Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neue Schwachsinnsstudie...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neue Schwachsinnsstudie...

    Bei sehr attraktiven Menschen sei die Wahrscheinlichkeit, dass ihr erstes Kind eine Tochter ist, um 36 Prozent höher als die Geburt eines Sohnes, zitierte der "Daily Telegraph" aus einer Studie der London School of Economics. Als Grund sehen die Forscher "unterschiedliche Evolutionsstrategien". So neigten Eltern dazu, ein Baby des Geschlechts zu zeugen, das am besten von ihren eigenen Merkmalen profitiert.

    Den Autoren zufolge bekommen aggressive, eher wissenschaftlich orientierte Eltern eher Jungen, schöne Eltern eher Mädchen. Die Jungs könnten so ihr Erbe nutzen, um durch schlaue Strategien eine Partnerin zu finden, während die schönen Mädchen freie Auswahl aus dem Genpool haben und stärker von ihrem Aussehen profitieren könnten als Jungen.

    "Das sind vielleicht Stereotypen, aber es sind auch Fakten", kommentierte der Leiter der Studie, Satoshi Kanazawa, die Ergebnisse. "Wir haben gezeigt, dass schöne Eltern mehr Töchter bekommen als hässliche Eltern, denn Attraktivität ist erblich und Töchter haben mehr davon als Söhne." Untersucht wurden für die Studie junge US-Bürger, deren Größe, Gewicht und geschätztes Alter als Faktoren dienten, um ihre Attraktivität festzustellen.
    Quelle:GMX

    Ich habe das mal extra in Off-Topic eröffnet. Weil es mir nicht ganz seriös und glaubwürdig erscheint. Und eigentlich immer wieder irgendwelche waghalsigen Studien auf den "Markt" geworfen werden. Wenn ein Mod anderer Meinung ist - bitte verschieben.

    Also dazu zwei Fragen von mir:

    1.) Wie hat man überhaupt Einfluss auf das Geschlecht?


    2.) Warum sollen hübsche Frauen Vorteile haben, aber keine hübschen Männer?

    3.) Da die Natur eigentlich das Wort "Schönheit" nicht kennt, frage ich mich wie die Gene untereinander das "abmachen" wer Männlein oder Weiblein kriegt. Vor allem wie sie ihren "Besitzer" auch noch als schön erkennen...


    Also ich weiß nicht was ich davon halten soll. Klingt für mich wie aus der Luft gegriffen.

  • #2
    Schönheit kennt die Natur schon.

    es wäre tatsächlich sinnvoll, wenn eine Frau, die hervorragende weibliche Fruchtbarkeitsmerkmale (eben die Schönheit der Natur) vorweisen kann, diese auch wieder an Töchter vererbt, statt Söhne zu zeugen, die eher mittelmäßige Merkmale ihrer Väter erben. Umgekehrt genauso.
    können wir nicht?

    macht nix! wir tun einfach so als ob!

    Kommentar


    • #3
      Zitat von blueflash
      Schönheit kennt die Natur schon.
      Das würde implizieren das sie wertschätzen kann.

      es wäre tatsächlich sinnvoll, wenn eine Frau, die hervorragende weibliche Fruchtbarkeitsmerkmale (eben die Schönheit der Natur) vorweisen kann, diese auch wieder an Töchter vererbt, statt Söhne zu zeugen, die eher mittelmäßige Merkmale ihrer Väter erben. Umgekehrt genauso.
      Nur wie man die Geschlechtswahl, oder noch schlimmer - wie Schönheit die Geschlechtswahl bestimmen kann das beantwortet es nicht.

      Außerdem kann der Vater ja auch schön sein und die Mutter hässlich und trotzdem eine schöner Sohn rauskommen.

      Also ich sehe für beide Geschlechter Vorteile wenn sie attraktiv sind. Wenn noch andere Talente usw dazukommen umso besser.

      Aber entscheidend ist doch das wir die Geschlechter gar nicht beeinflussen können. Außerdem ab wann ist man schön? Wo ist die Grenze? Und wie erkennt die Genkonstellation(Rekombination) es um 36% mehr hübsche Frauen zu zeugen?

