Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wetter und diverse Fühligkeiten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wetter und diverse Fühligkeiten

    Okay, momentan haben wir ja wieder diesen wunderbaren Wechsel von kalt zu warm. Hier in Köln war es echt extrem heute. Morgens lau, dann heftiger Regen und danach richtig heiß. Es war schon fast subtropisch.

    Legen sich Wetterwechsel auch auf eure Gemüter? Kreislauf aber auch psychische Verfassung?

    Was ist da eigentlich dran? Ich meine, gehört zu haben, dass sich viele Ärzte über das Phänomen Wetterfühligkeit streiten. Ist es Einbildung, dass es einem bei miesem Wetter schlecht geht? Ist es das fehlende UV-Licht?

    Ich persönlich halte mich für muttelstark wetterfühlig.

    Wie siehts bei euch aus?
    Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

  • #2
    Also ich krieg bereits 2 Tage bevor das Wetter umschlägt Kopfschmerzen (gegen die nicht mal mehr Aspirin hilft )

    Kommentar


    • #3
      Ich denke, es ist auch zum großen Teil eine optische Sache.
      Wenn man Tag für Tag, Woche für Woche aus dem Fenster schaut und sieht nur grau in grau .... der Himmel in sämtlichen grauen Variationen, Regen aus allen Richtungen.

      Im Gegensatz zu blauem Himmel, kräftigen natürlichen Grüntönen. Alles hat mehr Kontrast, alles sieht freundlicher aus.

      Also, wenn ich morgens aus dem Fenster schaue, und das Wetter ist schön, hab ich automatisch bessere Laune. Woran das jetzt genau liegt .... keine Ahnung.
      "Wir fahren ja eh nur eine Station oder wir warten bis der Schauer vorbei ist."
      Das 10. TdG hat Hamburg trocken gelegt.

      Kommentar


      • #4
        Mir macht das wetter immer mit kopfschmerzen zu schaffen,aber auch nur,wenn es schwül ist,ansonsten tun mir nur meine naben weh.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Sukie Beitrag anzeigen

          Was ist da eigentlich dran? Ich meine, gehört zu haben, dass sich viele Ärzte über das Phänomen Wetterfühligkeit streiten. Ist es Einbildung, dass es einem bei miesem Wetter schlecht geht? Ist es das fehlende UV-Licht?
          Also, Einbildung ist es sicherlich nicht. Wenn sich stärkere Hoch- und Tiefdruckgebiete ablösen, bekomme ich immer Besuch von einer alten Bekannten namens Migräne.

          Was die Gemütslage betrifft, weiß ich nicht ob schlechtes Wetter irgendwie depressiv macht. Ich habe auch oft an Regentagen gute Laune.
          Es ist aber glaube ich erwiesen, dass viel Sonnenlicht unsere Glückshormone auf touren bringt.

          Gruß, succo
          Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

          Kommentar


          • #6
            Ich bin extrem wetterfühlig. An Regentagen und im Winter bin ich oft müde. Manchmal depressiv verstimmt. Bei Hitze und dicker Luft gereizt und agressiv. Fühle mich dann nur in Kühlen Räumen und im Wasser wohl.

            Kühle-gemäßigte Temperaturen kann ich besser ab.

            Am optimalsten ist für mich Sonnenschein bei 15-20 Grad und leichter Wind.

            Kommentar


            • #7
              Das hört sich jetzt komisch an, aber mein kleiner rechter Finger tut immer richtig weh, wenn sich das Wetter ändert. Also bei etwas größeren Temperaturunterschieden. So wie diese Woche... ich würd ihn am liebsten abhacken!
              Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
              Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

              Kommentar


              • #8
                Also ich glaube ich bin auch sehr wetterfülig. Ich hab die letzten Wochen immer wieder Kopfschmerzen gehabt (zum Glück keine Migräne) und das ist schon nervig, denn da es so häufig geschieht, nehm ich auch keine Tabletten mehr und dann werd ich grantig *g*

                Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                Kommentar


                • #9
                  Wenn das Wetter sich ändert, bekomme ich immer im Hinterkopf so ein Brummen. Das ist zwar nicht sehr stark, aber so kann man net einschlafen und ich kann mich auf nix konzentrieren das nervt,

                  - - - - Mein VT - - - -

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Skymarshall Beitrag anzeigen
                    Ich bin extrem wetterfühlig. An Regentagen und im Winter bin ich oft müde. Manchmal depressiv verstimmt. Bei Hitze und dicker Luft gereizt und agressiv. Fühle mich dann nur in Kühlen Räumen und im Wasser wohl.

