Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Madonna darf sich kreuzigen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Madonna darf sich kreuzigen

    Im Falle von Madonnas Selbstkreuzigung gab es in Deutschland zwar eine Anzeige, doch muss der Popstar kein Verfahren ausfechten.

    Madonna bekommt wegen der inszenierten Kreuzigung in der Show ihrer «Confessions»-Tournee nach ihrem Düsseldorfer Auftritt keinen Ärger mit den deutschen Gesetzeshütern. Die Darstellung sei zwar äußerst provokativ, strafbar sei sie jedoch nicht, sagte am Montag der Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, Johannes Mocken.


    Die 48-Jährige US-Sängerin hatte sich auch am Sonntagabend in Düsseldorf an einem überdimensionalen Kreuz auf der Bühne emporziehen lassen, auf dem Kopf trug sie dabei einen Dornenkranz. 45.000 Menschen in der ausverkauften Düsseldorfer Arena sahen den ersten Auftritt Madonnas in Deutschland seit fünf Jahren.

    In dem Klassiker «Live to Tell», in dessen Darbietung die umstrittene Szene eingebaut ist, hatte die Sängerin auch über riesige Video-Leinwände an zwölf Millionen tote Kinder erinnert, die in Afrika bereits an Aids gestorben seien und stellte das Leiden Jesu in einen Zusammenhang mit dem Leiden der Aids-Waisen. Dies sei zwar äußerst plakativ, ein Beschimpfen religiöser Symbole sei es rechtlich aber nicht, sagte Mocken. Die nachgestellte Kreuzigung sei durch die Kunstfreiheit gedeckt.



    «Völlig daneben»

    Die katholische Kirche bekräftigte dagegen am Montag ihre Kritik: «Sich als Christus darzustellen, ist eine Anmaßung ohnegleichen», so ein Sprecher des Erzbistums Köln. Die Inszenierung des Themas Aids auf diese Weise sei unangemessen und «völlig daneben».

    Die deutschen Ermittler waren durch Berichte über die vorangegangenen Konzerte auf die Show aufmerksam geworden und hatten daraufhin beschlossen, den Auftritt genau zu beobachten, wie der Sprecher weiter sagte. Den Ermittlern habe außerdem eine Anzeige eines Bürgers aus Neuss vorgelegen. Diesem sei nun mitgeteilt worden, dass die Sache nicht weiter verfolgt werde.


    Qualle

    Landesbischöfin Käßmann ruft zum Boykott von Madonna auf

    was es alles gibt hmmm
    wenn ich mal alle englische texte mal auf deutsch singen würde gäbe es sicher millionen von anzeigen und manche eltern wissen wohl auch nicht was ihre kinder da hören oder sehen titis, shake u asses halb nackt können nicht mal singen, aber finden es ok, oder wissen es nicht mal und dann kommt madöner da an und kreuzigt sich und bekommt ne anzeige oh man, was für ein skandal.

    wooow armes kirche armes gläubiger.

  • #2
    Ich weiß gar nicht was da für ein Wind von gemacht wird. Madonna möchte mal wieder viel Aufmerksamkeit und bekommt sie auch. Schon ihr Name sagt ja schon einiges oder?

    Kommentar


    • #3
      Da gab es doch schon mal Ärger, glaube mit dem Videoclip zu "Like a prayer".
      Hab kurz gegoogelt aber nix gefunden.

      Ich finde auch nix anstößiges daran. Die Kirche soll sich mal nicht so aufregen.
      Am Ende wars doch eh nur geplante Werbung.
      Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
      Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
      Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

      Kommentar


      • #4
        Ehrlich! Die Kirche sollte sich da nicht so aufregen und Madonna wegen "Gotteslästerung" beschuldigen. Ich meine ich würde es verstehen, wenn sie den Namen der Kirche oder ihres Glaubens wirklich in den Dreck ziehen würde, aber wie Skymarshall auch schon sagte: der Name sagt ja schon alles. Ich denke auch nicht, dass sie derartige Absichten gehabt hat. Eben wirklich nur WErbung für sich machen
        "It's Zen, right?" - "Is it?" | ~Ich mag Gefühle nicht, sie passen nicht unters Mikroskop und in kein Reagenzglas~
        ...trau dich nur zu spinnen, es liegt in deiner Hand! (PUR-Abenteuerland) | Bitte um Vergebung, nicht um Erlaubnis!(Brom)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von dunkles etwas
          Da gab es doch schon mal Ärger, glaube mit dem Videoclip zu "Like a prayer".
          Hab kurz gegoogelt aber nix gefunden.

