Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was fühlt ihr? [National- und Heimatbewußtsein]

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was fühlt ihr? [National- und Heimatbewußtsein]

    Heute mal wieder gehört und auch wieder kräftig mitgesungen.

    Die deutsche Nationalhymne.

    Ich wollte von euch mal wissen, was ihr fühlt wenn die Hymne gespielt wird. Singt ihr auch mit? Oder lässt euch das total kalt?

    Ich persönlich singe sie immer mit. Manchmal läuft es mir sogar kalt den Rücken runter, weil ich es einfach toll finde, wenn das Lied gespielt wird und man hört, wie 50.000 Menschen im Stadion größtenteils mitsingen.

    Wäre auch schön zu wissen, wie sich unsere Nachbarn fühlen wenn ihre Nationalhymne erklingt.

    Mal gucken wie es bei euch ist.
    Hypnose. Ich bin kein Fan von diesem "Bellen sie wie ein Huhn! Gackern sie wie ein Hund!"-Kram. [Colonel O´Neill]
    Mein Vorstellungspost

  • #2
    Nun, die Atmossphäre in einem Stadion wo der Großteil der Menschen ein bestimmtes Lied singt, ist sicher immer beeindruckend, aber was mich angeht, hat die Hymne keinen anderen Stellenwert als jedes andere Lied und ich muss sagen, dass "You'll Never Walk Alone" für mich wesentlich emotionaler ist.
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

    Kommentar


    • #3
      Also ich singe die Nationalhymne nicht mit, weder in einem gefüllten Stadion, noch auf der Straße, vor einer Kinoleinwand oder zu Hause vor dem Fernseher. Es gibt andere Lieder, die mich innerlich weitaus mehr berühren, als die deutsche Nationalhymne. Nicht falsch verstehen jetzt: Ich habe nichts gegen die Nationalhymne.
      Als Gott die Welt erschuf, schickte er drei Lichter. Ein kleines für die Nacht, ein großes für den Tag, aber das schönste Licht legte er in Biancas Augen! - Als Sarah geboren wurde, war es ein regnerischer Tag, doch es regnete nicht wirklich, es war der Himmel, der weinte, weil er seinen schönsten Stern verloren hatte! - Als Emily geboren wurde, kamen alle Engel zusammen und streuten Mondstaub in ihr Haar und das Licht der Sterne in ihre wunderschönen Augen! Leonies Augen spiegeln das Blau des Meeres wieder und funkeln wie die Sterne am Nachthimmel!

      Kommentar


      • #4
        Ich hab ein leicht gespaltenes Verhältnis zur Nationalhymne.

        Auf der einen Seite soll sie ein Gemeinschaftsgefühl der Deutschen heraufbeschwören, auf der anderen Seite wird man schräg angesehen, wenn man ein Nationalbewußtsein zeigt. Dadurch hat sie für mich den Charakter einer Pflichtübung. Deutschland hat eine, weil jedes Land eine hat... aber hinter dem Inhalt der Hynme zu stehen, ist schon wieder kritisch.

        Ich war noch nie in der Situation, wo ich mich entscheiden mußte, ob ich sie singe oder nicht (das letzte Mal habe ich sie in der Schule gesungen als wie sie im Musikunterricht der Unterstufe gelernt haben), würde aber dazu tendieren, sie nicht mitzusingen, weil ich das ganze nur für eine recht hohle Geste halte.

        Whyme
        "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
        -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Jpman Beitrag anzeigen
          Heute mal wieder gehört und auch wieder kräftig mitgesungen.

          Die deutsche Nationalhymne.
          Ich habe diesmal nicht mitgesungen. Die Stimmung war einfach nicht so gegeben, wenn man mit 5 Freunden zusammen sitzt. Bei einer vollen Sportsbar wie wärend der WM oder im Stadion ist das was anderes.

          Ich wollte von euch mal wissen, was ihr fühlt wenn die Hymne gespielt wird. Singt ihr auch mit? Oder lässt euch das total kalt?
          Ich muss zugeben das es mir noch etwas peinlich ist mitzusingen. Zum einen liegt das daran, dass ich nicht gut singen kann, zum anderen liegt das aber auch sicher daran wie bisher in Deutschland mit so etwas umgegangen wurde. Man weis nicht ob irgendwo "ewig Gestrige" (damit sind nicht die Nazis gemeint auch wenn sie den selben Titel inne haben) sitzen und einen anpöbeln "hey du scheiss Nazi".

