Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Anglizismen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Anglizismen?

    Was haltet ihr von der seit langem propagierten Unterhöhlung und Zerstörung der dt. (und z.B. auch der franz.) Sprache durch das Englisch? Ohne Zweifel haben sich viele englische Begriffe etabliert und besonders im Netz und der Technik wird man von ihne schon erdrückt.

    Ein positives Beispiel dagegen ist dieses Forum, wo ja bewusst die englischen Begriffe aus der Datenbankoberfläche herausgenommen wurden. obwohl das Englische ohne Zweifel auch problemlos verstande werden würde.

    Was meint ihr, muss diese Entsicklung gestoppt werden?
    Recht darf nie Unrecht weichen.

  • #2
    Ich hab oft Englische Ausdrücke verwendet. Gehört zu meinem Beruf.
    Seit ein paar Jahren versuch ich aber, wenn sinnvoll, deutsche Wörter statt englischen zu verwenden.
    Allerdings mache ich das nicht krampfhaft, wie z.B. ein ehemaliger Prof. von mir der jedes Englische Wort eindeutschen mußte, bis keiner mehr etwas verstand.

    Ganz nebenbei wir befinden uns im Bereich OFF-Topic
    Der Himmel ist das Limit!!!

    Kommentar


    • #3
      Ich habe keine Probleme damit englische Begriffe zu verwenden. Und eine Zerstörung unserer Sprache sehe ich da lange nicht.
      Und wer sagt denn schon Heißer Hund anstatt Hot Dog.
      Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
      Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

      Kommentar


      • #4
        Es geht nicht um die krankhafte eindeutschung Englischer Wörter.
        Es geht darum deutsche nicht durch englische zu ersetzen.
        Der Himmel ist das Limit!!!

        Kommentar


        • #5
          Es ist manchmal schon peinlich, wie versucht wird, durch englische Wörter oder Phrasen versucht wird, "cool" zu wirken. Das finde ich nicht ok. Andererseits spreche auch ich durch meinen Job verstärkt auch Englisch. Speziell im Computer-Bereich ist es meiner Meinung nach unvermeidbar. Da ist die extreme Haltung der Franzosen eher hinderlich, als fördernd.
          Aber die Sprache ist immer im Wandel und durch die Zunahem vpn Internet u.Ä. wird sich die Sprach mehr und mehr angleichen und eine Art Esperanto wird irgendwann rauskommen.
          Aber das ist auch ein Grund mehr für mich, meine Sprache zu pflegen und nicht verkümmern zu lassen. Genauso mache ich es mit meinem Dialekt, den ich nicht verlieren will.

          CU

          Kommentar


          • #6
            Ich habe absolut garnichts gegen die Verwendung von Anglizismen und das von einigen Politikern Vorgeschlagene Verbot solcher Wörter in bestimmten Bereichen hielte ich schlichtweg für eine diktatorische Maßnahme die in einem freien Land keinen Platz haben darf.
            “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
            They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
            Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

            Kommentar


            • #7

              so bis Mitte der 30er Jahre ( laut meinen Informationen) waren in Österreich französische Ausdrücke modern.

              Nun englishe, ich akzeptier diese Entwicklung,
              allerdings nimmt dies manchmal groteske Formen an:

              für manche Menschen klingt: "Outdoor training im dualen System" professioneller,
              als wenn ich sag:
              Gehen sie draußen zu zweit spazieren und stellen sie dabei Überlegungen zum Thema an.
              ?????
              und wenn mir jemand einreden möchte, dass der englishe Begriff "umfassender" ist,
              die Hälfte der Anwesenden aber kein English versteht, ist dies paradox.

              t´bel

              Kommentar


              • #8
                Ein Verbot ist Blödsinn. Der Staat hätte aber ähnlich wie in Frankreich die Möglichkeit z.B. deutsche Musik/Sprache im öffentlich rechtlichen Bereich zu fördern.
                Der Himmel ist das Limit!!!

                Kommentar


                • #9
                  Die Sache mit der Musik treibt in F tolle Blüten. Jeder Radiosender muß dort eine gewisse Anzahl von Stunden täglich Französiche Titel spielen. (ich glaube 4h) Das hat dazu geführt, daß viele Sender nachts französische Titel spielen und tagsüber ihr normales Programm.
                  Soweit zur Zwabngsmaßnahme.

                  CU

                  Kommentar


                  • #10
                    Viele Anglizismen kann man sich auch nicht mehr aus der deutschen Sprache wegdenken. Z.b.: Skateboard oder Ketchup. Ich denk nicht, das irgendjemand Rollbbrett oder Tomatentunke sagt,oder?
                    Wer mit 17 noch kein Rebell ist, hat kein Herz. Wer mit 40 noch einer ist, hat keinen Verstand! :D ;)

                    Der STFC-Clan rulez!

