Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Greenpeace, Japan und die Waljagd

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Greenpeace, Japan und die Waljagd

    Laut RTL will Japan 920 Wale töten in der Saison,
    Laut Sat1 will Japan 850 Wale Jagen in der Saison
    Laut ARD will Japan 900 Wale Jagen in der Saison


    alles sichere Quellen

    die Japaner behaupten ja immer,
    das es angeblich zu wissenschaftlichen zecken ist.

    Greenpeace behaubtet die Wale sterben aus.
    was stimmt den nun?`

    also respeckt vor dem was Greenpeace macht und
    die haben auch viel erreicht.

    aber heute in den news (zu deutsch neues)

    die wurden da beschossen, mit der harpune.

    was passiert als nächstes?
    stimmt es wirklich das die wale aussterben?
    hat man wirklich alle gezählt?

    oder was ist der grund warum die Japaner doch soviel Jagen.?!

    habt ihr schon oder würdet ihr wal essen?
    soll man es essen?
    oder darauf verzichten?

    Erneut Zwischenfall mit Greenpeace-Boot

  • #2
    Na, ich will dir mal ne Antwort schreiben. Das Thema scheint ja keinen zu interessieren.

    Fakt ist: Viele Walarten gehören zu den sog. bedrohten Arten. -> Überfischung (btw: gibt's auch Überwalung...)

    Japan hatte früher enorm viel Wal gefangen für ihre Restaurants. Dann kam die Öffnung zum Westen, der die Zahlen auf den Tisch legte und Konventionen auferlegte. Nach diesen hat Japan eine bestimmte Fangquote und darf noch ein paar Wale für wissenschaftliche Zwecke fangen.

    Die Japaner überlisten diese Regeln, indem sie die Wale fangen, ein paar Daten von diesen sammeln (Gewicht, Größe usw.) und dies dann als wissenschaftlichen Fang darstellen. Hinzu kommt noch, dass diese Walfänge danach meist gleich verpackt werden und in die Küche kommen.

    Die Japaner argumentieren damit, dass es ihre Tradition ist. Naja, Tradition oder intaktes Ökosystem... ich glaube, das intakte Ökosystem ist die bessere Wa(h)l (boah, was für ein tolles Wortspiel )
    Zuletzt geändert von AL Freak; 16.01.2006, 19:02.

    Kommentar


    • #3
      Nach meiner meinung sollte man besser jagt auf die Walfangschiffe machen. Ich meine Tradition hin oder her, spätestens wenn alle Wahle ausgerottet sind müssen sie mit der tradition brechen. Dann schon lieber früher als später damit aufhören.
      ... alles färz

      Kommentar


      • #4
        @ QData: Ich habe die News auch gesehen. Wirklich heftig, wie respektlos die Japaner da agieren. Natürlich sind die Wale gefährdet, aber einige Staten, allen voran Japan und Norwegen interessiert das nicht, die wollen die Tiere töten, so lange es sie noch gibt
        Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
        endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
        Klickt für Bananen!
        Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

        Kommentar


        • #5
          Ich habe und würde nie Wal auf meiner Speisekarte haben! Ich befürworte die Aktionen von Greenpeace.
          ! Planet Thüringia ein Besuch lohnt sich !
          " Die Götter sind Außerirdische!"
          Mache das Beste aus deiner Vergangenheit!
          Thüringen das Grüne Herz Deutschlands.

          Kommentar


          • #6
            Aus Protest gegen den Walfang hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Mittwochabend einen Walkadaver zur japanischen Botschaft in Berlin transportiert.

            Der schätzungsweise 20 bis 25 Tonnen schwere und rund 17 Meter lange Finnwal wurde auf einem Tieflader zu dem Botschaftsgelände gebracht. "Wir wollen Japan zeigen, wie unsinnig Walfang ist und dass das Töten aufhören muss", begründete Greenpeace-Sprecher Björn Jettka die Aktion. Auch an gestrandeten und lebenden Tieren könne geforscht werden. Mit dem Protest würden zugleich Umweltschützer unterstützt, die seit Mitte Dezember japanische Walfänger in der Antarktis blockierten. Trotz weltweiter Proteste fangen japanische Fischer jedes Jahr Wale.

