Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bewerbung mit normalen Passfoto oder Scan?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bewerbung mit normalen Passfoto oder Scan?

    Hallo,

    hier sind bestimmt einige, die ihn ihrem Leben schon mal Bewerbungen schreiben mussten. Ob auf eine Ausbildung oder auf einen Beruf.
    Mich interessiert, ob ihr für eure Passfotos ein Original nehmt oder ein Scanfoto! Und welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
    Ist das Orginialfoto besser oder das Scanfoto?
    Meine Mutter sieht es nicht gerne, dass ich mich mit einem gescannten Foto bewerbe. Ich denke aber es ist egal, ob das Foto gescannt ist oder nicht!!!

    Was sagt ihr?

    Grüße,
    Lupaza-Ross
    Und dieses kleine goldene Ding das ist für dich, der Ehering!
    Ach, der ist doch schwul der Ball!
    He could read the yellow pages and i'd be thrilled!
    HIS EYES ARE EVEN BLUER THAN TEXAS SKIES ABOVE

  • #2
    Passfoto! Auf jeden Fall! Ich bin in ein Foto-Studio gegangen, die auch eine Digitale Kamera hatten, so dass ich mir aus mehreren das Beste Heraussuchen konnte. Habe Dann zwei Sätze der großen Bilder (ca. 4x5cm) gekauft. Ein Satz kostete EUR 7 und bestand aus zwei Fotos. Ich wrde auch für BEwerbungen nicht die kleinen wie für einen Reisepass nehmen, die grösseren wirken besser.
    Noch ein kleiner psychologischer Trick am Rande: Für das Passfoto die gleichen Sachen anziehen, die Du beim Vorstellungsgespräch anhaben wirst - das gibt einen AHA-Effekt.

    EDIT: Auch ruhig etwas teueres Papier verwenden - wer bei der Bewerbung geizt, kommt oft nicht gut an (allein auch deshalb das Original nehmen)
    Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

    Kommentar


    • #3
      Ich würde dir auch zum Passfoto raten. Die sehen erstens besser und auch nach mehr aus und du kannst sie eigentlich auch mehrmals verwenden (wenn die Firmen damit gut umgehen). Die Scanfotos wirken irgendwie nicht, sind auch nicht selten sehr verpixelt und kaum zu sehen. Allerdings würde ich als Bewerbungsfotos die kleinen nehmen. Je nachdem, wo du das Foto anbringst, könnten die großen als störend empfunden werden. Natürlich springen sie ins Auge, aber ich bevorzuge die kleinen.

      Zitat von madhorst
      EDIT: Auch ruhig etwas teueres Papier verwenden - wer bei der Bewerbung geizt, kommt oft nicht gut an (allein auch deshalb das Original nehmen)
      Naja, die Sache mit dem teureren Papier ist nicht sehr passend. Wenn die Qualität davon nicht stimmt, ist es eigentlich egal, woruf du deine Bewerbung druckst.

      Was auch noch ganz gut ankommt, sind diese Bewerbungsmappen, in die du schön alle Unterlagen reintun kannst.
      Es ist alles wahr
      Alles! Hörst du?
      Vertraue niemandem
      Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

      Kommentar


      • #4
        Ich würde auch zum Passfoto raten, eben weil es teurer wirkt. Da muss man einfach in den sauren Apfel beißen und was mehr ausgeben.
        Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

        Kommentar


        • #5
          Hier reicht ein Einzeiler: Auf keinen Fall das gescannte - nimm ein Passfoto!
          Republicans hate ducklings!

          Kommentar


          • #6
            Was man auch machen kann ist ein Foto einzuscannen und es anschließend mit auf den Lebenslauf drauf zu drucken, das kommt vorallem im IT Bereich ganz gut an.
            Banana?


            Zugriff verweigert
            - Treffen der Generationen 2012
            SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

            Kommentar


            • #7
              Zitat von janus Beitrag anzeigen
              Naja, die Sache mit dem teureren Papier ist nicht sehr passend. Wenn die Qualität davon nicht stimmt, ist es eigentlich egal, woruf du deine Bewerbung druckst.
              Mein Fehler. Ich meinte nicht die Qualität des Papiers für das Foto, sondern für das Anschreiben, das Deckblatt, den Lebenslauf, etc...
              Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

              Kommentar


              • #8
                Ich habe weder das eine noch das andere gemacht, weil es direkt Bewerbungsfotos gibt die sind idR. etwas größer als Passfotos, leider auch etwas teurer, aber die habe ich immer verwendet
                Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Suthriel Beitrag anzeigen
                  Ich habe weder das eine noch das andere gemacht, weil es direkt Bewerbungsfotos gibt die sind idR. etwas größer als Passfotos, leider auch etwas teurer, aber die habe ich immer verwendet
                  Ja, es gibt spezielle Bewerbungsfotos und an deiner Stelle (Lupaza) würde ich so eines verwenden. Ein Passfoto ist sehr klein und meistens trägt man Alltagskleidung auf einem solchen Foto – ein Bewerbungsfoto ist einerseits größer und außerdem trägt man dort etwas „formellere Kleidung“. Ich würde also noch mal losgehen und eins machen lassen… meistens dauert das Entwickeln des Fotos max. 3-4 Tage – wie dringend brauchst du ein Foto?
                  Einscannen würde ich auf keinen Fall; das sieht so aus, als wäre dir ein extra Foto zu teuer und wie schon gesagt sollte man bei so etwas nicht geizen.
                  "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
                  [Albert Schweitzer]

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich reihe mich ein in die Schar derjenigen, die ein Bewerbungs-Foto empfehlen (nicht unbedingt Passfoto).