          Ich finde auch nix anstößiges daran. Die Kirche soll sich mal nicht so aufregen.
          Am Ende wars doch eh nur geplante Werbung.

          meinst du das hier

          Mit "Like a Prayer" war Madonna 1989 Nummer 1 in Amerika und Großbritannien, in Deutschland stand dieser Song mehrere Wochen lang auf Platz 2 (hinter "Looking for Freedom" von David Hasselhoff L ).

          Schaut man sich den Text dieses Liebesliedes genauer an, so fällt auf, dass er gespickt ist mit religiösen Vokabeln wie "Gebet", "Himmel", "Engel" usw. Diese Symbolik versuchte Madonna auch im dazugehörigen Videoclip zu verarbeiten. Gleichzeitig wollte sie ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Das alles hört sich gut gemeint an, sorgte aber für mächtig Stunk:

          Daß eine farbige Heiligenfigur zum Leben erwacht und mit Madonna in der Kirche rumknutscht, dass auf den Händen der Sängerin die Wundmale Jesu auftauchen, dass sie vor brennenden Kreuzen tanzt und der Gottesdienst zur ausgelassenen Party mutiert, war vielen religiösen Vereinigungen v.a. in Italien und Bayern zuviel.

          Von lautstarken Protesten eingeschüchtert nahmen einige Musiksender das Video aus dem Programm.

          Besonders heikel war die Situation in den U.S.A. für Pepsi. Zeitgleich drehte Madonna nämlich einen zweiminütigen Werbespot für das Cola. Der Spot hatte inhaltlich zwar nichts mit dem als blasphemisch verschrienen Videoclip zu tun, dennoch war der Song "Like a Prayer" darin zu hören.

          Pepsi zog die Werbekampagne zurück. Offizielle Begründung: Der Fernsehzuschauer kann zwischen dem Musik- und dem Werbefilm nicht unterscheiden, das stiftet Verwirrung und verwirrende Werbung ist schlecht für’s Geschäft. Vermutlich war der Grund für den Rückzug ein anderer: Die durch den Videoclip aufgebrachten und teilweise sehr einflußreichen Kirchengruppen drohten Pepsi nämlich mit einem Boykott.

          Madonna ging aus dem ganzen Theater als Gewinnerin hervor. Zum einen durfte sie die 5 Millionen Dollar aus dem Colawerbevertrag behalten, zum anderen war sie nach einem Jahr Plattenpause mit "Like a Prayer" wieder in aller Munde und weltweit an der Spitze der Charts.



          Qualle


          Tja damals war es ein skandal, heute zählt das Geld mehr glaube kaum das ein Musiksender sich so etwas leisten kann,
          bzw. es kommt auf das thema und die art an um was es geht, das lied von eamon: Fuck It (I Don't Want You Back) Whoa oh oh Ooh hooh No No No = auf deutsch fick es oder so sinngemäss ?!
          wir sind ja gebildete menschen
          war ja überall zu hören , letztes jahr wollte ein Deutscher sänger,
          weiss leider nicht wie er heisst auch etwas singen auf Deutsch titel: Fick dich, aber das wurde von allen musiksendern abgelehnt, tja seltsam aber so was gibt es....

          Kommentar


          • #6
            Madonna ist selbst sehr gläubig und würde deshalb sicher nie gegen Gott oder Religionen lästern. Was sie mit ihrer Aktion erreichen will ist ein Protest gegen die Haltung der Kirche zur Überbevölkerung in Afrika, wenn ich das den Medien richtig entnommen habe.
            Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
            endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
            Klickt für Bananen!
            Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Spocky
              Was sie mit ihrer Aktion erreichen will ist ein Protest gegen die Haltung der Kirche zur Überbevölkerung in Afrika, wenn ich das den Medien richtig entnommen habe.
              Hmm, dann war Sie damit aber nicht recht erfolgreich, oder?

              Immerhin ist jetzt eine Diskussion um Ihren Auftritt entbrannt, und nicht um das von Dir genannte problematische Verhalten der katholischen Kirche.
              Und Madonna kann man durchaus zutrauen, dass sie diesen Umstand vorhergesehen hat.
              Aus meiner Sicht ist es reine Eigenwerbung, eine vernachlässigbare & sinnlose Provokation von Teilen der Öffentlichkeit, und die "Interpretation" mit dem Thema Überbevölkerung ist ein Versuch, die Eigenwerbung künstlich zu überhöhen.
              Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
              Johann Nestroy

              Kommentar


              • #8
                Das einzige was Madonna mit ihrem Auftritt erreicht hat, ist IMHO, dass sie damit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich gezogen hat.
                Als Gott die Welt erschuf, schickte er drei Lichter. Ein kleines für die Nacht, ein großes für den Tag, aber das schönste Licht legte er in Biancas Augen! - Als Sarah geboren wurde, war es ein regnerischer Tag, doch es regnete nicht wirklich, es war der Himmel, der weinte, weil er seinen schönsten Stern verloren hatte! - Als Emily geboren wurde, kamen alle Engel zusammen und streuten Mondstaub in ihr Haar und das Licht der Sterne in ihre wunderschönen Augen! Leonies Augen spiegeln das Blau des Meeres wieder und funkeln wie die Sterne am Nachthimmel!