                    Kühle-gemäßigte Temperaturen kann ich besser ab.

                    Am optimalsten ist für mich Sonnenschein bei 15-20 Grad und leichter Wind.
                    Mir gehts so ähnlich! Ich halte Temperaturen von über 30°C nicht mehr aus, ich werde so richtig böse, ausser ich kann mich in ein kühleres Gebäude oder Wasser begeben! Temperaturen von unter 5°C sind für mich auch unangenehm, da bin ich dann lieber in Gegenden, die geheizt werden! Ich brauche eine Temperatur zwischen 13°C und 25°C maximal, dann ist mir am wohlsten ! Ein warmes Regenwetter macht mir aber gar nix aus, das liebe ich (vorallem nach heissen Tagen )! 19°C sollte es immer sein!

                    Wetterfühlig bin ich eigentlich nicht, aber wenn der Wind bläst, dann bekomme ich schon manchmal Kopfweh, oder eben bei starker, langanhaltender Hitze oder Kälte! Bei der Kälte kommt noch hinzu das ich immer Träne oder die Nase "läuft" andauernd! Heuschnupfen hab ich auch, und bei Hitze verstärkt sich dieser Effekt noch, heisst die Nase "läuft" auch dann andauernd!
                    Ich hab da ein ganz mieses Gefühl!!!!
                    Magierin: Ich sleudere den Fffeuerball dem Drachen entgegen
                    There's a Rainbow inside my Mind
                    Trippin' on Sunshine

                    Kommentar


                    • #11
                      Also bei Hitze setzt es bei mir total aus...ich bin ein nordischer Mensch, mag Temperaturen um den Gefrierpunkt am liebsten und liebe Schnee über alles...

                      Aber ich muss sagen, bei einer trockenen Temperatur von 13 bis 15° kann man am besten Sport machen...das sind Idealtemperaturen für mich...denn mein Körper heizt sich bei Bewegung sehr schnell auf. In der Schule war ich immer der Einzige, der draußen noch im T-Shirt (kein Scherz) rumlief und mit Schneebällen warf ,während andere zähneklappernd und zusammengekauert auf der Bank saßen, ok, ist jetzt schon 2 Jahre her, aber das gabs bei mir jedes Jahr zu sehen...dafür ist es aber im Sommer katastrophal...ab 25° werde ich so schlapp und müde, kann mich kaum bewegen, geschweige denn schlafen und muss immer irgendwelche Tricks anwenden um Schlaf zu finden, da nachts immer noch so schwüle Temp. herrschen, dass ich mich nur hin und her wältze. Tricks wie ein Badetuch ins Eisfach legen und 30 min später damit zudecken oder/und ein T-Shirt mit Eiswasser befeuchten und dann überziehen oder/und in den Keller gehen und da das Notbett aufstellen...ich habe mir immer Souterainwohnungen gesucht, die im Sommer schön kühl waren, aber momentan wohne ich auf Ebene, Gott sei Dank scheint bei mir "nur" die untergehende Sonne in die Wohnung rein...Aber wie gesagt...bei -10° bis +15° lebe ich richtig auf...Und das ist auch so ein Punkt: Gegen Kälte kann man sich immer irgendwie gut schützen, indem man einfach was dickes anzieht, wund wenn es kälter wird, einfach noch was drüber anziehen...aber bei Hitze hast du irgendwann alle Klamotten weg und dann...tja, dann hilft nur noch ´ne Badewanne voll Eis...

