Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Habt ihr Waffen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Habt ihr Waffen?

    Hallo!

    Ich gebe zu, dass diese Frage meiner Meinung nach absurd ist, jedoch stelle ich diese Frage aus einem ganz bestimmten Grund.

    Seit mehreren Monaten hatte ich häufigen Gesprächskontakt mit einer Amerikanerin, welche mir eigentlich sympathisch vorkam. Jedenfalls habe ich mir vor einigen Tagen die schöne DVD "Bowling for Columbine" von Michael Moore angesehen, welche mich sehr fasziniert hat.

    Bei dem darauffolgenden Gespräch habe ich aus reiner Neugier gefragt, ob sie denn Waffen besitzen würde.
    Daraufhin sagte sie zu mir, dass sie eine Schrotflinte und ein Kampfmesser habe.
    Nun, dazu habe ich dann erstmal nichts gesagt, aber was noch viel schlimmer ist, sind einige kranke Gesetze, welche tatsächlich in einigen Bundesstaaten(auch in dem, wo diese Person wohnt) angewendet werden.

    Es handelt sich dabei um ein Gesetz, welches einem Amerikaner erlaubt eine Person zu erschießen, wenn er die als Bedrohung betrachten würde.
    Dazu gibt es ein Beispiel, welches die Absurdität dieser Gesetze beschreibt.

    Wenn eine Person bei einem Amerikaner an der Eingangstür klingelt und der Amerikaner diese Person nicht kennt und ihn deshalb als Bedrohung betrachten würde(dabei spielt es keine Rolle, ob die Person die klingelt eine Waffe hat oder nicht, denn der Amerikaner würde damit argumentieren, dass diese Person eine Waffen haben könnte) und ihn daraufhin erschießen oder anschießen würde.

    Als ich das zuerst gehört habe, konnte ich das nicht wirklich glauben, aber es ist anscheinend wirklich so, dass ein solches Gesetzt in 4 Bundesstaaten zulässig ist.
    Jedenfalls hat die Amerikanerin dann zu mir gesagt, dass sie dieses Gesetzt als Notwendigkeit ansieht und ebenfalls so handeln würde. Nun, daraufhin habe ich den Kontakt mit dieser Person abgebrochen, weil das meiner Meinung nach einfach nur krank ist.

    Ich möchte auf keinen Fall alle Amerikaner über einen Kamm scheren, aber es ist leider Tatsache, dass sehr viele Amerikaner einem sogenannten Waffenwahn verfallen sind.

    Ich bin jedenfalls froh, dass ich nicht in der USA wohne und ich werde niemals die USA besuchen.
    Dafür gibt es 2 Gründe. Zum einen stört mich der Waffenwahn der Amerikaner und zum anderen verabscheue ich die militärischen Aktionen der Amerikaner. Ein Land, welches sich selbst immer als Friedensbringer bezeichnet und dabei so gütig ist und andere Länder, wie z.B den Irak befreit.

    Nun, warum stelle ich nun diese Frage?
    Das ist einfach zu erklären. Der sogenannte Amerikanismus hat ja in Deutschland immer mehr Anhänger gefunden, also seit ungefähr 8 Jahren wird ja hier so ein Quatsch wie "Halloween" gefeiert.

    Ich denke mal, dass meine Bedenken eher unwahrscheinlich, jedoch nicht ganz von der Hand zuweisen sind, dass durch diese Amerikanisierung möglicherweise auch hier bald ein Waffenwahn ausbrechen wird, wovon ich jedoch nicht wirklich ausgehe.

    Sicherlich gefällt mir auch in diesem Land nicht alles.
    Ich denke mal, dass es kein Land auf der Welt gibt, welches einem zu 100 % gefällt.

    Zu den Thema Waffen kann ich nur sagen, dass ich Waffen verabscheue und dass ich die Meinung vertrete, dass nur die Polizei und das Militär Waffen besitzen sollten und sonst niemand.

