Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die spinnen, die Christen!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die spinnen, die Christen!

    Kirchensteuer für Nichtgläubige
    Die Katholiken wollen jetzt auch die konfessionslosen Partner von Kirchenmitgliedern zur Kasse bitten. Das "Kirchgeld" ist bei Protestanten schon flächendeckend eingeführt

    BERLIN taz Niedersachsens Katholiken-Oberhäupter entdecken den Geldquell Kirchenverweigerer. Wer selbst konfessionslos ist, aber einen Katholiken heiratet, muss künftig Geld an die Kirche abführen. Mit dieser Novelle wollen die katholischen Bistümer im Land ihre Kassen aufpäppeln - und jenen an den Geldbeutel, die bislang den Kirchenservice zum Discount-Tarif nutzen.

    Der Standardfall: Die Hausfrau oder Teilzeitjobberin bleibt registrierte Katholikin, ihr gut verdienender Gatte tritt aus. Bisher tendieren hier die Kirchenabgaben gegen null; ab 2006 muss der Ehemann zahlen.

    "Die Kirchensteuereinnahmen gehen immer mehr zurück. Zugleich steigen die Kosten. Wir geraten in Bedrängnis", begründet eine Sprecherin des Bistums Hildesheim das Vorhaben. Die Bistümer Osnabrück, Hildesheim und Bremen, Hüter über rund 1,5 Millionen Katholiken, hoffen so auf 3 bis 4 Millionen Zusatzeuro pro Jahr. Ob die Strategie geling, ist allerdings umstritten. Bislang scheuten die Bistümer den Schritt vor allem aus einem Grund: Sie fürchteten, dass konfessionslose Gutverdiener ihre Ehepartner überreden, ebenfalls aus der Kirche auszutreten. Auch jetzt mühen sich die Bistümer, das neue Zwangsgeld zur guten Tat aufzuwerten. Auf einer neu geschaffenen Kirchgeld-Homepage listen sie seelsorgerische Wohltaten auf, die auch manchen Papst-Skeptiker zahlungswillig stimmen könnten: Sie verweisen auf die vielen katholischen Kindergärten, Jugendhilfe- und das Seniorenprogramm in der Region.

    Juristisch ist es für die Bistümer kein Problem, das Zusatzgeld zu erheben. Das niedersächsische Kirchenrecht billigt die Geldabgabe für Kirchenferne, setzt aber enge Grenzen. Nicht das gesamte Einkommen des konfessionslosen Partners wird kirchensteuerpflichtig. Die Kirche greift lediglich auf das Geld zu, das sich als Zuschuss zum Lebensunterhalt für den weniger verdienenden Partner interpretieren lässt. Es handele sich also nicht um eine "Kirchensteuer für Ausgetretene", so das Bistum Hildesheim auf seiner Homepage. Verdienen beide Ehepartner gleich viel, bleibt die Novelle wirkungslos. Wer 30.000 Euro jährlich verdient und damit seine Ehefrau miternährt, muss jährlich 96 Euro Kirchgeld zahlen. Ein 100.000-Euro-Großverdiener zahlt 840 Euro im Jahr.

    Sie seien sich durchaus bewusst, dass dieses Kirchgeld zu Problemen in einer Partnerschaft führen könne, sagte Prälat Felix Bernard, Leiter des Katholischen Büros Niedersachsen. Es zu erheben sei aber eine "Frage der Gerechtigkeit" gegenüber den übrigen Kirchengeldzahlern.

    Eher noch lässt sich die Geldnovelle als Maßnahme für mehr Fairness zwischen den Konfessionen deuten. Denn in der evangelischen Kirche ist das Kirchgeld fast flächendeckend eingeführt. Die katholische Kirche hingegen hat sich bislang in ihren Hauptregionen solchen Ansinnen verwehrt. Lediglich einige kleinere Diözesen wie Hamburg, Erfurt und Trier erproben den neuen Geldquell - nicht aber solche in katholischen Kernländern wie Bayern.

    Der niedersächsische Vorstoß lässt sich daher auch als ein Testlauf lesen. Denn die großen katholischen Bistümer im benachbarten Nordrhein-Westfalen liebäugeln seit längerem mit dem begehrten Zusatzgeld. Doch noch überwog die Skepsis, wie gut sich dies in Zeiten von Kirchenflucht und Papstskepsis propagieren lässt.
    Quelle: www.taz.de
    Ich persönlich finde ja, der Spieß sollte komplett umgedreht werden und die Kirche sollte steuerpflichtig werden!
    Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
    Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
    Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

  • #2
    Bin voll deiner Meinung, die Kirche sollte langsam aber Sicher Steuern bezahlen. Von mir bekommt auf jedenfall die Kirche kein Geld! Ich als "Nicht Gläubiger" werde mit allen Mitteln dagegen sein , daß die Kirche je ein Cent von mir bekommt!!
    ! Planet Thüringia ein Besuch lohnt sich !
    " Die Götter sind Außerirdische!"
    Mache das Beste aus deiner Vergangenheit!
    Thüringen das Grüne Herz Deutschlands.

