Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das große „ß“ kommt - aber brauchen wir es auch?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das große „ß“ kommt - aber brauchen wir es auch?

    Beinahe hätte ein Buchstabe im Zuge der neuen deutschen Rechtschreibung vollständig seine Bedeutung verloren, jetzt wird er im großen Maße wiederbelebt: Auf Drängen des Deutschen Instituts für Normierung (DIN) wird das große Esszett eingeführt. Dies hat hat weitreichende Konsequenzen.

    B DÜSSELDORF. Der Niedergang des scharfen „s“ muss Mitleid erregt haben, denn inzwischen legen sich mächtige Fürsprecher ins Zeug, damit das kleine Esszett groß herauskommt. Das Deutsche Institut für Normierung (DIN) bemängelt, dass dem ß eine Variante für die Großschreibung fehlt.
    Die Internationale Standardisierungs-Organisation ISO hat den deutschen Vorstoß der DIN-Leute nun wohlwollend aufgenommen. Das scharfe „s“ soll endlich auch als Großbuchstabe in den internationalen Schriftzeichenkatalog aufgenommen werden. Die Bundesregierung hat schon im vergangenen September ihren Segen erteilt.

    In einigen Monaten wird dem großen „ß“ voraussichtlich ein fester Platz im Zeichensatz ISO-10646 zugewiesen, genauer gesagt: die Position 0x1E9C. Damit wäre ein fast 130-jähriger Einsatz für ein großes „ß“ doch noch gewonnen.

    In den 1950er Jahren zierte das große „ß“ bereits den GROßEN DUDEN der DDR. „Aber das ist wieder eingeschlafen“, berichtet der Leipziger Typograph Andreas Stötzner. Die eklatante Lücke im Normenkatalog musste bei jedem systematischen Geist Unbehagen auslösen: Bislang gibt es 100 000 verschiedene Schriftzeichen. Auch die Schrift längst ausgestorbener Sprachen ist international standardisiert und normiert, nicht aber ein großes „ß“.

    „Das 'ß' ist beileibe kein Exot“, rechtfertigt Cord Wischhöfer vom Deutschen Institut für Normierung (DIN) die Bemühungen. Trotz der Krücke „aus 'ß' wird in Großschreibung 'SS'“ kommt es zu Sprach- und Sinnverwirrung: War bei der MASSE die Masse gemeint oder waren es die Maße?

    Besonders in Namen stellt sich das Problem. Es soll sogar schon Steuerzahler gegeben haben, die die Forderungen des Finanzamts an ESSER oder PREUSS mit dem Hinweis zerrissen, man heiße schließlich Eßer oder Preuß. Die behördliche Großschreibung der Nachnamen birgt somit eine gefährliche Unschärfe, die endlich entschärft wäre.
    „Deswegen sind schon Prozesse geführt worden“, berichtet Stötzner. Schließlich behalf man sich damit, dass um der Eindeutigkeit willen auch in der Großschreibung das kleine „ß“ verwendet werden darf.

    Wie das große „ß“ aussehen könnte

    Nun zerbrechen sich Schrift-Designer den Kopf darüber, wie das große Esszett aussehen könnte. In der von Stötzner herausgegebenen Fachzeitschrift „Signa“ sind die Bemühungen der Graphologen bis ins Detail dokumentiert. Das große Esszett sollte dem kleinen „ß“ ähnlich sein und nicht mit dem großen „B“ verwechselt werden. Mit mehreren Varianten für gängige Schriftarten haben die Designer das Problem elegant durch unterschiedlich große Bögen und eine unten offene Type gelöst. Allein: In der Handschrift sieht das große „ß“ dem versalen „B“ doch wieder zum Verwechseln ähnlich.

    Außerdem müssen auch die Tastaturen-Hersteller eines Tages bereit sein, das „ß“ aus seinem Schattendasein unter dem Fragezeichen zu erlösen und zu einer eigenen Taste auf der deutschen Tastatur zu verhelfen, wie es dem dann vollwertigen 27. Buchstaben des Alphabets gebührt – die Umlaute nicht mitgezählt.
    Quelle

    So, was meint Ihr denn nun dazu? Ich persönlich fand immer, dass das "ß" nicht wirklich Sinn macht, allerdings kann ich es aber auch verstehen, dass wenn jemand ein "ß" im Namen trägt, sie oder er es auch behalten möchten.
    Darüber, dass es auch richtige Probleme bei amtlichen Schriftstücken gibt, bei denen man Eigennamen komplett groß schreibt, habe ich bisher auch noch nie nachgedacht.
    Soviel zum Pro.