    Im Übrigen ist es ja auch erlaubt, seine Meinung bezüglich anderer Themen etwas zu ändern. Ich weiß, dass meine Einstellung zu der Todesstrafe für Unruhe gesorgt hat, jedoch habe ich in den letzten Tagen meine Meinung über diese Strafe geändert und bin nur noch für diese Strafe, sofern zu 100 % erwiesen wurde, dass der Täter auch wirklich der Täter war.

    Was die Sache mit dem Vorfall in Berlin angeht, so bin ich im nachenein auch der Meinung, dass die Sache mit der Folterstrafe unangebracht ist.
    Ich war halt in diesem Moment über diese Tat ziemlich schockiert.

    So, habt ihr Waffen und wenn ja, warum und wenn nicht, warum nicht?

    Ich würde mich über eine große Beteiligung freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr.Arridor

  • #2
    Ich habe keine Waffe und brauch auch keine, auch nicht zu Selbstverteidigung den ich fühle mich relativ sicher. Ich glaube nicht das diese Amerikanerin sofort losballern würde wen Jemand vor der Tür steht, ich denke manche fühlen sich einfach nur sicher wen sie eine waffe im Haus haben. Natürlich gibt es auch Leute die agresionen haben die solten einfach ein bischen Doom spielen, das müste reichen um sich abzureagieren.

    Kommentar


    • #3
      Waffen ganz legal werden wohl eher wenige Leute haben, schon allein aufgrund der schärferen Vorschriften hier (wäre was für unsere wandelnden Gesetzbücher peterpan und Sandswind ).
      Nun ist erstmal eine interessante Frage, was zählt für den einzelnen als Waffe. Eine scharfe Schusswaffe ganz legal werden wohl die wenigsten haben, wenn überhaupt. Solche altertümlichen fuktionierenden Schusswaffen dürfen meines Wissens nach legal auch nur ganz bestimmte Sammler besitzen, für die sie auch eine spezielle Erlaubnis beantragen müssen, die man auch nicht ohne weiteres bekommt. Wies mit Schreckschusswaffen aussieht, weiss ich nicht genau, ob die jeder über 18 kaufen darf oder obs da auch bestimmte weitere Anforderungen gibt. Für die Luftgewehre muss man auch mindestens 18 sein, allerdeings gibts für diese im Ausland stärkere Federn was dann wiederum die Schusskraft erhöht, welche aber hier verboten sind bzw nicht angeboten werden. Für die Luftgewehre solltes meiner Meinung etwas strengere Regeln geben, da es recht leicht ist, einen solche so weit umzubauen, das man die in der DDR üblichen Alu-Mülltonnen problemlos durchlöchern kann, mit einem Schuss vorn rein und hinten wieder raus.

      Eine andere Sache sind ja Messer, Dolche und Schwerter. Hier wären mal die genauen Gesetze interessant, da ichs nur noch lückenhaft zusammen bekomm. Bei Schwertern gibts erstmal zwischen 3 Arten von Schwertern zu unterscheiden. Solche die als Dekoration an die Wand gehängt werden (ich nenn sie Deko-Schwerter) und die es immer bei den "Fidschi"-Ständen für jedermann zu kaufen gibt. Die kann sich wirklcih jeder kaufen, weil die aus minderwertigem Material gemacht sind, und sowieso stumpf. Minderwertiges Material heisst, ein ordentlicher Hieb und die Klinge bricht in der Regel. Diese sind für keinerlei Arten von Kämpfen gedacht, sondern wirklich nur zum aufhängen.

      Zweite Art wären die Schaukampfwaffen, solche wie sie bei den Mittelalterspielen immer verwendet werden. Sie sind aus robusterem Stahl gemacht und eben für Schaukämpfe ausgelegt, und sie sind Stumpf !! Ich bin fast der Meinung, solche Schaukampfwaffen kann sich auch jeder mit dem entsprechend großen Geldbeutel kaufen, bin mir aber nicht sicher.

