Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Habt Ihr schon mal um ein Tier getrauert?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Habt Ihr schon mal um ein Tier getrauert?

    Letzten Montag (6.11.06) ist meine Katze gestorben. Sie war zwar mit 14 ½ Jahren schon in einem Alter, wo man damit rechnen muss, aber es ging dann doch alles recht plötzlich. Gewisse Symptome hatte es auch schon seit ein paar Wochen gegeben, aber die schienen nicht so gravierend, als dass man es nicht mit guter Pflege und Medikamenten wieder hinkriegen würde. Hauskatzen können nämlich durchaus auch 17-20 Jahre alt werden.

    Das Ganze lief dann auch relativ dramatisch ab, na ja, eigentlich mehr für mich und meine Mutter, die schnell vorbeigekommen war, da ich zur Arbeit musste. Die Katze hatte eine Ohnmachtsanfall (wie in den letzten Wochen öfters) und konnte anschließend ihre Hinterbeine nicht mehr bewegen. Ansonsten machte sie aber einen sehr friedlichen Eindruck, reagierte auf ihren Namen, ließ sich streicheln und schnurrte. Ich sagte meiner Mutter, sie sollte sie erst mal beobachten und zusehen, dass sie was frist und wenn sich ihr Zustand verschlechtert, sie zum Tierarzt bringen. Kurz nachdem ich weg war, ist sie dann aber gestorben, friedlich eingeschlafen, wie meine Mutter mir später erzählte.

    Na ja, jedenfalls geht es mir jetzt ziemlich mies. Immerhin habe ich mit diesem Tier fast mein gesamtes Erwachsenen-Leben verbracht und kann mich gar nicht mehr so recht daran erinnern, wie es ohne sie war. In vielen Situationen war sie der Selentröster, eben mehr als nur ein Haustier. Sie hatte Persönlichkeit und Charme, was wohl auch jeder Katzenbesitzer über sein Tier sagen kann. Außerdem hat sie natürlich auch meinen Lebensrhythmus mitbestimmt: Füttern, Einkaufen, Toilette sauber halten...

    Jetzt spürt man halt so eine unglaubliche Leere, aber leider muss man sich im Bekanntenkreis auch viele dumme Sprüche anhören wie „Besorg dir halt `ne neue“, „Leg dir das nächste mal Fische zu“ usw. Viele scheinen ja gar kein Verständnis dafür zu haben, dass man auch für ein Tier echte Trauer empfinden kann.

    Mich würde mal interessieren, ob Ihr schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht habt und wie Ihr damit umgegangen seit.


    Gruß, succo
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

  • #2
    Aber hallo...
    Macht man das nicht, wenn man einen guten bekannten verliert???
    Als o ich habe schon mal um ein tier getrauert.

    Kommentar


    • #3
      das erste mal dass ich um ein tier getrauert hab, war mit etwa 6 oder 7 jahren, als mein wellensittich einen hitzeschlag erlitt. das nächste mal, als das kaninchen meines bruders eingeschläfert werden musste. da war ich vielleicht um die 14 jahre alt. ich will gar nicht dran denken, wenn meine beiden katzen soweit sind...da krieg ich jetzt schon das schaudern.

      kann mir also sehr gut vorstellen, wie du dich fühlst. und solche sprüche von mitmenschen wie du sie beschrieben hast find ich absolut zum . dass du zum zeitpunkt des todes nicht da warst, macht das ganze sicher nur noch schlimmer, könnt ich mir vorstellen. deshalb find ich es richtig und wichtig, dass du um deinen verlust trauerst. und hör bei den blöden sprüchen gar nicht erst hin. ist zwar einfacher gesagt als getan, aber du wirst das schon schaffen.

      alles gute! lg Ungolianth
      ...Keine Erzählung berichet von Ungolianths Schicksal. Doch manche haben gesagt, vor langer Zeit habe sie ihr Ende gefunden, als sie im schlimmsten Hunger sich selbst verschlang. ~Silmarillion (J.R.R. Tolkien)