          Ich persönlich singe sie immer mit. Manchmal läuft es mir sogar kalt den Rücken runter, weil ich es einfach toll finde, wenn das Lied gespielt wird und man hört, wie 50.000 Menschen im Stadion größtenteils mitsingen.
          Im Berliner Olympiastadion mit gut 70000 Zuschauern war das bei mir auch der Fall.

          Wäre auch schön zu wissen, wie sich unsere Nachbarn fühlen wenn ihre Nationalhymne erklingt.
          Den Tenor den ich mitbekommen habe ist "na endlich sind sie (die Deutschen) aufgewacht und verhalten sich normal". (Gehört von einem österreichischen und einem amerikanischen Kollegen)
          Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
          Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
          Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

          Kommentar


          • #6
            Ehrlich gesagt bin ich während der Nationalhymne meist recht emotionslos.

            Bei wichtigen K.O.-Spielen, wie z. B. bei der WM gegen Argentinien sieht die Sache schon ganz anders aus, das liegt aber wohl an der Anspannung und Vorfreude.
            Mitsingen tue ich aber nie.

            Ich muss mich Nicolas Hazen anschließen, es gibt auch für mich wesentlich emotionalere Hymnen bzw. Lieder, als unsere dt. Nationalhymne.
            "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

            Kommentar


            • #7
              Ich sing unsere Nationalhymne auch immer mit wenn es einen gegebenen Anlass gibt.
              Fussball ist ja nicht der einzige Anlass wozu sie gespielt wird!
              Z.B.:bei internationalen Leichtathletikwettbewerben, Schwimmmeisterschaften und div. anderen Sportarten und Wettkämpfen.
              Zudem wird die Nationalhymne auch bei anderen Anlässen wie z.B. dem
              Volkstrauertag gesungen in Erinnerung an die Verstorbenen und um ihnen zu zeigen dass sich Deutschland weiterentwickelt hat bzw sich einiges geändert hat.

              Ich kann mich sogar daran Erinnern dass wir bei einer Anti-Nazi-Demo am Ende unsere Nationalhymne gesungen haben und die Nationalflagge gehisst haben nur um den Neo-Nazis und den Mitläufern zu zeigen:
              Das sind unsere Nationalsymbole und nicht der Mist den ihr gerne hättet.
              Das mag vielleicht etwas pathetisch klingen hat aber eine gewisse Symbolträchtigkeit gehabt.

              Zudem wird die Nationalhymne auch bei Zapfenstreichen von der Bundeswehr und Schützenvereinen gesungen und ich finde dass das auch gut so ist.
              Da ich selbst Schütze bin singe ich sie dort auch mit.

              Mir würde es zwar besser gefallen wenn wir uns 1990 bei der "Wiedervereinigung" für eine neue gemeinsame Hymne entschieden hätten.
              Hätte z. B. die Hymne der ehemaligen DDR als "gesamtdeutsche" Hymne vorgezogen oder Brechts Vorschlag für eine Nationalhymne.
              Aber was solls finde die Nationalhymne wichtig, allein schon aus dem Grund, dass sie eine Geschichte hat und wir uns dieser Geschichte alle bewusst sein sollten. Nicht aus Nationalbewusstsein sondern schlicht und ergreifend als Schutz vor solchen, die versuchen diese unsere Hymne ins Negative zu ziehen.

              So, dass ist meine Meinung zu unsere Nationalhymne.
              Lang lebe das Reich!

              Kommentar


              • #8
                Ich finde es auch immer schön, wenn vor einem Spiel (womöglich Heimspiel) die Nationalhymne gespielt wird. Es hat einfach einen gewissen Flair wenn das ganze Stadion aufsteht und mitsingt. Selber mitsingen tue ich eigentlich nicht, vorm Fernseher sowieso nicht. Aber einmal, als wir uns das Heimspiel gegen England angesehen haben, 42.000 Zuseher im Happel-Stadion, da hab ich und meine Freunde auch mitgesungen.

                Aber während der WM bekam ich immer eine Gänsehaut, wenn die englische Hymne gespielt wurde, vor allem wenn da die ganzen Spieler mitgesungen haben.
                Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                das geht aber auch so

                Kommentar


                • #9
                  Ich bin zwar durchaus jemand, der darauf bedacht ist, nationale Besonderheiten zu betonen, aber mit unserer Nationalhymne kann ich leider nicht viel anfangen. Als Musikliebhaber ist mir das "Deutschlandlied" einfach zu trivial, als dass ich mich ernsthaft emotional berührt fühlen würde. Das "Deutschlandlied" hat für mich ungefähr den selben Stellenwert wie "Morgen, Kinder wird's was geben" oder "Backe, Backe Kuchen".

