Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bruno ist tot

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bruno ist tot

    "Der Schuss ist gefallen": Braunbär Bruno von Jägern getötet

    Wochenlang streunte er in Bayern und Österreich umher. Alle Versuche, ihn lebend zu fangen, misslangen. Nun ist Braunbär Bruno tot. Das bestätigte der bayerische Bärenbeauftragte Manfred Wölfl am Montag. "Der Schuss ist gefallen. Der Bär ist tot", sagte Wölfl.

    Ein Sprecher des bayerischen Umweltministeriums sagte, der Bär sei am Montagmorgen um 4.50 Uhr nahe der Rotwand bei Bayrisch Zell geschossen worden.

    Zuvor war es auch finnischen Bärenjägern mit ihren speziell ausgebildeten Hunden nicht gelungen, den Bären zu stellen.

    Noch am Samstag war das Tier mehreren Mountainbikern begegnet. Sie sahen ihm zu, wie er durch den Soinsee im Landkreis Miesbach schwamm. Danach wurde er von drei Wanderern dabei beobachtet, wie er ins Gebirge aufstieg.

    Die Jugendorganisation des Bund Naturschutz in Bayern sprach von einer "Tragödie für den bayerischen Naturschutz". Der Sprecher des World Wildlife Funds (WWF) Jörn Ehlers bedauerte, dass Bruno getötet worden sei. "Leider war das absehbar. Er ist uns ans Herz gewachsen, obwohl man auch die Gefahr sehen musste."

    Quelle
    Was sagt ihr dazu? War das nötig, oder hätte man das Tier auch fangen können?

    Ich persönlich denke ja, es war nötig. Der Bär hat sich zu weit an Menschen angenährt und sich an sie gewöhnt. Wenn dann Menschen zu nah an das Tier rangegangen wären, hätte es tote geben können, da es immer noch ein Bär war.
    Hypnose. Ich bin kein Fan von diesem "Bellen sie wie ein Huhn! Gackern sie wie ein Hund!"-Kram. [Colonel O´Neill]
    Mein Vorstellungspost

  • #2
    Ich finde es ein wenig schade. Einerseits sind Bären hier sehr selten(oder gar nicht vorhanden) und man kann doch froh sein das sie sich wieder zurückfinden. Meistens aus Osteuropa.

    Bären und Wölfe waren vor ein paar hundert Jahren ja hier ganz normal neben dem Menschen am leben.

    Auf der anderen Seite war der Bär wohl im Blutrausch und hat einfach Tiere gerissen ohne wirklich Hunger zu haben. Der hätte auf Dauer vielleicht auch eine Gefahr für Wanderer und andere werden können. Mal abgesehen von den Schaden der Landwirte.

    Tja, Bruno. Wärst du mal beim Wild geblieben.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Jpman
      Ich persönlich denke ja, es war nötig. Der Bär hat sich zu weit an Menschen angenährt und sich an sie gewöhnt. Wenn dann Menschen zu nah an das Tier rangegangen wären, hätte es tote geben können, da es immer noch ein Bär war.
      Na das weiß man nicht. Gestern z.B. wurde der Bär auf seiner Wanderung von einigen Urlaubern über eine kängere Zeit aus nächster Nähe gefilmt. Das er von diesen Verfolgt wurde, war ihm ziemlich egal. Aber natürlich ist er ein Sicherheitsrisiko. Das ist ein wildes Tier immer...
      Aber hätte es ein Betäubungsschuss nicht auch getan? Warum muss man das Tier gleich töten? Einen entflohenen Sträfling erschießt man ja nicht auch sofort.
      "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Dr.Bock
        Aber hätte es ein Betäubungsschuss nicht auch getan? Warum muss man das Tier gleich töten? Einen entflohenen Sträfling erschießt man ja nicht auch sofort.
        Sowie ich das mitbekommen habe, hat man doch wochenlang versucht, das Tier einzufangen. Selbst aus Finnland hat man Spezialisten einfliegen lassen. Die haben es dann vorgestern aufgegeben und man hat Bruno zum Abschuss freigegeben, weil man wohl wirklich schon alles ausprobiert hatte, was dem Leben des Bären nicht schadet.

