Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Romanes eunt domus

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Romanes eunt domus

    Hallo miteinander!

    Habe mir gerade "Life of Brian / Das Leben des Brian" angesehen, und richte nun eine Anfrage an alle Latein-Kenner da draußen. (Eins vorweg: Ich könnte auch einfach meine Grammatik-Bücher hervorkramen und die Frage selbst beantworten, aber dazu bin ich um knapp 1:30 morgens zu faul! )

    Wir kennen ja alle die "Romanes eunt domus"-Szene.

    Da quetscht der Centurio aus Brian doch glatt heraus, dass der Lokativ von domus "domum" sei.

    Aber "domum" ist doch der Akkusativ von domus, nicht der Lokativ (welcher dom(u)i lauten müsste?)!

    Klar sollen die Römer "ad domum" gehen, aber wieso verlangt der Centurio dann von Brian den Lokativ zu hören?!?! Der noch dazu aussieht wie der Akkusativ...

    Bitte um Erklärung!


    PS: Hier die fragliche Szene. (Zum besseren Verständnis für die Allgemeinheit in Deutsch.) YouTube - das leben des brian - lateinunterricht
    Os homini sublime dedit caelumque tueri
    Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

    - Ovid -

  • #2
    Zitat von Roman Beitrag anzeigen
    Bitte um Erklärung!
    Den blöden Lokativ hatte ich total vergessen. Aber das Internet ist ja schlau. domum ist mal wieder eine meiner in der Schule so heißgeliebten Ausnahmen.

    17. Der Lokativ gibt bei Namen von Städten / kleinen Inseln im Singular die Ortsbestimmung ohne Präposition an und gleicht einem Genitiv: Corinthi - in Korinth, Romae - in Rom, Deli - auf Delus In der Kons. Dekl. und Plural A/O-Dekl.steht der Abl.: Carthagine/Athenis - in Karthago/in Athen

    Merke: Romam/Romae/Roma – nach/in/von Rom weg
    domum/domi/domo - nach/zu/von zu Hause weg
    *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
    *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
    Indianische Weisheiten
    Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

    Kommentar


    • #3
      Ah, also ist domum nur eine von drei möglichen Formen... Typisch Römer!
      Danke!!
      Os homini sublime dedit caelumque tueri
      Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

      - Ovid -

      Kommentar


      • #4
        Man kann sich die antwort doch denken.

        Eigenes Zitat:
        Wenn etwas nicht so aussieht wie es bei anderen wörtern normal ist. Lass es in ruhe, es ist eine Ausnahme!!!
        Drum hab ich mich der Magie ergeben,
        Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
        Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
        Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Tom1991 Beitrag anzeigen
          Man kann sich die antwort doch denken.
          Kann man. Und dann läuft man Gefahr sich in tiefem grammatikalischen Unrat zu verlieren, wenn man keine zweite Meinung einholt!

          Da fällt mir noch was ein:

          Wieso den Lokativ auf die Frage "wohin"?
          Ist das auch wieder eine Eigenart von "domus"?

          Meine Güte, ich hätte im ersten Semester an der Uni wirklich mal so lernen sollen, dass ich was davon behalte!
          Os homini sublime dedit caelumque tueri
          Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

          - Ovid -

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Roman Beitrag anzeigen
            Wieso den Lokativ auf die Frage "wohin"?
            Ist das auch wieder eine Eigenart von "domus"?
            Ich verstehe Deine Frage nicht ganz. Klar steht der Lokativ auf die Frage "wohin". Er bezeichnet ja eine Ortsangabe (locus, - i : Ort, Stelle, Platz, Punkt)

            Wohin gehe ich? - Ich gehe nach Hause (domum eo)
            *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
            *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
            Indianische Weisheiten
            Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

            Kommentar


            • #7
              Müsste auf die Frage "wohin" nicht der gewöhnliche Akkusativ folgen?
              Der Lokativ ist doch nur die (Genetiv-)Form der Antwort auf die Frage "wo" bei Wörtern der A/O-Deklination im Singular...?

              Mann, ich bin total eingerostet. Wahrscheinlich mache ich mich total zum Affen...
              Os homini sublime dedit caelumque tueri
              Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

              - Ovid -

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Roman Beitrag anzeigen
                Mann, ich bin total eingerostet.
                Wem sagst Du das? Ich sollte mich langsam aus dem Gespräch ausklinken, sonst muss ich in den Keller gehen und meine Grammatik raus kramen. Ich hab Latein nach der 11. abgelegt und anschließend versucht zu vergessen.

                Aber wie willst Du nach einem Ort fragen, ohne nach 'wo?' oder 'wohin?' zu fragen? Der Lokativ kommt wahrscheinlich eh so selten vor, dass zumindest meine Lehrer mich damit nicht so genervt haben.

                Warum merkst Du Dir nicht einfach, dass der Lokativ bei kleinen Inseln und Städten (außer Rom) steht und dass 'Rom' und 'domus' Ausnahmen sind, die einfach gelernt werden müssen? Solange Du nicht vom Deutschen ins Lateinische übersetzen musst, dürfte das ja kein Problem sein. Seltsame Fälle, die übrig bleiben und Insel- oder Städtenamen sind, sind dann zwangsläufig der Lokativ.
                *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
                *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
                Indianische Weisheiten
                Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Noir Beitrag anzeigen
                  Solange Du nicht vom Deutschen ins Lateinische übersetzen musst, dürfte das ja kein Problem sein.
                  Doch, das muss ich an der Uni!
                  Aber erst wieder ab Herbst, deswegen ist es nicht so tragisch, wenn ich das heute noch immer nicht intus habe.

                  Ich habe das so im Kopf (was nicht heißt, dass es stimmt), dass der Lokativ die Frage "wo" beantwortet...