      Kommentar


      • #4
        Das sind sicherlich alles Fragen, die noch beantwortet werden müssen. Ausserdem muss natürlich die Studie noch überprüft werden. Aber eins ist Fakt: Unser Shcönheitsideal von anderen Menschen wird stark durch Fruchtbarkeitsmerkmale geprägt. Damit ist die Sache zumindest plausibel.
        können wir nicht?

        macht nix! wir tun einfach so als ob!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Skymarshal
          Außerdem ab wann ist man schön? Wo ist die Grenze?
          Schon mal was vom ominösen, keiner kennt ihn, goldenen Schnitt gehört? Welcher da besagt das die Körpermaße 90-60-90 bei einer Frau die perfekten Körpermasse sind, wenn man das denn glauben will, bzw. wenn man das schön findet. Der goldene Schnitt lässt sich übrigends nicht nur auf 90-60-90 anwenden sondern auch auf das Gesicht, den Hintern und den kläglichen Rest.

          http://de.wikipedia.org/wiki/Goldener_Schnitt

          cu, Spaceball

          Kommentar


          • #6
            Lies mal den Abschnitt zum menschlichen Körper, Spaceball. Das is sehr willkürlich und Streuungen von 20 Prozent oder mehr unterworfen - und gilt heut als unwissenschaftlich
            (Abgesehen davon dass ich 90-60-90 nicht unbedingt als 'schön' empfinde)
            Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

            Kommentar


            • #7
              Also ich habe bei der Studie, die Skymarshal genannt hat, auch so meine Bedenken.

              Den Autoren zufolge bekommen aggressive, eher wissenschaftlich orientierte Eltern eher Jungen, schöne Eltern eher Mädchen. Die Jungs könnten so ihr Erbe nutzen, um durch schlaue Strategien eine Partnerin zu finden, während die schönen Mädchen freie Auswahl aus dem Genpool haben und stärker von ihrem Aussehen profitieren könnten als Jungen.
              Hier frage ich mich, ob meine Familie da eine Ausnahme bildet.
              Mein Vater war eher wissenschaftlich interessiert und meine Mutter würde ich nicht gerade zu den hübschesten Frauen zählen. Auch mein Vater entsprach nicht gerade den Schönheitsidealen.
              Trotzdem haben meine Eltern fünf Mädchen bekommen, die laut dieser Studie die Attraktivität der Eltern weitervererbt bekommen haben.

              Das lässt meiner Meinung nach schon an der Glaubwürdigkeit dieser Studie zweifeln.
              Zumal ich mir auch nicht vorstellen kann, dass die Natur (oder besser die Gene) weiß, wie der Mensch "Schönheit" oder "Attraktivität" definiert. In der Antike z.B. wurde dieser Begriff anders definiert als heute.
              Zugriff verweigert - Treffen der Generationen 2012

              =/\= STARFLEET UNIVERSE =/\=

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Challenger
                Lies mal den Abschnitt zum menschlichen Körper, Spaceball. Das is sehr willkürlich und Streuungen von 20 Prozent oder mehr unterworfen - und gilt heut als unwissenschaftlich
                (Abgesehen davon dass ich 90-60-90 nicht unbedingt als 'schön' empfinde)
                Zitat von Spaceball
                ...bzw. wenn man das schön findet.
                cu, Spaceball

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von blueflash
                  Aber eins ist Fakt: Unser Shcönheitsideal von anderen Menschen wird stark durch Fruchtbarkeitsmerkmale geprägt. Damit ist die Sache zumindest plausibel.
                  Du meinst das man dann fruchtbarer(oder potenter) ist wenn der Partner besser aussieht?

                  Das kann ich nachvollziehen...

                  Zitat von Spaceball
                  Schon mal was vom ominösen, keiner kennt ihn, goldenen Schnitt gehört? Welcher da besagt das die Körpermaße 90-60-90 bei einer Frau die perfekten Körpermasse sind, wenn man das denn glauben will, bzw. wenn man das schön findet. Der goldene Schnitt lässt sich übrigends nicht nur auf 90-60-90 anwenden sondern auch auf das Gesicht, den Hintern und den kläglichen Rest.
                  Habe ich. Nur läßt sich das nunmal nicht so einfach auf den Menschen anwenden. Früher waren die Modelle z.B. üppiger und heute sind sie so mager das sie nicht mal mehr 90-60-90 erfüllen können.

                  Also die Ideale wechseln auch. Dazu kommt noch der individuelle Geschmack. Der eine mag lieber Blondinen, der andere Brunette usw.