            Die Botschaft kritisierte die Aktion. "Der Walfang zu Forschungszwecken, den Japan durchführt, richtet sich nach den Bestimmungen des internationalen Walfangabkommens", erklärte Botschaftssekretär Kazuya Otsuka. Trotz des Respekts vor dem Recht auf Meinungsfreiheit in Deutschland sei eine Demonstration vor der Botschaft eine unangenehme Situation, die toleriert werden müsse. "Wir haben keine andere Wahl", sagte Otsuka.

            Berlins Innensenator Ehrhart Körting sagte, er persönlich habe Sympathie für den Protest. "Unsere Aufgabe ist es auch, solche Versammlungen zu ermöglichen." Die Polizei hatte die Aktion kurzfristig genehmigt, da die "Würde der japanischen Botschaft nicht gefährdet" sei, hieß es.

            Der Wal war am Samstag in der Wismarbucht gestrandet und aus dem Warnemünder Hafenbecken in Mecklenburg-Vorpommern geborgen worden. Nach der Protestaktion soll das auf zehn bis 20 Jahre geschätzte Tier am Donnerstag zum Stralsunder Meeresmuseum gebracht werden, wo es untersucht werden soll.



            Qualle


            Friescher Suschi in Berlin hehehe

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Yreomyr
              Nach meiner meinung sollte man besser jagt auf die Walfangschiffe machen. Ich meine Tradition hin oder her, spätestens wenn alle Wahle ausgerottet sind müssen sie mit der tradition brechen. Dann schon lieber früher als später damit aufhören.
              Genau. Man kann nicht Traditionen über Vernunft stellen. Das geht auf die Dauer nicht gut. Letztendlich straft der Mensch sich selber damit.

              Ich finde es auch eine Schweinerei was Japan und Finnland so abziehen. Alle anderen halten sich an die Verbote.

              Auch wie die Tiere getötet werden. Bei Stern TV wurde mal ein Tierschützer-Video vom Delfinfang gezeigt. Da drehte sich einen der Magen um.

              Kommentar


              • #8
                Da haben wir's wieder. Japan, auf der einen Seite Technik-Land und auf der anderen Seite das mit den Walen. Zu Forschungszwecken, das ich nicht lache... Tradition auf Kosten einer Spezies? Japan finde ich an sich schon interessant aber bei dem Thema hört bei mir der Spaß auf.
                Sollte Star Trek Recht behalten? "Als der Mensch diese Geschöpfe ausrottete, hat er damit seine eigene Zukunft zerstört." (Kirk in ST IV) Hier hat die Vernunft leider noch nicht gesiegt.
                Diese Atom-Tests damals beim Mururoa-Atoll, wo Greenpeace ebenfalls zugange war, waren ja auch sinnlos und auf Kosten der Menschen die dort leben.
                Wir haben nur diese eine Erde, was Vielen anscheinend nicht wirklich bewusst ist.
                >>>Mein YouTube-Kanal<<<
                „Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt.“ ~Khalil Gibran~

                Kommentar


                • #9
                  Der Internationale Gerichtshof hat Japan dazu verurteilt, seinen antarktischen Walfang einzustellen, da er nicht wissenschaftlich ist, sondern kommerziell.
                  Japan ordered to stop Antarctic 'scientific' whaling - life - 31 March 2014 - New Scientist

                  Geklagt hatte Australien.

                  deutsch:
                  http://www.sueddeutsche.de/wissen/an...fang-1.1925756
                  Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                  endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                  Klickt für Bananen!
                  Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Spocky Beitrag anzeigen
                    Der Internationale Gerichtshof hat Japan dazu verurteilt, seinen antarktischen Walfang einzustellen, da er nicht wissenschaftlich ist, sondern kommerziell.
                    Ist ja schön. Und was genau würde dräuen, wenn Japan sich nicht daran hält?

                    In dem New Scientist-Artikel steht im letzten Absatz, dass Japan möglicherweise die Internationale Walfangkommission verlassen wird. Dann unterlägen sie gar keiner Regulation mehr.

