Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schwuler Jesus

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwuler Jesus

    Seit etwa zehn Jahren vertrete ich die Theorie, dass Jesus schwul gewesen sei. Ich habe dazu sogar ein Büchlein publiziert: Klaus Dede. Jesus-schwul? (Schutter-Verlag). Darin habe ich meine These ausführlich begründet. Was mich verwundert ist dieses: Christen nehmen mit großer Gelassenheit hin, wenn es Leute gibt, die Jesus zu einem Familienvater machen (der er nicht war), zu einem Hippie, zu einem Partisan und was auch immer, nur wenn ich sage, er sei schwul gewesen, drehen die heutigen Jünger des Herrn durch, was bedeutet, dass sie entweder aggressiv werden (selten) oder gar nichts sagen. Ich meine aber, dass das durchaus ein ernstes Problem ist, dem sich die Christen stellen sollten. So, das soll erst mal genug sein. Noch Fragen?
    Parmenides
    Zuletzt geändert von endar; 26.03.2007, 21:40. Grund: Tippfehler korrigiert

  • #2
    Ich würde mich nicht als gläubigen Christen bezeichnen, aber ich habe von einem solchen erfahren, dass es auch eine Geschichte von Maria Magdalena gegeben hat, mit der Jesus Christus zusammen gewesen sein soll.
    Es gibt zwar nicht wirklich Beweise für oder wider dieser Geschichte (eigentlich auch logisch nach bald 2000 - okay zwischen 1980 und 1970 Jahren) aber zumindet stellt dies die These, das Jesus schwul gewesen sein soll zumindest in Frage.
    Dummerweise kann man weder Maria Magdalena noch seine männlichen Jünger fragen, weshalb es darauf wohl kaum in diesem Leben eine endgültig nachweisbare Antwort geben kann.
    Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
    Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
    Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

    Kommentar


    • #3
      Ohne die Bibel auswendig zu kennen: Warum soll er schwul gewesen sein?

      Kommentar


      • #4
        Ich nehme Mal an - ohne das Buch gelesen zu haben - dass es dem Autor vielmehr darum geht, WARUM sich Menschen durch eine solche Äußerung verletzt fühlen.

        Ich frage mich da hingegen, was man damit bezweckt sowas aufzuzeigen bzw. der Zielgruppe irgendetwas provokatives unter die Nase zu halten. Mir entzieht sich die Sinnhaftigkeit von sowas.

        Kommentar


        • #5
          @Parmenides

          Stell uns doch bitte mal diese Theorie ausgiebig vor. Ich möcht nicht dein Buch kaufen.
          "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

          Kommentar


          • #6
            Jesus von Nazareth war einerseits ein Mensch, was immer er als Mensch war oder nicht war (Freiheitskämpfer, Vater, Schwuler) tritt vor dem zurück, was er (zumindest für uns Christen) eben auch war: Sohn Gottes und unser Erlöser und Heiland. Von daher erübrigt sich eine Diskussion über seine sexuellen Vorlieben.

            Wer immer darüber diskutieren will, strebt dann wohl doch eher etwas anderes an und sollte sich mehr mit seinen eigentlichen Zielen auseinandersetzen.
            können wir nicht?

            macht nix! wir tun einfach so als ob!

            Kommentar


            • #7
              Hallo,

              ...wer weis schon was vor 2000 Jahren geschehen ist. Einen Zeitzeugen zu finden dürfte schwierig werden.

              Verkauft sich das Buch so schlecht, dass jetzt auf diese Art und Weise dafür geworben wird?

              Hier eine kleine Info:

              Zum Autor

              Gruß Night...
              "Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, ganz wenige nur, sich selbst."(Lucius Annaeus Seneca)
              "Ich bin mit meinem bisschen Mensch sein derartig ausgelastet - zum Deutsch sein komm' ich ganz selten." (V. Pispers)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Parmenides Beitrag anzeigen
                Was mich verwundert ist dieses: Christen nehmen mit großer Gelassenheit hin, wenn es Leute gibt, die Jesus zu einem Familienvater machen (der er nicht war), zu einem Hippie, zu einem Partisan und was auch immer
                Naja, alle Christen sind dabei auch nicht gelassen, oder?

                Zitat von Parmenides Beitrag anzeigen
                nur wenn ich sage, er sei schwul gewesen, drehen die heutigen Jünger des Herrn durch, was bedeutet, dass sie entweder aggressiv werden (selten) oder gar nichts sagen.
                Nachdem ich selbst noch selten die Meinung vertreten habe, dass Jesus schwul wäre (hatte bisher noch nicht das Bedürfnis) kann ich das nicht bestätigen.

                Zitat von Parmenides Beitrag anzeigen
                Ich meine aber, dass das durchaus ein ernstes Problem ist, dem sich die Christen stellen sollten.

