Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pietätslos- Gaswerbung neben Ausschwitz-Artikel!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pietätslos- Gaswerbung neben Ausschwitz-Artikel!



    Die «Landeszeitung Lüneburg» bemüht sich um Schadensbegrenzung. Das Blatt musste miterleben, wie Anzeigenschaltung richtig schief gehen kann. Chefredakteur Steiner erklärte der Netzeitung, wie es zu dem Fauxpas kam.

    Wegen eines «bösen Fehlers» bei der Platzierung einer Anzeige im Lokalteil des Blattes hat sich die «Landeszeitung Lüneburg» bei den Sinti- und Roma-Verbänden sowie ihren Lesern entschuldigt. In der Wochenendausgabe vom 21./22. Januar, brachte die Redaktion auf Seite 11 einen Artikel über die Ermordung Lüneburger Sinti im Nationalsozialismus. Auf der gleichen Seite fand sich die Anzeige eines Energieversorgers. Der warb mit dem Slogan: «Eon sorgt schon heute für das Gas von morgen!» Das Thema kursiert seither in diversen Blogs im Internet. Unter www.boocompany.com ist nachzulesen, wie Chefredakteur Christoph Steiner auf den Werbe-GAU reagierte.
    «Die Verknüpfung des Themas Völkermord in Auschwitz mit einem in diesem Zusammenhang missverständlichen Werbeslogan des Unternehmens war weder beabsichtigt noch wurde sie achselzuckend ignoriert», erklärte Steiner in der nächsten Ausgabe seinen Lesern. Die Redaktion entschuldige sich «für diesen bösen Fehler, durch den die Intention des Artikels unterlaufen wird, ein fast vergessenes, barbarisches Kapitel unserer Geschichte zu beleuchten.«
    Quelle:Netzeitung


    Ist ne derbe Sache was?

    Meiner Meinung nach darf sowas nicht passieren...auch wenn der Redakteuer angeblich nur die Größe der Anzeige bei Überprüfung seines Textes sehen konnte.


    Aber...

    Chefredakteur Steiner zog Konsequenzen: «Ich habe umgehend verboten, die Anzeigen beim Belichten auszublenden.» (nz)

    Wenigstens sofort eine vernünftige Handlung.

  • #2
    Das ist schon bitter. Ui. Nen leichtes Kichern konnt ich mir trotzdem nicht unterbinden. Das ist echt ein Fehler, der nicht passieren darf. Aber er ist es leider. Nun gut, um Schadensbegrenzung wurde sich ja bemüht. Mehr als entschuldigen kann man sich nicht.
    Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

    Kommentar


    • #3
      Ich hatte das für einen arg geschmacklosen Scherz gehalten.

      Au weia, da bekommt aber jetzt einer ganz ordentlich Ärger...!
      Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
      -Peter Ustinov

      Kommentar


      • #4
        Aber dcike, du. Gerade bei diesem Thema gerät ganz deutschland ins Schwanken... Denn das ist etwas was Deutschland wahrscheinlich nie bewältigen wird.
        Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

        Kommentar


        • #5
          Mein Gott worüber die Leute sich so aufregen. Ich bin ehrlich, ich hätte es auch komisch gefunden wenn ich es in der Zeitung lese, aber nicht den Kopf drüber zerbrochen...da man ja nun davon ausgehen kann das da niemand das mit absicht getan hat...nur das einer gepennt hat.

          Aber ehrlich, als ob die welt keine größeren Probleme hat. Ich meine seit ehrlich, hätte sich ein schwein aufgeregt wenn Pelzwerbung direkt neben einen Bericht über tierquälerei stehen würde? Reine heuchlerei sowas, sorry.
          my props

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Dr.McKay
            Aber ehrlich, als ob die welt keine größeren Probleme hat. Ich meine seit ehrlich, hätte sich ein schwein aufgeregt wenn Pelzwerbung direkt neben einen Bericht über tierquälerei stehen würde? Reine heuchlerei sowas, sorry.
            Man muß sich nicht darüber aufregen, es ist halt ein wenig geschmacklos.

            Aber mit Tierquälerei würde ich die Ermordung von Menschen nicht unbedingt vergleichen, das kann zu Mißverständnissen führen.
            Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
            -Peter Ustinov

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dr.McKay
              Aber ehrlich, als ob die welt keine größeren Probleme hat.
              Trotzdem ist es arg daneben...

              Ich meine seit ehrlich, hätte sich ein schwein aufgeregt wenn Pelzwerbung direkt neben einen Bericht über tierquälerei stehen würde?
              Darüber rege ich mich auch auf. Aber Juden und Nazis ist wohl ein anderes Thema.
              Reine heuchlerei sowas, sorry.
              Nö. Ich meine es so wie ich es geschrieben habe. Und witzig finde ich das nicht.

              Kommentar


              • #8
                da ist beim layouten ja gewaltig was schief gegangen. autsch.
                da es aber ein merkmal menschlicher arbeit ist fehlerbehaftet zu sein, sollte man das nicht überbewerten, weil das einzige was hier passiert ist ist ein fehler!
                This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
                "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
                Yossarian Lives!