    Kommentar


    • #3
      Diese Massnahme ist eine Frechheit! Warum sollte man Geld an eine Instanz zahlen, mit der man null komma gar nichts zu tun hat und eher abgeneigt gegenübersteht?
      Naja, aber ich bezweifle, dass sich das durchsetzen wird, das meine ich schon wegen dem hier:
      Doch noch überwog die Skepsis, wie gut sich dies in Zeiten von Kirchenflucht und Papstskepsis propagieren lässt
      Wenn noch mehr Geld gefordert wird, nehme ich an dass sich das noch mehr ausprägt und sich die Kirche demnach ans eigene Bein pinkelt!

      Ich fände es natürlich nicht schlecht, wenn es umgekehrt wäre und die Kirche Steuern zahlen müsste, aber ich glaube das wäre dann ein Weg in Richtung Ruin der Kirche (und das muss ja nicht sein, denn die Kirche unterhält ja schon so einige Sozial- und Pflegeeinrichtungen)!
      P.S. Bitte helft Greenpeace und den Weltmeeren, macht hier wenigstens bitte mit: http://oceans.greenpeace.org/de/werd...cean-defender/
      http://ctk.greenpeace.org/od-de/ctk-...referrer%5fid=
      Das Volk sollte sich nicht vor dem Staat fürchten, der Staat sollte sich vor dem Volk fürchten! aus "V for Vendetta"

      Kommentar


      • #4
        Die Kirche wird schon sehen was sie davon hat. Wird ja im Artikel schon angesprochen das dann der Ehepartner höchstwarscheinlich aus aus der Kirche austreten wird. Also wäre der Effekt gleich Null plus Imageschaden für die Kirche.
        Doctor aka The_Doktor
        Der Doktor: "Und so beginnt meine neue Karriere als Tricorder." (Translokalisation / Displaced)
        Meine Homepage
        Die Macht vom Niederrhein

        Kommentar


        • #5
          Hihihi , das kann doch nur von der katholischen Seite kommen. Im Grunde würde man doch nur erreichen, dass der andere Ehepartner dann auch austritt. Dann hat man doch erst recht nichts davon. Bei uns ist es so, dass wenn man eine Dienstleistung wie Taufe, Hochzeit oder so von der Kirche fordert, dann ist derjenige, der der Kirche angehört und steuern zahlt, von einer Abgabepflicht befreit, der andere Ehepartner, der nicht der Kirchgemeinde angehört, muss aber zahlen. Auch eine Beerdigung kann dann den Hinterbliebenen ganz schön teuer zu stehen kommen.
          Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
          Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Gabriela
            Hihihi , das kann doch nur von der katholischen Seite kommen. Im Grunde würde man doch nur erreichen, dass der andere Ehepartner dann auch austritt. Dann hat man doch erst recht nichts davon. Bei uns ist es so, dass wenn man eine Dienstleistung wie Taufe, Hochzeit oder so von der Kirche fordert, dann ist derjenige, der der Kirche angehört und steuern zahlt, von einer Abgabepflicht befreit, der andere Ehepartner, der nicht der Kirchgemeinde angehört, muss aber zahlen. Auch eine Beerdigung kann dann den Hinterbliebenen ganz schön teuer zu stehen kommen.
            Das ist nicht nur bei euch so. Ich bin evangelisch und da ist es ähnlich.

            Also ich denke auch das der andere Partner damit zum Austritt bewegt wird.

            Meine Verlobte ist z.B katholisch.

            Also auf kirchliche Trauung kann ich verzichten. Die Beerdigung sollte mir auch egal sein. Nur den Familienmitgliedern nicht die es einmal bezahlen müssen...

            Viele Kindergärten gehören auch zur Kirche. Dann wird es richtig teuer.

