Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kinderpornographie - Kein Bild ohne Qual

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kinderpornographie - Kein Bild ohne Qual

    Kinderpornographie - Kein Bild ohne Qual / Kampf gegen Kinderpornographie laut Staatsanwalt schon verloren

    "Wir haben den Kampf gegen Kinderpornografie verloren." Dieses enttäuschende Fazit zog Oberstaatsanwalt Peter Vogtam Dienstag beim Treffpunkt Mediennachwuchs im Rahmen des Medientreffpunkts Mitteldeutschland. Der Leiter der Zentralstelle zurBekämpfung von Kinderpornografie bei der Staatsanwaltschaft in Halle räumte in Leipzig ein, dass die Polizei den Tätern und Anbietern von Kinderpornografie viel zu oft hinterherlaufe.

    Es gebe eine mafia-artige Organisation von Anbietern, die Kinderpornografie zum Download im Internet anbieten, sagte Vogt weiter. Aus Gesprächen wisse er: "Es gibt Strukturen, die wir nicht kennen". Mit Aktionen wie der umstrittene Überprüfung von 22 Millionen Kreditkarten Anfang des Jahres sei die Szene kaum zu verunsichern. Damit erwische man meist nur die Dummen.

    Mit Blick auf den Konsum von Bildern und Videos warnte der Experte: "Bilder machen nicht satt." Studien zufolge würden fünf bis 30 Prozent der Konsumenten von Bildern und Videos früher oder später auch zu realen Tätern. Es müsse größere Anstrengungen im Kampf gegen diese "Seuche" geben. Leider seien Internet-Provider auf Druck der Wirtschaft oft mehr mit Urheberrechtsschutz beschäftigt als mit Straftaten.

    Sabine Frank von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia (FSM)betonte, dass die Provider durchaus ein Interesse hätten, mit den Ermittlern zu kooperieren. Sie mahnte jedoch konkretere gesetzliche Regelungen an. So müsse verlässlich feststehen, wie lange welche Daten zu speichern seien, wann und unter welchen Bedingungen sie Daten weitergegeben werden müssten. Auch müsse geklärt werden, wer dies bezahle. Schließlich sei die Strafverfolgung eine Sache des Staates.

    Auch Günter Maeser, Netzwerkfahnder beim Bayerischen Landeskriminalamt, beklagte unzureichende rechtliche Regelungen. Es sei frustrierend, in nicht einmal die Hälfte der Fälle die Täter zu finden, weil Datenschutz-Bestimmungen dies verhinderten. "Wir wollen keinen Freibrief". Gebraucht würden aber klare gesetzliche Regelungen.

    Quelle

    die müssen ja noch kranker sein als man glaubt sind die echt so blöd!? wie kann man nur so ein dummes Fazit ziehen?

    die freuen sich doch jetzt und kinder leiden weiter, boah wie krank, schuldest du dem fiskus 1 cent, oder hast mal falsch geparkt,jagen die dich und ficken die dich bis zum geht nicht mehr bis du bezahlt hast, aber in so einer sache sind die zu blöd, was nutzt dann alles wenn die dann so ein fazit ziehen!? und diese kranken haben immer mehr rechte und irgendwelche dummen bürger, die noch mitleid mit dem pack haben, hier geht es lange nicht mehr um eine "schlechte kindheit" das ist schon eine zucht und die bestellen sich die ware (kinder) und man ist da machtlos, sol es das gewesen sein!?

    ich denke schon das es schwer ist aber, man sollte schon härter dran gehen, ein banküberfall wird mit aller macht zunichte gemacht wobei ich da nicht glaube das die auch wirklich jeden erwischen, aber solche organisationen, kann man auf dauer schon vernichten, aber das geld scheint viel wichtiger zu sein als das menschen leben = kinder.

    wiederholung täter laufgen frei rum nur weil es dumme urteile gibt und irgendwelche spastis sich als psychologen ausgeben und denen noch rechte einräumen und kaum sind die draussen, vergewaltigen töten sie und boah ich raff das nicht.