                Kommentar


                • #9
                  Mein Gott! Des ist ein peinlicher Unfall sonst nix. Du glaubst doch wohl selbst nicht, dass EON weis neben welchem Artikel seine Werbung kommt. Die wissen nur die Seite und die Stelle (rechts unten z.B.).
                  So was passiert. Heute morgen habe ich auch einen Bericht über einen gekenterten Chemitransport gesehen. Als die die Bilder gezeigt haben, stand auf dem Leitstand aussen an der Wand "Safety First"...

                  Stell dir nur mal vor EON hätte mit dem Slogan geworben "verbrennt besonders sauber".

                  Ehrlich gesagt finde ich es traurig das solch ein Zufall heute immer noch für Aufregung sorgt. Gas ist ein natürlicher Rohstoff. Man muss über ihn reden können ohne dauernd die Verbrechen der Nazis vor Augen haben zu müssen. Wenn Vorgänger von EON das damalige Gas geliefert hätten wäre das was anderes.
                  Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                  Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                  Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von matrix089
                    Mein Gott! Des ist ein peinlicher Unfall sonst nix. Du glaubst doch wohl selbst nicht, dass EON weis neben welchem Artikel seine Werbung kommt. Die wissen nur die Seite und die Stelle (rechts unten z.B.).
                    So was passiert. Heute morgen habe ich auch einen Bericht über einen gekenterten Chemitransport gesehen. Als die die Bilder gezeigt haben, stand auf dem Leitstand aussen an der Wand "Safety First"...
                    Ähm, wen sprichst du jetzt an?

                    Es ging um den Fehler bei der Zeitung. Die stellen die Seite zusammen und nicht EOn.

                    Stell dir nur mal vor EON hätte mit dem Slogan geworben "verbrennt besonders sauber".

                    Ehrlich gesagt finde ich es traurig das solch ein Zufall heute immer noch für Aufregung sorgt. Gas ist ein natürlicher Rohstoff. Man muss über ihn reden können ohne dauernd die Verbrechen der Nazis vor Augen haben zu müssen. Wenn Vorgänger von EON das damalige Gas geliefert hätten wäre das was anderes.
                    Schon. Aber jeder deutet es sofort in diesem Zusammenhang.

                    Kommentar


                    • #11
                      @Sky
                      Ich habe eigentlich jeden angesprochen, der sich durch diesen Zufall gleich wieder aufregt.

                      Gut es ist die Zeitung, die es letzten Endes druckt, aber da gibt es den, der den Artikel schreibt und den Anderen der die Werbefläche verkauft. Der, der die Werbefläche verkauft, kann gar nicht wissen welcher Artikel dort steht. Der Artikel wird max. 48 Stunden davor ins Auge gefasst. Die Werbung steht häufig schon eine Woche davor fest.
                      Du hast recht, dass es ein peinlicher Zufall ist - mehr aber auch nicht. Wie gesagt, es sollte heute nicht mehr passieren, dass die Erwähnung von Gas neben eines solchen Artikels noch als Angriff auf die Opfer von damals geahndet wird. Ich denke jeder der sich einigermaßen mit Geschichte auskennt, kennt die Umstände von damals und gedenkt der Opfer.
                      Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                      Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                      Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                      Kommentar


                      • #12
                        Skurril, ich konnte mir ehrlich gesagt ein lächeln nicht erwehren. Aber das aus dem Gedanken heraus, dass denen ein schnitzer unterlaufen ist. Soweit ich informiert bin sind nämlich Werbeabteil und die Redaktion von einander getrennte Abteilungen?! Insofern kommt sowas mal zustande.

                        Abgesehen davon erinnert es mich an den "Iran Karikaturen" Threat...!
                        Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                        Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Eye-Q
                          Skurril, ich konnte mir ehrlich gesagt ein lächeln nicht erwehren. Aber das aus dem Gedanken heraus, dass denen ein schnitzer unterlaufen ist. Soweit ich informiert bin sind nämlich Werbeabteil und die Redaktion von einander getrennte Abteilungen?! Insofern kommt sowas mal zustande.

                          Abgesehen davon erinnert es mich an den "Iran Karikaturen" Threat...!
                          Eben genau das meine ich.

                          Aber warum erinnert es dich an die "Mohammed Karikaturen"?
                          Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                          Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                          Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                          Kommentar


                          • #14
                            Aso nicht Iran, sondern um Muslime ging es da und die dänische Regierung oder Zeitung. Deswegen, weil man es dort (im Thread) als Karikatur ansieht und mehr oder weniger in Ordnung findet, aber das hier wiederum nicht.
                            Fast ein bisschen scheinheilig. Wobei ich nun nicht weiss wer wo was geschrieben hatte.
                            Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                            Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von matrix089
                              Gut es ist die Zeitung, die es letzten Endes druckt, aber da gibt es den, der den Artikel schreibt und den Anderen der die Werbefläche verkauft. Der, der die Werbefläche verkauft, kann gar nicht wissen welcher Artikel dort steht.
                              klar, es gibt den texter und den anzeigenverkäufer - aber dann gibt es noch den grafiker, der die seite gelayoutet hat und eventuell einen lektor, der sie korrekturgelesen hat (bei tageszeitungen aber wahrscheinlich aus zeitmangel nicht üblich), auf jeden fall aber musste es jemanden geben, der für die endkontrolle verantwortlich war (z.b. gecheckt hat, ob alle inserate da sind usw.).

                              ich finde das höchst seltsam - dieser fauxpas ist dermassen gravierend, den KONNTE man gar nicht übersehen
                              "Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern,
                              aber das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen." (Albert Einstein)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X