                  PS: Vielleicht kann man Thread ja umbenennen in "Was fühlt ihr, wenn eure Nationalhymne gespielt wird?". "Was fühlt ihr?" jedenfalls beschreibt den Thread völlig unpräzise.
                  Mein Profil bei Last-FM:
                  http://www.last.fm/user/LARG0/

                  Kommentar


                  • #10
                    Für mich ist die Nationalhymne nichts besonderes.
                    Dabei muss ich jedesmal an die Zensur und unschöne Ereignisse in der Geschichte nachdenken, ausserdem halte ich das Konzept "Deutschland" für nicht zukunftsfähig.

                    Hingegen sind Stimmungen in Stadien oder Konzerten natürlich ganz in Ordnung - hat aber eben nicht direkt was mit der Nationalität zu tun.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich bin nicht Stolz einer Nationalität anzugehören.
                      Ich bin Deutscher.
                      Aber ich habe weder etwas dafür getan, noch kann ich etwas dafür.

                      Ich bin Stolz, aber schäm mich auch des öfteren, Mensch zu sein.
                      Eine Nationalhymne bedeutet mir nicht wirklich etwas.
                      Ich singe Sie weder mit, noch berührt Sie einen Nerv in mir,
                      den andere Hymnen nicht auch berühren könnten.
                      Aber wenn es das ist, was in diesem Moment die Herzen der Menschen beieinander versammeln lässt, und sei es durch eine Hymne,
                      dann ist doch das Ziel des Zusammenhalts und der Eingkeit erreicht.
                      Ich schenke dieser Melodie meinen Respekt, wenngleich ich selbst nichts damit anzufangen weiß.

                      Gruß, Borpf
                      Die meisten Menschen haben gelernt nicht mit vollem Mund zu reden.
                      Aber warum hat keiner Skrupel es mit mit leerem Kopf zu tun?

                      Kommentar


                      • #12
                        Naja fühlen tue ich nicht viel. Aber natürlich singe ich die Nationalhymne mit. Als ich im Unterricht mal wieder nichts zu tun hatte, habe ich Nationalhymne gelernt und seitdem liebe ich es die Nationalhymne zu singen.

                        Allerdings bin ich der Meinung, dass die Nationalhymne geändert werden sollte. Ich meine zu dieser Musik sind wir im 2. Weltkrieg in andere Länder eingefallen. Natürlich wurde der Text geändert. Aber abgesehen von den Deutschen versteht doch keiner den Text. Die Ausländer hören aber nur die Musik und denken wir erfreuen uns immer noch an der Nationalhyme aus dem dritten Reich.
                        Und dieses kleine goldene Ding das ist für dich, der Ehering!
                        Ach, der ist doch schwul der Ball!
                        He could read the yellow pages and i'd be thrilled!
                        HIS EYES ARE EVEN BLUER THAN TEXAS SKIES ABOVE

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja, dass die Musik geändert wird halte ich für einen merkwürdigen Vorschlag, da :
                          "Die Melodie des Liedes wurde von Joseph Haydn 1797 auf den Text „Gott erhalte Franz, den Kaiser, unsern guten Kaiser Franz!“ von Lorenz Leopold Haschka komponiert. Haydn soll dazu Teile der kroatischen Volksweise Stal se jesem verwendet haben. Haydn verwendete noch im selben Jahr die gleiche Melodie für einen Variationen-Satz in seinem Streichquartett op. 76 Nr. 3, Hob. III:77, das unter dem Namen Kaiserquartett in die Musikgeschichte einging." (Zitat Wikipedia).
                          Soll man jetzt auch das Kaiserquartett in den Länder in die Deutschland einmarschiert ist verbieten, weil die Melodie in ihm vorkommt?
                          Naja???
                          Eure Meinungen?
                          Lang lebe das Reich!