                    Ich finde allerdings, man könnte auch die kulturellen Traditionen eines Landes respektieren. Immerhin werden durch die japanischen Aktivitäten keine Bestände gefährdet.
                    Zuletzt geändert von Liopleurodon; 31.03.2014, 16:16.
                    "En trollmand! Den har en trollmand!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
                      Ich finde allerdings, man könnte auch die kulturellen Traditionen eines Landes respektieren. Immerhin werden durch die japanischen Aktivitäten keine Bestände gefährdet.
                      Mit Kultur hat das im Falle Japan nichts zu tun, sondern mit den wirtschaftlichen Interessen einiger weniger Fischerorte. Hochseewalfang betreibt man in Japan erst, seit man im Russisch-Japanischen Krieg (1904) Teile der russischen Walfangflotte erbeutet hatte. Bestenfalls gibt es eine Tradition im Küstenfang von Walen (17. bis 19. Jahrhundert), und auch dabei überwogen schon immer die industriellen Interessen. Die damals eingesetzte „Netzjagdmethode“ (網取り法, amitori-hō) war sehr Personenintensiv, und lohnte sich nur für die Fischer, weil diese durch Kaufleute vorfinanziert wurde.
                      Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                      Dr. Sheldon Lee Cooper

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                        Mit Kultur hat das im Falle Japan nichts zu tun, sondern mit den wirtschaftlichen Interessen einiger weniger Fischerorte. Hochseewalfang betreibt man in Japan erst, seit man im Russisch-Japanischen Krieg (1904) Teile der russischen Walfangflotte erbeutet hatte. Bestenfalls gibt es eine Tradition im Küstenfang von Walen (17. bis 19. Jahrhundert), und auch dabei überwogen schon immer die industriellen Interessen. Die damals eingesetzte „Netzjagdmethode“ (網取り法, amitori-hō) war sehr Personenintensiv, und lohnte sich nur für die Fischer, weil diese durch Kaufleute vorfinanziert wurde.
                        Und jetzt ist es günstiger und es werden nur nicht-bedrohte Arten gejagt. Macht doch nichts. Aber es dürfte auch der Küstenfang von Walen sein, auf den die Japaner sich in ihrer Argumentation berufen.

                        Was hingegen tatsächlich stört, sind diejenigen Schiffe, die sich den Walfängern in den Weg stellen, denn die sind auf hoher See ein Sicherheitsrisiko. Eigentlich müsste man gegen die vorgehen.
                        "En trollmand! Den har en trollmand!"

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich frage mich sowieso, warum die Japaner Wale überhaupt noch jagen. Schließlich ist das Walfleisch dank unserer Umweltverschmutzung zum Verzehr eher ungeeignet. Da ist selbst Gammelfleisch gesünder, aber intelligentes Verhalten war ja noch nie die Stärke der Menschheit.

                          Hoffentlich hört die Waljagt möglichst schnell auf, dann haben diese Meeressäuger wenigstens ein Problem weniger.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
                            Und jetzt ist es günstiger und es werden nur nicht-bedrohte Arten gejagt. Macht doch nichts.
                            Diese Arten sind nicht mehr in ihrer Existenz bedroht weil sich ein Großteil der Nationen an das Fangverbot hält. Dieses Verbot von Japan unterlaufen zu lassen, sorgt nur dafür, das andere Nationen das gleiche tun.

                            Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
                            Aber es dürfte auch der Küstenfang von Walen sein, auf den die Japaner sich in ihrer Argumentation berufen.
                            Ja, das ist eine Allianz von Fischerorten die vom subventionierten "wissenschaftlichen" Hochseewalfang leben. Und ein paar Orten (z.B. Taiji) die traditionell Delfine töten, und lebend gefangene große Tümmler für viel Geld an Delfinarien verkaufen. Mit Kultur hat das ganze nichts zu tun, sondern mit den Geld das man damit verdient.
                            Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                            Dr. Sheldon Lee Cooper

                            Kommentar


                            • #15
                              Die Japaner werden schon wissen, was sie da machen. Des einen Haustier ist des anderen Mittagessen.
                              "En trollmand! Den har en trollmand!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X