    1000 x

    krankes system von kranken verwaltet
    Zuletzt geändert von endar; 10.05.2007, 18:19. Grund: Größe geändert; Quelle schreibt sich mit e

  • #2
    Was sollen sie denn machen? Zum einen beklagen sich alle wegen der persönlichen Einschränkund und Überwachung, zum anderen sollen sie Kinderpornographie aufspüren, wozu wohl mehr Überwachung nötig wäre. Die sind auch in einer Zwickmühle.

    Kommentar


    • #3
      Kinderpronografie ist ziemlicher Mist. Auf der anderen Seite stehen natürlich unantastbare Freiheitsrechte der Mehrheit, die man zur Sicherheit nicht opfern darf.
      Denn wer immer mehr Freiheit zu Gunsten der Sicherheit opfert, wird am Ende beides verlieren.

      Die Welt ist nicht schwarz-weiß. Kinder sind ein heikles Thema, weil hier keine sachliche Diskussion möglich ist. Eine harte Bestrafung und Verfolgung ist natürlich zwingend, aber ein Generalverdacht gegen alle Internetnutzer oder kreditkarten besitzer geht zu weit. Wenn ohne Genehmigung einfach 22 Millionen Besitzer und deren Konten durchleuchtet werden, nur weil irgendwelche Perversen mit dieser Kreditkarte bezahlt haben, kann das nicht rechtens sein.

      Und ich verteidige hier keine Kinderpronografie. Aber ich finde es bedenklich was momentan geschieht. Vor noch 30 Jahren hätte es riesen Proteste gegeben, wenn auch nur jemand auf die Idee gekommen wäre die Menschen strikt zu überwachen. Heute scheint man solche Einschränkungen mit Schulter zucken zu akzeptieren. Warum?

      Kommentar


      • #4
        Und ich verteidige hier keine Kinderpronografie. Aber ich finde es bedenklich was momentan geschieht. Vor noch 30 Jahren hätte es riesen Proteste gegeben, wenn auch nur jemand auf die Idee gekommen wäre die Menschen strikt zu überwachen. Heute scheint man solche Einschränkungen mit Schulter zucken zu akzeptieren. Warum?
        Weil die Welt heute anders ist, als vor 30 Jahren! Allein schon wegen des Internets! Die Freiheiten welche eine derartige Plattform bringt, bieten auch viel Raum für kriminelle Nutzungen. Ob nun Kinderpornografie, rechtsextremes Gedankengut, oder Terrorplanungen. Wir geben auch immer mehr private Informationen wissentlich im Internet preis.
        Bei derartigen Untersuchungen geht es ja nicht um eine direkte Hausüberwachung, sondern um das Internet. Ich halte das durchaus für angebracht, etwas mehr Transparenz hineinzubringen, bzw. den Behörden mehr Spielraum im Netz zu gewähren. Solange es auch nur für eben z.B. die Suche nach Pornografischen Inhalten genutzt wird.

        Das Durchleuchten kompletter Konten halte ich aber für sinnlos. Es sollte durchaus möglich sein direkt den kranken Verkäufer zu erwischen.
        Außerdem fände ich es als Internetnutzer auch nicht schlecht endlich eine übersichtliche durchdachte rechtliche Reglung zu haben. Allein schon um zu wissen, was darf ich jetzt und ab wann fall ich ins Netz.
        Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
        Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

