Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Russen in Deutschland

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Russen in Deutschland

    So mal wieder ein Thema von mir . Wie ihr wisst habe ich eine russische Vergangenheit. Leider gibts aber in Österreich fast keine Russen und schon garnicht russische Viertel aber ich weiß, dass es in Deutschland in bestimmten Städten und Gegenden viele Russen bzw. russische Viertel gibt. Leider hörte ich auch von manchen Deutschen, dass die Russen sich angeblich nicht benehmen und gewalttätig sind. Was ist eure Meinung zu den Russen? Kennt ihr welche? Seid ihr vielleicht sogar selber welche? Findet ihr sollte ich mal dorthin fahren und mich paar Tage bei den Russen aufhalten? Ich habe schon Österreich ein bisschen satt obwohl ich in Österreich geboren bin . Würde mich über Antworten freuen.
    ████████████████ ████████████████
    ████████████████ ████████████████
    ████████████████ ████████████████

  • #2
    Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
    So mal wieder ein Thema von mir .1. Wie ihr wisst habe ich eine russische Vergangenheit. Leider gibts aber in Österreich fast keine Russen und schon garnicht russische Viertel aber ich weiß, dass es in Deutschland in bestimmten Städten und Gegenden viele Russen bzw. russische Viertel gibt. Leider hörte ich auch von manchen Deutschen, dass die 2. Russen sich angeblich nicht benehmen und gewalttätig sind. Was ist eure Meinung zu den Russen? Kennt ihr welche? Seid ihr vielleicht sogar selber welche? 3. Findet ihr sollte ich mal dorthin fahren und mich paar Tage bei den Russen aufhalten? 4. Ich habe schon Österreich ein bisschen satt obwohl ich in Österreich geboren bin . Würde mich über Antworten freuen.
    Hallo, Knörf!

    Ich glaube, wenn du nach "Russen in Deutschland" und "Russen in Österreich" mal etwas googlest, könntest du schon einige interessante Infos finden!

    1. Hm, meinst du damit, dass du russische Vorfahren hast? Gibt es da dann nicht die Möglichkeit, dass du mit russischen Verwandten Kontakt aufnehmen könntest? Das ist dann wohl ein leichterer Einstieg in die russische Kultur.

    2. Russischstämmige Einwohner kenne ich in Österreich nicht, aber ich hab doch schon häufiger mit russischen Touristen zu tun gehabt. Sie waren vom Verhalten doch recht "rustikal", sie haben gerne Alkohol getrunken und dementsprechend dann auch ihr Benehmen, je mehr sie betrunken waren. Aber wirklich schlimmer oder gar gewalttätiger als andere Leute sind sie mir nicht vorgekommen in solchen Situationen. Die Einheimischen auf ihren Feuerwehrfestln und ähnlichem sind da auch nicht besser!
    Aber ja, die Russen waren eben auch in Urlaubsstimmung, da sind die Leute sowieso lockerer drauf.

    3. Also wenn du so etwas vorhaben solltest, wären natürlich gute Kenntnisse in der russischen Sprache und vielleicht auch ein bisschen die Geschichte, Kultur und Traditionen zu kennen, nur ein großer Vorteil. Mir kommt es ja sowieso schon vor, dass man schwer Freundschaften schließen kann, wenn man "anders" ist, als die andere Person, in eine Gruppe von eher Gleichgesinnten als "andersartige Person" reinzukommen, ist wahrscheinlich noch schwieriger.
    Vielleicht könntest du ja in einer Touristengegend einen Job im Gastgewerbe für einige Zeit bekommen, Praktikanten und Aushilfen braucht man in der Branche immer. Wennst ein bissl russisch und gut "mitsaufen" kannst, wirst du schon mal beachtet. Ok, vielleicht hast du es da als Mann weniger leicht, da fällt der Flirtfaktor eher weg.

    4. Was genau stört dich an Österreich?
    Also je nachdem, wie viele Russen selbst zu ihren eigenen Traditionen und Kultur stehen, könnte dann auch ihre Reaktion auf Bemerkungen dieser Art doch negativ ausfallen.
    Mir fällt ja in Österreich bei den (eher jüngeren) Einheimischen auf, dass viele sich überhaupt nicht mehr für ihre eigenen Traditionen, die Sitten und das Land selbst, also die Natur, interessieren, sogar darauf schimpfen, es verachten, andere Einheimische oder sogar Ausländischstämmige auslachen, wenn die sich aber dafür interessieren und manches Brauchtum auch aktiv leben und fortführen...
    So ist das aber eben bei manch anderen Kulturen eben nicht, vielleicht eben auch bei der russischen? Dort achtet man die Vorfahren und hat Interesse an den eigenen Traditionen, dementsprechend können sie eben "Ausländer" gar nicht so richtig verstehen, wenn die nicht selbst auch etwas traditionsbewusst und heimatliebend sind.