                          Kommentar


                          • #14
                            Nein, man sollte die Vergangenheit endlich mal ruhen lassen. Wieso muessen wir uns immernoch rechtfertigen, fuer das was 3 Generationen vor uns passiert ist? Macht das irgendein anderes Volk? Die Kolonisierungslænder, wie Portugal, Frankreich, Spanien, England haben massig Leid ueber Afrika gebracht, was heute noch deutlich ist...kritisiert sie jemand dafuer? Macht noch immer jemand die Amerikaner fuer die Indianermorde und Versklavung von Afrikanern verantwortlich? Es reicht! Deutschland noch immer zu dezimieren deswegen und den Leuten ein Nationalgefuehl zu verbieten ist einfach nur daneben. Ein Land braucht so etwas, um wirtschaftlich stark zu sein, einfach um ein Gefuehl der Gemeinsamkeit zu haben. Es gibt kein Land, in dem sich Leute so fuer ihre Herkunft schæmen muessen wie in Deutschland. Verdammter Mist, warum zur Hoelle sollte ich mich schaemen deutsch zu sein? Ich empfinde keinen Stolz, aber seit ich ein Jahr in den USA gelebt und zwischenzeitlich ab und an in Dænemark gelebt habe, empfinde ich eine gewisse Bindung zu meinem Herkunftsland, zu seinen literarischen und naturwissenschaftlichen Errungenheiten und zu seinen kleinen und grossen Macken.

                            Wqas das seltsamste ist....es ist hauptsaechlich Deutshcland selbst, das sich seine schwere Buerde auflastet. Kaum ein Auslænder, mit dme ich darueber gesprochen habe, versteht, wieso wir unsere Nationalitæt verstecken.

                            Ich sehe nicht ein, wieso ich nicht wie jeder andere Buerger jedes Landes seine Nationalhymne singen darf. Hherrgott, wenn ich Fussball gucke, singe ich sie prinzipiell mit, einfach wiel ich dann mit den Jungs mitfiebere und unserem Land Glueck wuensche.

                            Die Zeit, in der schwarz-rot-gold nationalsozialistisch betrachtet wird ist meiner Meinung nach lange vorbei. Nur wegen ein paar hirnlosen Assis und einer furchtbaren Geschichte, sollte man nicht stændig drauf achten, ja nicht zu deutsch zu sein. Wære ich Hollænder, Dæne, Schwede, Amerikaner, Englænder, Franzose, dann wuerde ich meine Flagge doch auch am Fahnenmast baumeln haben oder sie in Geburtstagsgeschenke stecken. Ich kann das alles nicht mehr høren. Iich bin Deutsch, wir Deutschen haben eine Flagge, wir haben eine Nationalhymne. Dann sollten wirs auch nutzen. Meine Fresse.

                            Ich denke, wnen man nicht zu seiner Nationalitæt stehen kann, sie immer vertuscht und sich dafuer schæmt, wird in Deutschland nie ein Einheitsgefuehl entstehen. Und solange das fehlt, hat Deutschland kaum eine Chance Kraft von innen zu schoepfen.
                            Im Kern ist dieses Gefuehl da, man denke an die Spenden udn Hilfeaktionen beim Oderbruch. Da sah man, dass Deutschland solidarisch zusammenhælt, das sollte immer so sein. Aus. Punkt. Basta.
                            Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

                            Kommentar


                            • #15
                              Ehrlich gesagt, ich singe immer mit! Und die Hymne berührt mich auch ganz ehrlich. Was ist so schlimm daran, hinter dem Text "Einigkeit und Recht und Freiheit" zu stehen? Und was ist so schlimm daran stloz auf Deutschland zu sein. Meine Güte, ich bin 21 Jahre alt, was habe ich mit den Verbrechen, die die Nazis zweifelsohne begangen haben, denn noch zu tun? Als ich im Spiel gegen Italien mit ein paar Kumpels auf dem Bremer Domshof war, die Hymne gespielt wurde, mehrere tausend Menschen mitsangen und ich - ich war leider der Dumme, der Bier holen musste und dann in der Schlange am Bierstand war - mit total fremden Leuten eine Reihe gebildet habe, wobei wir uns alle ähnlich wie unsere Elf im Stadion die Arme um die Schultern gelegt haben, kamen mir vor Rührung sogar die Tränen. Dies war einer der emotionalsten Momente meines Lebens. Wenn wir alle etwas stolzer auf unser Land wären und dieses Nationalgefühl das wir bei der WM hatten, welches ich überhaupt nicht für bedenklich halte, selbstverständlicher würde, dann würde es auch mit Deutschland wieder bergauf gehen und die Menschen hier wären viel zufriedener.
                              "Mich laust der Affe. Es ist Monkey Island!"

                              "Ihr verrückten, langhaarigen Bälger mit eurer Barockmusik..."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X