      Die dritte Art, die echten Schwerter, die scharfen und zum echten Schwertkampf geeigneten, sind meines Wissens nach hier verboten. Ich weiss nicht, ob man dafür einen Waffenschein erwerben kann, aber öffentlich damit rumrennen darf man jedenfalls nicht als normalsterblicher. Wies aussieht, wenn so ein Schwert die private Wohnung nicht verlässt, dazu hilft nur ein Blick ins Waffengesetz...

      Messer und Co. da find ich die Gesetzgebung etwas seltsam und unlogisch. Soviel ich weiss ist alles über 7 cm Klingenlänge verboten, beidseitig geschäft ebenfalls. Un dann gabs da noch eine Regelung vom Verhältnis Klingenlänge und Klingenstärke *grübel* Sprungklingen sind ebenfalls verboten, Fallmesser glaub ich auch. Wies mit den allseits bekannten Butterflys aussieht... ähm.. wo ist das Gesetzbuch? *guck*
      Jedoch frag ich mich, fällt ein 30cm Edelstahl KÜCHENmesser acuh unter diese Gesetzgebung? Ich mein, was würde einen übellaunigen menschen davon abhalten, statt eines kleinen 7cm Kampfmesserchens ein 30cm Kochmesser zu nehmen? Oder eine Fleischeraxt? o.O Ich selbst hab aus meiner Kochlehre einen Messerkoffer und da sind von 10 Messern nur 2 dabei, die kürzer sind als 7 cm ^.^

      Naja, Deko-Schwert hab ich auch eins, heisst Kilgorin und ist von Kit Rae entworfen, Gesamtlänge 87,7 cm:



      Dann noch die Valdris (61 cm), ebenfalls von Kit Rae:


      Ansonsten liegt bei mir noch ein Schweizer Taschenmesser rum, ein Butterfly (guter Brieföffner) und ein Teppichschneider ^.^ Ach ja, und mein bereits erwähnter Messerkoffer der Firma Zwilling Aber ich trag nur mein Schlüsselbund mit mir rum *g*
      Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

      Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

      Kommentar


      • #4
        Also ich kann mich Waffen Verliebt bezeichnen auch wenn ich Keine Waffe Besitze. Aber die Gesetze der USA sind zuübertrieben. geauso wie in einigen Ländern Afrikas, Asiens und im Nahen Ostens wo schon die Kleinkinder eine Kalaschnikov besitzen. Ich rege mich auch schon auf wenn Jugendliche mit einer softball Waffe rumfuchteln und sich gross vorkommen. Ich war beim Bund und habe fast alle Schusswaffenarten schiesen können.
        Und dass hatt mir den respekt vor diesen Waffen erneuer und verschärft.

        Kommentar


        • #5
          Wie fast jeder Schweizer, der im Militär war, habe ich ein Sturmgewehr und 50 Schuss Munition dazu zuhause. Allerdings bewahre ich Gewehr und Munition getrennt auf, und das Gewehr habe ich aus Sicherheitsgründen durch einige Manipulationen vorübergehend funktionsuntüchtig gemacht. In der Schweiz wird oft diskutiert, ob das ganze noch zeitgemäss ist, gibt es doch selten, aber immer wieder, Unfälle mit diesen Waffen (auch erweiterte Suizide kommen vor). Die Sache mit dem Aufbewahren von Waffen zu Hause sehe ich etwas zweischneidig: Einerseits wäre ich dafür, dass Militär und Polizei die einzigen sein sollten, die über (Schuss-)Waffen verfügen. In einem stabilen Land sollte man seiner Polizei schon soweit vertrauen können. Doch da kommt auch gleich die andere Seite ins Spiel: Wenn das Gewaltmonopol beim Staat liegt: Was hindert den Staat dann (theoretisch) daran, dieses Gewaltmonopol nach seinem Gutdünken auszunutzen, wenn er es einmal für richtig hält? "Staaten sollten sich vor ihren Bürgern fürchten, nicht umgekehrt" - kein schlechter Ansatz. Die Waffe in den Händen der Bürger sollte einen Staat daran erinnern, dass er für die Bürger da ist und entsprechend handeln sollte, und nicht umgekehrt. Wenn man weiss, dass da draussen einige Millionen Sturmgewehre im Umlauf sind, dann überlegt man es sich vielleich zweimal, bevor man einen repressiven Polizeistaat einrichtet... Theoretische Gedanken, nicht wahr, aber dennoch nicht ganz unsinnig.