    Ich hab auch "ausländische Wurzeln" durch meine Oma, bin auch nicht "modern österreich-typisch" aufgewachsen und erzogen worden. Aber vor allem das Land mit dieser vielfältigen Natur und auch so manche Bräuche mag ich sehr und pflege ich auch eifriger, als viele Einheimische. Mein "ausländischer" Stiefpapa hat mich ermuntert, dass ich auch viel von den "alten österreichischen Traditionen" mitbekommen soll, mein einheimischer Opa hat mir mit Freude viel gezeigt.
    Ironischerweise werd ich eigentlich immer nur von den Einheimischen (außerhalb der Familie) ausgelacht, wenn ich einheimische Sitten "auslebe", meine ausländischen Verwandten und Freunde, vor allem jene, die im Ausland wohnen, finden das sehr gut oder zumindest interessant und achtenswert. Sie selbst achten ihre eigenen Traditionen und haben Respekt vor Leuten, die das selbe tun. (woww, ich kann mir vorstellen, dass schon manche Mitleser die Augen verdrehen, vielleicht auch du! ). Und die sind auch voll begeistert von manch österreichischem Brauch, für sie ist das ja genauso exotisch, wie umgekehrt für Österreicher andere Kulturen und Bräuche!


    Überleg dir mal genau in Ruhe, wer du bist und was du willst!
    Die eigene "Identität" zu finden, ist sehr schwer und kann wirklich ein schmerzhafter Prozess sein.
    Ich hab ja immer sehr starken Rückhalt in meiner Familie gehabt und werd ihn auch ganz sicher in Zukunft immer haben, durch regen Kontakt und Einfluss durch die Familienangehörigen aus verschiedenen Kulturen und dass ich darin auch hingeboren und erzogen worden bin, macht es mir sehr viel leichter. Du scheinst mir da leider etwas alleine dabei zu sein!
    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute bei deiner "Identitätssuche".
    Zuletzt geändert von Lebreau; 07.09.2016, 15:52.
    Während sich die einen noch Beschimpfungen für Mich ausdenken,
    hab ich mit den anderen schon wieder Meinen Spaß! ;-P

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
      So mal wieder ein Thema von mir . Wie ihr wisst habe ich eine russische Vergangenheit. Leider gibts aber in Österreich fast keine Russen und schon garnicht russische Viertel aber ich weiß, dass es in Deutschland in bestimmten Städten und Gegenden viele Russen bzw. russische Viertel gibt.

      Du wohnst in Wien ne? Wie oft warst du schon im RKI in Wien?

      Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
      Leider hörte ich auch von manchen Deutschen, dass die Russen sich angeblich nicht benehmen und gewalttätig sind. Was ist eure Meinung zu den Russen?
      Bis auf einen Jurastudenten mit russischen Vorfahren, habe ich mit Russen keine schlechte Erfahrungen gemacht. Der Chirurg der sich um meine Sportverletzungen kümmert (werden immer seltener) ist Russe, vielleicht sind Juristen einfach seltsam.
      Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
      Kennt ihr welche?
      s.o.
      Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
      Seid ihr vielleicht sogar selber welche?
      Ich nicht.

      Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
      Findet ihr sollte ich mal dorthin fahren und mich paar Tage bei den Russen aufhalten?
      Wie gesagt ich mag die meisten Russen, die ich kenne. Die Antwort lautet daher: Nein.
      Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
      Ich habe schon Österreich ein bisschen satt obwohl ich in Österreich geboren bin . Würde mich über Antworten freuen.
      Da verstehe ich dich sehr gut ich fände es wohl auch unerträglich in einem Land mit so vielen politisch braunen und Rassisten zu leben. Ist der Hitler nicht auch bei euch geboren?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
        So mal wieder ein Thema von mir . Wie ihr wisst habe ich eine russische Vergangenheit. Leider gibts aber in Österreich fast keine Russen und schon garnicht russische Viertel aber ich weiß, dass es in Deutschland in bestimmten Städten und Gegenden viele Russen bzw. russische Viertel gibt. Leider hörte ich auch von manchen Deutschen, dass die Russen sich angeblich nicht benehmen und gewalttätig sind. Was ist eure Meinung zu den Russen? Kennt ihr welche? Seid ihr vielleicht sogar selber welche? Findet ihr sollte ich mal dorthin fahren und mich paar Tage bei den Russen aufhalten? Ich habe schon Österreich ein bisschen satt obwohl ich in Österreich geboren bin . Würde mich über Antworten freuen.
        Nein aber einer meiner Opas hat Lettische Wurzeln , er inst in Jungen Jahren auf dem Russlandfeldzug gefallen.