        Was das nun im Bezug des Symbols des Bären auf unsere Chancen auf den WM-Titel bedeutet...
        "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
        ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

        Kommentar


        • #5
          Eine absolut unnötige Aktion. Die "Jagd" nach ihm in den letzten Tagen und Wochen war das totale Chaos und einfach unorganisiert.
          Das beste Beispiel dafür ist doch, das die beiden Touris die den Bären am Samstag gefilmt hatten knapp 3,5 Stunden keinen Anprechpartner bei der Polizei fanden, der sich dafür interessierte.
          Als sich dann endlich mal jemand zu ihnen bemühte, war der Bär schon über alle Berge.
          Natürlich ist ein Bär ein Raubtier und das "JJ1" die Nähe des Menschen nicht mehr scheute schlecht. Aber ich denke, man hätte ihn bei besserer Koordination der Suche nach ihm auch lebend fangen können. Wie heisst es doch so schön, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
          Ich denke mal die Jäger, die ihn jetzt erwischt haben, werden sich auch in Jahren noch mit ihrer "grossen" Tat rühmen.
          Da wirft auch wieder ein super Bild auf Deutschland. "Bären der Welt, meidet Deutschland", heisst es schon im Internet und das zurecht.
          Zuletzt geändert von Tordal; 26.06.2006, 12:08.
          "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
          "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
          Norman Mailer

          Kommentar


          • #6
            Also ich finde es ne Schweinerei, dass sie ihn getötet haben. Wenn man die letzten Tage in betracht zieht, dann wäre man sehr wohl nahe genug rangekommen für eine Betäubung.

            Letzten Endes ist es die Krönung der bürokratischen Inkompetenz die seit Beginn geherrscht hat.

            Für mich hatte es den Beigeschmack: "Hilfe die Natur kommt zu uns zurück...!"
            Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
            Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
            Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

            Kommentar


            • #7
              Sowie ich das mitbekommen habe, hat man doch wochenlang versucht, das Tier einzufangen. Selbst aus Finnland hat man Spezialisten einfliegen lassen. Die haben es dann vorgestern aufgegeben und man hat Bruno zum Abschuss freigegeben, weil man wohl wirklich schon alles ausprobiert hatte, was dem Leben des Bären nicht schadet.
              Nur ists doch sehr seltsam, das, kaum gibt man ihn zum Abschuss frei, er plötzlich ohne Probleme innerhalb von ein paar Tagen gefunden und erschossen werden konnte. War der Jäger, der ihn erlegt hat, auch bei er Suche dabei, als es noch um Betäubung ging? Woher kam plötzlich dieser "Profi", der das ermöglichte, woran andere seit Wochen scheiterten?
              Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

              Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Spooky Mulder
                Sowie ich das mitbekommen habe, hat man doch wochenlang versucht, das Tier einzufangen. Selbst aus Finnland hat man Spezialisten einfliegen lassen. Die haben es dann vorgestern aufgegeben und man hat Bruno zum Abschuss freigegeben, weil man wohl wirklich schon alles ausprobiert hatte, was dem Leben des Bären nicht schadet.
                Naja, ich rede ja nicht von aufwendigen Fallen von Spezialisten. Nur wenn man den Bär erschießen kann, dann ist es ja wohl genau so gut möglich, anstatt scharfer Munition Betäubungsmunition zu benutzen.
                Klar, man müsste jeden Jäger mit Betäubungspfeilen ausstatten, aber möglich ist es. Aber das war wohl zu teuer

                Und man kann den Bär wochenlang nicht stellen, aber nur 4 Stunden nachdem die Abschussgenehmigung in Kraft tritt (die ist erst seit heute wieder in Kraft), erschießt man das Tier? Klingt irgendwie sehr seltsam.
                "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Suthriel
                  Nur ists doch sehr seltsam, das, kaum gibt man ihn zum Abschuss frei, er plötzlich ohne Probleme innerhalb von ein paar Tagen gefunden und erschossen werden konnte. War der Jäger, der ihn erlegt hat, auch bei er Suche dabei, als es noch um Betäubung ging? Woher kam plötzlich dieser "Profi", der das ermöglichte, woran andere seit Wochen scheiterten?

                  Na ja, ich will jetzt niemandem etwas unterstellen, aber ich kenne Jäger, die sich Trophäen ihres erlegten Wildes "an die Wand hängen" bzw. diese sammeln. Diese Jäger geben sehr viel Geld dafür aus, im Ausland z. B. auf Bärenjagd gehen zu können... . Von einem lebend gefangenen Bären gibt es halt keine Jagdtrophäen ... .
                  Als Gott die Welt erschuf, schickte er drei Lichter. Ein kleines für die Nacht, ein großes für den Tag, aber das schönste Licht legte er in Biancas Augen! - Als Sarah geboren wurde, war es ein regnerischer Tag, doch es regnete nicht wirklich, es war der Himmel, der weinte, weil er seinen schönsten Stern verloren hatte! - Als Emily geboren wurde, kamen alle Engel zusammen und streuten Mondstaub in ihr Haar und das Licht der Sterne in ihre wunderschönen Augen! Leonies Augen spiegeln das Blau des Meeres wieder und funkeln wie die Sterne am Nachthimmel!