      Kommentar


      • #4
        Schon mehrmals.... vor zwei Jahren ist eines meiner Meerschweinchen gestorben, in meinen Armen..mein Gott, hatte ich Panik... und letztens ist auch noch mein "Bruder" gestorben, der Hund, mit dem ich all die Jahre aufgewachsen bin. Näheres kann ich einfach nicht sagen, ich hab seinen Tod immer noch nicht verkraftet...
        Bajoranische Ohrringe ^^
        lol
        ---- Werbung für Starbase8 ----
        Besucht mich mal in Köln! ;)

        Kommentar


        • #5
          @Succo: Wir hatten auch mal eine Katze die 15 Jahre alt geworden ist. Sie hat mich fast meine ganze Kindheit begleitet. Zum Schluß konnte sie nicht mehr richtig fressen - keiner wußte genau was sie hat. Der Tierarzt faselte irgendwas von "Katzenaids". Naja, es war schon sehr traurig.

          Außerdem hatten wir einen Goldhamster als Kind. Die werden ja nicht sehr alt. Aber aufeinmal war er tot. War auch nicht schön.

          Später hatte ich noch von nen Arbeitskollegen ne Wüstenrennmaus bekommen die leider auch irgendwann gestorben ist.

          Und zwei Wellensittich Weibchen. Das Männchen(8Jahre alt) ist im Moment auch krank. Muß unbedingt damit noch zum Tierarzt. Wir haben ihn ein 3 Weibchen gekauft. Und hoffen das er nicht den Löffel abgibt. Sie sitzt die ganze Zeit an seiner Seite.

          Meine Eltern haben noch eine andere Katze. Einen Kater der 9 Jahre alt ist. Dem geht es aber noch ganz gut.

          Also am meisten hatte ich auch um die Katze getrauert. Auch um die Maus und die Wellensittiche.

          Wer seine Tiere liebt der trauert auch um sie. Wer sie sich nur als Objekt oder Zierde hält
          wahrscheinlich nicht.


          PS: Wir haben auch noch 2 Meerschweinchen. Ihre Lebenserwartung ist in 2 Jahren erreicht.

          Kommentar


          • #6
            Als ich etwa 9 war, hatten wir unseren ersten Hamster. Leider sterben diese Tiere ja sehr früh und damals war ich todtraurig
            Nach etwa einem halben Jahr haben wir uns dann einen neuen, diesmal einen Zwerghamster geholt. Im Laufe der Jahre kamen wir so auf etwa 4 Hamster und eine Maus.
            Jetzt haben wir seit 7 Jahren einen Hund, und ich mag gar nicht daran denken, dass auch er irgendwann sterben wird. Er gehört schließlich für mich zur Familie.

            Zum Thema "Kauf dir doch ein neues Tier" wollt ich noch erwähnen, dass dies nach einer gewissen Trauerzeit auch richtig gut tun kann (also wenn man das macht, nicht wenn man sich den Spruch anhören muss). Mir tat es gut, ein neues Familienmitglied zu haben, und der Gedanke ein Tier aus dem Tierheim geholt zu haben, war auch nicht zu verachten.
            Wollt ich nur noch mal gesagt haben
            "Das was wir hinterlassen, ist nicht so wichtig, wie die Art, wie wir gelebt haben; denn letztlich sind wir alle nur sterblich!"
            (Jean-Luc Picard)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von succo Beitrag anzeigen
              Mich würde mal interessieren, ob Ihr schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht habt und wie Ihr damit umgegangen seit.


              Ja, ich hab schon ähnliche Erfahrungen gemacht. Ich habe miterlebt, wie der Schäferhund meiner Eltern, und gut 15 Jahre später der Dackel, den sie sich gekauft hatten, eingeschläfert wurde. Vor allem das Einschläfern der Schäferhündin - Erle - die wir bekommen haben, als ich 12 oder 13 Jahre alt war, ist mir sehr nahe gegangen. nicht zuletzt deswegen, weil der Tierarzt, den wir gerufen hatten, gepfuscht hat. Er hatte die Dosis zu gering angesetzt und der Hund hat sich eine Ewigkeit gequält, bevor er ins Koma fiel und starb. Es tut heute noch weh, daran zu denken.

