Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sanierungsarbeiten, wie weit darf der Vermieter gehen? ...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sanierungsarbeiten, wie weit darf der Vermieter gehen? ...

    Hallo, mein Bruder hat ein ziemlich dickes Problem, sein Vermieter Saniert das Haus in dem er und seine Fau + Kind wohnen, dazu gehören auch alle Sanitäreinrichtungen und die haben sogar echt vor, im das Wasser für 2 Wochen abzustellen. Die Warmmiete für die Wohung, sollen sie aber weiterhin bezahlen und waschen dürfen, "müssen" sie sich woanders! ...

    Ist das zumutbar, eine Wohnung ohne Wasseranschluss, weiss einer von euch vielleicht, was der Miterschutz dazu sagen würde? ...

  • #2
    Zitat von Boelkow Beitrag anzeigen
    Hallo, mein Bruder hat ein ziemlich dickes Problem, sein Vermieter Saniert das Haus in dem er und seine Fau + Kind wohnen, dazu gehören auch alle Sanitäreinrichtungen und die haben sogar echt vor, im das Wasser für 2 Wochen abzustellen. Die Warmmiete für die Wohung, sollen sie aber weiterhin bezahlen und waschen dürfen, "müssen" sie sich woanders! ...

    Ist das zumutbar, eine Wohnung ohne Wasseranschluss, weiss einer von euch vielleicht, was der Miterschutz dazu sagen würde? ...
    Vielleicht schaust du hier mal nach dejure.org / Suche. Ist zwar ein bisschen was zu lesen, aber die deutsche Rechtssprechung.

    Zitat von Boelkow Beitrag anzeigen
    Ist das zumutbar, eine Wohnung ohne Wasseranschluss, weiss einer von euch vielleicht, was der Miterschutz dazu sagen würde? ...
    Zumal Körperpflege keine Luxusgut ist und da wohl auch Toilette, Spüle usw. drunter fällt und das daher eine nicht gerade unerhebliche Einschränkungen darstellt.
    Zuletzt geändert von Sniper41180; 15.06.2007, 17:23.
    Goodbye Andromeda. Goodbye to your comforts... Your joys... Your sheltering arms. Goodbye Maru... Rhade... Harper... Beka... Rommie... Goodbye... Dylan...

    Kommentar


    • #3
      Soweit ich weiß, hat man als Mieter eigentlich fast immer das Recht, bei dauerhaften Mängeln an der Wohnung die Miete zu kürzen. Also einfach nicht den kompletten Mietbetrag zu zahlen. Wann genau und um wieviel man kürzen darf, das müsste man noch irgendwo nachgucken. Beim Mieterschutzbund oder so.
      "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

      Kommentar


      • #4
        Also ich kene mich zwar nicht aus, aber das schreit schon förmlich nach einer Mietminderung. Das ist immerhin kein kleiner Einschnitt o.O

        bei mir hats zb am 29.05 beim Sturm reingeregnet und seither läuft die Trocknung, die ist verhältnismäßig harmlos gegen 2 Wochen ohne Wasser, weil hier nur die Entfeuchter drin stehen, die tag und nacht vor sich hinbrummen (aber noch in annehmbarer Lautstärke) und dennoch haben die Vermieter ohne zu zögern die Miete von sich aus die Miete für den Monat ordentlich herunter geschraubt (von 385 auf 277 Euro).

        WO sollen sie sich eigentlich waschen? Darauf sollte der Vermieter auch mal eine Antwort geben, wenn er verlangt, das alles ungekürzt weiter gezahlt werden soll. Bei mir wars so gewesen, wäre meine Whg als unbewohnbar wegen der Schäden eingestuft worden, hätte der Vermieter mir eine Ersatzwohnung stellen müsen und alle für den Umzug anfallenden Kosten selbst tragen müssen. Bei anderen Mietern hat ers auch gemacht, dies etwas schlimmer erwischt hat.
        Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

        Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

        Kommentar


        • #5
          Mietminderung? Bei so massiven Eingriffen, die die Wohnung geradezu unbewohnbar machen, reicht eine Mietminderung wohl kaum aus; hier ist für den Zeitraum eine angemessene Ausweichmöglichkeit zu stellen oder zu bezahlen.

          Kommentar


          • #6
            Ich würde mal im Regelfall auf Ersatzwohnung oder Pension/Hotel tippen. Schaut auch einfach mal im Mietvetrag nach, da sollte soetwas drin stehen.
            können wir nicht?

            macht nix! wir tun einfach so als ob!

            Kommentar


            • #7
              Ich würde auch wie Dr. Bock vorschlagen, Ihr informiert Euch beim Mieterschutzbund. Jede Stadt hat eine entsprechende Niederlassung, an die man sich wenden kann, und die solche Fragen klärt. Evtl. müsstet Ihr da Mitglied werden, aber das kostet nicht so viel. Auf der anderen Seite geht es ja bei Euch nicht eben um einen Pappenstiel. Mit anderen Worten: das wird sich wohl lohnen.
              Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

              Kommentar

              Lädt...
              X