                    Vielleicht noch ein Verweis auf zwei URLs:

                    Einen brauchbaren Musterlebenslauf bzw ein Musteranschreiben findet man hier: Muster-Lebenslauf/-Anschreiben

                    Etwa 2000 seit über 20 Jahren amüsant geschriebene Karriere-Ratschläge (vor allem gerichtet an Ingenieure in Deutschland) gibt es hier (jede Woche 1-2 neue Beiträge, ich lese es regelmäßig):
                    ingenieurkarriere.de - Bewerbungstipps von Heiko Mell
                    Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
                    Johann Nestroy

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Locksley Beitrag anzeigen
                      (..):
                      Einen brauchbaren Musterlebenslauf (...) findet man hier: (...)
                      Besonders musterhaft finde ich "Leitung eines Knabenchors" unter "sonstige Aktivitäten"...

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                        Besonders musterhaft finde ich "Leitung eines Knabenchors" unter "sonstige Aktivitäten"...
                        Zugegeben, das ist kompletter Schwachsinn, so etwas darf man nicht schreiben - auch wenn es stimmt und an sich ja was ehrenhaftes und auch relevantes ist im Sinne von Soft Skills (Organisation, ev kaufmännische Kenntnisse, etc). Aber der Bewerbungsempfänger wird einen dann intern sofort als "Chorknabe" titulieren. Das ist überhaupt das Problem mit angeführten Hobbies, Zusatzinteressen etc - intern beim Empfänger sind die Bewerber dann punziert als der Angler, der Beachvolleyballer, die Rollenspielerin usw, und überall schwingen Vorurteile mit, die meist nicht optimal sind in einer Bewerbungssituation.

                        Ich bin mit Heiko Mell außerdem nicht ganz einer Meinung was seine tendenzielle Ablehnung des absteigenden "Lebenslaufs" betrifft (dann ja eher eine Rückschau). Der absteigende Lebenslauf stellt hoffentlich übersichtlicher die unmittelbar gesuchten Kompetenzen dar (Vorteil für Empfänger) und verschleiert außerdem die eine oder andere Jugendsünde (Vorteil für Sender).

                        Aber als Muster finde ich das trotzdem gut. Vor allem hat Heiko Mell für jeden Einzelteil des Lebenslaufs durchaus nachvollziehbare Argumente parat. Und ein bisschen mehr Erfahrung als ich hat er wohl auch
                        Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
                        Johann Nestroy

                        Kommentar


                        • #13
                          egal ob scan oder pass hauptsache man kann es sich leisten, die "kopie" ist kaum zu erkenen und billiger ist es auch noch, wer angeblich 500 bewerbung im monat schreibt der ist weltmeister im bodenkoping.

                          yuopidahu

                          qdataseven
                          Zuletzt geändert von QDataseven; 01.06.2007, 21:16.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von QDataseven Beitrag anzeigen
                            wer angeblich 500 bewerbung im monat schreibt der ist weltmeister im bodenkoping.
                            Ich frag mich auch, wie man das hinbekommen soll - geschweige denn, ob das nötig ist. Sicherlich ist das von Branche zu Branche anders, aber das meiste, was ich so mitbekommen habe (von einem Bekannten) waren 20 Bewerbungen in zweieinhalb Monaten.

                            Ich habe nur drei verschickt, und hatte anschliessend die Wahl, weil alle drei mich genommen hättten - dabei hätte ich gerne das Schicksal entscheiden lassen, wo ich denn anfange... Hatte ich halt immer noch die Qual der Wahl...
                            Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

                            Kommentar


                            • #15
                              hängt auch schwer von job ab, wenn man sich als gastarbeiter bewirbt dann, reicht so nen fahndungsfoto, wenn man im verkauf bewirbt dann wird es eben "etwas" professioneller aber auch dann wird es das dumme grinsen nicht wet machen und wenn man sich irgendwo bewirbt was mit kunst zu tun hat oder "business" dann wird etwas besonderes bzw seriösität erwartet und "die" es sich nicht leisten können werden eben drum auch sparen wollen, und es reicht absolut ein fotot das kopiert wurde, bzw wenn ein 2. verlangt wird ( bei erfolg) sollte man schon ein wasser festes nehmen, alles andere ist blödsinn, wieville absagen man erhält bzw was kommt den wirklich wieder!?

                              Heute sparen die alle wie bekloppt und man kann froh sein das die mappe zürück kommt.

                              es gibt etliche variationen für eine bewerbung und jehnachdem in welchen berufskreiss sollte man sich auch dem entsprechend anpassen, aber das kranke an dem ganzen ist das, irgendwelche spacken, alles ständig ändern und man nie weiss was gerade so "in mode ist" ne es heisst richtig "up to date"!? *würg*

                              hab 3 leuten letztes jahr die bewerbung geschrieben und 2 haben nen job 1 ne lehrstelle, aber bei vielen anderen kommt keine reaktion bei den wenigstens wenigstens alles gut es bla bla.

                              wichtigste ist das der "boss" erkennt das man was drauf hat bzw. es nicht standart ist und schleimt bis zum geht nicht mehr. tja dann viel erfolg da ja die arbeitslosen zahlen sinken, wie ne sau in butter, schätze ich das bald alle wieder nen job haben und deutschland weltmeister wird

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X