll findet?
    Vielleicht, ganz vielleicht?

    Aber nicht Spock oder Torres?

    Am Dienstag habe ich gehört, dass ein Paar in Oldenburg seinen Sohn Neelix genannt hat, mit der Begründung, es sei eine Mischung aus Felix und Nele.
    STIMMT WIRKLICH!!!

    Ist das nicht der Hammer? Das Standesamt hats geschluckt.
    Das arme Kind!

    Da sag nochmal einer, Voyager sei unbeliebt.
    Würdet ihr das eurem Kind antun?
    Republicans hate ducklings!

  • #2
    Ich halte die Idee, seine Kinder nach Star Trek zu bennen eigentlich für ziemlich kindisch. Nachher wird das Kind dann größer, hasst Star Trek wie die Pest und ist dann bis zum Lebensende bin einem so hübschen Namen wie z.B. Seven gesegnet.(kein gutes Beispiel )
    In England gibt es ja auch nen Typen, der seine drei Söhne Kirk, Sisko und Picard genannt hat.
    Man stellle sich mal vor, es gibt Eltern, die Pokemon gerne gucken und die Kinder dann Glumandu und Bisasam und Pummeluff nennen.*lol*

    Kommentar


    • #3
      Naja, das ist ja normalerweise verboten - zuminest hier. Eben weil es eine Zumutung für das Kind ist. Wer sein Kind Pumuckl nennen wollte, wurde also höflich zurückgewiesen.

      Deswegen bedienten sich die Eltern ja auch des Trick der Namensvermischung Nele/Felix= Neelix.
      Naja, wenn das Kind erstmal die Grundschule überstanden hat, wird's nur noch besser werden.
      Republicans hate ducklings!

      Kommentar


      • #4
        Wie bereits in einem anderen Thread geschrieben bin auch ich ein "Opfer" so einer Aktion...
        Solange es bei Namen wie Jean-Luc, Tom oder so bleibt, ist alles kein Problem. Worf, Spock und so sind es nicht.
        Wobei Kirk im englischen auch ok ist... nur vielleicht aus der Mode.

        CU

        Kommentar


        • #5

          früher war es üblich, den Kindern die Namen von Heiligen zu geben, - das waren damals die Vorbilder, jetzt sind es bei manchen Eltern, Popstars, oder eben fiktive Charaktere aus Filmen, Serien,

          ich kenne sehr viele "Kevins", z.B.

          auch wir, - also mein Gefährte und ich , haben unsere Kinder nach Personen benannt, die uns wichtig sind und waren.
          weil diese beiden Personen, ihren Weg gegangen sind, trotz vieler Widerstände,

          es erscheint mir nur sehr ungewohnt ein Kind nach einer Fernsehserie/Charakter zu benennen,

          vielleicht ist es aber nur "ungewohnt",

          das Prinzip der Namensgebung hat sich jedoch nicht verändert, nur die Ideale und Idole und deren Namen.

          zu bedenken ist allerdings, dass das Kind mit diesem Namen Leben muß, nicht die Eltern.

          t´bel




          Kommentar


          • #6
            Originalnachricht erstellt von t´bel

            früher war es üblich, den Kindern die Namen von Heiligen zu geben, - das waren damals die Vorbilder, jetzt sind es bei manchen Eltern, Popstars, oder eben fiktive Charaktere aus Filmen, Serien ...
            Naja, Hedwigs, Hildegards etc sind zwar im Moment etwas unmodern, aber nicht gänzlich unüblich. Ausserdem kann man nicht gleich auf den Ursprung schließen (könnt ja auch eine Oma sein).
            Bei Neelix ist das ja schon etwas anderes.
            Kevin finde ich ganz schrecklich.
            Aber ganz übel sind die Adolfs, Hermanns etc. zwischen 33 und 45 geboren. Das ist noch viel schlimmer.

            gruß, endar
            Republicans hate ducklings!

            Kommentar


            • #7


              wems gefällt sein kind solche namen zu geben sollte es tun!!!

              ich würde es nicht tun!!!

              man stelle sich eine grundschulklasse vor in der jeder zweite
              tuvok oder b'elanna!!!!! *schrecklich*

              aber es gibt auch namen die sich sehr gut anhören:
              z.B. kes oder seska..... wäre wohl eine überlegung wert!!!
              lerne anderen Menschen zu vertrauen!!!

              Vertraue ETP!!!!

              Kommentar


              • #8
                Ich würde es in Ordnung finden sein Kind nach einen "Idol" zu benennen, solange es ein neutraler Name ist.
                Das Problem das sich bei charakteristischen ST-Namen wie Tiberius, Pavel, Jean-Luc, Spock oder Uhura (kein guter Name für eine Frau ) ergibt ist noch ein ganz anderes.

                Ich habe nicht alleine die Erfahrung gemacht daß ST nicht immer oder auch nur selten die Glaubwürdigkeit zugesprochen wie die Eltern es sehen.
                ST wird in meinem Umfeld immer noch als Kinderkram abgetan das sich kein ernstzunehmender Erwachsener ansieht.
                Wenn das Kind nun eine ST-Namen trägt muß es diese Attacken eventuell ertragen, was vielleicht sogar zu Hassgefühlen gegenüber den Namensgebern - den Eltern - führen könnte.
                Man denke nur an die Zeit der Revolution in der Pupertät die manche durchmachen!