        Kommentar


        • #5
          Was mir dabei auch sorgen macht, ist die (schonmal irgendwo erwähnte) Definition von "Kinderpornographie". Streng genommen ist "Das kleine Arschloch" kinderpornographisch, da hier eindeutig Sexuelle Szenen mit einem Minderjährigen gezeigt werden. Gleiches gilt für jedes Naktfoto, das ein Teenager von seiner Freundin hat. Zumindest ist das so in Planung, bin da jetzt nicht 100% informiert.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Amöbius Beitrag anzeigen
            Weil die Welt heute anders ist, als vor 30 Jahren!
            Außer dem Internet hat sich nicht so wirklich etwas verändert.
            Terrorismus ist kein wahres Problem der westlichen Gesellschaft. Bislang ist das aus meiner Sicht nur eine Ausrede, seit dem 11. Sept. sind in westlichen Ländern vielleicht 400 durch islamistische Terroristen umgekommen, selbst mit dem 11. Sept. 4000, das kann man kaum als ernsthafte Bedrohung ansehen. Da sterben mehr jährlich an den Folgen des Rauchens.
            Der bedeutend größte Teil, was Gewalt gegenüber Kindern und Missbrauch von Kindern angeht, (den es auch schon vor 30 jahren gab) entsteht in der eigenen Familie. Wie will man die denn überwachen?
            Die großen, proffessionellen Urheber von Kinderpornos und und und sitzen, wenn sie klug sind, irgendwo im Ausland, wo sie nur schwer zu greifen sind.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von newman Beitrag anzeigen
              Außer dem Internet hat sich nicht so wirklich etwas verändert.
              Terrorismus ist kein wahres Problem der westlichen Gesellschaft. Bislang ist das aus meiner Sicht nur eine Ausrede, seit dem 11. Sept. sind in westlichen Ländern vielleicht 400 durch islamistische Terroristen umgekommen, selbst mit dem 11. Sept. 4000, das kann man kaum als ernsthafte Bedrohung ansehen. Da sterben mehr jährlich an den Folgen des Rauchens.
              Der bedeutend größte Teil, was Gewalt gegenüber Kindern und Missbrauch von Kindern angeht, (den es auch schon vor 30 jahren gab) entsteht in der eigenen Familie. Wie will man die denn überwachen?
              Die großen, proffessionellen Urheber von Kinderpornos und und und sitzen, wenn sie klug sind, irgendwo im Ausland, wo sie nur schwer zu greifen sind.
              Hmm, mit den 400 meinst du wohl die Anschläge auf Madrid und London? Hmmm 4000 sind nicht viel? Und was ist mit den 400'000 während Hiroshima und Nagasaki? Ist das auch nicht viel? Ok dann setze ich nochmal zwei Nullen dran: 40'000'000 (das sind übrigens 40 Milionen)! Sind das noch immer nicht genug? Noch 2 Nullen: 4'000'000'000 (das sind 4 Milliarden)! Setze ich nochmal eine Null dahinter wäre die Menschheit schon am ausgestorbensten! Daher würde ich vorsichtig sein mit solchen Aussagen! Bedrohung, ernsthafte Bedrohung ist alles was mit Gewalt an Lebewesen zu tun hat! Verharmlosung ist TOTAL fehl am Platze! Basta!
              Ich hab da ein ganz mieses Gefühl!!!!
              Magierin: Ich sleudere den Fffeuerball dem Drachen entgegen
              There's a Rainbow inside my Mind
              Trippin' on Sunshine

              Kommentar


              • #8
                Definition:

                Kinderpornographie ist die Darstellung des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Bei der Darstellung kann es sich um tatsächlich stattgefundenes oder um wirklichkeitsnahes Geschehen handeln, so dass auch mit Bildbearbeitungssoftware konstruiertes Material unter das Verbot fällt. Kind in diesem Sinne sind Personen bis zum vollendeten 14. Lebensjahr.

                Sexueller Missbrauch bedeutet, daß an dem Kind sexuelle Handlungen durch einen Erwachsenen oder ein anderes Kind vorgenommen werden, oder daß das Kind diese Handlungen an einem Erwachsenen vornimmt. Darunter fallen auch Handlungen, die das Kind an sich selbst vornimmt.