                  Kommentar


                  • #10
                    Meiner Meinung nach wurde viel zu wenig versucht den Bären zu erziehen.
                    Wenn er menschlichen Siedlungen zu nahe kommt hätte man mit Gummigeschoßen auf ihn schießen können, damit er merkt Menschen verursachen Schmerzen.

                    Und wie Gefährlich ist der Bär wirklich. In Berlin rennen Wildschweine herum die keine Angst vor Menschen haben. Wer schon mal eine angreifende Wildsau erlebt hat, der weiß, dass das gar nicht lustig ist. In manchen schweizer Städten leben wilde Füchse und im Bayerischen Wald rennen Luchse herum die manchmal auch Nutztiere reißen.
                    Ooh, and here, out of the mists of history, the legendary Esquilax, a horse with the head of a rabbit and the body of a rabbit.
                    "Wie? Kein Blut, keine Innereien? Und trotzdem führt ihr Krieg? - Diese sinnlose Verschwendung von Gewalt stimmt mich traurig..."
                    „Ich seh nix, Ich hör nix, Ich weiß nix! - gar nix!“

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich finde es auch schade, dass er niedergeschossen wurde. Wenn es den Jägern möglich war Bruno zu erschiessen, dann hätten sie es doch auch mit einer Betäubungspistole schaffen können.

                      Ich fand ihn jedenfalls süß und er hat keinem Menschen etwas getan, daher ist der "Mord" an ihm nicht gerechtfertigt. Die ersten Morddrohungen gegen die Jäger sind nun auch schon bei der Polizei eingegangen.

                      http://de.news.yahoo.com/26062006/33...he-jaeger.html

                      Gut, dass ZDF heute auch gleich eine Sondersendung zu ihm bringt.
                      RIP Bruno... wir werden dich nie vergessen.

                      Und dieses kleine goldene Ding das ist für dich, der Ehering!
                      Ach, der ist doch schwul der Ball!
                      He could read the yellow pages and i'd be thrilled!
                      HIS EYES ARE EVEN BLUER THAN TEXAS SKIES ABOVE

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Tordal
                        Da wirft auch wieder ein super Bild auf Deutschland. "Bären der Welt, meidet Deutschland", heisst es schon im Internet und das zurecht.
                        Ist aber völliger Unsinn. Bruno wurde in Österreich von Ösis erlegt. Die Abschussfreigabe in Deutschland war noch garnicht erteilt (das wäre erst am WE passiert).

                        Naja...jetzt wissen wir immerhin, wem wir die Schuld geben können, wenn Deutschland nicht Weltmeister wird. Die bösen Ösis waren es, weil sie Bruno, das gute Omen, erschossen haben.

                        Die Frage, warum das so schwer war, diesem Jägertrupp Betäubungsmunition statt scharfer in die Hand zu drücken, werden sich die Verantwortlichen aber gefallen lassen müssen.

                        Kommentar


                        • #13
                          @Lupaza-Ross
                          Ganz dasselbe wie mit einem normalen Gewehr ist das mit der Betäubung nicht.
                          Man muss dazu viel dichter an das Tier heran als bei einem normalen Schuss.
                          Aber nach den Aufnahmen vom Wochenende her zu urteilen, wäre wohl auch das möglich gewesen.
                          Naturschützer haben angedroht, den Jäger der ihn erschossen hat zu verklagen. Leider macht ihn dies aber auch nicht wieder lebendig.

                          @spidy1980

                          Also laut n-tv wurde der Bär im bayerischen Landkreis Miesbach erschossen, was auch vom Bayerischen Landesumweltminister Schnappauf bestätigt wurde
                          "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
                          "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
                          Norman Mailer

                          Kommentar


                          • #14
                            Danke für die Antwort Tordal. Ich dachte Betäubungsgewehr und Jagdgewehr wären ungefähr das gleiche.
                            Und dieses kleine goldene Ding das ist für dich, der Ehering!
                            Ach, der ist doch schwul der Ball!
                            He could read the yellow pages and i'd be thrilled!
                            HIS EYES ARE EVEN BLUER THAN TEXAS SKIES ABOVE

                            Kommentar


                            • #15
                              @Lupaza-Ross
                              Wenn du möchtest, kannst du ja mal bei diesem Link schauen. Dort werden die Probleme mit Betäubungsgewehren ganz gut beschrieben.
                              http://de.news.yahoo.com/23052006/3/...ngsgewehr.html

                              Ich weiss nur nicht wie lange der Link noch aktuell ist.

                              @spidy1980
                              Jäger dürfen übrigens nicht einfach mit Betäubungsgewehren schiessen. Das dürfen nur Tierärzte mit einer speziellen Ausbildung.
                              Zuletzt geändert von Tordal; 26.06.2006, 15:47.
                              "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
                              "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
                              Norman Mailer

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X