            Kommentar


            • #7
              Ich habe nichts gegen die Katholiken, die an der Basis sind genau so normal wie die anderen. Nur in der Hierarchie scheints zu hapern. So weltfremd...
              Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
              Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

              Kommentar


              • #8
                Hallo,

                ...das die Kirchen immer mehr Kindergärten, Tagesstätten oder sonstige soziale Einrichtungen schließen ist schon ein Dilema. Den damit beginnt die Bildungsmisere schon im Kindergarten. Viele Eltern sind auf die Kindergärten und Tagesstätten angewiesen. Auch andere soziale Einrichtungen wie Altenheime und die häusliche Pflege von alten und sonstwie bedürftigen Menschen wäre gefährdet. Doch ich gehe mal davon aus, das die Mehrheit dieser Menschen und deren Angehörigen noch Mitglieder einer der Geldsaugenden Kirchen sind und damit ihren Obulus entrichten.

                Nur wenn die Kirchen, egal welche Konfession, nun durch die Hintertür versuchen an unser aller bestes heranzukommen, grenzt das schon an mittelalterliche Wegelagerei.
                Letztendlich wird die Konsequenz sein, wie schon mehrmals erwähnt, dass auch der Ehepartner austreten wird. So zäumen die Verantwortlichen geldeintreiber das lahmende Pferd Kirche und Glauben von hinten auf.

                Stellt euch vor es ist Kirche und keiner geht hin...

                Gruß Nightcrawler
                "Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, ganz wenige nur, sich selbst."(Lucius Annaeus Seneca)
                "Ich bin mit meinem bisschen Mensch sein derartig ausgelastet - zum Deutsch sein komm' ich ganz selten." (V. Pispers)

                Kommentar


                • #9
                  Zum Glück denken nicht alle so und es gibt auch gute Gemeinschaften. Bei uns ist das Alter gut durchmischt und alle kommen eigentlich gerne in die Kirche, wenn auch nicht unbedingt am Sonntag morgen, sondern zu den Altersgerecht zugeschnittenen Anlässen. Und die sind sich in der Regel auch bewusst, was Kirche wirklich bedeutet. Nämlich eine Gemeinschaft im Glauben. Wenn doch nur mehr das begreifen würden und helfen würden, die Kirche wirklich "umzubauen", damit sie zeitgemässer wird.
                  Dadurch konnten wir übrigens sogar die Steuern senken...
                  Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                  Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                  Kommentar


                  • #10
                    Jep - Die Spinnen, die Kirche war schon immer dreist.. Schon seit dem Mittelalter...

                    Ich bin ausgtreten aus der Kirche...

                    Ich kann euch nur das Buch "Bruno Vogels - Alf" empfehlen, wer das gelesen hat, tritt freiwillig aus der Kriche aus...

                    Das Buch hat mich tief berührt...

                    Ansonsten ist mir wieder nur schlecht... Einfach nur dreist !

                    Es grüßt euch

                    ein depremierter

                    Dominion
                    Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
                    Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich muss ehrlich sagen: bisher war ich einfach nur zu faul aus der Kirche auszutreten Aber solangsam würde es sich monetär schon bemerkbar machen...

                      Ausserdem bin ich eh Agnostiker und schon seit Jahren kein gläubiger Christ mehr, von daher würd es sich ja anbieten.

                      Aber zum Thema: ich find es auch nicht gut, dass die Kirche jetzt auch von Nicht-Christen Geld haben will. Das geht einfach nicht. Dann soll sie lieber für Hochzeiten, Taufen etc. auch von ihren Mitgliedern (mehr) Geld verlangen... Aber dass die Kirche Steuern zahlen soll, find ich auch nicht unbedingt notwendig. Die sollten nur mal endlich ihre ganzen Güter wirtschaftlich nutzen, dann würden die auch mit dem vorhandenen Geld auskommen...

                      Das ganz große Problem der Kirche ist einfach, dass ihr die Mitglieder alle weglaufen. Wäre das nicht der Fall, dann hätte sie wegen der Kirchensteuer nicht so viel zu meckern...

                      Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                      "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Kay
                        Bin voll deiner Meinung, die Kirche sollte langsam aber Sicher Steuern bezahlen. Von mir bekommt auf jedenfall die Kirche kein Geld! Ich als "Nicht Gläubiger" werde mit allen Mitteln dagegen sein , daß die Kirche je ein Cent von mir bekommt!!
                        Besser kanns ich auch nicht ausdrücken. Ein Schreiben der Kirchenbeitragsstelle landet bei mir immer sofort auf dem Müll!!!!

                        Zitat von Gabriela
                        Ich habe nichts gegen die Katholiken, die an der Basis sind genau so normal wie die anderen. Nur in der Hierarchie scheints zu hapern. So weltfremd...
                        Die Evangeliken (schreibt man das so?) sind für mich aber auch um keinen Dreck besser als die Katholiken. Für mich ist das gesamte Christentum weltfremd.