                Apropos Kirk:
                Es gibt übrigens eine Fernsehserie die heißt "Kirk", benannt nach dem Hauptdarsteller und hat überhaupt nichts mit ST zu tun

                Kommentar


                • #9
                  Ich bin zwar ein großer Captain Janeway Fan, aber ich würde mein Kind nie "Kathryn" oder "Kate" oder irgendwie nennen, was so doof englisch klingt. "Kathrin" zum Beispiel, auch ein schöner Name, wie ich finde, so kann man sein Kind doch auch nennen. Stellt euch doch mal vor, ihr würdet euer Kind Neelix nennen, und hängt jetztmal euren Nachnamen dran, klingt doch ziemlich beschissen, oder?
                  "Wenden Sie das Schiff, wir fliegen nach Haus"- Janeway in X Folgen
                  "Noch bin ich der Captain!" -Janeway in XY Folgen
                  "NEIN!" -Janeway in XYZ Folgen *gg*

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich denke auch das zu ausgefallene oder speziel auf Star Trek bezogene Namen mehr schaden als Freude anrichten.

                    Aber man kann ja auch anstatt Charakter-Namen die Namen der Darsteller verwenden wenn man unbedingt Namen aus der Star Trek Welt geben will (wie z.b. Patrick Stewart anstatt Jean-Luc Picard).
                    Gandalf aka Mr. Vulkanier (mit Leerzeichen ;))
                    Stand men of the West, wait then this is the hour of doom!

                    Kommentar


                    • #11

                      Also wenn ich den Nachnamen "Stumpelmeier" nehme, finde ich, dass "Kathrin Stumpelmeier" genauso blöd klingt wie "Neelix Stumpelmeier".

                      Ganz grässlich ist der Nachname "Mitwollen".
                      Wenn man Ralf Mitwollen heisst wird man beim Arzt immer mit "Ralf Mitwollen" aufgerufen. Das klingt doch wie Babysprache, nicht?

                      endar
                      Republicans hate ducklings!

                      Kommentar


                      • #12
                        also ich finde das OK, solange man es wegen dem Namen macht und nicht wegen dem tollen Charakter der fiktiven Filmgestalt.

                        Wenn einem ein Name aus dem ST-Universum gefällt und man mit dem Namen auch Leben könnte, warum nicht??

                        Aber das ist doch auch peinlich oder..wenn Du deinem Kind erklären mußt, dass es nach einer fiktiven Figur benannt ist...erinnert mich an "Snatch", wo Thommy meint er erzähle jedem, er sei nach einer Pistole benannt, obwohl er eigentlich nach einem russischen Ballettänzer benannt wurde.

                        Nach näherer Überlegung würde ich mein Kind wohl nicht Ezri oder Weyoun nennen, das ist echt zu krass, aber Geordi???
                        Darüber nüßte ich noch ein bißchen Nachdenken, aber ich würde es nicht kategorisch ablehnen
                        "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                        "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                        Member der NO-Connection!!

                        Kommentar


                        • #13
                          Also mit Nachnamen brauchen wir doch gar nicht erst anfangen da gibt es ja die krankesten Sachen wie Butterbrot, Fick, Penner und so weiter ich denke da kann niemand was zu und eigentlich gings ja auch nur um Vornamen da das der einzige Name ist den man sich bzw. die Eltern aussuchen kann.

                          Ein weiter vorschlag wen man auf Star Trek Namen nicht verzichten will wäre sie als zweit oder dritt Namen zu nehmen, dann könnte man ihn ja z.B. zu Hause mit den Star Trek Namen rufen, aber in der Schule oder bei Freunden hätte er oder sie einen normalen Namen.
                          Gandalf aka Mr. Vulkanier (mit Leerzeichen ;))
                          Stand men of the West, wait then this is the hour of doom!

                          Kommentar


                          • #14
                            Nee Leute, das wollt ich damit nun auch nicht auslösen. Also, wenn ihr natürlich Butterbirne ( ), Idiot oder Hanswurst mit Nachnamen heisst, ist das doch irgendwie klar, dass X vornamen dazu nicht passen. Aber wenn man so einen normalen Nachnamen hat, dann geht das doch. Na gut, mein Nachnahme ist Horch. Also, Kathryn Horch hört sich doch doof an, weil die engländer doch kein CH so aussprechen wie wir. Aber Kathrin Horch klingt doch gar nicht mal soooo schlecht...
                            "Wenden Sie das Schiff, wir fliegen nach Haus"- Janeway in X Folgen
                            "Noch bin ich der Captain!" -Janeway in XY Folgen
                            "NEIN!" -Janeway in XYZ Folgen *gg*

                            Kommentar


                            • #15
                              Solange jemand sein Kind nicht "Rex" nennt....

                              Wenn man bedenkt daß der Name eines Kindes durch die ganze Entwicklung hindurch ein nicht unerheblicher Bestandteil ist so sollte man schon von Haus aus darauf achten keine zu ausßergewöhnlichen Namen zu geben.
                              In unserer verständnislosen und unfairen Welt macht man sich schnell über herausstechende Namen lustig.
                              Das ist schon bei den Familiennamen - wie von meinen Vorpostern dargelegt - zu beobachten.

                              Nach der Volljährigkeit ist der Name nicht mehr so tragisch - schließlich gibt es immer noch die Möglichkeit einer Namensänderung
                              Oder wie war das noch mit Indy?
                              ("Euer Hund hieß Indiana?")

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X