                  Zitat von Cosmic Girl
                  Zumal ich mir auch nicht vorstellen kann, dass die Natur (oder besser die Gene) weiß, wie der Mensch "Schönheit" oder "Attraktivität" definiert. In der Antike z.B. wurde dieser Begriff anders definiert als heute.
                  Erstmal definiert der Mensch es unterschiedlich und zweitens können die Gene gar nicht erkennen das der Mensch einen attraktiven Partner gefunden hat. Und wie dann noch zu guter letzt das Geschlecht dabei beeinflusst wird, das möchte ich mal gerne wissen.

                  Zumal heutige Kriterien der Partnerwahl mehr in die Richtung Existenzsicherung gehen. Zumindest von vielen Frauen aus. Da ist Schönheit dann nur noch eine Nebensache.

                  Dazu kommt noch die Sache mit der unbewußten Wahrnehmung von Sexuallockstoffen...

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Skymarshal
                    Habe ich. Nur läßt sich das nunmal nicht so einfach auf den Menschen anwenden. Früher waren die Modelle z.B. üppiger und heute sind sie so mager das sie nicht mal mehr 90-60-90 erfüllen können.
                    Üppiger oder schlanker hat damit nichts zu tun. Deswegen verändert sich das Verhältnis nicht automatisch. Daneben gibts nur so wenige Menschen die die Masse 90-60-90 erfüllen das das sowieso nicht ins Gewicht fällt. Wenn eine Frau aber dann Masse hat die üppiger sind, diese aber immer noch im selben Verhältnis dazu stehen, wirkt das wahrscheinlich genau so schön auch wenn sie ein paar Pfund mehr auf den Rippen hat. 120-90-120 steht immer noch im selben Verhältnis. Gerade in Ländern wie Brasilien müssen Frauen oft nen dicken Hintern haben damit sie für manche attraktiv sind. Ist alles Ansichtssache.

                    Bei Zeitschriften z.b. werden grundsätzlich die Beine von Models digital verlängert weil das besser wirkt. Wenn du dir nen Playboy oder ein Modemagazin kaufst siehst du nicht ein Bild was unverändert gedruckt wurde. Zum einen werden Hautfehler entfernt und zum anderen eben die Körpermasse nach dem goldenen Schnitt geändert weil man davon ausgeht das das eben für die meisten schöner wirkt. In der Modebranche zählt der goldene Schnitt nach wie vor.

                    cu, Spaceball

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich halte von der Studie auch nicht viel. In unserer Familie gibt es nur Mädchen. Da müssten wir ja alle total hübsch sein.

                      Außerdem habe ich der Studie noch nicht entnommen, was denn nun besser sein soll. Ist ein Paar, was als Beispiel als erstgeborenens ein Mädchen und sonst drei Söhne hat hübscher als ein Paar, was als erstgeborenes ein Jungen und sonst drei Mädchen hat?

                      Ich finde es auch lustig, Brad Pitt und Angelina Jolie als Beispiel zu nehmen, wo A. Jolie für mich alles andere als hübsch ist.
                      Zum Schluß ist Geschmack eh immer relativ.
                      Und dieses kleine goldene Ding das ist für dich, der Ehering!
                      Ach, der ist doch schwul der Ball!
                      He could read the yellow pages and i'd be thrilled!
                      HIS EYES ARE EVEN BLUER THAN TEXAS SKIES ABOVE

                      Kommentar


                      • #12
                        Oh ist ja witzig, eine Freundin von mir hat mir gestern davon erzählt, sie hat die Studie in *Die Welt* gelesen und fand die absolut bescheuert ^^ Ich kann ihr dabei nur zustimmen.

                        Wir haben uns überlegt, wie das biologisch aussehen würde. Das Spermium des Mannes entscheidet ja, welches Geschlecht das Kind bekommt, diese kämpfen sich ja zur Eizelle vor und das stärkste gewinnt, deshalb halte ich es für unplausibel, dass Intelligenz und Optik der Eltern verantwortlich sein sollen. Was für ein Geschlecht das Kind bekommt ist doch eher reiner Zufall.