                        Zitat von Dominion
                        Jep - Die Spinnen, die Kirche war schon immer dreist.. Schon seit dem Mittelalter...
                        Und sie werden es auch immer bleiben.


                        Zitat von Dominion
                        Ich bin ausgtreten aus der Kirche...
                        Recht hast du, ich tue es vielleicht auch mal, aber momentan würde ich zuhause deswegen einige Schwierigkeiten bekommen und es macht sich leider im Lebenslauf auch nicht sehr gut.

                        Zitat von Dominion
                        Ich kann euch nur das Buch "Bruno Vogels - Alf" empfehlen, wer das gelesen hat, tritt freiwillig aus der Kriche aus...
                        Um was geht es konkret in diesem Buch?


                        Ich bin auch der Meinung dass sich die Kirche von ihren Gütern alleine versorgen kann, früher hat das auch funktioniert. Ich weiß es nur von Österreich, da hat Ende des 18. Jhd. glaub ich ein Monarch (Joseph II ?) viele Klöster geschlossen, die nichts für die Allgemeinheit taten, ihre Besitztümer verkaufen lassen und von dem Erlös mussten sich die übrigen Kirchen, Klöster selbst versorgen. Erst seit Hitler gibt es bei uns wieder eine Kirchensteuer, mir bleibt es aber ein Rätsel warum er sie eingeführt hat.
                        Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                        die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                        das geht aber auch so

                        Kommentar


                        • #13
                          Wieder mal ein Vorschlag, der der katholischen Kirche einen weiteren Imageschaden verursachen wird ...
                          Wie schon oft gesagt, wird das Ganze wohl auch finanziell nach hinten losgehen, sollte es realisiert werden, da so noch mehr Austritte provoziert werden dürften.

                          Aber es ist irgendwo schon toll, dass die KK alles tut um mich in meiner Abneigung gegen sie zu bestärken .
                          “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                          They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                          Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Mr.Viola
                            Um was geht es konkret in diesem Buch?
                            Naja es get um folgendes :
                            Es geht um 2 Schwule Jungs die sich in den Zeiten des Erstenwelkriegs ineinader verlieben.. Es geht um den §175, das sie feststellen das ihre liebe verboten ist...

                            Da erfährt man auch ganz ganz viel über die Kriche - Usw... Hoch Kritsch, Dramtisch.. Ein wundervolles buch. Und dabei nicht zu lang und leicht zu lesen !

                            Da geht es aber auch um die grausamkeit des Krieges... In form von Briefen...

                            Stell dir vor deine Große Liebe ist im Krieg und schreibt dir Briefe wie es dort ist usw...

                            Also wer dieses Buch gelsen hat, will nicht in den Krieg - tritt freiwillig aus der Kriche aus usw...

                            Weil die Fakten sind echt in dem Buch.. Z.b über die Kirche und so...

                            Kann man auch kaufen
                            http://www.gay-books.de/catalog/prod...f0be23e969ba2a

                            Kurz Info
                            Broschur, 240 Seiten
                            11,50 EUR

                            Als 1929 sein Roman "Alf" in einem anarchistisch-syndikalistischen Verlag erschien, hatte Bruno Vogel gerade für einige Monate im Berliner Institut für Sexualwissenschaft von Magnus Hirschfeld gearbeitet und war in den Vorstand des Wissenschaftlich-Humanitären Komitees gewählt worden. In "Alf" verbindet er sein pazifistisches Engagement mit jenem gegen den § 175. Mit aufklärerischem und leidenschaftlichen Impetus erzählt er von der ersten Liebe zwischen den beiden Schülern Alf und Felix, die durch Alfs Einberufung in den Krieg gegen Frankreich eine schwere Prüfung erhält. Ein Klassiker der schwulen Literatur Deutschlands.
                            Also es geht da um mehr... Es geht um den verbot von Liebe, von Anti Krieg und so weiter... wie ich eben mal kurz beschrieb... Natürlich sind auch lustige stellen dabei, aber nur gegen anfang..

                            Für mich war das Buch und ist es heute noch Zentral wichtig !

                            Es grüßt dich ganz lieb

                            Diminion
                            Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
                            Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

                            Kommentar


                            • #15
                              Soll die Kirche ihre Gelder von ihren Anhängern holen, ist O.K. so.
                              Aber die Kirche ist nicht die GEZ, die ihre Beiträge von Leuten holt die kein Öffentlich-Rechtliches-Kirchenprogramm sieht!!
                              Geld ist nicht alles was Glücklich macht!
                              Ist das Leben nicht zu kurz um zu Streiten?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X