                Nacktbilder von Kindern sind keine Kinderpornographie, sofern dabei nicht die Darstellung von Geschlechtsteilen in den Vordergrund rückt. Dies ist gegeben, wenn das Kind unnatürliche Posen einnimmt (z.B. weit gespreizte Beine).
                Was die Definition der Rechtzuwiderhandlung angeht gibt es eine Novelle aus 2006

                ITP - Neue Gesetze in Deutschland

                Einige Stimmen gehen inzwischen soweit, eine Altersgrenze von 21 Jahren für aufreizende Fotos zu verlangen, da die Grenzen (16 oder 18) nicht mehr so eindeutig auf dem ersten Blick erkennbar sind.

                Gleiches gilt für jedes Naktfoto, das ein Teenager von seiner Freundin hat. Zumindest ist das so in Planung, bin da jetzt nicht 100% informiert
                Das hab ich auch so gehört und irgendwo gelesen - die neu geforderten Definitionen sind um einiges strenger. Ich denke jedoch, dass mit Sinn und Verstand niemand verurteilt werden wird, wenn einige Teenies sind zum Spaß entsprechend ablichten und die Fotos irgendwo lagern...
                Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

                Kommentar


                • #9
                  Das schlimmste an Terrorismus und Kindermissbrauch ist, dass es jeden auf der Welt treffen kann...der Feind bleibt verborgen, niemand rechnet mit einem Angriff und zack, plötzlich geschieht es...und da ist es egal ob es 100 Tote oder geschändete oder 1.000.000 Opfer gibt...die Tatsache, dass es einfach irgendeinen, ohne ersichtlichen Grund getroffen hat ist das schliommste an der ganzen Sache, denn es erzeugt Angst in der ganzen Bevölkerung...jeder hat Angst in einer Menschenmenge zu landen...oder in einem Gebäude dass womöglich symbolträchtig ist (WTC)...die Angst ist hier der wahre Terror...ebenso wie die Tatsache, dass dein Nachbar ein Kinderschänder oder Libehaber von Kinderpornos ist...die Gesichter bleiben solange verborgen, bis man sie entlarvt und dann ist der Schock groß...wir hatten in der Nachbarschaft einen Kinderschänder...er war Fleischverkäufer bei Globus...viele kannen ihn als netten zuvorkommenden Menschen...tja...Fassade...ebenso wie Schläfer...du kannst Dir niemals sicher sein...war auch in der DDR so...da war dein Nachbar ein Stasi-Agent, und du wußtest es nicht...bis du plötzlich Besuch bekommst...

                  Kommentar


                  • #10
                    Besonders problematisch an Kinderpornografie ist, wie ich finde, die Tatsache, dass zum Einen gerne mal weggeschaut wird ("Nein, DER macht sowas doch nicht") und dass es wie picard schon schrieb wirklich JEDEN treffen kann! Auch die Kinder in WIRKLICH intakten Familien, wenn ein "lieber Verwandter/Bekannter" zu Besuch kommt. Und die eigenen Eltern ahnen gar nichts... Schrecklich sowas.

                    Auf der anderen Seite steht da natürlich auch die Problematik: "Was, wenn ich mich irre?" Wird jemand erst einmal eines solch heiklen Verbrechens bezichtigt, so wird es extrem schwer, den Makel und die Vorbehalte wieder loszuwerden - selbst wenn diese Person unschuldig ist - vollständiges Vertrauen zu einer soclhen Person wieder aufzubauen wird vielen schwer fallen.
                    Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

                    Kommentar


                    • #11
                      Besonders problematisch an Kinderpornografie ist, wie ich finde, die Tatsache, dass zum Einen gerne mal weggeschaut wird ("Nein, DER macht sowas doch nicht") und dass es wie picard schon schrieb wirklich JEDEN treffen kann! Auch die Kinder in WIRKLICH intakten Familien, wenn ein "lieber Verwandter/Bekannter" zu Besuch kommt. Und die eigenen Eltern ahnen gar nichts... Schrecklich sowas.
                      Das ist aber nicht Kinderpornografie sondern Kindesmissbrauch. Das findet tatsächlich noch häufiger statt.
                      Kinder sollten vielleicht viel früher über sowas aufgeklärt werden. Außerdem sollte man ihnen bestimmte Verhaltensweisen für solche Situationen beibringen,denn leider ist die Welt heute brutal.