          Sie können allerdings nur in einem friedlichen, stabilen Staat funktionieren: Sonst läuft man Gefahr, dass Teile der Bürger ihre Waffen benutzen, um ihre eigenen Interessen zu verfolgen: und im Fall eines Bürgerkriegs ist es natürlich katastrophal, wenn jeder, der die anders denkenden umbringen will, auch eine Waffe hat...
          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

          Kommentar


          • #6
            Das ist so typisch. Das einzige Land, dass seit Jahrzehnten und Jahrhunderten in keinen Krieg verwickelt war, bewaffnet seine Bürger bis an die Zähne. Echt zzum Schiessen.
            Ich würde mich jedenfalls sehr unwohl fühlen, wenn jeder Nachbar ein G36 hätte.
            Wie sieht es denn bei euch aus, Bynaus, schießt ihr gelegentlich noch mit den Dingern? Oder verstauben die einfach? Wie lange wird das denn schon gemacht? Hat ein 3-Generationen-Haus heute bei euch ein Sammelsurium an Sturmgewehren?
            Ach, und wie hast du es "manipuliert"? Einfach den Verschluss raus?
            können wir nicht?

            macht nix! wir tun einfach so als ob!

            Kommentar


            • #7
              Also ich habe ein paar Mitbringsel meines Opas aus dem Krieg.

              Sprich einen russischen Kavallerie- und einen Kommissarsäbel. Die sind aber nicht mehr richtig scharf und hängen seit x Jahren an der Wand
              LANG LEBE DER ARCHON

              Kommentar


              • #8
                hmmm, meine küchenmesser für das zerlegen von tomaten und so
                als deko, an der wand, 2 samuraischwerter, 1 ninjaschwert, jo sehr scharf und dann gillette mach 3 sehr scharf ansonsten keine, braucht man das!? ich glaub nicht. So extrem ist es hier nicht wie in anderen ländern, das ich mich mir scharfen waffen besorgen sollte und ich sammel so ein zeug auch nicht wie andere, es gibt sicher orte wo der eine oder andere meint er braucht das naja soll jeder selber wissen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Suthriel
                  Waffen ganz legal werden wohl eher wenige Leute haben, schon allein aufgrund der schärferen Vorschriften hier (wäre was für unsere wandelnden Gesetzbücher peterpan und Sandswind ).
                  Was soll denn das jetzt schon wieder heissen?

                  Nein, ich habe keine Waffen, bin auch kein Freund davon. Ich habe, wie schon viele hier auch sagten ein recht sicheres Gefühl. Sicher gibt es auch die eine oder andere Ecke, in der mehr passieren kann - aber deswegen habe ich nicht das geringste Bedürfnis, mich zu bewaffnen. Ich glaube, das würde weder mein subjektives Empfinden bessern, noch wäre mir damit objektiv geholfen: Waffen führen eher zu einer Eskalation, und dann muß man auch bereit sein sie einzusetzen.