        Auch nein: Es gibt Russen und auch Deutschrussen. Da gibt es wie bei uns in Punkto Gewallt auch solche und solche. Ich kenne sowohl Russen als auch Russen mit deutscher Abstammung. Eine davon erledigt seit Jahren ausgezeichnete Arbeit und war bei meinem Chef auch schon in anderen Restaurants tätig. Sie ist in Punkto Marotten nicht unerträglicher als eine deutsche ältere Dame, wobei sie sich Ahnentechnisch eher als deutsch versteht. .

        Es ist allgemein ein guter Tipp solche Dinge nicht zu pauschalisieren.

        Zitat von Tibo Beitrag anzeigen

        Bis auf einen Jurastudenten mit russischen Vorfahren, habe ich mit Russen keine schlechte Erfahrungen gemacht. Der Chirurg der sich um meine Sportverletzungen kümmert (werden immer seltener) ist Russe, vielleicht sind Juristen einfach seltsam.
        Daran wird es liegen
        Zuletzt geändert von Infinitas; 08.09.2016, 13:45.
        █▓▒░ ☆-Kommt zum SFF Stammtisch 2017 ! Wir freuen uns auf Euch-☆ ░▒▓█

        Kommentar


        • #5
          Hallo * Knörf*,

          falls es Dich mal nach Berlin "verschlagen" sollte, kann ich Dir ein paar Hinweise auf das "Russische Leben" hier in der Stadt geben. Bitte nur rechtzeitig melden!
          z.B Clubs, Disco, Kneipen, Einkauf, Sauna, Sportclubs, ect...p.p.

          mfg

          Prix
          Ich bin der Graue / Bin Keines Freund / Keines Feind / nicht zu Kaufen / nicht zu Bitten / nicht zu Handeln / nicht zu Drohen / einfach nur der Graue.

          Kommentar


          • #6
            Ich bin mir sehr vielen Russlanddeutschen zur Schule gegangen. Leider blieben sie lieber unter sich. Ich hatte damals schon Interesse mit ihnen was zu unternehmen und ihre Kultur kennenzulernen, aber das stieß auf wenig Gegenliebe. Schade eigentlich.

            Heute habe ich so gut wie keinen Kontakt mit Russen und kann weder positives noch negatives über sie berichten. Nur, dass ich in der Schule russisch gelernt habe und ich es wirklich sehr schwierig fand. Allein, dass es im russischen sechs statt vier Fälle gibt, trieb mich zur Verzweiflung. Was nach sechs Jahren Schulrussisch übrig geblieben ist sind einzelne Wörter, die ich im ersten Jahr gelernt haben. Alles andere ist verpuppft.

            Knörf. In Berlin und Potsdam gibt es eine große russische Community. Die aber auch eher unter sich bleiben.
            Wertvolle Tipps aus dem Hause Batman und Robin
            Batman: "Beim Batklettern und auch beim Fahren, darf man nie Schnelligkeit für Sicherheit opfern, Robin.
            "

            Wahl zu Mister SciFi-Forum 2017

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Sunny Beitrag anzeigen
              I

              Knörf. In Berlin und Potsdam gibt es eine große russische Community. Die aber auch eher unter sich bleiben.
              Stimmt schon, ABER! - wenn du "Drin" bist - bist du "Drin". Da muss ein "Außenstehender" schon Bemühen zeigen. Dann wird er auch voll integriert.

              mfg

              Prix
              Ich bin der Graue / Bin Keines Freund / Keines Feind / nicht zu Kaufen / nicht zu Bitten / nicht zu Handeln / nicht zu Drohen / einfach nur der Graue.