    Beim Contra sehe ich nun wieder den ganzen Aufwand der mit dieser Einführung verbunden ist, allein schon bei der Tastaturbelegung usw.
    Einfach abschaffen wäre unkomplizierter...

    Oder?

    Gruß, succo
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

  • #2
    ß abschaffen???? das wäre für mich ein als Sprachfan ein Unding. Hey, das ist ein Buchstabe, der uns Deutschsprechenden vorbehalten ist. Unser kleiner spezieller Buchstabe. Der darf nicht verschwinden. Ich mag ihn. Das große ß einzuführen, halte ich für sinnvoll, schließlich ist es eine Lücke, die man mal schließen könnte. Es gibt zwar kein ß zu Wortbeginn, aber dennoch wäre es sinnvoll, wenn alle Buchstaben eine große Variante haben. Ich würde es als Großbuchstabe so schreiben, wie das große TH im Isländischen. Þ -> nur mit 2 kleinen Bögen.

    Ich bin PRO ß!!!

    Wie wäre es mit einer Umfrage?
    Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

    Kommentar


    • #3
      Ich brauch dann ne neue Tastatur :/

      Gefällt mir nicht wirklich. Großes ß ist für mich nunmal Doppel-S.

      Kommentar


      • #4
        Also wenn ich am Computer mal ausschließlich was in Großbuchstaben schreiben wollte, dann hat mich das schon öfter geärgert, dass es kein großes "ß" gibt. Aber ansonsten sehe ich keinen einzigen Grund, der die Einführung eines neuen Buchstaben rechtfertigt. Wie Spec_Operator schon sagte, ein "SS" im Großen tut es auch.

        Das kleine "ß" können wir aber ruhig behalten. Oder möchte jemand z.B. "Gross" schreiben, anstatt "Groß" ? Müsste dann ja sowieso ganz anders ausgesprochen werden.
        "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Sukie Beitrag anzeigen
          Ich würde es als Großbuchstabe so schreiben, wie das große TH im Isländischen. Þ -> nur mit 2 kleinen Bögen.
          So ein etwa: "B"


          Ob man ein großes "ß" braucht? Keine Ahnung, aber ich hätte da keine Verwendung für. Wann schreibt man mal alles groß und bräuchte das große "ß"? Und sollte man groß schreiben, dann ersetzt man das "ß" einfach durch ein Doppel-S - funktioniert wunderbar.

          Wir sind nun Jahre ohne ein große "ß" ausgekommen und schlecht ging es uns dabei auch nicht.
          Der Aufwand, den man betreiben müsste (wie z.B. Tastaturen ändern) muss meiner Meinung nach nicht sein.
          "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
          [Albert Schweitzer]

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Sukie Beitrag anzeigen
            Das große ß einzuführen, halte ich für sinnvoll, schließlich ist es eine Lücke, die man mal schließen könnte. Es gibt zwar kein ß zu Wortbeginn, aber dennoch wäre es sinnvoll, wenn alle Buchstaben eine große Variante haben.
            Das große ß einführen? Das wäre für mich ein als Sprachfan ein Unding. Hey, damit haben wir Deutschsprechenden unsere kleine spezielle Ausnahme, indem wir nämlich einen Buchstaben haben, den es nur in Kleinschreibung gibt. Unsere kleine spezielle Ausnahme bei der lateinischen Schrift. Die darf nicht verschwinden, ich mag sie.
            (tschuligung, konnte nicht wiederstehen)

            Dass das große ß kommen soll, habe ich nicht mitgekriegt, und ganz ernsthaft jetzt, ich halte es für keine gute Idee. Eher noch wäre ich für die Abschaffung des ß.
            In jedem Fall wäre der administrative Aufwand einfach zu groß, der zu erwartende Nutzen bei beiden Maßnahmen (Abschaffen von ß oder zusätzlicher Großbuchstabe) im vergleich viel zu gering.