                  Diese hohe Sicherheit kommt meines Erachtens auch von der (bisher) recht hohen sozialen Absicherung. Da die am Abnehmen ist, dürfte sich auch ein schleichender Verlust dieser Sicherheit bemerkbar machen. Umso besser, daß Waffen verboten sind.
                  Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                  -Peter Ustinov

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Suthriel
                    Die dritte Art, die echten Schwerter, die scharfen und zum echten Schwertkampf geeigneten, sind meines Wissens nach hier verboten. Ich weiss nicht, ob man dafür einen Waffenschein erwerben kann, aber öffentlich damit rumrennen darf man jedenfalls nicht als normalsterblicher. Wies aussieht, wenn so ein Schwert die private Wohnung nicht verlässt, dazu hilft nur ein Blick ins Waffengesetz...
                    Die zählen meines Wissens als "Freie Waffen", dh sobald man Volljährig ist, darf man sie erwerben, besitzen und gut verstaut transportieren, zum "führen", also zb am Gürtel durch die Stadt tragen braucht man allerdings eine WBK.
                    Von der Sorte Schwerter hab ich 2 zuhause, allerdings aus Sicherheitsgründen beide auf eine Schlagkante von 1mm entschärft.
                    Hardcore-Zyniker vom Fach, verletzende Kommentare, All-Inclusive-Sarkasmus
                    " Signaturen, das sind die paar Zeilen, in denen der durchschnittliche Foren-User sich mit pseudophilosophischen Sprüchen, von irgendwelchen mehr oder weniger unbekannten Idioten in geistiger Umnachtung verzapft, zu profilieren versucht..." - Wolle S.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Dr.Arridor
                      Es handelt sich dabei um ein Gesetz, welches einem Amerikaner erlaubt eine Person zu erschießen, wenn er die als Bedrohung betrachten würde.
                      Dazu gibt es ein Beispiel, welches die Absurdität dieser Gesetze beschreibt.
                      Das wird noch absurder! Je nach Bundesstaat wird "Bedrohung" bzw. Notwehr anders ausgelegt. Normal wäre bei direkter Bedrohung z.B. jemand zielt mit einer Waffe auf mich. Dann wäre das auch IMO Notwehr. In Texas (wo sonst) zählt aber auch das aus Notwehr, wenn jemand bei dir eingebrochen ist, sich z.B. den DVD Player geschnappt hat, aus dem Haus raus ist und schon auf der anderen Straßenseite bei seinem Auto ist. Dann darf man ihn in Texas immer noch erschießen! Toll nicht

                      Ich selbst habe ausser meinen Küchenmessern, keine waffenähnlichen Gegenstände bei mir daheim.
                      Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                      Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                      Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von matrix089
                        In Texas (wo sonst) zählt aber auch das aus Notwehr, wenn jemand bei dir eingebrochen ist, sich z.B. den DVD Player geschnappt hat, aus dem Haus raus ist und schon auf der anderen Straßenseite bei seinem Auto ist.
                        So absurd ist das nicht. In Deutschland ist es allgemein anerkannt, daß Notwehr gegen den fliehenden Dieb, immer abhängig vom Einzelfall, grundsätzlich zulässig ist. (Allerdings ist die Tötung eines Menschen immer ultima ratio, wobei sie bei einem Diebstahl eher im krassen Mißverhältnis zum Schaden stehen dürfte und daher nicht gedeckt wäre.)
                        Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                        -Peter Ustinov

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Bynaus
                          Wie fast jeder Schweizer, der im Militär war, habe ich ein Sturmgewehr und 50 Schuss Munition dazu zuhause. Allerdings bewahre ich Gewehr und Munition getrennt auf, und das Gewehr habe ich aus Sicherheitsgründen durch einige Manipulationen vorübergehend funktionsuntüchtig gemacht. In der Schweiz wird oft diskutiert, ob das ganze noch zeitgemäss ist, gibt es doch selten, aber immer wieder, Unfälle mit diesen Waffen (auch erweiterte Suizide kommen vor). Die Sache mit dem Aufbewahren von Waffen zu Hause sehe ich etwas zweischneidig: Einerseits wäre ich dafür, dass Militär und Polizei die einzigen sein sollten, die über (Schuss-)Waffen verfügen. In einem stabilen Land sollte man seiner Polizei schon soweit vertrauen können. Doch da kommt auch gleich die andere Seite ins Spiel: Wenn das Gewaltmonopol beim Staat liegt: Was hindert den Staat dann (theoretisch) daran, dieses Gewaltmonopol nach seinem Gutdünken auszunutzen, wenn er es einmal für richtig hält? "Staaten sollten sich vor ihren Bürgern fürchten, nicht umgekehrt" - kein schlechter Ansatz. Die Waffe in den Händen der Bürger sollte einen Staat daran erinnern, dass er für die Bürger da ist und entsprechend handeln sollte, und nicht umgekehrt. Wenn man weiss, dass da draussen einige Millionen Sturmgewehre im Umlauf sind, dann überlegt man es sich vielleich zweimal, bevor man einen repressiven Polizeistaat einrichtet... Theoretische Gedanken, nicht wahr, aber dennoch nicht ganz unsinnig.

