Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Berüchtigter "Abmahn-Anwalt" verurteilt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Berüchtigter "Abmahn-Anwalt" verurteilt

    Es scheint noch keinen Thread dazu zu geben, daß endlich ein Gericht den als "Abmahn-Anwalt" bekannten Günter Freiherr von Gravenreuth zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt hat. Dieser Anwalt ist ein Vertreter jener reduntanten Existenzen die davon leben, Privatpersonen und Firmen mit absurden Abmahnungen wegen angeblicher Rechteverletzungen zu überziehen. Vgl.:
    Gravenreuths Arbeit - sueddeutsche.de
    Dasselbe versuchte er auch mit der taz, verkalkurierte sich jedoch als diese sich juristisch wehrte und dem sauberen Anwalt versuchten Betrug nachweisen konnte. Das Gericht sah bei der Verhandlung keine Anhaltspunkte dafür, dass sich Gravenreuth künftig an die Rechtsordnung halten werde, und sprach eine Strafe ohne Bewährung aus: "Die Allgemeinheit muss vor Ihnen geschützt werden." (taz, die tageszeitung :: Archiv.
    Allein auf heise.de gingen inzwischen tausende von Jubelbekundungen ein. Und denen schließe ich mich hier mal an

  • #2
    Ich finde das gut. Weil solche Leute die wegen jeder Bagatelle Abmahnungen im (großen Stil) verschicken und daraus Geld schöpfen wollen, schlimmer als jeder Schmarotzer sind.

    Und was das für Fälle waren, das konnte man ja im Artikel lesen. Schön das er sich mit der TAZ wortwörtlich verzettelt hat. Und zwar vor allem juristisch. So das man ihn belangen konnte.

    Ein geldgieriger Korinthenkacker weniger....

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Skymarshall Beitrag anzeigen
      Ich finde das gut. Weil solche Leute die wegen jeder Bagatelle Abmahnungen im (großen Stil) verschicken und daraus Geld schöpfen wollen, schlimmer als jeder Schmarotzer sind.
      Das ist leider das deutsche Rechts-System. In der Gesetzgebung sitzen Leute die sich um die Ausnutzbarkeit ihrer Gesetze keine Gedanken machen. Und dann treffen diese Gesetze auf eine Meute hungriger Anwälte. Über die Hälfte der deutschen Anwälte verdient unter 2000€im Monat. Mit normalen Prozessen kannst du als Anwalt heute nicht mehr reich werden. Entwder du bist richtig gut und arbeitest dann bei einer der großen Wirtschaftskanzlein oder du investierst deine Energie in die Ausnutzung der Gesetze.

      Kommentar


      • #4
        Ich finde dieses Urteil auch mehr als i.O. Habe davon auf heise.de gelesen und muss sagen: richtig so. Jemand, der sich so unverschämt an anderen bereichert und Leute abmahnt ohne Sinn, gehört bestraft. Denn ich denke mal, jeder, der sich im Internet präsentiert in Form eines Blogs oder Forums oder sonstigem Auftritt, kann vorher nicht ellenlange Richtlinien studieren, was man als Betreiber, Admin oder Inhaber zu tun und zu lassen hat. Dass man dann Fehler macht, ist denke ich mal, verständlich oder? Und wenn dann solche Leute, die Recht studiert haben, diese Schwächen von Normalbürgern so schandlos ausnutzen, um Profit draus zu schlagen, finde ich das echt mies ohne Ende.
        Und so oft ich auch falle, ich stehe auf, richte mein Krönchen und marschiere weiter. Übung macht halt den Meister.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Lord Rover Beitrag anzeigen
          Ich finde dieses Urteil auch mehr als i.O. Habe davon auf heise.de gelesen und muss sagen: richtig so. Jemand, der sich so unverschämt an anderen bereichert und Leute abmahnt ohne Sinn, gehört bestraft. Denn ich denke mal, jeder, der sich im Internet präsentiert in Form eines Blogs oder Forums oder sonstigem Auftritt, kann vorher nicht ellenlange Richtlinien studieren, was man als Betreiber, Admin oder Inhaber zu tun und zu lassen hat. Dass man dann Fehler macht, ist denke ich mal, verständlich oder? Und wenn dann solche Leute, die Recht studiert haben, diese Schwächen von Normalbürgern so schandlos ausnutzen, um Profit draus zu schlagen, finde ich das echt mies ohne Ende.
          Man sollte heutzutage scheinbar Anwalt sein und im Bereich Internetrecht/Urheberschutze und Co. spezialisiert sein damit man ein Forum betreiben kann.
          Zum glück sind diese Anwälte die wenigsten.

          Was mich mal interessieren würde, darf er nach seiner Haftstrafe eigentlich wider als Anwalt tätig sein? Ich finde jemand wie der, sollte niemals mehr das Recht haben jemanden zu verklagen.
          Banana?