                Kommentar


                • #9
                  Mich juckt's nicht weiter. Soll sie doch. Außerdem ist Provokation ja bei ihr nun wahrlich nix Neues mehr. Und wenn die Sache sogar noch einen guten Hintergrund hat (Afrika), warum nicht? Wie gläubig sie nun selbst ist, weiß ich nicht, kenne sie ja nicht persönlich. Aber in dem Fall muss ich sie in Schutz nehmen. Das Problem hat nicht sie, sondern Kirche & Co. Immer der, der sich aufregt, hat das Problem, nicht der Andere. Erinnert mich auch irgendwie an die Diskussion wegen PopeTown. Absolut lächerlich! Zum Teufel mit diesem ganzen Religionskram, welcher einer der größten Verursacher von Mord und Totschlag auf der Welt ist.
                  >>>Mein YouTube-Kanal<<<
                  „Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt.“ ~Khalil Gibran~

                  Kommentar


                  • #10
                    Ist wiedermal typisch Kirche hier gleich so nen Aufstand zu machen.
                    Sicherlich etwas provokant von Madonna, aber solange sie hier nichts in den Dreck zieht, kann man die Show sicher als künstlerische Freiheit durchgehen lassen.
                    Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                    die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                    das geht aber auch so

                    Kommentar


                    • #11
                      Kein Problem - solange ich die Nägel dazu liefern darf
                      We speak it here, 'neat starlight's sheen
                      One truth that all who live must learn.
                      From first to last and all between
                      Time is the fire in which we burn.
                      - El Aurianisches Sprichwort

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Locksley
                        Immerhin ist jetzt eine Diskussion um Ihren Auftritt entbrannt, und nicht um das von Dir genannte problematische Verhalten der katholischen Kirche.
                        Interessanterweise habe ich bisher wirklich nur selten einen Interpretationsversuch in den Medien gesehen. Nur Zeichen von Aufregung, aber kein Nachdenken. Für mich stellt diese Aktion schon deutlich Kritik an der katholischen Kirch dar, die mit ihrer Sexualpolitik, nicht unwesentlich zur Ausbreitung von AIDS in Afrika beiträgt. Nur dieser Punkt wird eben mit der Begründung ausgeklammert: Die will doch nur provozieren!

                        Keine Ahnung in wie weit Madonna hier provoziert, nur um des Provozierens willen oder ob sie tatsächlich beabsichtigt eine "Message" unter die Leute zu bringen. Es ist mir auch egal. Sie zeigt jedenfalls wie leicht sämtliche Kirchenvertreter immer noch in Wallung zu bringen sind über angebliche Skandale. Sie wollen ihre Schäfchen beschützen, wobei diese gar keinen Schutz wollen und brauchen.
                        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Legion
                          Kein Problem - solange ich die Nägel dazu liefern darf
                          Würde es "fesseln" nicht auch tun?

                          Kommentar


                          • #14
                            Madonna wirft den Köder aus und die Kirche beißt wiedermal freiwillig an...

                            Ich selbst halte zwar von dieser Form von "Kunst" auch nichts, aber muss die Kirche deswegen Madonna genau die Publicity verschaffen, die sie ja so unbedingt anstrebt???
                            Nach Dan Browns "The Da Vinci Code" und "Pope Town" reagiert die Kirche schon wieder in diesem Jahr über und sorgt wieder mal für kräftige Publicityunterstützung...*schüttelt den Kopf*

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Skymarshal
                              Würde es "fesseln" nicht auch tun?
                              Hmm, Fesselungsspiele mit Madonna sind nicht ungefährlich, habe da mal so einen Film gesehen... Nachher war der Mann nicht mehr sooo toll lebendig.

                              Zitat von Captain Jean-Luc Picard
                              Ich selbst halte zwar von dieser Form von "Kunst" auch nichts, aber muss die Kirche deswegen Madonna genau die Publicity verschaffen, die sie ja so unbedingt anstrebt???
                              Das verstehe ich auch nicht ganz. Ich kann mir vorstellen, dass die Kirche das ebenfalls für sich nutzen will (dass sich Madonna und die Kirche quasi symbiotisch aneinander hochziehen), glaube aber eigetlich nicht, dass das die Motivation ist... Vielleicht sind wirklich manche in der Kirche getroffen
                              Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
                              Johann Nestroy

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X