                          Sie können allerdings nur in einem friedlichen, stabilen Staat funktionieren: Sonst läuft man Gefahr, dass Teile der Bürger ihre Waffen benutzen, um ihre eigenen Interessen zu verfolgen: und im Fall eines Bürgerkriegs ist es natürlich katastrophal, wenn jeder, der die anders denkenden umbringen will, auch eine Waffe hat...
                          Also erstmal enttäuscht mich das du überhaupt eine Waffe besitzt. Und dann noch die Argumentation das privater Waffenbesitz eventuell ein Gegenpol zur staatlichen Gewalt sein könnte.

                          Meiner Meinung nach soll sich der Staat nicht vor den Bürgern fürchten und umgekehrt. Respekt ja, Furcht nein. Und schon gar nicht über Waffen.

                          Und bei uns habe ich soviel Vertrauen in den Staat das ich es für unnötig halte das private Haushalte Waffen besitzen.

                          Ich selber habe gedient und war sogar im Schützenverein als Kind. Aber eine Waffe kommt mir nicht ins Haus. Egal ob Schwert oder Schusswaffe.

                          Da sehe ich keinen Sinn drinne.

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo,

                            ...bei mir Zuhause gibt es keine Waffen. Kinder und Waffen in einem Haus passen für mich nicht zusammen.

                            Meine berufliche Tätigkeit verlangte den Umgang mit Waffen, darunter vielen auch Waffen wie M4, M249, M240G, G36, MP5 usw....
                            Die Auswirkungen die eine Waffe hat, besonders die eben genannten, sind mir leider hinreichend bekannt.
                            Daher sehe ich für mich keinerlei Grund eine Waffe im Haus zu haben. Davon abgesehen bin ich ausreichend in der Lage mich ohne Waffe zu verteidigen.

                            ...im Notfall liegen noch einige große Messer in der Küchenschublade.

                            Gruß Night...
                            "Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, ganz wenige nur, sich selbst."(Lucius Annaeus Seneca)
                            "Ich bin mit meinem bisschen Mensch sein derartig ausgelastet - zum Deutsch sein komm' ich ganz selten." (V. Pispers)

                            Kommentar


                            • #15
                              Tja, die Menschen sind halt verschieden, Sky
                              Meiner Wenigkeit geht bei der Betrachtung der Schweizer Verhältnisse eher das Herz auf.
                              schon krass was da selbstverständlich ist. Noch krasser aber, das es funktioniert und nicht im Massenmord endet.
                              In Deutschland ist es in den allermeisten Gegenden freilich (noch) ziemlich unnötig eine Schusswaffe zu besitzen. Aber mei, es gibt wirklich schlimmeres.
                              Waffen im Haus - kein Problem solange es noch in den Keller passt und der Mörser nicht im Vorgarten steht
                              Wie auch immer, ich selber hab keine Waffen zu Hause rumliegen.
                              Vom üblichen - Küchen- und Schlachtmesser, Äxte, Kettensägen, Sensen, Heugabeln mal abgesehen.
                              Auf dem Land kann man das halt brauchen...
                              Damit ließe sich aber schon ein kleiner Mob ausrüsten

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X