                      Bei Kinderpornografie ist das schon was anderes. Das sind meist Kinder, die lange Zeit festgehalten werden und seien wir mal ehrlich, die meisten davon kommen nicht unbedingt aus Deutschland, sonder Russland, China etc. Danach folgt eine massenhafte Verbreitung im Internet und der Perverse verdient sich dumm und dämlich. Das Internet ist bei Kinderpornografie schon ein enorm großer Faktor.
                      Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
                      Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Amöbius Beitrag anzeigen
                        Das ist aber nicht Kinderpornografie sondern Kindesmissbrauch.
                        Recht hast Du! Habe das gedanklich nur verknüpft, weil ich letztens von einem solchen Fall gelesen habe, und die Handlung zugleich auf Video gebannt worden ist. Es lagen also beide Straftatbestände vor. Aus irgendeinem Grund dachte ich, die Leser dieses posts könnten Gedanken lesen... *g*

                        Und auch in dem Punkt der Aufklärung möchte ich Dir zustimmen: Das ist das A und O - aber man muss auch behutsam mit der Aufklärung sein - durch die Presse ging ja auch ein Fall von zwei Schülerinnen, die sich zusammen getan haben, um einen Lehrer zu bezichtigen, weil sie es "Schick" fanden - dass der in Schwierigkeiten kam brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Glücklicherweise haben sie das irgendwann zugegeben...
                        Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

                        Kommentar


                        • #13
                          Aus gegebenen Anlass...

                          Klick mich!

                          Sagt mal, gibt es in Second Life keine Moderatoren und/oder Administratoren?
                          Das schönste Raumschiff in Computerspielen
                          2009: Machariel (EvE Online)
                          2010: SSV Normandy SR-2 (Mass Effect 2)

                          Kommentar


                          • #14
                            madhorst
                            Das ist das A und O - aber man muss auch behutsam mit der Aufklärung sein - durch die Presse ging ja auch ein Fall von zwei Schülerinnen, die sich zusammen getan haben, um einen Lehrer zu bezichtigen, weil sie es "Schick" fanden - dass der in Schwierigkeiten kam brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Glücklicherweise haben sie das irgendwann zugegeben...
                            Ja, sowas kommt leider vor. Aber Kinder bzw. Heranwachsende machen leider so einen Unsinn. Ich glaub das liegt an den Hormonen...
                            Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
                            Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von madhorst Beitrag anzeigen
                              Und auch in dem Punkt der Aufklärung möchte ich Dir zustimmen: Das ist das A und O - aber man muss auch behutsam mit der Aufklärung sein - durch die Presse ging ja auch ein Fall von zwei Schülerinnen, die sich zusammen getan haben, um einen Lehrer zu bezichtigen, weil sie es "Schick" fanden - dass der in Schwierigkeiten kam brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Glücklicherweise haben sie das irgendwann zugegeben...
                              Und trotzdem bleibt in einem solchen Fall was hängen. Gerade im Beruf als Lehrer wird der Mann künftig dem unberechtigten Misstrauen so mancher Eltern begegnen.

                              Das ist dann zwar die Kehrseite der Medaille, zeigt aber, wie sehr wir mittlerweile für dieses Thema sensibilisiert sind: Zunächst mal wird einem Verdacht nachgegangen und nichts wird abgetan. Diese Gefahr, mit sowas aufzufliegen, macht es extrem riskant für Pädophile - und das ist natürlich begrüßenswert, trotz des o.g. Risikos für Opfer falscher Verdächtigungen.
                              Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                              -Peter Ustinov

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X