              Wie ich damit umgegangen bin? Ich habe getrauert; genauso, wie man um einen Menschen trauert, und es hat Jahre gebraucht, bis ich an sie und an ihren Tod zurückdenken konnte, ohne dass mir Tränen über die Wangen gelaufen sind. Der Schmerz und der Verlust waren so stark, dass ich zu Anfang sogar den Dackel - Ulli - abgelehnt habe, weil ich es als Verrat ansah, den neuen Hund zu mögen. Aber ein Welpe erobert jedes Herz, und ich habe gelernt, dass ein anderes Tier zu lieben, nicht bedeutet, das "alte" zu vergessen...In der Zwischenzeit sind beide tot.

              Aber die Entscheidung, die Hunde einschläfern zu lassen, ging in beiden Fällen nicht von mir aus. Der 14 jährige Kater, den ich jetzt habe, und bei dem ich die Entscheidung treffen werden muss, wann er eingeschläfert werden wird, wird mir ungleich schwerer fallen. Und diese Entscheidung wird kommen, und einen Vorgeschmack dessen, was dann in mir vorgehen wird, habe ich schon bekommen, denn er hat FIP, eine Woche bevor Deine Katze starb, bekam mein Kater einen FIP-Schub, und ich wußte nicht, ob er ihn überstehen würde, oder nicht.
              Er hat 1 1/2 Wochen gekämpft und überlebt, aber der nächste Schub könnte nicht so glimpflich ablaufen.Und der nächste Schub wird kommen. Irgendwann...

              Wie ich das überstehe? Ich weiß es nicht. Auf alle Fälle ist es sehr hilfreich, wenn man das Tier irgendwo begraben kann, und seine Leiche nicht weggeben muss. Und ich werde den Kater begraben, und es ist mir vollkommen egal, ob das erlaubt ist, oder nicht. Ihn buchstäblich "wegzuwerfen", würde mir das Herz zerreißen.

              Meine Nichte hat den Tod ihres Hundes verarbeitet, indem sie ihn auf einem virtuellen Tierfriedhof beerdigt hat. Ihr hat es sehr geholfen.
              Wenn Du willst, besorge ich Dir die Adresse.
              *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
              *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
              Indianische Weisheiten
              Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

              Kommentar


              • #8
                1. @ Succo - Das tut mir leid für Dich!
                2. Ja ich musste das auch schon mal miterleben. Der Mops von meinem Vater ist zunächst "nur" altersschwach geworden mit seinen 13 Jahren. Leider hat er dann auch noch einen 3fachen Bandscheibenvorfall gehabt.
                Mit einer Operation und starken Medikamenten hätte man ihm 6 Monate "schenken" können. Dies wäre aber auch nicht ohne Schmerzen möglich gewesen, weswegen wir uns zum Einschläfern entschlossen haben.

                Das ist mittlerweile mehr als 1 Jahr her. Ein neuer Mops kam noch als der Alte da war. Trösten kann der einen nicht, aber wenn man das Tier ebenso liebt wie das andere konzentriert man sich mehr auf dieses, als an den Verlust zu denken.