          Zugriff verweigert
          - Treffen der Generationen 2012
          SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

          Kommentar


          • #6
            Das ist allerdings eine interessante Frage.
            Ob er das darf, weiß ich nicht. Früher gab es in solchen Fällen Ehrengerichte bei der Rechtsanwaltkammer, welche sich mit solchen, aber auch harmloseren Fragen beschäftigten.
            Wie auch immer: Selbst falls er darf, wer würde noch zu dem gehen und welcher Richter würde ihm mit dieser Vorstrafe noch Recht geben? Der wird zumindest in diesem Bereich erledigt sein.
            Hoffenlich hat das Urteil Signalwirkung. Es ist echt eine Frechheit, was teilweise mit den Leuten gemacht wird.
            Republicans hate ducklings!

            Kommentar


            • #7
              Zur Frage, ob Günni nach seiner Haft noch als Anwalt tätig sein darf: Kommt drauf an. Ab einer Haftstrafe von einem Jahr kann die Anwaltskammer im Fall "Gravenreuth" nicht mehr untätig bleiben. Und da Günni vor einiger Zeit bereits zu 9 Monaten auf Bewährung verurteilt wurde (noch nicht rechtskräftig) und angeblich in München noch ein weiteres Verfahren gegen ihn läuft, könnte die letzte Verurteilung einen netten Domino-Effekt auslösen, der dann hoffentlich auch zum Entzug seiner Zulassung führt.

              Denn wie die Richterin schon sagte: Die Öffentlichkeit muß vor diesem Mann geschützt werden!

              Kommentar


              • #8
                Drollig find ich ja auch, mit welchem Argument er sich vor Gericht verteidigt hat ...

                Zitat von Computerbase
                Vor dem Gericht gab von Gravenreuth an, in der Überzeugung, weitere Forderungen gegenüber der taz seien noch nicht erfüllt worden, gehandelt zu haben. Er gab zudem an, dass er wegen mangelnder Rechtskenntnis und wegen des Chaos' in seinem Büro so handelte.


                ComputerBase - „Abmahnanwalt“ zu Freiheitsstrafe verurteilt

                Müßte er seine Zulassung nicht eigentlich schon deshalb verlieren, weil er vor Gericht seine Inkompetenz bezeugt hat ... ?

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von MRM Beitrag anzeigen
                  Drollig find ich ja auch, mit welchem Argument er sich vor Gericht verteidigt hat ...





                  ComputerBase - „Abmahnanwalt“ zu Freiheitsstrafe verurteilt

                  Müßte er seine Zulassung nicht eigentlich schon deshalb verlieren, weil er vor Gericht seine Inkompetenz bezeugt hat ... ?

                  Rein theoretisch sollte man glatt alle Fälle, in denen er ein Mandat hatte, neu aufrollen. Man stelle sich vor, ein echt Unschuldiger ist aufgrund seiner "Inkompetenz" verurteilt worden. Uuiuiuiuiuiuiui, viele Freunde wird er nicht mehr haben.
                  Und so oft ich auch falle, ich stehe auf, richte mein Krönchen und marschiere weiter. Übung macht halt den Meister.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Lord Rover Beitrag anzeigen
                    Rein theoretisch sollte man glatt alle Fälle, in denen er ein Mandat hatte, neu aufrollen. Man stelle sich vor, ein echt Unschuldiger ist aufgrund seiner "Inkompetenz" verurteilt worden. Uuiuiuiuiuiuiui, viele Freunde wird er nicht mehr haben.
                    Es geht hier nicht um's Strafrecht.

                    Kommentar


                    • #11
                      Doch, für Herrn Gravenreuth schon

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von endar Beitrag anzeigen
                        Wie auch immer: Selbst falls er darf, wer würde noch zu dem gehen und welcher Richter würde ihm mit dieser Vorstrafe noch Recht geben?
                        Er war ja auch schon wegen Urkundenfälschung verurteilt worden und die Leute sind trotzdem noch hingegangen. Was ich noch seltsamer finde. Urkundenfälschung ist nun wirklich gerade bei einem Anwalt keine kleine Sache.
                        Aber wer holt sich denn, bevor er zu seinem Anwalt geht, ob dieser irgendwelche Vorstrafen hat? Das juckt den Mandanten doch gar nicht.
                        "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                        Kommentar


                        • #13
                          Ja, siehste, sag ich doch. Er war schon verurteilt und hat jetzt auch kein Recht bekommen.

                          Also in Richterkreisen wird sich das schon herumsprechen. Und natürlich werden das nicht alle Mandanten mitbekommen, aber wenn's sogar durch die Medien geht und in der Tagespresse steht, dann ist das schon nicht so leicht.
                          Republicans hate ducklings!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ja das ist gut das gegen sollche Leute mal was unternommen wird hab auch schon sollche Briefe bekommen mit angeblichen Mahnungen das ist echt nicht normal die hoffen halt darauf das die Leute Angst bekommen und eben zahlen

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Bessy Beitrag anzeigen
                              hab auch schon sollche Briefe bekommen mit angeblichen Mahnungen
                              Ich glaube, Du verwechselst hier was. Eine Abmehnung und eine falsche Mahnung sind zwei grundsätzlich verschiedene Sachverhalte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X