Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Henrico Frank bekommt Job bei Viva

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Henrico Frank bekommt Job bei Viva

    Der bundesweit bekannt gewordene Arbeitslose Henrico Frank hat einen neuen Arbeitgeber gefunden, bei dem er nicht auf seinen Bart verzichten muss.

    Der 37-Jährige soll bei dem Musiksender iMusic TV als Experte für Punkrock einsteigen. "Ich kann mich wo einbringen, wo ich auch Ahnung von hab', es ist schon eine Art Traumjob", wird Frank vom Berliner "Tagesspiegel" zitiert. "Ich hab' Spaß an der Musik."

    Der Wiesbadener Langzeitarbeitslose war durch eine Auseinandersetzung mit SPD-Chef Kurt Beck in die Schlagzeilen geraten. Der SPD-Chef empfahl Frank auf einem Weihnachtsmarkt in Wiesbaden, wenn er sich wasche und rasiere, bekomme er auch einen Job.

    Frank werde seinen Arbeitsvertrag am Donnerstag unterzeichnen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Frank und den Musiksender. "Wir wollen ihm eine faire, menschliche Chance geben", sagte Marco Quirini von der Unternehmensleitung. "Man braucht hier keinen Doktortitel, aber er wird sich beweisen müssen, wie jeder andere auch."

    Frank sagte, dass sein neuer Arbeitgeber mit einem Bart kein Problem habe. Beim Vorstellungsgespräch sei er sogar gefragt worden, ob er nicht wieder einen Nasenring tragen wolle. "Sie haben gesagt: Das bist doch sonst gar nicht Du", sagte Frank. Der Musiksender iMusic TV wird seit vergangenem Mai digital über Astra-Satellit ausgestrahlt.
    Quelle:GMX

    Angeblich soll er ja hervorragende "Fachkenntnisse" haben...naja, er hat sich um Arbeit gekümmert.

    Die Frage ist nur ob er ohne den Medienrummel auch etwas bei Viva bekommen hätte.


    Edit: Sein direkter Vorgesetzter ist Mola Adebesi.
    Zuletzt geändert von Skymarshal; 20.01.2007, 00:30.

  • #2
    Etwa vor die Kamera????
    Ist der für Viva nicht ein bischen alt????
    "Diese Prozedur wird nicht empfohlen..."

    "... wo nie ein Hund zuvor gewesen ist" *Cpt. Archer*

    Kommentar


    • #3
      Faszinierend über was so alles berichtet wird; sind einigen Medien etwa die Nachrichten ausgegangen?

      Kommentar


      • #4
        Als Praktikant vielleicht? Als solcher kommt man heutzutage ja fast überall rein.
        Eine mögliche Beschäftigung wäre das Anschreiben von Videoclips, die sind ja nur zu oft mit falschen Infos und Schreibfehlern versehen, ob jetzt MTV oder Viva...

        Kommentar


        • #5
          Tja, nachdem er schlappe acht (!) Jobangebote abgelehnt hat, bin ich jetzt mal gespannt, wie lange er die Arbeit jetzt macht. Der Mann ist APPD-Mitglied und scheint leider Gottes wirklich eines der Aushängeschilder für die Arbeitslosen zu sein, die eigentlich gar nicht wirklich wollen...

          Umso bedauerlicher, dass er die Aufmerksamkeit bekommt. Andere, die wollen, aber nicht können, hätten sie verdient. Und die müssen noch unter so einer traurigen Figur leiden.
          Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
          -Peter Ustinov

          Kommentar


          • #6
            Henriko Frank?.....achso..gedankenblitz.
            Arbeitslos, bis von Politiker beleidigt, dann berühmt und nun kaum noch Nachrichten über ihn, also so schnell verschwunden wie aufgetaucht.
            Was will Viva mit dem?
            Naja, man muss nicht alles verstehen.

            Kommentar


            • #7
              Kann mir mal jemand sagen, wo steht, dass er bei VIVA arbeitet? Das steht eigentlich nur im Thread-Titel und im Artikel steht, dass er eigentlich bei iMusic arbeiten soll. Den einzigen Bezug zu VIVA sehe ich da eigentlich nur darin, dass der Chef des Senders früher Moderator bei VIVA war.

              Was die Sache angeht, weiß ich nicht so genau, was man davon halten soll. Mag sein, dass er qualifiziert für diesen Job ist, aber ich vermute mal, dass es hauptsächlich um den PR-Gag geht. Dieser Sender iMusic ist vermutlich noch nicht sehr bekannt (habe seit dem Artikel das erste mal davon gehört) und hofft durch die Schlagzeile, diesen Frank zu beschäftigen, erst mal Aufmerksamkeit zu bekommen.

              Mich erinnert das ein wenig an diese merkwürdigen Big Brother-Stars oder Ex-Geliebten von Bohlen oder solchen Fußballern, die am Anfang viel in den Nachrichten bzw. Klatschspalten waren und dann auf 9Live oder anderen zweit- oder drittklassigen Fernsehsendern Sendungen bekamen.
              Qualifikationen waren da wohl nicht so entscheidend.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Geordie Beitrag anzeigen
                Qualifikationen waren da wohl nicht so entscheidend.
                Na ja, in die Kamera brüllen "Jetzt anrufen!!!" oder "Fünf Geldpakete!!!" und dabei furchteinflößend wirken, kann ja nun auch nicht jeder.

                Also, ich habe das auch nur mit iMusic gehört. Ich denke mal jetzt, wo VIVA2 ja offiziell gescheitert ist, hat es sich da mit irgendwelchen Sparten-Rubriken sowieso erledigt.
                Ich persönlich schließe mich der Meinung an, dass der Tyb schon mehr Aufmerksamkeit bekam, als er verdient hat.