                      Kommentar


                      • #12
                        @P28: Danke vielmals für diese nützlichen Tricks, bis auf das Notbett im Keller, kann ich alle anwenden! Also alles was bei mir unter den Gefrierpunkt geht find ich eklig, ich zittere zwar noch nicht vor Kälte, aber es ist sehr eklig, ein ekliges Gefühl .... für mich!
                        Ich hab da ein ganz mieses Gefühl!!!!
                        Magierin: Ich sleudere den Fffeuerball dem Drachen entgegen
                        There's a Rainbow inside my Mind
                        Trippin' on Sunshine

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von AndyFo4rSe7eN Beitrag anzeigen
                          @P28: Danke vielmals für diese nützlichen Tricks, bis auf das Notbett im Keller, kann ich alle anwenden! Also alles was bei mir unter den Gefrierpunkt geht find ich eklig, ich zittere zwar noch nicht vor Kälte, aber es ist sehr eklig, ein ekliges Gefühl .... für mich!
                          Nützliche Tricks??? Die solltest Du Dir vielleicht nicht so zu Herzen nehmen...vor allem das mit dem nassen T-Shirt...es sei denn Du hast gute Abwehrkräfte, dann gehts, aber ansonsten kriegst Du als "Normalsterblicher" ne Erkältung oder verkühlst Dir sogar deine Organe...ganz schlecht...solche Sachen sollte man nur machen, wenn man gegen Kälte unempfindlich ist...

                          Außerdem, wenn man mal den romantischen Aspekt betrachtet...am knisternden Kaminfeuer (zur Not geht auch ne Kaminfeuer DVD) mit einer schönen Tasse heißer Brühe, Tee (Earl Grey, heiß) oder einer heißen Schokolade mit Sahnehäbchen zu sitzen, in den Armen der Freundin (oder des Freundes, je nach Bedarf und Neigung), draußen fällt der Schnee, drinnen ist es schön angenehm, man kuschelt sich schön ins Lammfell (oder was ähnliches) ein und genießt den Abend bei herrlicher Musik...

                          Und jetzt das gleiche im Sommer: Man liegt im Bett oder auf der Couch und versucht, sich so wenig wie möglich zu bewegen...für Sex ist man zu schlaff (vom Empfinden her ) für Gespräche zu müde, für Heißgetränke ist es zu heiß und eine erotische Stimmung kommt auch nicht auf...hier müsste man alles in den Swimming Pool verlagern, dann gehts vielleicht...aber wer hat den schon...

                          Kommentar


                          • #14
                            Wetterfühlig bin ich nicht, aber wenn ich mir aussuchen könnte was für ein Wetter wir haben, würde ich es nachts warm machen , so 20 grad, tagsüber nie über 25Grad, Sonne schon , aber viele Wolken( Sonne blendet mich zu arg ).Regen nur nachts ab 1 Uhr, oder wenn es passt (vom Zelt rausschauen und sich innen wohl fühlen )( hoher Kuschelfaktor )
                            Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                            Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                            Das hoffe ich sehr! (Stammtisch Süd)

                            Kommentar


                            • #15
                              Meine "Wetterfühligkeit" erstreckt sich eigentlich nur über die beiden Faktoren Beleuchtung und Temperatur, wobei alles, was sich zwischen 20 und 30 Grad abspielt und mit Sonnenschein kombiniert ist, meiner Laune zuträglich ist.

                              Gegen Luftfeuchtigkeit etc. bin ich dagegen gänzlich unempfindlich. Ich finde es stets amüsant, wenn andere Leute fast umkippen, weil es draußen "so schwül" ist, während ich nicht das geringste bemerke.

                              Ach ja: Ausnahme-Wetterverhältnisse wie Sturm, Gewitter, Wolkenbruch und starkes Schneetreiben wirken sich ebenfalls positiv auf meine Stimmung aus. Ich liebe eben Weltuntergangsstimmung und alles was "wumst"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X