              Kommentar


              • #8
                Ich bin in einer Gegend aufgewachsen, die eine erhebliche Dichte an Aussiedlern aufwuchs, welche auch gemeinhin von nicht-Aussiedlern als "Russen" bezeichnet wurden und sich ihrem Selbstverständnis nach durchaus als solche sahen. In der Stadt gab es eine Art eigenen Stadtteil, der überall als "Klein-Russland" bezeichnet wurde, eben wegen jener hohen Aussiedlerdichte. Es hieß, man könne sich dort nach 21:30 nicht mehr aufhalten, weil man sonst Gefahr liefe, zusammengeschlagen zu werden. Solche Fälle tauchten ab und zu in der lokalen Zeitung auf, es ist aber vollkommen sinnlos zu versuchen aus der Kriminalstatistik ein erhöhtes Gewaltpotenzial dieser Gruppe herauszurechnen. An gewissen Treffpunkten (alter Bahnhof, ehemalige Schule) kam es öfter zu Besäufnissen, aber auch hier konnte man lediglich die fast ausschließlich aus Vodkaflaschen bestehenden Überreste bewundern, ob das nun alles Aussiedler waren oder nicht kann man schlecht sagen.
                Was auffiel war allerdings die Tatsache, dass die Aussiedler es auch nach 20-30 Jahren nicht schafften (und schaffen) sich der deutschen Sprache zu bemächtigen. Wenn man in den Bus einstieg, wurde schnell auf russisch gewechselt, damit man auch bloß nichts verstand. Davon abgesehen, dass mir egal ist was andere Leute fünf Reihen vor mir reden, empfand ich diese Angewohnheit stets als ziemlich unhöflich. In lokal ansässigen Firmen wurden Sprachkurse für die Leute während ihrer normalen, bezahlten Arbeitszeit angeboten, denen sie sich verweigerten und dann auch in Firmen lieber unter "ihresgleichen" blieben. Ich höre dort immer wieder Leute sagen "wir kommen uns hier vor wie im Ausland" und stellenweise ist es wirklich lustig: So haben beispielsweise Arztpraxen russichsprachige Sprechstundenhilfen angestellt, um besser mit diesen Klienten kommunizieren zu können.
                Während der Schulzeit waren "die Russen" immer eine nette "Hilfe" wenn man "den Türken", von denen es auch einige gab, einen auf die zehn geben wollte - da wurde dann als Biodeutscher kräftig angefeuert und selbst nichts für den vermeindlichen Ruhm getan...

                Mein Verhältnis zu Russen bzw. russisch: Ich hatte irgendwann mal keine Lust mehr nur Texte auf englisch oder deutsch zu hören und so hab ich hier mittlerweile einiges an russischer Musik liegen, vor allem der Red Army Choir hat es mir angetan. Ich finde, auch wenn ich früher selber im Bus die Augen verdreht habe, dass russich eine sehr schöne Sprache ist, auch und vor allem im musikalischen Kontext. Letztes Semester hatte ich die Chance einen Russischkurs an der Uni zu belegen und habe das als sehr interessant empfunden - wenn auch fordernd, denn es ist schon eine gewisse Eingewöhnung notwendig um kyrillische Schriftzeichen lesen zu können. Meine russische Handschrift indes, gleicht immernoch eher Marshyroglyphen Ich würde mich gerne weiter mit der Sprache beschäftigen, auch wenn meine Dozentin meinte, dass Russen in Russland an meiner Gesellschaft nicht viel Freude haben würden, weil die nicht ganz so drauf klarkommen, wie ich ohne Alkohol klarkomme
                "Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde." (Danzelot von Silbendrechsler)

                Kommentar


                • #9
                  @Vidar: Red Army Choir? I liebe es!
                  Einer meiner besten Freunde ist Russe und wegen ihm habe ich wieder angefangen Russisch zu lernen. Die Sprache ist so wunderschön und sanft.
                  Ausserdem liebe ich Pelmeni! Na da kann man auch Vodka zu trinken
                  Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
                  Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ja, die Sprache hört sich schön an, nur ich empfinde Russisch eher als "stark" und vielseitig und sehr geeigent, um die verschiedenen Emotionen auszudrücken, also eher das Gegenteil von "sanft".
                    Sanft klingt für mich Französisch oder Englisch. Wenn ich Franzosen streiten sehe und dabei auch höre, klingt für mich ihre Sprache trotzdem nie verärgert. Wie auch bei Filmen im englischen OT. Da kommt mir alles viel zu gleichförmig, sanft und nett vor, sogar wenn sich die anschreien, kommt für mich keine richtige Aggression oder Ärger durch. Wenn Russen miteinander streiten, ist das für meine Ohren auch sehr deutlich zu hören!

                    Russisch hat beim Lernen auch den Riesenvorteil, dass die Wörter doch eher so ausgesprochen werden, wie sie auch geschrieben sind, dafür gibt es eben praktischerweise ein paar Extrabuchstaben, außer halt die Silbenbetonung. Englisch oder Französisch hab ich da sehr viel schwerer empfunden beim Lernen.

                    Bei der russisch-sprachigen Musik kenne ich t.A.T.u. und Alsou. Kennengelernt durch russische Gäste, aber ich hör das auch so gerne mal für mich.
                    Die russische Küche hat auch einige Köstlichkeiten zu bieten, bereitet manchmal meine Mama zu, wenn Gäste den Wunsch danach haben oder diese gar selber mit meiner Mama mitkochen, um uns das richtig vorzustellen.