            Deswegen, wenn schon Umfrage, bitte auch die konservative Antwort berücksichtigen (soll alles so bleiben, wie es ist).


            btw - wenn schon grundlegend ändern, dann eher die Wörter für zweistellige Zahlen -> Zwanzigdrei statt Dreiundzwanzig. Damit haben Ausländer (und afaik auch Legastheniker) Probleme, die wohl in Summe auch vernachlässigbar sind, aber sich durch falsche Dateneingaben ev finanziell negativ auswirken.
            Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
            Johann Nestroy

            Kommentar


            • #7
              Also ich halte nichts davon, ein großes ß einzuführen. Ich halte den Buchstaben zwar für genauso bedeutsam wie alle anderen Buchstaben auch, aber warum nun unbedingt ein großes ß dahermuss, will sich mir nicht so ganz erschließen.

              Und ich werde mir deswegen keine neue Tastatur und kein neues Word zulegen. Es geht auch ohne. Mein Word hat auch immer noch kein Eurozeichen.

              btw - wenn schon grundlegend ändern, dann eher die Wörter für zweistellige Zahlen -> Zwanzigdrei statt Dreiundzwanzig. Damit haben Ausländer (und afaik auch Legastheniker) Probleme, die wohl in Summe auch vernachlässigbar sind, aber sich durch falsche Dateneingaben ev finanziell negativ auswirken.
              Das hatten wir ja schonmal und ich finde das unmöglich. Sprache ist ein Stück Kultur und sie ist lebendig. Da kann man nicht immer hingehen und wohlmeinend herumdoktorn. Das sollte man bei dem Gewurschtel mit der Rechtschreibreform doch wohl gelernt haben. Immerhin haben wir drei Länder, in denen keiner mehr korrekt schreiben kann. Glücklicherweise lässt sich solches Zeugs nicht durchsetzen.

              und wg. der Umfrage: Wir müssen doch jetzt hierfür nicht wirklich eine Umfrage starten.
              Republicans hate ducklings!

              Kommentar


              • #8
                Meine Güte! Ich glaubte zunächst an einen verspäteten Aprilscherz. Im Endeffekt sage ich nur mal wieder "Wilkommen in Deutschland!". Nicht nur, daß(!) irgendwelche Rechtschreibreformer es geschafft haben, etliche lang gewachsene Sprachstrukturen zu zerstören, nein, jetzt will man noch unter dem Deckmäntelchen der Ratio etwas Neues über das Knie brechen! Die Begründung mag ja logisch nachvollziehbar sein - aber nicht umsonst gibt es etwas, das man SprachGEFÜHL nennt. Eigenheiten, über Jahrzehnte liebgewonnen, fallen so der Bürokratie zum Opfer.
                Ich denke, nein ich hoffe, daß(!) diese Angelegenheit irgendwann im Sande verleufen wird. Ein Teil der neuen Rechtschreibung wurde ja peux a peux zurückgenommen, weil man dann doch eingesehen hatte, daß(!) es sich dabei um wenig eingängige und nur halb durchdachte Schnelschüsse gehandelt hatte. Und für so etwas halte ich dieses Vorgehen hier auch: Einen undurchdachten Schnellschuss, der sich nie durchsetzen wird.
                Ich halte unsere Muttersprache für ein Mittel, welches richtig angewendet, durchaus ein hohes Maß(!) an Ästhetik zu vermitteln vermag. Und solche von gelangweilten Beamten/Bürokraten/überbezahlten "Kulturmenschen" angestrebten "Hirn"geburten erlauben es einem in der Tat, diesen Spaß zu verleiden.
                Meine Meinung ist, wie ich zuzugeben bereit bin, eher emotional basiert - aber die Sprache als Solche macht uns Menschen zum erheblichen Teil aus und definniert uns als Teil eines bestimmten Kulturkreises - und diese Kultur - über die wir uns definieren - wird somit Stück für Stück wegrationalisiert.
                Ich halte diesen weiteren Schritt auf dem Weg zum Kulturmord für inakzeptabel!
                Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

                Kommentar


                • #9
                  Nichts gegen "ß". Aber das große "ß" ist Schwachsinn. Von mir aus können sie das "ss" abschaffen und das kleine "ß" wieder einführen.