                Gruß, succo
                Zuletzt geändert von succo; 19.01.2007, 23:12.
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Geordie Beitrag anzeigen
                  Kann mir mal jemand sagen, wo steht, dass er bei VIVA arbeitet? Das steht eigentlich nur im Thread-Titel und im Artikel steht, dass er eigentlich bei iMusic arbeiten soll. Den einzigen Bezug zu VIVA sehe ich da eigentlich nur darin, dass der Chef des Senders früher Moderator bei VIVA war.

                  Was die Sache angeht, weiß ich nicht so genau, was man davon halten soll. Mag sein, dass er qualifiziert für diesen Job ist, aber ich vermute mal, dass es hauptsächlich um den PR-Gag geht. Dieser Sender iMusic ist vermutlich noch nicht sehr bekannt (habe seit dem Artikel das erste mal davon gehört) und hofft durch die Schlagzeile, diesen Frank zu beschäftigen, erst mal Aufmerksamkeit zu bekommen.

                  Mich erinnert das ein wenig an diese merkwürdigen Big Brother-Stars oder Ex-Geliebten von Bohlen oder solchen Fußballern, die am Anfang viel in den Nachrichten bzw. Klatschspalten waren und dann auf 9Live oder anderen zweit- oder drittklassigen Fernsehsendern Sendungen bekamen.
                  Qualifikationen waren da wohl nicht so entscheidend.
                  GEstern kam auf RTL ein Interview. Und dort wurde ein VIVA-Chef und Mola Adebesi gezeigt. Henrico Frank soll als redaktioneller Mitarbeiter im Bereich "Punkrock" arbeiten.

                  Von iMusic war da komischer Weise nicht die Rede.


                  Edit: War mein Fehler. Mola Adebesi ist nicht mehr bei VIVA. Ich habe nicht richtig aufgepasst!

                  Kommentar


                  • #10
                    @Skymarshal War ja auch nicht böse gemeint. War nur irritiert, weil selbst in dem Artikel, den du dort zitiert hast, nichtmals das Wort VIVA vorkam.

                    Aber das mit dem Interview würde natürlich einiges erklären. Da wird manchmal einiges etwas verzerrt dargestellt und wenig erläutert, wenn das nur so eine Kurzmeldung ist.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ne war meine Schuld. Hatte nicht richtig aufgepasst und war ein wenig voreilig.

                      Naja, schlimm genug das so einer so einen Job bekommt. Egal ob bei VIVA oder anderen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Skymarshal Beitrag anzeigen
                        Naja, schlimm genug das so einer so einen Job bekommt.
                        Naja, schlimm ist es nicht - ist doch prima, wenn er arbeiten kann. (Wie gesagt: Bin mal gespannt, wie lange er es tut )

                        Was mich halt nur ärgert, ist das ausgerechnet er so viele Jobangebote bekommt, wo er doch offensichtlich nicht will. Diejenigen, die vergeblich hunderte Bewerbungen schreiben, müssen das als Schlag in die Magengrube empfinden.
                        Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                        -Peter Ustinov

                        Kommentar


                        • #13
                          In dem Zusammenhang meinte ich das ja auch. Und weil er vorher mehrere Stellen abgesagt hatte.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Sandswind Beitrag anzeigen
                            Was mich halt nur ärgert, ist das ausgerechnet er so viele Jobangebote bekommt, wo er doch offensichtlich nicht will. Diejenigen, die vergeblich hunderte Bewerbungen schreiben, müssen das als Schlag in die Magengrube empfinden.
                            Finde ich auch nicht so toll, aber es ist wohl so, dass es daran liegt, dass die anderen, die hunderte Bewerbungen schreiben, völlig unbekannt sind und nicht einmal ein wenig "Prominenz" bieten können.

                            Ich kann mich noch erinnern, dass eine Weile über den Halbbruder von Gerhard Schröder öfters berichtet wurde und der wechselte ja öfters dann seine Jobs. Bin mir nicht mehr sicher, ob er selbst immer gekündigt hatte, oder ob er meistens gefeuert wurde, aber bei einem Mal kann ich mich auf jeden Fall daran erinnern, dass er wirklich entlassen wurde und da liegt es schon nahe, daran zu denken, dass er nicht eingestellt wurde, weil er besonders gute Fähigkeiten hatte, sondern nur als Werbegag, weil er ja der Bruder des Kanzlers war.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Geordie Beitrag anzeigen
                              Finde ich auch nicht so toll, aber es ist wohl so, dass es daran liegt, dass die anderen, die hunderte Bewerbungen schreiben, völlig unbekannt sind und nicht einmal ein wenig "Prominenz" bieten können.
                              Genau daran liegt es. Ich finde es aber mehr als fragwürdig, wenn jemand aufgrund seiner extrem flüchtigen Medienpräsenz eingestellt wird, wahrscheinlich noch in der Hoffnung, den eigenen Firmennamen auch mal im Fernsehen zu sehen. Alles sehr oberflächlich und insgesamt eine sehr peinliche Angelegenheit.

                              Auch auf die Gefahr hin, das überzubewerten: Es lässt tief blicken, wie wir mit der Arbeitslosigkeit umgehen. Einerseits die berechtigte Kritik daran, dass wir Massenarbeitslosigkeit akzeptieren und institutionalisieren - andererseits wird die durch solche Personen und deren eigenes Verhalten konterkariert. Dann die heuchlerische Oppositionskritik aus parteipolitischen Erwägungen an Beck und am Ende acht Angebote, wenn andere, wie gesagt ohne Medienpräsenz hunderte von Bewerbungen schreiben.

                              Naja.
                              Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                              -Peter Ustinov

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X