                Von da her, kann ich Dir nur sagen, dass deine Bekannten gar nicht soooo falsch liegen, mit dem Hinweis sich eine neue Katze zu holen. Natürlich sollte man das etwas einfühlsamer rüberbringen, als es deine Bekannten getan haben.
                Angehängte Dateien
                Zuletzt geändert von matrix089; 11.11.2006, 20:15. Grund: Foto hinzugefügt
                Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                Kommentar


                • #9
                  Mein allerliebstes Kätzchen, kaum ein Jahr alt, wurde vor knapp einem halben Jahren überfahren.
                  Besonders schlimm fand ich, dass ich sie tot auf der Kreuzung hab liegen sehen und ich erst gemerkt hab, dass sie es ist, als ich angehalten habe.
                  Sie war am morgen noch ganz fidel und ann findet man sie so vor. Das war echt ein Schock.
                  Da das unsere 3. Katze war, die überfahren wurde, haben wir einstimmig beschlossen, uns kein Haustier mehr anzuschaffen.
                  Ich könnte es nicht übers Herz bringen, noch ein geliebtes Tier beerdigen zu müssen.
                  Meine Meerschweinchen sind vor ca. 3 Jaren gestorben, aber an Altersschwäche. Also war es nicht so schlimm, da sie( hoffentlich) ein erfülltes Leben hatten.

                  Aber einfach so ein neues Tier zu kaufen fände ich auch herzlos, als wäre eine Katze nur ein Gebrauchsgegenstand ohne Seele, und kein Lebewesen mit Persönlichkeit.
                  "We must question the story logic of having an all-knowing all-powerful god, who creates faulty humans, and then blames them for his own mistakes."
                  Gene Roddenberry

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich hab bisher noch nie um ein Tier getrauert, da ich bisher keine Haustiere bessesen habe/besitze. Aber ich denke schon, dass ich um mein Haustier trauern würde, wenn es stirbt.
                    Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie "Andere" mich gerne hätten.

                    "Und alle Zeit, die nicht mit dem Herzen wahrgenommen wird, ist so verloren wie die Farben des Regenbogens für einen Blinden oder das Lied eines Vogels für einen Tauben." - aus "Momo" von Michael Ende

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von KathreenJaneway Beitrag anzeigen
                      Ich hab bisher noch nie um ein Tier getrauert, da ich bisher keine Haustiere bessesen habe/besitze. Aber ich denke schon, dass ich um mein Haustier trauern würde, wenn es stirbt.
                      Das wäre ja auch nur eine natürliche reaktion, vor der man sich nicht schänmen muss. Es sei denn, du mpchtest das tier nicht.Ich habe mal eine Gleichung aufgestellt:

                      + =

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von berry3 Beitrag anzeigen
                        Das wäre ja auch nur eine natürliche reaktion, vor der man sich nicht schänmen muss. Es sei denn, du mpchtest das tier nicht.Ich habe mal eine Gleichung aufgestellt:

                        + =
                        Naja, deiner "Gleichung" stimme ich nicht so ganz zu. Um einen "Tanzelefant"(Das sind keine Mäuse!) würde ich nicht trauern, aber das ist eine andere Diskussion. Ansonsten gebe ich dir recht.
                        Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie "Andere" mich gerne hätten.

                        "Und alle Zeit, die nicht mit dem Herzen wahrgenommen wird, ist so verloren wie die Farben des Regenbogens für einen Blinden oder das Lied eines Vogels für einen Tauben." - aus "Momo" von Michael Ende

                        Kommentar


                        • #13
                          Unser Kater Felix ist mit 15 1/2 Jahren verstorben. Ich war damals ~22Jahre alt und Felix hat mich somit eigentlich mein ganzes Leben lang begleitet. Es war sehr hart für mich und die trauer hat lange angehalten. Seit 2 Jahren haben meine Frau und ich zwei Katzen (gleicher Wurf). Ich hoffe die beiden werden ebenso lange oder länger leben als Felix. Ich werde dann schonEnde 30 Anfang 40 sein und es vielleicht etwas besser verkraften als damals. Was mir jetzt schon gedanken macht, ist das meine späteren Kinder recht jung sein werden und es für diese sicher noch schwerer sein wird wie für mich damals.

                          Ich denke es ist natürlich über ein Haustier zu trauern. Wer Sprüche wie: "Kauf dir halt ein neues..." von sich gibt, würde ich nicht als Freund bezeichnen wollen. Tiere sind keine Gegenstände, sondern lebende Wesen die Respekt verdient haben.
                          “I don’t need a sword, because I am the Doctor…and this, is my spoon!”