                  Romae - in Rom (du sagst, das hieße auch "nach Rom"?)


                  ...und auf die Frage "wohin" einfach der Akkusativ folgt.

                  Romam eo. - Ich gehe nach Rom.

                  Und das kann man dann ja nicht mehr Lokativ nennen, oder?



                  *seufz*
                  So eine schöne Sprache, und ich lasse meine Kenntnisse versanden...
                  Na ja, bis Herbst muss ich eh alles wieder aufgefrischt haben, denn dann wiederhole ich das erste Semester!
                  Os homini sublime dedit caelumque tueri
                  Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                  - Ovid -

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Roman Beitrag anzeigen
                    Doch, das muss ich an der Uni!
                    Aber erst wieder ab Herbst, deswegen ist es nicht so tragisch, wenn ich das heute noch immer nicht intus habe.
                    Shit. Mein herzliches Beileid.
                    Zitat von Roman Beitrag anzeigen
                    Romae - in Rom (du sagst, das hieße auch "nach Rom"?)
                    Nee, da hast Du mich falsch verstanden.

                    'nach Rom' heißt 'Romam'
                    'in Rom' heißt 'Romae'
                    'von Rom weg' heißt 'Roma'

                    Das gleiche Spiel bei 'domus'

                    'nach Hause' heißt 'domum'
                    'zu Hause' heißt 'domi'
                    'von zu Hause weg' heißt 'domo'

                    Schöne Sprache? Das halte ich für ein Gerücht.
                    *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
                    *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
                    Indianische Weisheiten
                    Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja, jetzt haben wir uns wieder gefunden! Die Formen, die du gerade aufgezählt hast, sind natürlich sonnenklar, allerdings:
                      Das war ja auch der Anlass für die Öffnung dieses Threads, denn:

                      In "Life of Brian" will der Centurio von Brian ja wissen, wie man von "domus" die "nach Hause"-Form bildet. Das endet natürlich in einem "domum", allerdings bezeichnet der Film das als "Lokativ". Und den wiederum bildet man doch nur mit dem Genetiv!?

                      Und da ich stark annehme, dass der Film - gerade an einer so "kritischen" Stelle - doch vertrauenswürdig ist, bin ich doch etwas irritiert...



                      PS: Oh ja, sehr schöne Sprache! Ich liebe es!!
                      Os homini sublime dedit caelumque tueri
                      Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                      - Ovid -

                      Kommentar


                      • #12
                        So viel ist bei mir hängen geblieben:
                        domum heißt zum Haus
                        domo vom Haus
                        und domi im Haus
                        Beispiel:
                        concordia foris, domi pax
                        (Inschrift auf dem, Holstentor in Lübeck)
                        Das sind sozusagen stehende Redewendungen, also alte Lokative, die im klassischen Latein nur noch in diesen Formen verwendet werden.
                        Zur Sprachgeschichte:
                        Ursprünglich gab es weit mehr Fälle, als in historischer Zeit noch gebräuchlich waren (im Fall des Lateinischen sechs). Einige wurden dann im Ablativ zusammen gezogen, vor allem aber fand man in Gestalt der Präpositionen ein Mittel sich sehr viel flexibler auszudrücken, weswegen in den modernen Sprachen die casus immer mehr an Bedeutung verloren. Im Englischen gibt es wohl nur noch einen, richtig?

                        Klaus Dede

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Parmenides Beitrag anzeigen
                          Im Englischen gibt es wohl nur noch einen, richtig?
                          Optisch kennt das Englische tatsächlich praktisch nur noch einen einzigen Fall.

                          the house (Nominativ)
                          the house (Akkusativ)


                          Die deutlichste Unterscheidung gibt es noch mit dem Genetiv und dem angehängten 's.
                          the house's door (dummes Beispiel, aber anschaulich)

                          Allerdings kennt die englische Grammatik immer noch eine Unterscheidung der verschiedenen Kasus.
                          So kann man den meisten (guten) Wörterbüchern immer noch entnehmen, dass diese oder jene Präposition den Dativ verlangt, obwohl die daraus entstehenden Wörter genauso aussehen wie im Nominativ. Also eine rein plakative Sache.


                          Trotzdem bleibt bei mir die Frage, weshalb der Film "Das Leben des Brian" aus 'domum' (nach Hause) einen Lokativ machen will...
                          Os homini sublime dedit caelumque tueri
                          Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                          - Ovid -

                          Kommentar


                          • #14
                            Emily braucht dringendst Hilfe *nick*

                            Kann das jemand für mich übersetzen?

                            Bitte *lieb guck*

                            Sisyphus autem, cum ei ipsi mors esset obeunda, vi necessitatis neglecta sibi proposuit, ut diutius luce frueretur. Itaque coniugi versute imperavit, ne inferias daret. Ipse autem, cum in Tartaro moraretur, a Plutone precibus petebat, ut sibi liceret ad loca superiora redire coniugis de inferiis admonendae causa. Quae ne eas e memoria depositas teneret, se valde timere. Profecto Pluto precibus indulsit. Sisyphus vero in terram reversus rursus ad inferos descendere noluit; sed multos annos cum coniuge Corinthi vitam beatam agebat. Neque tamen finem impietatis fecit; nam cum Asopus quidam filia a love rapta apud Sisyphum quereretur, is rapinae conscius se omnia proditurum [esse] promisit, si arci Corinthi aquam comparasset. Quam proditionem ei causam damnationis fuisse traditum est. In Tartarum deportato ei Iuppiter laborem imposuit talem, ut omnibus viribus summaque contentione saxum in cacumen collis volveret, quod, cum ad summum verticem produxisset, rursus deorsum post se revolveretur.
                            Dieser Beitrag wurde 999 mal editiert. Zum letzten Mal gerade eben von Emily.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X