                  Kommentar


                  • #10
                    @madhorst

                    Schellschuss müsstest du jetzt aber konsequenterweise auch mit ß schreiben

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Spec_Operator Beitrag anzeigen
                      @madhorst

                      Schellschuss müsstest du jetzt aber konsequenterweise auch mit ß schreiben
                      Siehst Du?!? Die schaffen es, aus jedem anständig denkenden Bürger einen Legastheniker zu machen - mir das nur Verwirrung gebracht, sonst nix! Vielleicht sähe ich das ja auch wesentlich gemäß(!)igter, wäre ich gleich mit der neuen Rechtschreibung groß(!) geworden...
                      Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

                      Kommentar


                      • #12
                        Ist mir eigentlich egal ob es ein großes ß geben soll. Ich bin in Rechtschreibung wieso grotten schlecht, wie man sicherlich schon bemerkt hat. Ob ich da jetzt noch einen Buchstaben habe den ich falsch einsetzte ist mir egal.
                        "Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen." (Albert Einstein)
                        Star Trek unsere eigene Story mit eigenen Bilder: Dies sind die Abenteuer...
                        Und hier könnt ihr eure Meinung dazu Äusern: [Diskussion] Dies sind die Abenteuer...

                        Kommentar


                        • #13
                          ...deinem Chef aber nicht...

                          sry wegen einzeiler, aber Rechtschreibung ist WICHTIG! Das ist nicht nur so zum Spaß, das ist für einen ernsthaften Menschen nunmal notwendig! Man sollte wenigstens eine der 131230432324 Reformen beherrschen. Ich komm' gut damit klar, wenn jemand 'dass' mit 'ß' schreibt, aber dass man absichtlich die Rechtschreibung einfach grundsätzlich verweigert, ist nicht grad förderlich...

                          Naja, mir solls egal sein...

                          Kommentar


                          • #14
                            Die behördliche Großschreibung der Nachnamen birgt somit eine gefährliche Unschärfe, die endlich entschärft wäre.
                            „Deswegen sind schon Prozesse geführt worden“, berichtet Stötzner.
                            Wir spinnen, wir Deutschen!

                            Wozu denn bitte jetzt ein großes "ß"?!
                            Wenn es Probleme mit der Unterscheidung gibt (wie in MASSE), kann man - was ich auch öfters sehe - ja MAßE schreiben, wenn's von messen kommt. Gibt's eigentlich noch mehr slche Fälle, also wo ein ss bzw. ein ß einen anderen Sinn machen?

                            Auf Tastaturen sollen die beiden Eszetts auf eine eigene Taste? Welche sollte das denn sein, hm? Irgendwie sind die alle voll bei mir
                            Man könnte die rechte Shift-Taste höchstens kleiner machen und da noch eine Taste hinquetschen
                            Oder oben links die, mit dem ^ und °, die brauch ich eh nie ^^


                            Nun zerbrechen sich Schrift-Designer den Kopf darüber, wie das große Esszett aussehen könnte
                            Jaja, für so nen Scheiß geben wir Geld aus...

                            Aber seien wir mal kreativ *anstreng*: Das ß sieht bei mir handgeschrieben aus wie ein griechisches Beta - kann man sich nicht bei den Griechen bedienen?
                            Irgendwas nordisches fände ich auch schön (siehe oben, wo das isländische TH genannt wurde). Sicher seltsam zu Schreiben, aber schön


                            Nee, die Idee find ich gar nicht gut... wobei, sollen die machen was sie wollen, es gibt ja auch noch genug Leute, die der alten Rechtschreibung anhängen... der berühmte Sack Reis...

                            Kommentar


                            • #15
                              @ Spec Operator
                              Ich weis das es wichtig ist aber ich hatte schpn immer meine probleme damit. Ich habe nemlich LRS (Lese-Rechtschrein-Schwache). Das sollte eigentlich schon in der Grundschule gefördert werden nur bei mir hatt man das verpennt und als man das gemerk hatt war es schon zu spät. Ich bemühe mich trotsdem um eine halbwegs ordentlich Rechtschreibung. Aber ich selbst bemerke keine feller die ich selber mache (meistens zu mindestens). am Computer mag es ja noch gehen aber Handschriftlich wenn es nichts wichtiges ist kann ich das keinem antuhen.
                              "Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen." (Albert Einstein)
                              Star Trek unsere eigene Story mit eigenen Bilder: Dies sind die Abenteuer...
                              Und hier könnt ihr eure Meinung dazu Äusern: [Diskussion] Dies sind die Abenteuer...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X