                          Kommentar


                          • #14
                            Da habe ich mit diesem Thread wohl bei vielen einen Nerv getroffen. Schön zu wissen, dass es anderen genauso geht und danke für die netten Worte.

                            Mich tröstet vor allem, dass ich meiner Katze quasi da Leben gerettet hatte, als ich sie bei mir aufnahm. Ich war damals zu Besuch bei der Familie der Verlobten eines Freundes von mir. Sie lebten in einem Dorf und hatten mehrere Katzen. Einmal bekam ich ein Gespräch mit, dass eine der Katzen mal wieder trächtig sei und dass man nach dem Gebären die Kleinen schnell „entsorgen“ müsse, mit andern Worten: sie töten. Ich war erst mal recht fassungslos und habe mich spontan dazu bereit erklärt, mindestens eins bei mir aufzunehmen. Am Ende kamen dann drei Kätzchen zur Welt, zwei Kater und ein Weibchen. Die beiden Brüder konnte ich zum Glück an Bekannte vermitteln und ich nahm das Mädel sofort nachdem sie selbständig fressen konnte.

                            Anfangs machte ich mir erst mal Sorgen, weil ich ja gar nicht so recht wusste, worauf ich mich da eigentlich einließ. Immerhin bedeutete eine Katze bei mir eine reine Wohnungshaltung. Ich hab mich dann erst mal intensiv damit beschäftigt, was man genau über diesen Aspekt der Katzenhaltung wissen muss und viel Fachliteratur gewälzt. Das Experiment „Stubentiger“ hat dann schließlich mehr als nur gut funktioniert. Sie war von Anfang an stubenrein, hat ihre Kratzmöbel benutzt und kam sehr gut damit zurecht, wenn ich sie mal alleine ließ.

                            Von ihr an der Wohnungstür begrüßt zu werden, vermisse ich am meisten. Ihr Name war übrigens „Lisa“.
                            Ich werde bestimmt irgendwann mal wider eine Katze besitzen, deshalb behalte ich auch ihre ganzen Utensilien. Allerdings muss dafür wirklich erst mal etwas Zeit vergehen.

                            Gruß, succo
                            Zuletzt geändert von succo; 12.11.2006, 17:19.
                            Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Traurigkeit

                              Hallo.
                              Ich leide jedesmal wenn ein Tier im Bekanntenkreis stirbt,meine Hunde sind auch tot,meine drei katzen(es waren mal 5) leben noch!Gott sei dank. Wir sind vor einem Jahr in unser eigenes Heim gezogen .Meine Lieblingskatze charly kam einfach nicht wieder als er rausging...War weg ich konnte nichts mehr!!!Habe nur geweint...nicht mehr gelacht...2wochen später verschwand unser Sisco ein schwarzbraun getiegerter mit grünen Augen (Er ist bildschön)Ich habe plakate geschrieben mit Bild und so...Hatten öfters anrufe von Leuten ,wir hin ,aber jedesmal die Enteuschun-grausam.Am 2. Weihnachtstag rief eine frau an und sagte:Ich habe vor 13 Tage eine Katze ins Tierheim gebracht auf die Beschreibung passt.Ich dachte nur das kann nicht sein DIE hätten sich doch gemeldet ,war doch im Heim gewesen und die Bilder hingebracht.........Ich sagte zu meinem Mann :Fahr Du ich schaff das nicht mehr...da war letztens eine Fundkatze die aussah wie unser Sisco ...ich leide bei dem Gedanken daran!!Nach 2 Std. kam mein Mann wieder -er rief:Bin wieder da -aber nicht alleine-er hielt den transporter hoch und ich SAH MEIN CHARLY!!!!!!!ich schrie ,fiel auf dem Boden und weinte do rief sofort in spanien bei meinen Eltern an,und erzählte ihnen alles.Am Schluss fragte mich meine mom und SISCO????????ICH WEINE NOCH IMMER!!!!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X