                        Und Schönheit liegt nun mal absolut im Auge des Betrachters. Wen ich schön finde, muss nicht jemand anderes schön finden. Natürlich gibt es allgemeingültige Schönheitsideale, wie volles Haar, rosige Haut und schlanker Körper, was biologisch dafür zeugt, dass der Mensch gesund ist und gute Gene weitergibt. Aber selbst das spielt nur eine untergeordnete Rolle. Es gibt Leute, die stehen auf molligere Menschen, ebenso wie Leute mit schütterem Haar auch selten partnerlos bleiben ^^

                        Die Studie ist in meinen Augen Geldverschwendung, hätten sie lieber in die Aidsforschugn stecken sollen!
                        Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Spaceball
                          Üppiger oder schlanker hat damit nichts zu tun. Deswegen verändert sich das Verhältnis nicht automatisch. Daneben gibts nur so wenige Menschen die die Masse 90-60-90 erfüllen das das sowieso nicht ins Gewicht fällt. Wenn eine Frau aber dann Masse hat die üppiger sind, diese aber immer noch im selben Verhältnis dazu stehen, wirkt das wahrscheinlich genau so schön auch wenn sie ein paar Pfund mehr auf den Rippen hat. 120-90-120 steht immer noch im selben Verhältnis. Gerade in Ländern wie Brasilien müssen Frauen oft nen dicken Hintern haben damit sie für manche attraktiv sind. Ist alles Ansichtssache.

                          Bei Zeitschriften z.b. werden grundsätzlich die Beine von Models digital verlängert weil das besser wirkt. Wenn du dir nen Playboy oder ein Modemagazin kaufst siehst du nicht ein Bild was unverändert gedruckt wurde. Zum einen werden Hautfehler entfernt und zum anderen eben die Körpermasse nach dem goldenen Schnitt geändert weil man davon ausgeht das das eben für die meisten schöner wirkt. In der Modebranche zählt der goldene Schnitt nach wie vor.

                          cu, Spaceball
                          Kann sein das die Proportionen im Ganzen dann auch noch stimmen. Oder es sollten. Und es trotzdem bei 100-70-100 genauso empfunden wird.

                          Die heutigen Modells auf den Laufstegen entsprechen aber nicht dem Schönheitsideal der Masse. Weil sie zu mager sind. Man braucht die nur mal mit den Penthouse oder Playboy Modells vergleichen.

                          Aber wie du selber sagtest gibt es auch unterschiedliche Geschmäcker. Mehr meinte ich auch nicht.

                          Zur Studie: Anscheinend weiss auch keiner auf meine Fragen eine Antwort. Damit erscheint sie doch sehr unlogisch.

                          Zitat von Lupaza-Ross
                          Ich finde es auch lustig, Brad Pitt und Angelina Jolie als Beispiel zu nehmen, wo A. Jolie für mich alles andere als hübsch ist.
                          Zum Schluß ist Geschmack eh immer relativ.
                          Jolie wurde glaube ich mehrmals als schönste Frau der Welt gewählt. Von wem und wo weiß ich nicht. Mir persönlich gefällt sie auch. Aber noch dünner dürfte sie nicht sein.

                          Es gibt schon sowas in die Richtung "Kollektiver Geschmack"(90-60-90 Beispiel von Spaceball) aber natürlich und zum Glück auch induviduelle Geschmäcker.

                          Kommentar


                          • #14
                            oh mann! diesen thread hatte ich ganz übersehen! ist ja lustig, was es so alles an studien gibt...

                            Zitat von Skymarshal
                            Zur Studie: Anscheinend weiss auch keiner auf meine Fragen eine Antwort. Damit erscheint sie doch sehr unlogisch.
                            yep! bin voll und ganz deiner meinung!

                            der name "schwachsinnsstudie" ist für den thread-titel meiner meinung nach perfekt gewählt.
                            das kann nur schwachsinn sein.
                            "Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern,
                            aber das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen." (Albert Einstein)

                            Kommentar


                            • #15
                              "Neue Schwachsinnsstudie" als Threadtitel past zu der Studie "wie die Faust auf's Auge". Die Studie ist nämlich schwachsinnig. Welches Geschlecht das Kind wird ist IMHO Zufall. Und hinsichtlich "Schönheit" hat Sukie eigentlich alles ausgeführt, was vorzutragen ist. Ich schließe mich ihr an.
                              Als Gott die Welt erschuf, schickte er drei Lichter. Ein kleines für die Nacht, ein großes für den Tag, aber das schönste Licht legte er in Biancas Augen! - Als Sarah geboren wurde, war es ein regnerischer Tag, doch es regnete nicht wirklich, es war der Himmel, der weinte, weil er seinen schönsten Stern verloren hatte! - Als Emily geboren wurde, kamen alle Engel zusammen und streuten Mondstaub in ihr Haar und das Licht der Sterne in ihre wunderschönen Augen! Leonies Augen spiegeln das Blau des Meeres wieder und funkeln wie die Sterne am Nachthimmel!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X