                    Kommentar


                    • #11
                      Mich stören englische Begriffe eigentlich nicht, solange sie nicht unnötig und übermäßig eingesetzt werden. Gerade im IT-Bereich halte ich sie sogar für sinnvoll.
                      Beispiel für eine störende Eindeutschung: DesoxyriboNukleinSäure =DNS. Warum kann man nicht einfach DNA (A=Acid) sagen? Das versteht jeder genausogut und man hat nicht immer Probleme wenn man z.B. eine Stichwortsuche an einer Suchmaschine durchführt. Es sagt doch auch keiner "NLS" anstatt "ROM"
                      <<Assimulabimini!>>

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe an und für sich nichts gegen englische Begriffe in unserer Umbangssprache.
                        Was ich jedoch unpassend finde ist das krampfhafte Verwenden der englischen Sprache um sein Niveau heben zu wollen (Siehe obiges Outdoor-Training-Beispiel ).

                        Was ich z.B. nicht verstehe daß man anstatt "Kundendienst" jetzt "Customer Service" sagt.
                        Und was zum Geier ist ein "Consulting Manager"?
                        Ganz toll auch die aufstrebenden neuen Berufszweige wie "Facility Management"


                        Was ich auch schade finde ist daß viele Kinder in Hochdeutsch aufgezogen werden und der Dialekt immer mehr in den Hintergrund gedrängt wird. Er ist meiner Meinung nach Bestadteil unserer Kultur...

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich finde es schrecklich, wie die Medien oder auch kleine Läden versuchen "cool" oder "in" zu sein, indem sie einen englischen Namen haben, ihre Produkte englisch bezeichnen und englische Slogans benutzen. Von den Älteren versteht dann keiner, was gemeint ist.
                          Ich Frankreich, muss ja unter jeden Werbespot oder jedes Werbeplakat, der oder das auf englisch ist, eine französische Übersetzung. So weit muss man es aber in Deutschland nicht treiben.
                          Ich persönlich versuche wenige englische Wörter zu benutzen, wenn es einen deutschen Ausdruck für diese gibt.
                          Es ist einfach schlimm, wenn man durch die Stadt läuft und anstatt "Saras Modegeschäft" oder "Spielzeugladen" "Saras Fashion Shop" und "Toy Shop" liest. Und sehr oft sind die Bezeichnungen auch noch schlicht falsch. Und bezeichnen etwas ganz anderes.
                          Ich frage mich nur, was die Engländer über diesen "Misbrauch" denken?

                          Einfach schrecklich!
                          Satan's Robot
                          Infinitus est numerus stultorum.

                          Kommentar


                          • #14
                            Also ich als jugendlicher mit Englisch-LK beschwere mich nicht darüber, Englisch ist nunmal die derzeit wichtigste Sprache in Europa und den USA, von daher ist es doch nur sinnvoll, wenn auch schon die Kinder im Kindergarten hier und da englische Wörter aufschnappen!
                            Zumal es eine schöne Sprache ist, die eigentlich total simpel ist!
                            AUßerdem hören sich viele Sachen halt "professioneller" an und haben gleichzeitig einen "lässigeren" stil!

                            Die Sprache, die -so zeichnet es sich derzeit ab- auf lange Sicht gesehen zur bedeutensten Sprache avancieren wird, noch vor Englisch ist aber Spanisch!
                            Chinesisch hat keine so guten Chancen, da es zwar von vielen gesprochen wird, aber in über 1000 verschiedenen Dialekten und die Sprache "uneinheitlich" ist!

                            Kommentar


                            • #15
                              Originalnachricht erstellt von Khan
                              I.. wie "Facility Management" .

                              ein Kollege von mir wurde zum Facility Manager
                              ich erkundigte mich nach seinem Aufgabengebiet:

                              seine Antwort:
                              ich bin dafür verantwortlich, dass alte Geräte entfernt, neue gekauft, katalogisiert, instandgehalten werden, ( es handelt sich um ca 3-4 tausend Geräte an x-Standorten)
                              und dasselbe bei einigen unserer Firmengebäuden
                              (diese Angaben sind von mir sinngemäß verändert)
                              ich sagte, dass mir dieser Aufgabenbereich bekannt vorkommt, eine terranische Freundin macht dies auch für einen großen Sportclub, dort nennt man dies "Zeugwart",

                              er war mit dieser Übersetzung nicht einverstanden,
                              konnte mir den Unterschied jedoch nicht logisch erklären.
                              t´bel

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X