                    Einladungen hätten wir ja schon einige, um sie mal bei sich zu Hause in der Nähe von St. Petersburg zu besuchen, hoffentlich ergibt sich das mal wirklich!
                    Während sich die einen noch Beschimpfungen für Mich ausdenken,
                    hab ich mit den anderen schon wieder Meinen Spaß! ;-P

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
                      @Vidar: Red Army Choir? I liebe es!
                      Ich muss einfach immer mindestens den Anfang von "Jagd auf roter Oktober" gucken, einfach nur für diese Gänsehautmusik:

                      https://www.youtube.com/watch?v=YEt41bYQBgE

                      Zitat von Lebreau Beitrag anzeigen
                      Russisch hat beim Lernen auch den Riesenvorteil, dass die Wörter doch eher so ausgesprochen werden, wie sie auch geschrieben sind, dafür gibt es eben praktischerweise ein paar Extrabuchstaben, außer halt die Silbenbetonung. Englisch oder Französisch hab ich da sehr viel schwerer empfunden beim Lernen.
                      Das Schwierige für mich war (ist) dabei, sind auch das unterschiedliche Aussehen der Buchstaben in Druck- und Schreibschrift. Außerdem sind einige Laute ja sehr ähnlich. Spanisch finde ich sehr einfach, da ist nun wirklich alles vorgegeben was man zum Aussprechen braucht Aber Du hast schon Recht, russisch ist in jedem Fall leichter als französisch und (für Anfänger) Englisch.

                      Zitat von Lebreau Beitrag anzeigen
                      Die russische Küche hat auch einige Köstlichkeiten zu bieten, bereitet manchmal meine Mama zu, wenn Gäste den Wunsch danach haben oder diese gar selber mit meiner Mama mitkochen, um uns das richtig vorzustellen.
                      Mhh oh ja, Blini sind super, könnte ich in diversen Varianten dauernd futtern und viele andere leckere Sachen haben die auch anzubieten
                       
                      "Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde." (Danzelot von Silbendrechsler)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Vidar Beitrag anzeigen

                        Ich muss einfach immer mindestens den Anfang von "Jagd auf roter Oktober" gucken, einfach nur für diese Gänsehautmusik:

                        https://www.youtube.com/watch?v=YEt41bYQBgE


                        Mhh oh ja, Blini sind super, könnte ich in diversen Varianten dauernd futtern und viele andere leckere Sachen haben die auch anzubieten
                        Den Film kenn ich gut, hat sich mein Bruder eine zeitlang so oft angeschaut! Bei der Anfangsmusik hat er immer sehr laut aufgedreht.
                        Die "Hymne" ist echt super und auch da höre ich wieder dieses "starke", "kräftige" in dieser Sprache.

                        Jaa! Lecker Schtschi, Blini und Piroggen mit VIEL Sauerrahm!!! (hm, und jetzt will ich das heute noch haben! )
                        Während sich die einen noch Beschimpfungen für Mich ausdenken,
                        hab ich mit den anderen schon wieder Meinen Spaß! ;-P

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Lebreau Beitrag anzeigen

                          Den Film kenn ich gut, hat sich mein Bruder eine zeitlang so oft angeschaut! Bei der Anfangsmusik hat er immer sehr laut aufgedreht.
                          Die "Hymne" ist echt super und auch da höre ich wieder dieses "starke", "kräftige" in dieser Sprache.

                          Jaa! Lecker Schtschi, Blini und Piroggen mit VIEL Sauerrahm!!! (hm, und jetzt will ich das heute noch haben! )
                          Supi jetzt hab ich auch Hunger, treffen wir uns beim Russen um die Ecke? Ich drehe die Hymne in dem Film auch immer auf. Die "alte" russische Hymne, die jetzt auch wieder die aktuelle ist, ist auch ein sehr sehr schönes Stück.
                          "Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde." (Danzelot von Silbendrechsler)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Vidar Beitrag anzeigen

                            Supi jetzt hab ich auch Hunger, treffen wir uns beim Russen um die Ecke? Ich drehe die Hymne in dem Film auch immer auf. Die "alte" russische Hymne, die jetzt auch wieder die aktuelle ist, ist auch ein sehr sehr schönes Stück.
                            Jaa, wenn ich nicht so satt vom Schtschi wär, hätten wir das machen können !
                            Während sich die einen noch Beschimpfungen für Mich ausdenken,
                            hab ich mit den anderen schon wieder Meinen Spaß! ;-P

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X