                Was ist ein ernsthaftes Problem?
                Dass Christus schwul war?
                Oder dass Christen aggresiv werden, wenn Du sagst, Jesus wäre schwul gewesen?
                Ich kann bei beiden Fragen jedenfalls kein ernsthaftes Problem erkennen, dem sich Christen stellen sollten.
                Ein ernsthaftes Problem ist eher die Homophobie des Christentums.
                Aber nachdem es afaik überhaupt keinen Hinweis auf das Sexleben von Jesus gibt, geht Deine Behauptung, mit der Du herausfordern willst, doch irgendwie ins Leere.
                Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
                Johann Nestroy

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Nightcrawler Beitrag anzeigen
                  Verkauft sich das Buch so schlecht, dass jetzt auf diese Art und Weise dafür geworben wird?
                  Komisch, genau dieser Gedanke drängte sich mir auch auf, als ich dies hier zum ersten Mal gelesen habe. *grübel*
                  Gruß,

                  vanR

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich finde, es ist wirklich das Unwichtigste überhaupt, ob Jesus schwul war, ein Familienvater, ein Hippie oder nichts davon.
                    Schließlich war er ja der Messias und der Sohn Gottes. Da kommt es doch auf seine Meinung und auf das, was er gesagt hat an, und nicht darauf, ob er homo- oder heterosexuell war.

                    Vielleicht reagieren viele Christen so agressiv, weil sie, wenn sie streng gläubig sind, ja auch der Meinung sind, dass Homosexualität abzulehnen ist. („Und wenn ein Mann bei einem Manne liegt, wie man bei einem Weibe liegt, so haben beide einen Gräuel verübt; sie sollen gewisslich getötet werden, ihr Blut ist auf ihnen.“ (Lev 20,13 )
                    Und in diesem Fall würden sie ja zu einem schwulen Gott beten.
                    Deshalb kann ich es schon verstehen, in einem gewissen Sinne. Meine Oma beispielsweise ist so erzogen worden und sie würde mit Sicherheit auch nicht gerade erfreut reagieren, wenn ich ihr dieses Buch zeigen würde.

                    Wer behauptet überhaupt, dass Jesus ein Hippie war? Andrew Loyd Webber?
                    "We must question the story logic of having an all-knowing all-powerful god, who creates faulty humans, and then blames them for his own mistakes."
                    Gene Roddenberry

                    Kommentar


                    • #11
                      Oh nein. nicht noch ein Thema, was sich mit der Kirche und ihrem Irrglauben bezueglich Homosexualitæt bechæftigt. Ich dachte, das wære durch dieses Thema gegessen, dort sind næmlich den Homophoben pløtzlich ganz schnell die Argumente weggeblieben

                      So, nun zu diesem Thread:

                      1. Was soll er ueberhaupt? IMO ist der Thread nichts weiter als Schleichwerbung, erkennbar daran, dass der *Autor* keinerlei thesenunterstuetzende Stichpunkte gibt. Hier wird eine Theorie in den Raum gestellt, die an sich vielleicht interessant waere, aber es gibt keien Anhaltspunkte ausser dne verweis aufs Buch. Das ist fuer mich Werbung uebelster Sorte.

                      2. Der kurze Text hat eine gewisse Polemik. Eine kurze inhaltslose Aussage, die uns wieder in einer Diskussion enden læsst, æhnlich den anderen Religionsthreads.

                      3. Meine Meinung zur Thematik: Warum sowas den Christen unter die Nase reiben? Was ist der Sinn darin? Damit erreicht man IMO gar nix, sowas bringt engstirnige Christen nicht zum Denken. Vøllig falsche Rangehensweise. Das ist wie, wenn du NPD Anhænglern vor die Nase hæltst, dass sie in Wirklichkeit Punks ohne Iro sind.

                      Kann ein Mod den thread vielleicht shcliessen, schliesslich ist Werbung gegen die Forumsregeln
                      Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Sukie Beitrag anzeigen
                        Kann ein Mod den thread vielleicht shcliessen, schliesslich ist Werbung gegen die Forumsregeln
                        Ihr müsst auch nicht bei jedem zweiten Thread immer nach Schließung rufen. Und was die "Werbung" anbetrifft, so ist es in diesem Forum durchaus üblich, von Zeit zu Zeit auch ein Buch zu erwähnen.

                        Ich bin sicher, dass Parmenidis seine These auch untermauern kann.
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                        • #13
                          Natuerlich kann man von Zeit zu Zeit ein Buch erwaehnen. Aber im Ersten Satz des ersten Posts? C'mon!
                          Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von endar Beitrag anzeigen
                            Ich bin sicher, dass Parmenidis seine These auch untermauern kann.
                            Na, da bin ich aber gespannt drauf.

                            Übrigens, Parmenides, SO gelassen nehmen es manche Christen auch nicht hin, wenn aus Jesus ein Familienvater gemacht wird. Ich erinnere mal an das Chaos und die Bombendrohungen, als "Die letzte Versuchung Christi" in die Kinos kam. Das ist doch sicher nicht an Dir vorbei gegangen, oder?
                            *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
                            *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
                            Indianische Weisheiten
                            Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

                            Kommentar


                            • #15
                              sie nehmen es nicht so gelassen hin aber es steht sogar in der Bibel, dass Jesus Kinder hatte.
                              Einer davon hies Jakob aber es gibt noch mindestens einen.

                              Wir ham nen sehr kritischen Relli Lehrer

                              cu Rikerman

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X